Donald und die Detektive

Es gibt keinen Beweis für eine Verschwörung von Donald Trump mit Russland während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016. Das ist jetzt amtlich. Viele Medien in den USA – und die meisten in Deutschland – scheinen sich damit einfach nicht abfinden zu wollen. Die Parteilichkeit in der Trump-Berichterstattung ist beispiellos.

NICHOLAS KAMM/AFP/Getty Images
US President Donald Trump speaks to journalists at Palm Beach International Airport March 24, 2019 in Palm Beach County, Florida, declaring he had been completely exonerated after his campaign was cleared of colluding with Russia in the 2016 election campaign.

„Das Problem mit der Außenpolitik Donald Trumps ist: Sie funktioniert.“ (Alan Posener – „Die Welt“, 28. April 2018)

Ganz am Anfang lassen Sie mich eine Beichte ablegen.

Vielleicht wird sie Ihnen nicht gefallen. Ich bitte Sie, trotzdem weiterzulesen. Ihr möglicher Ärger wird schon nach wenigen Absätzen wieder verfliegen, versprochen. Also: Persönlich finde ich Donald Trump unmöglich.

Wer sich mit solchen Leuten umgibt, wie er das tut (Paul Manafort, Roger Stone); wer so über andere redet, wie er das tut (John McCain und ganz allgemein Frauen); wer andere so behandelt, wie er das tut (Jeff Sessions) – bei dem spricht einiges dafür, dass er als Mensch tatsächlich so ist, wie sein Ex-Anwalt Michael Cohen das zu Protokoll gegeben hat: emotional gestört, pathologisch narzisstisch, intellektuell limitiert, ein Sexist, ein Rassist, ein Gauner, ein schlechter Verlierer und noch schlechterer Gewinner – das, was wir früher einen Schulhofschläger nannten.

Aber er ist gewählter Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Darüber kommen viele Medien in den USA – und die meisten in Deutschland – einfach nicht hinweg.

*****

Seit der Mann mit der eigentümlich orangen Solariumbräune und der noch eigentümlicher gefärbten Fönfrisur den ersten Schritt aufs politische Parkett getan hat, arbeiten sich die Medien an ihm ab. Dabei bildet die Berichterstattung über Trump eigentlich von Tag 1 an nur die Wünsche der Journalisten ab und nicht die Realität.

  • Erst hieß es, er würde nicht kandidieren.

Er kandidierte.

  • Dann hieß es, er hätte in den Vorwahlen keine Chance.

Er gewann die Vorwahlen.

  • Dann hieß es, die Republikaner würden ihn trotzdem nicht als Kandidaten nominieren.

Sie nominierten ihn.

  • Dann hieß es, er hätte nicht den Hauch einer Chance gegen Hillary Clinton.

Er gewann die Wahl gegen Hillary Clinton.

Das war der erste Realitätsschock.

Wie konnte das passieren? Als Schuldigen machte man das „undemokratische“ US-Wahlrecht aus (gegen das man bis dahin keinerlei Einwände hatte, wenn man es überhaupt kannte). Schließlich hatte Hillary Clinton ja die meisten Wählerstimmen gewonnen – lediglich das Wahlmänner-System verhinderte, dass sie die erste Frau an der Spitze der USA wurde.

Das Wahlmänner-System nach Trumps Sieg zu attackieren, ist einerseits der miese Stil schlechter Verlierer. Zum anderen offenbart es eine erschreckende Unkenntnis von Geschichte und PolitikSA. Der Föderalismus – die Eigenständigkeit der Bundesstaaten – ist in den USA noch viel wichtiger als in Deutschland. Das Wahlmänner-System wurde von den US-Verfassungsvätern genau deshalb so entworfen: Es soll eine Tyrannei der großen Bundesstaaten gegenüber den kleineren verhindern.

Ein Blick auf die Wählergrafik zu Trumps Wahlsieg 2016 zeigt, dass das System genau das geleistet hat: Denn Trump hatte in der großen Mehrzahl der Bundesstaaten gewonnen – Clinton hatte in nur wenigen, dafür aber besonders bevölkerungsreichen Staaten die Nase vorn. Das mag man undemokratisch finden – aber warum dann erst jetzt?

Egal. Alles ist recht, solange es als Argument gegen diesen Trump herhalten kann. Also ging es in genau der Preisklasse weiter:

  • Es hieß, er würde kein Jahr durchhalten.

Er ist jetzt mehr als zwei Jahre im Amt.

  • Dann hieß es, er würde des Amtes enthoben.

Ein sogenanntes „Impeachment“-Verfahren (wie bei Richard Nixon und Bill Clinton) ist weit und breit nicht in Sicht.

  • Dann hieß es, er würde die sogenannten Midterm-Wahlen krachend verlieren.

Er verlor weit weniger als andere Präsidenten vor ihm.

  • Dann hieß es, er würde angeklagt.

Davon kann keine Rede sein.

Und jetzt?

*****

Die Medien in den USA funktionieren – wie fast alles dort – anders als in Deutschland. Formal, einerseits, sind es rein gewinnorientierte Wirtschaftsbetriebe, die jeden Tag aufs Neue ihre Leser, Zuschauer und Hörer finden müssen. Inhaltlich, andererseits, geben die Pressegesetze Journalisten teilweise ziemlich beneidenswerte Rechte und Schutz. Kulturell, schließlich, ergreifen US-Medien traditionell durchaus Partei in den vielen Debatten, die dieses meinungsfreudige Land mit Lust am Streit und Neigung zum öffentlichen Bekenntnis fortwährend austrägt.

Miserabler Politikstil
Trump, der Mueller-Report … und wir
Das hat bisher ganz gut geklappt, weil der Konkurrenzkampf der Medienkonzerne tatsächlich eine große Meinungsvielfalt in den Medienerzeugnissen sicherte. Aber seit der Wahl Donald Trumps ist nahezu schlagartig Schluss damit.

Die Washington Post verfällt in alte, überwunden geglaubte Zeiten und sieht heute wieder aus wie die Parteizeitung der Demokraten, als die sie in den 70er-Jahren schon einmal verschrien war. (Das war damals der Grund dafür, weshalb Amerika ziemlich lange die Watergate-Enthüllungen nicht so recht für voll genommen hat. Erst, als die Beweise gegen Richard Nixon erdrückend waren, wurde der Zeitung auch so richtig geglaubt.)

Die New York Times war einmal die beste Zeitung der Welt und zwar eindeutig liberal-progressiv, aber ebenso eindeutig nüchtern und rational. Mittlerweile fährt sie massiv unsaubere Anti-Trump-Kampagnen, für die sich sogar öffentlich entschuldigen muss.

CNN entwickelt sich im TV zu dem, was die Washington Post bei den Zeitungen wieder ist: ein Parteiorgan der Demokraten.

Die ehemals seriösen Medien der USA haben sich selbst unseriös gemacht. Und deutsche Medien haben das fast ausnahmslos kopiert. Spiegel Online hat sich nicht entblödet, eine Fotostrecke (!) „Donald Trump: Die 11 dümmsten Zitate“ zu nennen. Mehr Propaganda und weniger Journalismus geht nicht.

So schreibt die SZ„Aber Mueller schöpfte auch nicht alle Optionen aus. Warum er nicht darauf bestanden hat, Trump selbst zu einer Aussage unter Eid vorzuladen, wird er noch erklären müssen. Der Präsident hätte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in eine Falschaussage unter Eid verstiegen. Bill Clintons Impeachment-Verfahren fußte auf einer Meineidsaussage. Bei Trump, dem notorischen Lügner und Vielredner, wäre sie kinderleicht zu konstruieren gewesen.

*****

Nun ist Donald Trump selbst, siehe oben, weder seriös noch stilvoll. Das kann aber unmöglich eine Entschuldigung dafür sein, dass die Medien ihre Rolle aufgeben (für die sie in der Demokratie dringend gebraucht werden) und so ihren Auftrag verfehlen (der allein auch ihre Verfassungsprivilegien rechtfertigt).

Schließlich hatten andere Präsidenten auch offensichtliche Persönlichkeitsstörungen – oder war Bill Clinton etwa kein alkoholkranker Sexsüchtiger? Wenn man sich an ihn und seine Skandale erinnert, ist „Heuchelei“ noch das harmloseste Wort, das einem zur Berichterstattung gerade auch der deutschen Medien über die Untersuchung einer möglichen Trump-Russland-Connection durch den Sonderermittler Mueller einfällt.

Erinnert sich wer? Bill Clinton hatte nachweislich mehrfach die Justizbehörden und den Kongress belogen, die Öffentlichkeit sowieso. (Das hatte ein anderer Sonderermittler bewiesen: Kenneth Starr.) Aber praktisch alle deutschen Medien fanden das Amtsenthebungsverfahren, das die Republikaner damals anstrengten, unangemessen, übertrieben, ja skandalös.

Trump ist jetzt nachweislich legal nicht zu belangen. Die Armee von Detektiven, die der heutige Sonderermittler Mueller auf Spurensuche geschickt hat, konnte genau nichts entdecken – aber alle Medien bedauern irgendwie, dass es kein Amtsenthebungsverfahren gibt. Etwas trotzig schwenkt man um auf ein neues Narrativ: „Der Bericht deckt trotzdem ein schlimmes System auf“.

Geht’s noch?

*****

Das Schlimmste aber ist die geradezu aggressive Geringschätzung einer demokratischen Entscheidung.

Nie, nie, nie wird in der Trump-Berichterstattung der Wählerwille ernst genommen. Entweder sind die Leute desinformiert. Oder sie wissen nicht, was sie tun. Oder sie sind verführt. Oder sie sind wahlweise Rassisten, Chauvinisten, Sexisten – oder gleich Nazis (also alles zusammen).

Diese Wählerverachtung ist abscheulich.

Und es ist genau diese Wählerverachtung durch das vorgeblich linksliberale progressive Milieu, die Trump überhaupt erst zum Präsidenten gemacht hat. „Trump hat die Wahlen nicht gewonnen, die Demokraten haben sie verloren,“ sagt der linke US-Senator Bernie Sanders hellsichtig.

Denn auch nach acht Jahren Präsidentschaft von Barack Obama hatte das Ehepaar Clinton die Demokratische Partei fest im Griff – so fest, dass die Parteiführung zur dreisten Manipulation bereit war, um Hillary Clinton zur Präsidentschaftskandidatin zu machen.

Sie erwies sich als die falsche Kandidatin. Sie inszenierte sich als Vertreterin der kleinen Leute – über die sie sich dann in fürstlich honorierten Vorträgen vor Bankmanagern verächtlich ausließ. Es ist vermutlich keine gute Idee, Leute herabzuwürdigen, die einen später noch wählen sollen.

Donald Trump lügt, aber er ist dabei auf eine gewisse Art und Weise authentisch. Er spielt, so scheint es jedenfalls, den Leuten nichts vor: Er ist wirklich so. Die Menschen spüren das. „Klar lügt er, er ist Politiker. Aber er verarscht uns nicht.“ Ja, es geht auch um Inhalte. Aber noch mehr geht es um Echtheit.

Clinton lügt nicht schlimmer als Trump – aber sie tut so, als sei sie ehrlich. Von dieser Scharade haben die Leute in den USA ganz offensichtlich die Nase voll (in Deutschland übrigens auch).

Die Sache bei Trump, die den Journalisten wohl am schwersten im Magen liegt: Er tut, was er sagt. Mit „America first“ hat er Wahlkampf gemacht. „America first“ war der zentrale Satz seiner Rede zur Amtseinführung. Die Politik, die er seitdem macht: America first.

Das muss einem inhaltlich nicht gefallen, keineswegs. Aber wieso kritisieren Medien einen Präsidenten dafür, dass er seine Wahlversprechen hält? Ist es sonst nicht immer anders herum?

So kommt’s, wenn Journalisten sich selbst wichtiger nehmen als ihren Berichtsgegenstand.

*****

Journalisten sind im Beobachtungsgeschäft, nicht im Aktivistengeschäft. Jedenfalls sollten sie das sein. Tatsächlich entfernen sie sich davon aber immer öfter – und rechtfertigen das halbwegs fantasievoll mit vermeintlichem Überbau-Quatsch wie „Haltung“ (was tatsächlich „Meinung“ bedeutet und lediglich erbärmlich parteiischen Journalismus verbrämt).

Neulich hatte ich wieder einmal eine dieser frustrierenden Unterhaltungen mit einem dieser nervtötenden Haltungs-Kollegen. „Wenn Sie die Welt verändern wollen, gehen Sie in die Politik,“ sagte ich ihm. „Journalisten sind dazu da, die Welt zu beschreiben. Welche Schlüsse das Publikum aus der Beschreibung zieht, ist Sache des Publikums.“

Er hat mich nicht verstanden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 133 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es ist egal was Donald Trump in den USA ist, hier in Deutschland ist er eine Krankheit. Es muss in jedem Fall verhindert werden, dass dieser Mann zu einem politischen Trend wird. Wie lange wurde uns die glorreiche USA als moralische Vorbild oder Leuchtturm in den Schädel gehämmert? Trotz der Hinterhofpolitik in Südamerika, Afrikapolitik ( Blutdiamanten für die Wallstreet) und Ölkriege ! Dieser Mann stört, er stört das Prinzip den Leuten in Deutschland aufzuschwatzen den USA hinterherzurennen. Wen sollen unsere Politiker denn noch als Vorbild den Leuten vor die Nase hallten? Wie lange kann man Asyl ohne Grenzen den Leuten… Mehr

Das Trump-Bashing ist auch bei den Spitzenpolitikern der CDU gang und gäbe. Gestern hat beispielsweise Friedrich Merz bei der Berliner CDU auf einer Regionalkonferenz zur Unterstützung von Frau Grütters erklärt, daß die Wahl Truup’s den USA geschadet habe, denen nun der Untergang drohe, ebenso wie den Briten, weil die sich für den Brexit entschieden haben.

Vielen Dank für den Text! Kleine Anmerkung noch zum letzten Absatz: Journalisten sind nicht nur dazu da, die Welt zu beschreiben. Ein Journalist ist nicht einfach ein Chronist, sondern er muss den Willen haben, Widersprüche aufzudecken. So lange bohren, bis die Sache klar ist, selbstverständlich, ohne sich in Verschwörungstheorien zu versteigen oder aus jedem Kinkerlitz einen angeblichen Riesen-Widerspruch zu konstruieren. Beschreibend an der Realität entlang aber mit viel Allgemeinwissen und auch Themenwissen erst einmal in der Lage zu sein, relevante Widersprüche zu erkennen und dann eine bestimmte Richtung einzuschlagen. Ich habe immer mehr den Eindruck, viele Journalisten haben nur noch… Mehr

Hallo,

vielen Dank für das Lob.

Beste Grüße,
Christopher Walther

„Bild“ Titel nach der Wahl: „Den schaffen wir auch noch“.

Weiterer Titel nach der Wahl: „Trump irrt orientierungslos durch das Weisse Haus“.

Der Mann ist 70 gewesen. Von Feinden umgeben. Weite Teile der Republikaner (Mc Cain, Ryan) Never Trumpers waren ihm ggü feindselig. Sind ihm in den Rücken gefallen. Weite Teile der westlichen Länder hassen ihn. Fast alle haben ihn unterschätzt.

Stand heute: Er behauptet sich und versucht seine Wahlversprechen umzusetzen.

Trump ist eine historische Person.

Gestern beim Besuch Netanyahus:
„I will tell you, I love this country. I love this country as much as I can love anything: my family, my country, my God. But what they did, it was a false narrative. It was — it was a terrible thing.
We can never let this happen to another President again. I can tell you that. I say it very strongly. Very few people I know could have handled it. We can never, ever let this happen to another President again.“
https://theconservativetreehouse.com/2019/03/25/president-trump-delivers-remarks-on-mueller-report-during-oval-office-meeting-with-netanyahu-video-and-transcript/

„Journalisten sind im Beobachtungsgeschäft, nicht im Aktivistengeschäft.“ – brilliant formuliert und so wahr!
DANKE für diesen guten, weil scharfsinnigen Artikel.

Hallo,

vielen Dank für das Lob.

Beste Grüße,
Christopher Walther

Meine ganz persönliche Abkehr von den Systemmedien begann seinerzeit mit eben diesem hetzerischen, permanenten Trump bashing auf allen Kanälen. Insbesondere die unglaublich primitiven Titelcollagen des „Spiegel“ schockten. Spätestens da dämmerte mir, dass all diese Medien ihre Unschuld verloren hatten. Mein Glaube an die Seriösität und Unvoreingenommenheit der „vierten“ Gewalt in diesem Land ist dahin. Völlig – und auf lange Sicht wohl auch irreparabel!

„Emotional gestört, pathologisch narzisstisch, intellektuell limitiert, ein Sexist, ein Rassist, ein Gauner, ein schlechter Verlierer und noch schlechterer Gewinner – das, was wir früher einen Schulhofschläger nannten.“ Für einen Schulhofschläger ist seine Außenpolitik aber äußerst zahm. Komisch, dass es in einem Land, das von einem Rassisten regiert wird, noch keine Rassenunruhen gab. Lassen sich die US-Bürgerrechtsbewegungen nun auf einmal alles gefallen? Trump soll ein Sexist sein, nur weil er im privaten Bereich in einem heimlich mitgeschnittenen Gespräch sagte: „you can grab em by the pussy“? Der Mann, der noch nie ähnliche Sprüche unter Kumpfels gemacht hat, werfe den ersten Stein.… Mehr

Hallo,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Die Attribute, die Sie zitieren, sind ihrerseits Zitate. Michael Cohen hat sie zu unterschiedlichen Anlässen benutzt. Seinem Urteil muss man selbstverständlich nicht folgen, keineswegs. Aber der Mann kennt Trump nicht nur aus deutschen Pressemeldungen, sondern ziemlich intim.

Nochmal: Man muss ihm nicht glauben. Aber man kann.

Mir geht es aber darum, dass selbst eine persönlich negative Meinung über Trump nicht rechtfertigt, alle journalistischen Standards bei der berichterstattung über ihn fahren zu lassen. Deshalb habe ich meiner Kritik der Berichterstattung zu Trump meine persönliche Meinung über Trump vorangestellt. Danach im Text kommt sie nicht mehr vor.

Beste Grüße,
Christopher Walther

Hallo Herr Walther,

vielen Dank für Antwort. Glauben Sie nicht, dass es auch Leute gibt, die Trump ziemlich intim kennen und ein ganz anderes Urteil über ihn abgeben würden als Michael Cohen?

Beste Grüße

Nach der Terminologie der kommunistisch-globalistischen Ideologie gilt:

Liebt das andere Geschlecht, vorzugsweise attraktive Frauen = „Sexist“
Ist überzeugt, dass auch Weiße ein Recht zu leben haben = „Rassist“
Hat sein Geld selbst verdient und vermehrt = „Gauner“
Kaut nicht an den Fingernägeln, zieht sich gepflegt an, ist frei von Selbsthass = „Narziss“

Seltsam, dass bei Trump Ferndiagnosen eine solche Dynamik entwickeln.
Das, was Maaz hinsichtlich einer Frau an der Spitze unseres Staates feststellt, wird eher sparsam unter der Hand weiter verbreitet.

WARUM FINDEN SIE TRUMP UNMÖGLICH? Er kann auch ganz anders. Das gibt selbst CNN zu. Sehen Sie sich hierzu mal folgendes Video an: https://www.youtube.com/watch?v=lnrMpKqZtD0. Also er kann: bescheiden, zurückhaltend, staatsmännisch, etc. Seinen Anhängern und Wählern gegenüber begründet er, warum er sich entschieden hat, anders zu sein: er wäre sonst todlangweilig. Und er will die Verkrustung der Langeweile, den zwangsneurotischen „politcial corretness“-Klamauk und die Kultur der falschen Bescheidenheit attackieren. Vor allem letztere hat sich im westlichen Kulturkreis fast seuchenartig ausgebreitet. Was sagen große Männer zum Thema „falsche (verlogene) Bescheidenheit“? Goethe: „Nur Lumpen sind bescheiden, Brave freuen sich der Tat.“ De la… Mehr

Hallo Herr Charles,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Weshalb ich persönlich mit Trump nichts anfangen kann, habe ich ganz am Anfang meines Textes (und nur da) beschrieben. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Wie Sie im Text sicher gesehen haben, geht es mir aber überhaupt nicht darum, irgendjemanden von meiner persönlichen Abneigung gegenüber Trump zu bekehren.

Beste Grüße,
Christopher Walther

Trump bietet viel Angriffsfläche, weil er sich nicht hinter „political correctness“ versteckt. Von den linken Eliten wird er verteufelt, weil er es immer wieder schafft, deren Scheinheiligkeit zu entlarven und den Sinn und die Effektivität gewisser Handlungsweisen und Institutionen zu hinterfragen und dann den Elefanten im Porzellanladen zu geben. Und? Hat es den USA geschadet? Droht der freien Welt wegen Trump der Untergang, wie viele MSM ihren Lesern Glauben machen wollten? Sind die demokratischen Werte durch ihn bedroht, wie Merkel befürchtete? Nichts dergleichen. Tatsache ist aber, dass er einiges vom Kopf auf die Füße gestellt hat und das ist heilsam.

was hiesige Mainstreammedien über trump schreiben, les ich sowieso nicht.
Ist nur nach dem Motto: unser tägliches Trump-Bashing heute.