Brisante Enthüllungen: Wie die Clinton-Kampagne das FBI zum Wahlkampf gegen Trump instrumentalisierte

Der Mythos von "Russia-Gate" ist längst zerfallen. Neue Enthüllungen bringen jetzt allerdings die Clinton-Kampagne in Bedrängnis - machte ein Anwalt falsche Angaben gegenüber dem FBI, um Ermittlungen gegen Trump zu erzwingen?

IMAGO / agefotostock

Vergangene Woche hat eine Grand Jury in Washington D.C. Anklage gegen Michael Sussmann, einen Anwalt der Präsidentschaftskampagne von Hillary Clinton, erhoben. Er soll dem FBI Hinweise auf eine angebliche Trump-Russland-Verbindung vorgelegt und dabei über seine Funktion als Anwalt für Clinton gelogen haben.

Der auf den ersten Blick unscheinbare Fall ist dabei nur ein Stück in einem Puzzle an verborgenen Vorgängen, die zu den FBI-Ermittlungen gegen Trump während des Präsidentschaftswahlkampf 2016 führten und nun langsam publik werden. Von Trump-Gegnern in Auftrag gegebene und von der Clinton-Kampagne bezahlte Recherchen über angebliche Russland-Verbindungen landeten als vermeintliche Beweise beim FBI, das darauf hin die Überwachung von Mitgliedern der Trump-Wahlkampagne anordnete. Am Ende gipfelte der öffentlichkeitswirksame „Skandal“ in der Ernennung von Robert Mueller als Sonderermittler, der nach mehr als zwei Jahren zum Enttäuschen der Trump-Gegner keine solche Zusammenarbeit mit Russland feststellen konnte. Trump wurde bekanntlich nicht des Amtes enthoben.

Legal - illegal - egal
Protest gegen Wahlgesetz: Democrats zeigen mittlerweile offen ihre Gleichgültigkeit gegenüber der Verfassung
Der Fall von Clinton-Anwalt Sussmann ist dabei symptomatisch und bietet dank der 27-seitigen Anklageschrift nun von offizieller Stelle Einblick, wie die Gegner des damaligen Kandidaten Trumps agierten, um die Aufmerksamkeit des FBIs auf ihn zu lenken.

Sussmann traf sich in Washington mit dem Chefanwalt des FBI und übergab ihm Daten, die beweisen sollten, dass Trump über geheime Kanäle mit Russland kommunizieren würde. Das FBI begann danach, diese Vorwürfe zu untersuchen – und die Medien auch. Sussmann wird allerdings nun vorgeworfen, beim Treffen behauptet zu haben, „für keinen Klienten“ zu arbeiten. Tatsächlich arbeitete er direkt für die Clinton-Kampagne und verbuchte sogar die Zeit bei seiner Anwaltskanzlei entsprechend. Aber hier hört es noch nicht auf:

Nun taucht in der Anklageschrift ein nicht benanntes Internet-Unternehmen und dessen Manager auf. Der ließ nämlich in diesem und mehreren weiteren Internet-Unternehmen, an denen er beteiligt war, Datenbestände „nach negativen Informationen über Trump“ durchsuchen. Dank Zugriff auf öffentliche und nicht-öffentliche Daten baute der Manager darauf das Narrativ der Geheimkanäle zu Russland auf. Zu den nicht-öffentlichen Daten, die durchleuchtet wurden, gehörten auch solche, die das Unternehmen „als Subunternehmer in einer sensiblen Beziehung zwischen der US-Regierung und einem anderen Unternehmen erworben hatte“. All das steht in der Anklage.

Dem Manager wurde wohl auch eine Regierungsposition im Falle eines Clinton-Siegs angeboten, er schrieb in einer E-Mail: „Die Demokraten haben mir vorläufig den Top-Job [für Cybersecurity] angeboten, als es so aussah, als würden sie gewinnen. Ich würde den Job definitiv nicht unter Trump annehmen.“

Die Anklageschrift beschreibt weiter detailliert, wie der Mythos von einer Trump-Russland-Verbindung gesponnen wurde. Als Beteiligte darauf hinwiesen, dass die Daten den gewünschten Verdacht nicht unterstützten, schrieb der Manager: „Die VIPs würden sich freuen, wenn sie *irgendetwas* beweisen könnten, dass einen Versuch für diesbezügliches Fehlverhalten zeigt. Sie suchen nach einem wahren Kern, der als Grundlage für eine genauere Betrachtung dienen könnte.“

Dieser „wahre Kern“ über angebliche Geheimkanäle war am Ende Datenverkehr von Servern mit Trumps-Domain an einen Server einer russischen Bank: Später stellte sich allerdings heraus, dass der fragliche E-Mail-Server nicht mal von der Trump Organization betrieben wurde, sondern von einem Massenmarketing-E-Mail-Unternehmen, das Werbung für Trump-Hotels und unzählige weitere Kunden verschickte. Eine völlig Luftnummer also, wie das FBI dann am Ende auch feststellte. Trotzdem reichte es für einen Anfangsverdacht, ein Verdacht den Sussmann und andere auch fleißig an die Medien verbreiteten.

Medienkampagne gegen den Ex-Präsidenten
Leitender CNN-Mitarbeiter: „Unser Fokus war es, Trump aus dem Amt zu bringen“
Der hier geschilderte Fall Sussmann ist nur eine kleine Episode in den Vorgängen, die zu den medienwirksamen Trump-Russland-Ermittlungen führten. Perkins Coie, die Anwaltskanzlei, für die Sussmann arbeitete, beschäftigte damals als Partner auch Marc Elias, den Chefanwalt für die Clinton-Kampagne. Perkins Coie-Anwälte waren es auch, die anscheinend bei den Privatdetektiven von Fusion GPS das berüchtigte und in vielen Punkten widerlegte Steele-Dossier organisierten und dann an Journalisten weiterverbreiteten. Das Steele-Dossier war u.a. Grundlage für richterliche Anordnungen zur Telekommunikationsüberwachung von Personen aus Trumps Umfeld. Das US-Justizministerium befand bei späteren Überprüfungen bereits mehrere dieser Anordnungen für ungültig.

Die Anklage gegen Sussmann erfolgte auch deswegen jetzt und isoliert von möglichen weiteren Vorwürfen, weil eine Verjährung kurz bevorstand. Der von Trumps Justizminister eingesetzte Sonderermittler John Durham ist wohl mit seiner Untersuchung der Ursprünge der Trump-Russland-Ermittlungen noch lange nicht am Ende. Gut möglich, dass er mit der hier publik gewordenen Anklageschrift nur an der Oberfläche kratzt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
andreask90
20 Tage her

Nun sind in Maricopa County die Ergebnisse da. Eindeutiger Wahlbetrug, Trump hätte gewinnen müssen ohne die Manipulationen. Presseberichte? NULL. Eingeständnis, dass alle Zensur falsch war? NULL. Zensur ist IMMER schlecht, es sei denn, es geht um Gewaltaufrufe oder Animation zu krimineller Handlung.

Soeren Haeberle
20 Tage her

Die feine (Hillary-Pizzagate-Podesta-Mails) Clinton-Foundation und „linke Verkommenheit“:
https://www.welt.de/wirtschaft/article159791364/Bundesregierung-zahlte-Millionen-an-Clinton-Stiftung.html
Zitat „laut der Geberliste der „Clinton Foundation“, überwies das Ministerium (SPD, Barbara Hendricks) zwischen einer und 5 Millionen US-Dollar.“
https://www.focus.de/politik/ausland/waehrend-us-wahlkampf-millionenbetrag-deutscher-steuergelder-ging-an-clinton-stiftung_id_6264004.html
oder dieser Artikel von Barbara Röhl:
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/panama-papers-hillary-clinton-und-die-reichen-freunde-mit-den-briefkastenfirmen/

country boy
20 Tage her

Diese Nachricht wird garantiert der internen Zensur unserer Haltungsjournalisten zum Opfer fallen, sodass dafür gesorgt ist, dass sie der deutschen Öffentlichkeit vorenthalten bleibt. Jahrelang haben die Linksgrünen bei SPIEGEL, ZEIT, NDR und WDR daran gearbeitet, das Bild von Trump als Dämon aufzubauen. Und auch in Zukunft wird peinlich darauf geachtet werden, dass dieses Bild keine Risse bekommt.

Jan des Bisschop
20 Tage her

Die Demokraten halten sich wie CDUCSUSPDFDPGRUENELINKE für die Guten, deshalb dürfen sie auch jenseits der Gesetze agieren und dürfen kriminelle, aber „gute“ Vereinigungen fördern.
Das gleiche Verhalten haben die Nazis und die Kommunisten in Osteuropa gezeigt. Das Ergebnis deren Politik kennen wir aus der Geschichte. Wie wird das Resultat der guten Parteien sein?

Stef
13 Tage her
Antworten an  Jan des Bisschop

Egal um welche sozialistische Ausprägung es sich handelt, es kommt immer eine Diktatur einer elitären Klasse dabei heraus

Magdalena
20 Tage her

In welche kriminellen Machenschaften sind die Clintons eigentlich nicht verwickelt?

Ralf Poehling
20 Tage her

In Deutschland läuft das ja durchaus ähnlich.
Was ist das anderes als Wahlmanipulation?
Wer den Ruf eines politischen Mitbewerbers damit ruinieren will, dass er ihm etwas anhängt, was er niemals begangen hat, ist das zudem eine Straftat.
Eine Straftat, die geahndet werden muss.
In Deutschland, wie in den USA.

Johann P.
20 Tage her

In den USA kommen die Gerichte wenigstens noch ihren Aufgaben nach, während bei uns hunderte von berechtigten Klagen gegen das Merkel-Regime gar nicht erst angenommen, geschweige denn verfolgt werden. In dem einen Land funktioniert eben noch die Demokratie, in dem anderen schon lange nicht mehr. Das haben wir zumindest geschafft!

Tibs50
20 Tage her

Auch unsere „Spezialisten“ haben „festgestellt“, dass sich Rußland/Putin durch Cyber-Attacken in unsere bevorstehende Wahl eingemischt habe. Alle Qualitätsmedien haben darüber berichtet. Das wird genau so verpuffen, wie es bei Trump der Fall war. Im Gegensatz zu den USA werden wir aber ein Dementi darüber niemals zu Gesicht bekommen.

Teiresias
20 Tage her

Verblüffend, wie sich die Verschwörungstheorien von gestern heute bewahrheiten!

andreask90
20 Tage her
Antworten an  Teiresias

Da ist nichts verblüffend. Da ist Schematik, von allen Medien. Zensur deutet immer auf autoritäre Systeme hin, egal, ob von rechts oder links. Wenn Zensur heute überall gerechtfertigt wird, deutet das auf einen Paradigmenwechsel hin.
Nicht gut für Demokratie.

Wolf Kull
20 Tage her

korrigierte Fassung:
FBI-Ermittlungen gegen Trump während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016