Berlin: Ein Wohnblock nur für Zuwanderer – und sprachlose Anwohner

Für 570 "Geflüchtete" wird in Berlin ein neuer Wohnblock gebaut. Die Anwohner versuchen etwas verklemmt, ihre Befürchtungen mit der Refugees-Welcome-Linie in Übereinstimmung zu bringen. Am Schluss fehlen die Worte.

Screenshot / RBB Abendschau

Wenn sie nun halt da sind, die großteils illegal eingewanderten Migranten, dann ist es, wie ein aktuelles Beispiel zeigt, schon gleich, wie sie untergebracht werden, es wird immer zu Protesten in der Bevölkerung führen.

Denn werden sie zu schnell dezentral untergebracht – beispielsweise ohne Sprachkurse, Jobs oder Gesundheitsschecks – und in Wohnviertel von Einheimischen integriert, sorgt das für Aufregung. Werden alternativ Neubauten für sie geplant, sorgt auch das für Aufregung. Derweil sind viele von ihnen weiter in Sammelunterkünften untergebracht. Manche dieser Sammelunterkünfte sollen aber zwischenzeitlich so komfortabel gestaltet sein, dass viele gar nicht mehr dort weg möchten. So jedenfalls berichtete es Philipp Woldin schon im April 2018 für die Welt unter der Überschrift: „Wie ein Flüchtlingscamp zum charmanten Neubaugebiet wurde“.

Heute, über zwei Jahre später, sind Anwohner in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf in heller Aufregung. Dort nämlich plant eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft den Neubau eines großen Wohngebäudes in der Quedlinburger Straße 45, der nach Fertigstellung über 146 Wohneinheiten für „Flüchtlinge“ verfügen soll. Erstnutzer dieses Gebäudes ist das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF). Irgendwann später sollen hier einmal Studenten untergebracht werden.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber wann soll das sein? Ein Auffang- oder Übergangslager ist der Wohnblock definitiv nicht. Aber was soll er dann sein, wenn die „Flüchtlinge“ hier irgendwann wieder weg sein sollen? Werden sie freiwillig diese Neubauten mit kompletter Infrastruktur inkl. Kita usw. verlassen? Aber warum sollten sie und wohin? Wird hier eine Rückreise und Abnabelung vom Sozialtropf mitgedacht, von der Fachleute längst wissen, dass sie kaum stattfinden wird?

Die Probleme von Morgen sind also unter der dunklen Wolke der Ghettoisierung schon vorbestimmt.

So etwas muss man sich erst einmal ausdenken: Wo Kommunen schon seit Jahrzehnten und seit der ersten Wirtschaftsmigrationswelle in den 1960er Jahren zunehmend und zu oft ohne Erfolg darum bemüht sind, diese Ghetto-Bildung zu verhindern oder irgendwie rückzubauen, geht Berlin in die Offensive und plant gleich von vorne herein komfortable Wohninseln für Migranten, wo diese unter sich bleiben?

Aber es wird noch gespenstischer: Die Anwohner erregen sich über diese Planungen, zählen sich aber häufig selbst zur Refugees-Welcome-Gemeinde. Also legt man großen Wert darauf, dass man natürlich überhaupt nichts gegen Ausländer habe. Aber bitte eben nicht in der Nachbarschaft, zumindest nicht in der geplanten Personenstärke und nicht ohne eine Durchmischung mit Einheimischen. Ist das schon unterschwelliger Rassismus? Zum Zwecke der Integration, ist das Argument. Die Verantwortlichen halten dagegen, dass es nicht ausreichend dezentrale Wohnmöglichkeiten gäbe, dass also Alternativen gesucht werden müssen für immer noch zehntausende „Flüchtlinge“, die in Berlin noch in Lagern leben würden.

Das Bauvorhaben ist so neu übrigens gar nicht: Schon 2018 wurde im Viertel lebhaft darüber diskutiert, der Baustart dann 2019 sogar auf Mitte 2020 verschoben.

Sprachenstreit an der Grundschule
Eltern wollen für Kinder das Recht, in der Schule türkisch zu sprechen
Die Berliner Morgenpost war im Februar 2019 noch skeptisch, ob daraus überhaupt etwas werden könnte: „Ob dann tatsächlich 580 Flüchtlinge einziehen, ist derzeit ungewiss.“ Warum? Laut Zeitung musste am Bauplatz zunächst eine umfangreiche Altlastensanierung durchgeführt und der gesamte Boden am Baugrund abgetragen werden, weil hier lange Jahre ein Kohlelagerplatz untergebracht war. Damals war die geplante Fertigstellung auf 2021 verschoben, heute ist 2023 anvisiert.

Interessant ist, dass noch im August 2018 das Berliner Abendblatt von einer ganz anderen Nutzung berichtete, von der zwischenzeitlich Abstand genommen wurde. Damals schrieb das Blatt unter einem Foto des mehrstöckigen Architektenmodells: „In einem Neubau sollen Flüchtlinge und Deutsche wohnen.“ Das war nicht sofort so, zunächst war der Neubau nur für „Flüchtlinge“ geplant, dann protestierten 2018 die Anwohner mit den selben Argumenten (Integrationshemnisse) wie aktuell wieder.

Bürgerinitiativen wurden gegründet, die Mischverhältnisse forderten. Die Befürchtung auch damals: Die Entstehung eines neuen sozialen Brennpunktes. Was das übrigens über die Einschätzung dieser Migranten sagt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Denn die, die sich dort engagieren, sind und waren wie gesagt auch vielfach Befürworter der offen Flüchtlingspolitik der Regierung und Berlins.

Schon 2018 also Proteste und eine Einladung des Bezirksbürgermeisters zum Dialoggespräch. Der Bürgermeister präsentierte damals laut Abendblatt als Gesprächsergebnis, er sehe die Notwendigkeit, „eine Durchmischung von zu uns geflüchteten Menschen und anderen eine Wohnung suchenden Menschen zu schaffen, um die Integration zu fördern.“

All das ist heute, zwei Jahre später Schall und Rauch. Die Bürgergespräche verpufft, gar im Ergebnis missachtet, was wiederum die in Initiativen organisierten Anwohner um ihre Erfolge gebracht hat und entsprechend wütend macht. Und was für ein Aufwand wurde damals auch von Seiten des Bauherrn in Sachen Dialoggespräch betrieben, wie die Berliner Woche 2018 festgestellt hatte:

„An vier Infotischen zu den Themen Bauen, Infrastruktur, Alltag in der Unterkunft und Nachbarschaft und Freizeit konnten Bewohner und beteiligte Akteure ins Gespräch kommen. Große Aufsteller informierten über die Baupläne für die „Modulare Unterkunft für Flüchtlinge“ MUF in der Quedlinburger Straße 45 und beantworteten Fragen, die im Umfeld solcher Einrichtungen auftauchen: Wie wird der Hausmüll entsorgt? Wer kann die geplante Kita besuchen? Wo gehen die Kinder zur Schule? Wie ist das mit der Sicherheit geregelt?“

Als ein Witz also, fast als eine Schildbürgerei erscheint das heute, zwei Jahre später. Zeitgleich fragt sich der CDU-Bezirksverband auf seiner Website: „Rassismus bekämpfen – Vielfalt fördern – Wie kann sich die Bezirksverwaltung interkulturell öffnen?“ Die Assimilierung der Union ins Rot-Grün-Ideologische ist hier in Berlin also schon auf eine Weise fortgeschritten, wie es andere Unionsverbänden bundesweit noch bevorsteht.

Interessant dennoch der Kommentar der Bezirks-CDU in Sachen Wohnkomplex für „Flüchtlinge“ im Kleingedruckten. Die CDU sagt hier, die Bürgerinitiativen seien „hintergangen“ worden. Das Bezirksamt hätte, laut CDU, die Sommerpause genutzt, um die Genehmigung herbeizuführen. Hier hätte gewissermaßen eine Desinformationskampagne gewirkt.

Ein aktueller Video-Beitrag der Abendschau, der besagte Anwohner befragte, wurde jetzt zum Bestseller. Und hier agieren nicht die jungen Leute, es sind dem Anschein nach viel eher in ihren Bürgerinitiativen organisierte ältere Semester, die sich hier in die Kamera „kolossal ärgern“.

Die Bürgerinitiative möchte von „vorneherein klar stellen, dass wir, die Bürgerinitiative und die Anwohnerschaft, wir sind für Flüchtlinge“, auch habe man keine Probleme „mit Ausländern“. Es hätten ja selber viele der Anwohner Migrationshintergrund. „Durchmischt“ werden sollen am liebsten Flüchtlinge, Rentner, Senioren, Studenten.

Tania Kambouri
"Focus" fragt, ob sie Rassistin sei: Polizeikommissarin Kambouri will Straftäter abschieben
Am Bauzaun kommt es dann für die Abendschau zum Showdown der verschränkten Arme auf der einen und der akkurat gebügelten Krawatten auf der anderen Seite. Sascha Langenbach vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten betont gegenüber den aufgebrachten Anwohnern, dass es weiterhin 20.000 Menschen in den Unterkünften gäbe, „die dort leben, die wir versuchen, gut zu versorgen.“

Der Unterschied für Langenbach bestehe zwischen „Massenunterkunft“ und „Wohngebäude“. Das hier würde ein Wohngebäude werden. Das allerdings war überhaupt nicht das Problem der Anwohner. Ihnen geht es um eine Durchmischung. Aber von was letztlich? Ethnien? Kulturen? Um eine Verwässerung welcher konkret befürchteten Gefahr, die man so nicht benennen mag? Und mit welchem Ziel auf Grund welcher Erfahrungen? Wer hier konkret werden würde, der schießt sich wohl aus der politisch korrekten Umlaufbahn. Und so bleiben dann die Anwohner am Ende auch sprachlos zurück vor den geschniegelten Herrn vom Amt.

Die Situation ist tatsächlich vertrackt. Westdeutsch sozialisierte Deutsche wissen aus eigener Erfahrung um die Ghettoisierung der ersten Zuwanderungswelle. Wissen um die billigen Wohnviertel am Stadtrand oder um die Bahnhöfe und die Rotlichtviertel herum. Auch in diesen Vierteln lebten und leben noch Deutsche, aber sie sind häufig von HArtz-4 abhängig, ebenso wie die Zuwanderer. Und diesen Deutschen ist es dann oft überlassen, das zu erledigen, was die Anwohner in Charlottenburg sich unter Integration durch Durchmischung vorstellen.

Möglicherweise geht es den Anwohnern aber auch gar nicht darum, selbst in den schicken Neubauten Nachbarn der Zuwanderer zu werden. Der eine oder andere wird um den Wert seiner Immobilie fürchten oder um die Lebensqualität in seinem Viertel. Wer hier dann aber nicht bereit ist, Ross und Reiter zu nennen, der steht weiter stumm vor der Zeitenwende bzw. vor den Herrn vom Amt, die sich die Dialektik der Refugees-Welcome-Anhänger längst zu eigen gemacht haben und so rot-rot-grüne Politik an der Basis durchsetzen, während sie selbst es sich in ihren eigenen Ghettos der besserverdienenden Staatsdiener bequem gemacht haben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 280 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

280 Kommentare auf "Berlin: Ein Wohnblock nur für Zuwanderer – und sprachlose Anwohner"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es geht bei dieser Zuwanderung“ (denn Asylgewährung ist es nicht) um eine von langer Hand und mit „viel krimineller Energie“ geplanten Aktion der Wirtschaft zusammen mit der Politik, zusammengefasst im Strategiepapier „Migration 2012-2050“, unterschrieben unter Anderen auch vom damaligen Innenminister Friedrich./ CSU. Ein Plan basierend auf einer bestellten „Studie“ bei der Bertelsmann-Stiftung, geliefert wie bestellt, dass Deutschland bis zum Jahre 2050 ein Zuwanderung von 20 Millionen Arbeitskräften benötigt, wegen der bis dahin „Überalterung der Gesellschaft“ sowie fehlenden „Fachkräften“. Wenn schon, anstatt dafür zu sorgen, dass eine „Überalterung“ nicht eintritt bis 2050, sowie anstatt dafür zu sorgen das die deutsche junge… Mehr

Wenn diese Menschen, die ja „Flüchtlinge“ ausdrücklich begrüßen, eine Durchmischung fordern, warum durchmischen sie sich nicht selbst? Oma und Opa, studierende Kinder, oder gar sie selbst könnten doch ordentlich zur Durchmischung beitragen, oder? Upps…, Oma und Opa sind im Seniorenheim, die studierende Brut wohnt zuhause oder campusnah, und sie selbst wollen ihre Wohnung oder ihr Eigenheim auch nicht verlassen. Das eine was ich will, das andere was ich muss. Dies im Deutschland 2020 offen auszusprechen traut sich keine mehr. Good job grasshopper MÖRKEL!

Umsiedelung läuft gut – wie in den 00er Jahren so mit UN und Co festgelegt. Buntland braucht billige Arbeitskräfte !
Da hilft es schon, dass in 2014 über Nacht die Wörter Asylant und Migrant gegen „Flüchtling“ ausgetauscht wurden – der ewig naive Wähler hat die Falle nicht bemerkt !

„Buntland braucht billige Arbeitskräfte !“ ???? Nein, „Buntland“ braucht keine billigen Arbeitskräfte, denn die Menschen in Buntland müssen ja auch leben dürfen nicht nur Arbeiten müssen, sondern die Raffgier einer ineffizienten Wirtschaft braucht billige Arbeitskräfte, immer billigere Arbeitskräfte, um das auszugleichen was den Herrn Manager durch Ineffizienz verloren geht. Deswegen hat ja auch die Wirtschaft als treibende Kraft bereits 2012 mit der Regierung Merkel eine „Flüchtlingspolitik“ vereinbart in einem Strategiepapier: „Migration 2012-2050“ Die deutsche Wirtschaft ist die treibende Kraft hinter dieser verlogenen „Einwanderung“ die als humanitäre Asylpolitik vorgetäuscht wird, mit dem einzigen Ziel billige und auszubeutende Arbeitskräfte in Deutschland zu… Mehr
Danke, dass Sie das Augenmerk auf mein Erspartes (Eigenheim) gelenkt haben. Ich werde höllisch aufpassen, was hier in unserer Ortschaft so geplant ist, denn Immobilien in direkter Nähe zu solchen Ghettohäusern fallen rasant im Wert, kein normaler Mensch möchte direkt daneben wohnen. Die Deutschen ziehen in aller Regel weg, sofern sie können und überlassen solche Wohnviertel dem Verfall und Niedergang. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die Häuser im Ruhrgebiet, in denen fast ausschließlich Ausländer und mehrheitlich Rumänen bzw. Sinti und Roma untergebracht sind. Diese Ortsteile sind komplett „verbrannte Erde“. Die Eigentümer solcher Immobilien allerdings sehen das ganz anders. Kein… Mehr
Den Architekten muß man einfach kritisieren, denn es fehlen die Dachterrassen und Balkone, was man ja traditionell gewohnt ist um die linden Abendlüfte auf den Dächern im Freien genießen zu können, nach der täglichen Mühsal, das geschenkte Geld unter die Leute zu bringen, während viele Zeitungen austragen um die karge Rente oder das schmale Einkommen aufzubessern und dabei oftmals Ausblick auf einen schönen Hinterhof haben, mit buntbemalten Mülltonnen und spielenden Panzen um dabei zu sehen, wie sich diese prächtig entwickeln. Welch eine fatale Welt für Menschen, die hier ebenfalls wohnen und sich der ganzen Entwicklung mangels Masse nicht entgegenstellen können… Mehr

Wir sollten keine Wohnblöcke nur für Zuwanderer bauen, sondern Gefängnisse, viele große Gefängnisse.
Selbstverständlich mit vielen Abschiebehafteinrichtungen.
Und dann befreien wir uns von der Geisel.
Die Gefängnisse können wir nachher für die gebrauchen, die uns das alles eingebrockt haben.

Wir sollten keine Wohnblöcke nur für Zuwanderer bauen,
sondern Gefängnisse, viele große Gefängnisse.“
Für die Einheimischen „Verschwörungstheoretiker“ ?

Ein Freund war vor ein paar Wochen geschäftlich in Wien.Er fuhr sehr viel mit dem Taxi,und einer der Fahrer erzählte ihm einen „Wiener Witz“ zum Thema Migration in Österreich. Ein Muslim steigt ins Taxi,der Fahrer fährt los,das Radio spielt Popmusik.Nach wenigen hundert Metern sagte der Muslim zum Taxifahrer er solle das Radio ausschalten,sein Prophet höre auch keine Musik.Der Taxifahrer schaltet das Radio aus,fährt an den Straßenrand,steigt aus,öffnet die „Fahrgast Tür“ und sagt: würden sie bitte aussteigen und am Straßenrand warten,bis das nächste Taxikamel vorbei kommt,denn ihr Prophet nutzte auch kein Auto!. Soviel zum Wiener Schmäh,bei uns würde sich das kein… Mehr
Wie gestern in einem Talk des ÖRR zu hören, ist Deutschland mit der Umsetzung seiner Corona Schutzmaßnehmen bei *Einreisen nach Deutschland* noch hinter dem gebeutelten Libanon zu setzen. In dieser Sendung erzählt ein Teilnehmer, der nach der Explosion im Libanon dahin gereist ist. Dazu musste er bereist vor dem besteigen des Fliegers zum Hinflug einen Negativ-Corona Test vorweisen, musste allerdings nach der Landung in Libanon erneut einen Corona-Test machen. Beim Rückflug nach Deutschland hat man ihm im Flugzeug ein Formular in die Hand gedrückt zum Ausfüllen. Jedoch hat nie jemand nach diesem Formular gefragt. Nun wissen wir auch woher die… Mehr
Es geht ganz offen um Missachtung und Brechung vorhandener Gesetze durch diese Regierung selber, die doch immer so vehement das Gewaltmonopol des Staates bemüht wenn es um Lappalien geht. So ist die Aussage von Wolfgang Schäuble der eindeutige Beweis und Beleg dafür, dass es um illegale Gewährung von Aufenthalt zwecks Einwanderung von Migranten geht, unter Vortäuschung der Asylgewährung. Die Katze ist ja endgültig aus dem Sack, seit das BAMF bekannt gab ein Resettlement Programm zu betreiben, selbst in Zeiten von Corona. Zitat Schäuble: „Die *Einwanderung* von Muslime nach Deutschland ist eine Bereicherung“ Darum geht es also diesem Regime, um „Einwanderung“… Mehr

Das ist der neue Menschen verachtende Nazi-Jargon in Deutschland, der glatt aus der Rassentheorie-Propaganda der Nazis stammen könnte:

– weil die Deutschen „unter Inzucht leiden“ (Schäuble) müssen sie mit Migranten „durchmischt“ werden
Das könnte glatt aus der Rassentheorie-Propaganda der Nazis stammen.
Das genau von jenen Protagonisten die rotzfrech andere als Rechtsextremisten und Rassisten beschimpfen obwohl sie selber die allergrößten sind.

Zitat Wolfgang Schäuble, in „Die Zeit“, 08.06.2016
Wolfgang Schäuble hat sich da vehement für eine Einwanderung nach Europa ausgesprochen.

„Muslime in Deutschland sind eine Bereicherung. Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht *degenerieren* ließe“

Offenbar ist die geistige Gesundheit bei manchen schon bedenklich degeneriert.

Dabei sind die Moslems ausgewiesene Inzüchtler. Sollten wir ausweisen, aus genetisch-gesundheitlichen Gründen, zu viele angeborene Herzfehler.