Weicht Seehofer vor einer Feminisierung des Diskurses?

Wenn die Schlagzeilen lauten, Seehofer weist Merkels Asylvorschläge zurück, ist das genaue Gegenteil doch Auslöser dieser Regierungskrise. Merkel verweigert sich dem Minimalkonsens.

Christof Sache/AFP/Getty Images

Was für ein Schauspiel bot dieser Sonntagabend. Noch einmal ballte sich zusammen, was schon gebrochen schien: Medien und Politik blähten sich an Rücktrittsgerüchten um Horst Seehofer noch einmal zu voller Größe auf, als es darum ging, den Fakten des Streits zwischen Merkel und dem CSU-Parteiführer und Innenminister auszuweichen, als fürchte man um den Verlust einer emotionalen Komponente der Debatte.

GroKo scheitert
Regierungkrise: Merkel hat kein Rezept für die Zukunft
Von Tina Hassel als Kommentatorin bei Tagesschau hinüber zu Katrin Göring-Eckardt bei Anne Will bis zu Marietta Slomka wehte dieser Odem tief aus dem Bauchgefühl Angela Merkels durch die Republik, als hätten wir wieder Ende 2015 und nicht Sommer 2018. Die Feminisierung der Debatte, Hysterie und Östrogen bastelten stundenlang an der Fake-News, ausgerechnet Horst Seehofer hätte irgendeine Situation zugespitzt und Merkel keine andere Wahl. Gipfelnd in der Behauptung von Tina Hassel, Merkel und die CDU seien der CSU und Seehofer maximal entgegengekommen, wohl wissend, dass es Angela Merkel war, die selbst da noch stur blieb, wo es lediglich darum ging, die geltenden Gesetze anzuwenden und zu tun, was Frankreich, Italien und andere Staaten längst ungefragt erledigen.

Wenn die Schlagzeilen lauten, Seehofer weist Merkels Asylvorschläge zurück, ist das genaue Gegenteil doch Auslöser dieser Regierungskrise. Merkel verweigert sich dem Minimalkonsens. Wer sich die nun endlich im Wortlaut vorliegenden Passagen des Masterplans durchliest, die von Angela Merkel in die Waagschale geworfen wurden, dem stockt der Atem. Selbst, was man als kläglichen Versuch Seehofers betrachten muss, die anhaltende unkontrollierte Zuwanderung endlich zu begrenzen, stößt bei Merkel auf taube Ohren. Mit einem Rest an Nüchternheit betrachtet liegen die Fakten auf dem Tisch und erlauben nur eine Interpretation: Merkel hat die Hormonspritze aufgezogen und Seehofer den Ärmel hochgekrempelt, als er mit der Kanzlerin einen Konsens versuchte.

Der Spiegel hat die Minimalforderungen Seehofers aus seinem Masterplan an diesem denkwürdigen Sonntag veröffentlicht:

„Durchführung von vorübergehenden Binnengrenzkontrollen nach Schengener Grenzkodex (SGK) im erforderlichen Umfang. Die aktuelle Anordnung gilt für die deutsch-österreichische Landgrenze bis November 2018.

Im Rahmen durchgeführter Binnengrenzkontrollen erfolgen wie bisher Zurückweisungen, wenn die Einreisevoraussetzungen des SGK nicht erfüllt sind (z.B. fehlendes Grenzübertrittsdokument oder Visum). Inzwischen werden auch Personen zurückgewiesen, gegen die ein Einreise- oder Aufenthaltsverbot für Deutschland besteht, ungeachtet der Frage, ob sie ein Asylgesuch stellen. Dies gilt auch für Personen, die bereits an andere Mitgliedstaaten überstellt worden sind und versuchen, nach Deutschland zurückzukehren. 

Künftig ist auch die Zurückweisung von Schutzsuchenden beabsichtigt, wenn diese in einem anderen EU-Mitgliedstaat bereits einen Asylantrag gestellt haben oder dort als Asylsuchende registriert sind.“

Immer noch keine Einsicht
Wie tief ist die Regierungskrise?
Nichts von diesen sich an geltendem Recht orientierenden Minimal-Maßnahmen wäre geeignet, die illegale Zuwanderung nach Deutschland spürbar zu stoppen oder irgendwie abzubremsen. Dennoch sperrt sich Merkel und schafft es noch einmal, den Medienapparat und ihre Partei dazu zu bewegen, ihrem Bauchgefühl zu folgen. War es 2015 noch das Land, das nicht mehr das ihre sein würde, wenn nicht geschieht, was Merkels Bauch diktiert, ist es 2018 gleich Europa, das nicht mehr Merkels Kontinent wäre, würde sie diesem „Fast nichts“ Seehofers nachgeben.

Bezeichnend ist hier auch der umfassende mediale Versuch, es so aussehen zu lassen, als ginge es um persönliche Dinge zwischen Merkel und Seehofer. Gar um irgendwelche Macho-Exzesse des Bayern, der es der „Kleinen“ von Helmut Kohl noch mal zeigen wolle. Nein, Seehofer hatte im Gespräch mit Maischberger sogar mehrfach versucht, dieser Emotionalisierung der sachlichen Auseinandersetzung um die Begrenzung der anhaltenden Zuwanderung auszuweichen. Am Ende hat es nichts genutzt, als lackierte Fingernägel mit Mikrofon in der Hand und Brandenburger Tor im Hintergrund nicht davon abzubringen waren, auf einen behaupteten zu hohen Testosteron-Spiegel Seehofers zu verwiesen.

Das ganze Ausmaß des Schadens, den diese Östrogenisierung der Zuwanderungsdebatte angerichtet hat, wird heute früh deutlich, wenn der Spiegel seine Leser aus dem Schlaf holt mit folgenden Sätzen: „Nun kann man mit einiger Berechtigung fragen: Hat die CSU den Verstand verloren? Ohne Zweifel waren es die Bayern, die den Streit mit der CDU so auf die Spitze getrieben haben. Wer soll verstehen, dass wegen Zurückweisungen an drei von 90 bayerischen Grenzübergängen eine Regierung scheitern soll?“

Lauter Verlierer
Seehofer Rücktritt oder nicht - wen kümmert das noch?
Das genaue Gegenteil ist der Fall: Denn wer soll verstehen, dass Angela Merkel wegen so einer angeblichen Bagatelle so einen bizarren Streit auslöst und sogar bereit war, ihn bis nach Brüssel zu tragen und dort zum Masterthema zu machen, um so nur noch weiteren Milliardenschaden anzurichten, wenn es darum ging, Staaten mit der deutschen Euro-Puderdose gegen Seehofer in Stellung zu bringen.

Es scheint fast so: Als Seehofer sein Ministerium vorstellte, als er nur Männer um sich scharte, war sein Schicksal besiegelt. Es geht hier nicht mehr um Fakten oder Streit um die Politik dieses Testosteron-Dinosauriers. Die emotionale Komponente dieses merkelschen humanitären Imperatives ist zur alles bestimmenden Größe geworden. Die Debatte um die Begrenzung der anhaltenden Zuwanderung kontaminiert von der Gender-Diskussion. Das Verlassen der Sachebene zugunsten von Bauchentscheidungen aus dem Kanzleramt. Deutschland kastriert sich selbst. Und Merkel hat Blut am Dolch.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 130 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein zünftiges Wildschwein ist mir doch immer noch lieber als eine dumme Pute.

//schön geschmort – ….

Es geht hier um die kastrierte männliche Sau. Um die wie Konrad Lorenz schon wusste „Verhausschweinlichung des Menschen“ und da sind die Deutschen FÜHRER. Klein m wie es bunt watschelt, straft dabei nebenher auch die grauen Gänse Konrads.

… die männliche Sau, das 3. Geschlecht unter den Schweinchen 😉

Frau Merkel hat bekundet, dass für sie EU-Recht vor deutschem Recht (=Grundgesetz) geht. Das ist gegen ihren Amtseid.

Warum sollen nur die zurückgewiesen werden, die schon in einem anderen Schengenland „registriert“ wurden? Es müssen alle zurückgewiesen werden, die aus einem anderen Schengenland *kommen*, damit sie dort – wenn sie es noch nicht sind – endlich registriert werden!

Wir müssen die Grenzen gegen *jegliche* illegale Einwanderung schließen, egal unter welchem Vorwand sie sich vollzieht.

Also erst mal muss eingewiesen werden: klein m

Was wollen Sie, Wallasch? Merkel hat reagiert, wie man es von ihr gewohnt ist. Der Erfolg gibt ihr recht. Die MSM haben für das optische Karsperletheater V4.0 gesorgt, habe im Mima gerade das Geschwätz ausgesuchter Bundesbürger gesehen, die alle Merkel den Rücken stärkten. Was soll’s? War zu erwarten. Seehofer hat mal wieder „Plumps“ gemacht, es geht „weiter so“ in Muddis Sinne. Wer meine Posts verfolgt – mir war’s klar. Dazu mußte ich nichtmal die Östrogenisierung der Debatte bemühen. Ist nur eine weitere Perfidie. Von Innen heraus ist D nicht mehr reformierbar, mein Fazit. Es braucht eine extern ausgelöste Krise, aber… Mehr
Gehts auch ohne pauschales Frauenbashing?! Ich bin ganz auf der Seite von Seehofer und versuche seit 2015 alles mir mögliche um Frau Merkel vom Thron zu stoßen. Der Irrsinn mit dieser unkontrollierten Einwanderung muss um jeden Preis aufhören! Sofort. Am Besten schon gestern. Mit Östrogen hat das alles herzlich wenig zu tun. Hätte Frau Merkel mehr davon, dann wäre sie nicht so dominant und machtgeil um jeden Preis und jede Vernunft. Und außerdem würde auch nicht so nach Matrone aussehen. Das ist einfach nur schlechter Charakter, fehlende Eignung für den Posten, der etliche Nummern zu groß ist für diese geistige… Mehr

Danke, Duke! Sie sprechen mir aus der Seele! Ich finde die Östrogennummer auch ziemlich dämlich.

Pauschales Frauenbätsching sollte nicht sein. Die Italienerinnen, Französinnen, und freilich die Russinnen, und und und und diese eine Schwedin, die mir widewidewu sehr gefällt, gehört unsere Hochachtung. Überhaupt habe ich noch viel zu wenige Länderpunkte.

Nun Wanzen Sie sich mal nicht so an die Weibchen ran … 😂Aber im Ernst: Seehofer und Merkel wollen das selbe. Solange sie sich nicht an den heiligen Ochsen Asyl trauen und dabei europäische und internationale Forderungen ignorieren, wird es ungebremst soveriter gehen.

Hatte Frau Thatcher mehr Östrogen als Frau Merkel?

Wir wollen „Die besten Menschen der Welt“ doch nicht um ihren Anteil bringen. Die Willkommenskultur ist weiblich. Das kann euch keiner nehmen.

Wenn da wirklich so viel „weiblich“ wäre, hätte Merkel bittere Tränen über die Toten vom Weihnachtsmarkt vergießen müssen, genauso über die ermordeten oder vergewaltigten Frauen.
Im übrigen glaube ich, daß weder die zu wenigen oder zu vielen Hormone entscheidend sind, sondern der fehlende Einsatz eines nüchternen Verstandes.

„Merkel verweigert sich dem Minimalkonsens“. Und nicht nur den. Denn dadurch verweigert sie die Demokratie in Deutschland. Demokratie ist immer mit Alternativen und Kompromisssen verbunden, insbesondere auch zum Schutz von Minderheiten. Aber ausländische illegaler Eindringlinge über den Willen des deutschen Volkes zu stellen und den Minimalkonsens zu verweigern, macht sie zur Antidemokratin und damit zum Staatsfeind Nr. 1 in dieser Republik. Nicht überraschend für mich, da sie nur ein im real existierenden Sozialismus erzogener weiblicher Dorfkommunist ist.

Glaubt’s endlich und handelt danach. Egal wieweit eine CDU sie tragen mag.

Auch heute in der Sendung des DLF „Kontrovers“ wurde wieder das ganze Dilemma deutlich: Fakten wurden ausgeblendet, weil vielleicht nicht genehm, wie beispielsweise valide Migrationsstatiken, die Kosten für den Wahnsinn offene Grenzen, die Folgen für die innere Sicherheit, das gespaltene Europa in der Migrationsfrage. Argumente wurden vom Moderator kaum zugelassen, die zur Beleuchtung der Realität der Regierungskrise hätten dienen können. Stattdessen Statements von Hörerseite pro und gegen Zuwanderung, Statements von Diskutanten pro und contra Merkels-Masseneinwanderungspolitik. Es wird wohl zum Höhepunkt des Desasters kommen müssen, wenn die Steuern wieder drastisch zurückgehen und der Staat gezwungen ist Zwangshypothrken und andere Steuern erheben… Mehr

Danke, so seh ich das auch.
Es gibt nur eine kleine Chance. AfD wählen, sofort und massenhaft. Dies und Widerstand in jedweder Form.

Merkel handelt logisch, denn je eher ihre Lügen über den Sachverhalt dem Bürger klar würden, desto schneller wäre sie auf der Anklagebank. Sie hat gegen das GG verstoßen, das Gesetz, das über jedem europäischen Recht steht, gebrochen..vorsätzlich.
Kennt jemand dort einen humanitären Imperativ? Ich kann nichts davon finden.
Niemand in Europa folgt ihrer Politik…sie schindet wie immer Zeit, in dem sie deutsche Steuergeld in Milliardenhöhe verschleudert, für nichts.
Der Wähler sollte aufwachen, bevor eine Delle in de Konjunktur den Sozialstaat zerstört und AfD wählen…nur die könnte eine Veränderung zum Guten bewirken

Irrsinn als Politik: Nazi-Keule, Gender-Irrsinn, Feminismus-Schimäre, Minderheiten-Phantasie, Kinderlosigkeits-Luftschloss, Klima-Täuschung, Umwelt-Betrug, Diesel-Lüge, Energie-Fiktion, Medien-Betrug, Kirchen-Teufel, Volks-Sedierung, Helfer-Syndrom, Euro-Trugbild, Migranten-Illusion, Milliarden-Grab, Größen-Wahn, Zerstörungs-Wut. Kein Ende in Sicht!

Frau Merkel verstehen?

„Ich kämpfe für den Weg, den ich mir vorstelle, für meinen Plan, den ich habe…, aus Illegalität Legalität zu machen.“
(13. November 2015 imm ZDF)

Noch Fragen? It’s that simple.