Union: Nach den Landtagswahlen sehen sie sich wieder

Reichstag Berlin, Fraktionsebene, 15.30 Uhr: Ein Medienauflauf fast wie vor der Sommerpause, als der unionsinterne Streit auf einen Showdown zur Trennung der Fraktionsgemeinschaft von CSU und CDU hinauszulaufen schien.

Getty Images

Doch heute ist unter den Journalistenkollegen im Unterschied zu damals deutlich weniger Spannung zu spüren. Fast durchweg herrscht die Meinung vor, dass die Fraktion der Union „pragmatisch“ entscheiden wird. Und mit pragmatisch meinen fast alle: Ein „Weiter so“ mit Volker Kauder. Es wird nicht einmal ausgeschlossen, dass Kauder sein Ergebnis von 77 Prozent im vergangenen Jahr – allerdings ohne Gegenkandidaten – heute leicht übertreffen kann. Die Abgeordneten der Union wollen wohl in ihrer übergroßen Mehrheit keine Putschgelüste gegenüber der Kanzlerin schüren. Denn schließlich wählt Bayern und Hessen im Oktober neue Landesparlamente.

Der Putsch könnte danach folgen, wenn die CSU- und CDU-Ergebnisse miserabel ausfallen. Dann kann die Verantwortung eindeutig an die beiden Parteivorsitzenden Seehofer und Merkel adressiert werden. Heute halten die MdBs der Union fürs Erste wohl still.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
W aus der Diaspora
3 Jahre her

ups – war der der eigene Wunsch der Vater der geschriebenen Worte?

siri
3 Jahre her

Ein Hoch auf die geheime Wahl!
Welch ein schönes Schneebrett auf die rollende Lwaine …😆

Rainer Neuhaus
3 Jahre her

Tja, so kann man daneben liegen.

Auch bei TE unterschätzen einige Leute das Ausmaß dessen, was die etablierte Politik in den letzten Wochen angerichtet hat.

No-Go
3 Jahre her

Sie haben pragmatisch entschieden – Merkel muß weg!

Mayor Quimby
3 Jahre her
Antworten an  No-Go

Nix da.

Wir haben noch ein paar Dinge zu bereden.

Hasi, Du bleibst hier!

Jo_01
3 Jahre her
Antworten an  No-Go

Guter Kommentar – habe mich – den Kontext beachtend – gerade weggelacht.

Thomas Holzer
3 Jahre her

Es scheint doch noch Überraschungen zu geben, in der deutschen Politik 😉

Tizian
3 Jahre her

Wer glaubt denn ernsthaft daran, daß aus den morschen deutschen Parteisoldatenknochen, nicht nur der CDU übrigens, der bekannte Kadavergehorsam und die Obrigkeitshörigkeit jemals verschwinden?! Fraktionszwang vor freier persönlicher Entscheidung, vor dem Eid und dem verlogenen Anspruch „Volksvertreter“ zu sein. Das ist die Normalität und Realität im Bundestag. Die Diederich Heßling´s dieser Nation sitzen geballt in diesen Parteien und machen das, was sie immer gemacht haben. Alles andere wäre karriereschädlich, und wer will schon weg von den üppigst vollen Näpfen und Trögen, wenn er es schon bis dahin geschafft hat. Das Fressen kommt bekanntlich vor der Moral!

Henryke
3 Jahre her

„Die Wahl ist geheim – Konsequenzen müssen sie also nicht befürchten.“
EIN Satz aus einem Artikel heute bei WO- entlarvender geht es nicht.
Diese Merkel- CDU ist nicht mehr zu retten.
Ich werde einmal nachforschen, welche Ursachen der Niedergang der DC hatte und wie lange die Agonie dauerte…
…als eine der nicht mehr gar so lange hier Lebenden möchte ich wissen, ob ich das endgültige Aus meiner ehemaligen politischen Heimat noch erleben darf.

Marc Hofmann
3 Jahre her

Gute Begründung von Ihnen Hr. Metzger…warum Kauder wieder gewählt wird. Mal schauen, ob dies auch so eintrifft. Danke!

A.N. Onym
3 Jahre her
Antworten an  Marc Hofmann

Überraschenderweise ist es NICHT eingetreten! Bei geheimer Wahl haben sich die knieweichen, opportunitischen Ja-Sager in der Unionsfraktion mit Zittern und Zagen dazu entschlossen, den Merkel-Palladin Kauder abzulösen. Das könnte der erste Schritt zur Ablösung Merkels selbst sein, die sich für die Union, vor allem aber für unser Land zum Risikofaktor Nr. 1 entwickelt hat. Die Union wird nun versuchen, eine österreichische Variante der Kursänderung hinzubekommen. Aber: Ein kluger Mann lernt aus Fehlern. Ein weiser Mann lernt aus den Fehlern anderer. Wir sollten als deutsche Wähler weise handeln.