Tichys Einblick 10-2019: Sind wir eigentlich blöd?

Die neue Ausgabe 10-2019 von Tichys Einblick jetzt im gut sortierten Handel, direkt als PDF oder per Abo erhältlich. Hier ein kurzer Überblick.

Die neue Ausgabe 10-2019 von ‚Tichys Einblick‘ jetzt im Handel oder direkt als PDF erhältlich.

Themen der aktuellen Ausgabe:

Titel: SIND WIR EIGENTLICH BLÖD?

Das Schweigen der Schafe

Randgruppen treiben mit abstrusen Forderungen und unsinnigen
Behauptungen die Gesellschaft an den Rand des Wahnsinns. Wissenschaft wird durch Glauben ersetzt. Erfolgsautor Douglas Murray analysiert den Untergang der bürgerlichen Gesellschaft.

Weitere Themen:

      • Politik
        Gewählt – aber falsch regiert? – Die Sachsen sind schon lange Lieblingsfeind des progressiven Milieus: rechts, renitent, heimattümelnd. Jetzt haben sie bei den Landtagswahlen mit CDU, AfD sowie Freien Wählern und FDP bürgerlich gewählt – und erhalten vermutlich eine Regierung mit linken Parteien. Wie geht das zusammen?
      • Wirtschaft
        Merkels Herzbuben – Wirtschaftsminister Peter Altmaier, Außenminister Heiko Maas:
        „Die Energiewende macht die Welt nicht nur sauberer, sondern auch sicherer.“ Vor allem aber wird das Leben erst einmal teurer
      • Wirtschaft
        Bangemachen gilt nicht! – Aber was Markus Krall zu sagen hat, sollte jeder aufmerksam zur Kenntnis nehmen. Der Wirtschaftsexperte erklärt, wie es mit Euro und Banken weitergeht und wie man sich schützen kann
      • Interview
        „Das Volk ist nicht links“ – Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Uwe Tellkamp über das westdeutsche Unverständnis für den Osten, die Angepasstheit der Intellektuellen – und seine zerrissene Heimatstadt Dresden.
      • und viele weitere Themen….

Sie können das aktuelle Heft hier bestellen, hier als PDF, ein Probe-Abo über drei Ausgaben abschließen oder ein Jahres-Abonnement (12 Ausgaben).

Wo Sie das Heft im Handel in Ihrer Nähe finden, verrät Ihnen ein Klick auf mykiosk.com.

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Lieber Herr Tichy, Ihre Frage ist rhetorischer Natur. Dennoch und ausnahmsweise die Antwort: „ja“. Das Heft kaufe ich aber trotzdem, es steht ja noch mehr darin.

Sind wir eigentlich blöd irritiert mich. Sind in diesem Land eigentlich einige blöd, könnte ich mit einem einfachen JA beantworten.

Es handelt sich um das gute alte Stilmittel des pars pro toto, sogar unter Einschluss des Erzählers. Das geht schon so in Ordnung, weil es ja auf die Gesellschaft als ganzes abzielt, unfähig sich dem Marsch der Lemminge zu entziehen.

korrekter sein Gegenstück: das totum pro parte.

„Randgruppen treiben mit abstrusen Forderungen und unsinnigen Behauptungen die Gesellschaft an den Rand des Wahnsinns.“
Ach wenns nur das wäre. Randgruppen, Minderheiten bestimmen seit Jahren die Politik. Aktuell: „Tamponsteuer wird Thema im Bundesrat
In den Streit um die sogenannte Tamponsteuer kommt Bewegung: Der Bundesrat berät laut einem Bericht noch im September, den Steuersatz für Menstruationsartikel zu senken.“ https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-09/menstruationsartikel-tamponsteuer-bundesrat-senkung-umsatzsteuersatz
Aus der MWST wird die Tamponsteuer gemacht und wieder einmal muss die arme Hartz IV Empfängerin herhalten. Die Politik beschäftigt sich mit den wirklich wichtigen Themen, wenn nur irgendeine Gruppe laut genug plärrt.

Ist doch gut, wenn sich unsere Eliten endlich der drängendsten Probleme annehmen!

Von dieser hochwichtigen Bundesratsdebatte habe ich noch gar nicht gehört.
Immerhin könnte man zu diesem ganzen Nonstop Nonsene apologetisch einwenden, dass der Fiskus demnächst die Steuer-Michaela wenigstens in einem Punkte mal weniger bluten lässt, wenn sie es bereits tut.

Das ist keine Frage, sondern eine Feststellung.

Mittlerweile wäre mir jede Maßnahme recht – JEDE! -, die diesen Zuständen hier im Land ein Ende bereitet, und zwar schnellstens (das denke ich natürlich nur, klar)

Na, da bin ich aber froh, daß wir beide keinen roten Knopf auf dem Schreibtisch haben. 😊

Interessanter Aspekt. Man sollte diesen Gedanken ruhig einmal reifen lassen. Schreibtisch .. roter Knopf .. Neukölln? ..Prenzlauer Berg? Ich weiß es nicht. Keine Ahnung. Wirklich nicht.

Wie können Sie das hochwertigste Ziel vergessen….

um diese Ziel wird nun schon ein Graben gebaut….

Schließe mich Ihnen gerne an!

Sind wir eigentlich blöd? In politischem Sinne mehrheitlich ja. Viele unter uns haben sicherlich große Begabungen und können die besten Dinge bewerkstelligen, wenn es aber um die Volksgemeinschaft und ihr Wohl und Wehe geht, dann scheint der Verstand auszusetzen, was man nicht nur allein mit unserer Vergangenheit erklären kann, das sind die Veränderungen der Mehrheitsverhältnisse in ganz Europa von rechts nach links, wobei dieser Trend derzeit ja durch das Aufkommen rechter Parteien gestört wird und in dieser Gemengenlage entstehen nun gegensätzliche Kräfte um die Vorherrschaft, wobei man auch die Ursache betrachten muß, denn es gab mal Zeiten, wo sich selbst… Mehr

Nibelung, ich kann das nicht lesen. Mach doch hin und wieder mal ’nen Punkt vor dem Schlusspunkt. Atemlos durch die Nacht mit Helene Fischer, danke. Ansonsten Daumen hoch, stimmt ja alles.

„Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.“

Gustav von Rochow, preußischer Innenminister und Staatsminister (1792 – 1847)

Die Antwort auf Ihre Frage, lieber Herr Tichy ist schlichtweg: Ja. Regelmäßig, im juristsichen Sinne, d.h. es gibt Ausnahmen. Aber wie fügte Raimund Reinhold Reiner Calmund bei jedem Essen hinzu: Zu wenig. Fazit: Nur selber fressen macht fett – und selber denken (nebst Dosenbier) macht schlau. Eta jest prawda – das ist die reine Wahrheit, und nichts als die … .