Tichys Ausblick: „Erzwingen Pannen in Berlin Neuwahlen?“

In Berlin wurde bei der jüngsten Wahl von Amts wegen Manipulation ermöglicht – durch gesetzwidrige Wahlvorbereitung und weil viele Wähler ihre Stimmen nicht abgeben konnten. Wenn die Bundestagswahl in Berlin wiederholt wird, könnte die Linke den Einzug in den Bundestag doch noch verpassen.

Während schon über Koalitionen nachgedacht wird und Sieger und Verlierer auserkoren werden, ist in der Hauptstadt noch gar nicht klar, ob die Wahl nicht doch wiederholt werden muss. Über die Folgen der Wahlpannen in Berlin diskutiert Roland Tichy heute Abend mit seinen Gästen in der neuen Ausgabe von „Tichys Ausblick“.

Anatol Wiecki hat das Desaster selbst miterlebt. Er war Wahlvorsteher in einem Briefwahllokal in Berlin und wurde am Wahltag – während der Auszählung – seines Amtes enthoben. Er hatte schon vor der Wahl auf gravierende Mängel hingewiesen, die Wahlmanipulation ermöglicht haben könnten. Möglicherweise wurden zehntausende Stimmen abgegeben von Wählern, die gar nicht wahlberechtigt waren, und umgekehrt Wahlberechtigte bei der Stimmabgabe behindert.

Marcel Luthe ist Unternehmer und Politiker, erst bei der FDP und jetzt bei den Freien Wählern, für die er als Spitzenkandidat für das Berliner Abgeordnetenhaus kandierte. Er berichtet von Verstößen gegen das Wahlrecht und erläutert, welche Folgen das hat. Insgesamt kommt er auf „120 unterschiedliche Punkte bisher“. Er habe trotzdem von noch niemandem aus dem neuen Abgeordnetenhaus gehört, der die Vorgänge hinterfragt. Der dramatische Vorgang einer möglichen Wahlmanipulation wird also nicht untersucht. Das hat Folgen für die politische Akzeptanz der Demokratie generell.

Rupert Scholz ist Staatsrechtler, ehemaliger Bundesverteidigungsminister und ehemaliger Vorsitzender des Rechtsausschusses des deutschen Bundestages – er kennt das Wahlrecht genau und nennt es „das höchste demokratische Teilnahmerecht des Bürgers“. Er erwartet, dass nach einer Prüfung festgestellt wird, ob die Wahlen, zumindest die auf Berlin bezogenen, wiederholt werden müssen. Allerdings stellt er fest: „Von der Basis kommt zu wenig aktives Bewusstsein.“ Dabei hat jeder Bürger, auch außerhalb Berlins von Berchtesgaden bis Flensburg das Recht, beim Wahlausschuss des Deutschen Bundestages eine Überprüfung einzufordern und kann nach Ablehnung sogar das Bundesverfassungsgericht anrufen. Dieser Weg sei wichtig und richtig, weil die Wahl das Wesen der Demokratie sei und nicht in Zweifel gezogen werden dürfe.

Georg Gafron floh einst im Kofferraum aus der DDR und wurde später Chefredakteur der B.Z. und des Hörfunksender 100,6. Er stellt klar: „Diese Wahl muss wiederholt werden!“ Er sieht in dem Verlauf der Wahl aber keine mutwillige Manipulation, denn: „Dafür sind die zu schlampig.“ Auch er sieht die Möglichkeit, dass möglicherweise bei einer korrekten Neuwahl eines der beiden Berliner Direktmandate der LINKEN nicht bestätigt wird – und damit die 39 zukünftigen Abgeordneten der LINKEN im Deutschen Bundestag nicht in das Parlament einziehen können. Damit steht möglicherweise der Bundestag vor einer Neuzusammensetzung.

Manipulation oder Schlamperei? Und was sind die Folgen für ganz Deutschland? Darüber diskutiert Roland Tichy mit seinen Gästen heute Abend bei Tichys Ausblick. Schalten Sie um 20:15 Uhr ein. Entweder bei tv.berlin oder ganz bequem hier auf der Seite und via YouTube.

Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ sehen Sie hier >>>
SENDUNG 23.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Wie gefährdet ist unsere Demokratie?
SENDUNG 16.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Nach der Wahl die große Enteignung?“
SENDUNG 09.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Umbruch nach der Wahl oder wird einfach weiter gemerkelt?“
SENDUNG 02.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Viele Kandidaten, kein Charisma – fährt der Schlafwagen bis zum Kanzleramt?“
SENDUNG 26.08.2021
Tichys Ausblick Talk: „Afghanistan und der schwache Westen: Was bleibt?“
SENDUNG 19.08.2021
Tichys Ausblick Talk: „Flutkatastrophe und Klimawandel – Große Sprüche, keine Taten“

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
woderm
7 Tage her

Die fehlerhaften Vorgänge bei der Wahl könnten zur Verzögerung des Regierungswechsels führen. Das war bestimmt nicht mit Merkel abgesprochen worden. Vielleicht macht sie die Wahl rückgängig.

Last edited 7 Tage her by woderm
Alexander
7 Tage her

Sehr gute Debatte. Leider wurden die Details der Wahlanfechtung nicht benannt. Man muss sich erst an den Wahlprüfungsausschuß des BT wenden,der sich aber sehr, sehr viel Zeit nimmt. Bei der letzten Wahl waren es über 1,5 Jahre. Das VerfG, das ich seinerzeit angerufen hatte, hatte sich die Arbeit leicht gemacht und plötzlich behauptet, daß nur die Argumente und Fakten berücksichtigt werden,die bereits gegenüber dem Wahlprüfungsausschuß genannt worden sind. So eine Argumentation erschwert die Wahlprüfungsbeschwerde.

H. Reich
7 Tage her

Anweisung zur Stimmauszählung entgegen der Bundeswahlverordnung, und das noch in schriftlicher Form sowie “ Entfernung“ eines kritischen Wahlleiters/Zeugen kurz nach 18 Uhr..usw. Die einzige Panne dürfte sein, daß das ganze Wahltheater zu offensichtlich über die Bühne ging. Aber vielleicht „juckt“ auch das die Verantwortlichen nicht mehr , “ denn sie wissen, daß wir wissen, daß sie betrügen/lügen…“ und es passiert ihnen NICHTS.

Teide
7 Tage her

Bürgermeister Müller hat gerade erklärt die Wahl wird nicht wiederholt. So geht Demokratie heute. Da braucht ein Staatsrechtler nicht dazwischenreden. Beschwerden sind sinnlos.

dill
8 Tage her

Es ist unglaublich, was sich da in Berlin abgespielt hat! Seit über 15 Jahren arbeite ich ehrenamtlich in meiner Heimatgemeinde und in unserer Kreisstadt in verschiedenen Wahlvorständen mit, meistens bei der Briefwahl. Einen solchen Murks habe ich nicht ansatzweise erlebt, hätte ich auch nicht mit abgezeichnet. Ich kann der Runde nur zustimmen: Die Wahl in Berlin muss auf allen Ebenen wiederholt werden!

Johann Thiel
8 Tage her

Ein vielleicht etwas dünnes und unergiebiges Thema, mit dem ständigen Schweiss auf der Stirn, bloss nicht in die Ecke der Verschwörungstheoretiker zu geraten. Bezeichnend wie aufschlussreich, gerade die beiden etwas älteren Herren Gafron und Scholz mit der naturgemäß anzunehmenden, meisten Lebenserfahrung. War gerade ihnen durch Herrn Luthe nicht verständlich zu machen, dass ihre Sichtweise auf die Verfehlungen bei der Wahl überaus naiv sind. Sind doch die Grenzen zwischen Schlamperei und Manipulation fließend, soll heißen, wer ohnehin schlampig ist, dem fällt diese Eigenschaft überall dort besonders leicht, wo diese ihm zum Vorteil gereicht. Da braucht es gar keinen Vorsatz, Gelegenheit macht… Mehr

Mausi
8 Tage her

Wenn ich das richtig verstehe, muss erstmal das amtliche Endergebnis festgestellt werden. Das kommt Mitte Oktober.
Die Einwände sind dann an im ersten Schritt an den neuen BT zu richten. Der neue BT liegt in weiter Ferne.
Es ist also noch Zeit.
Ich würde vermuten, dass Wahlbeschwerden zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht möglich sind. Unzulässig? Ist das der richtige juristische Ausdruck? Und daher abgewiesen werden.

Last edited 8 Tage her by Mausi
PM99
8 Tage her

Die Wahlen werden nicht wiederholt, denn dazu müssten in diesem Land demokratische Verhältnisse herrschen. Aber kein Problem: Denn auch wenn die Wahlen nicht wiederholt werden, glauben immer noch mindestens 90% der Deutschen sie lebten „im besten Deutschland, das es je gab.“

Rob Roy
8 Tage her

Es wird keine Neuwahlen geben. Dafür sorgen schon die etablierten Parteien. Vor allem die Linken, die durchaus Gefahr laufen, eines ihrer drei Direktmandate zu verlieren und damit nicht mehr im Bundestag vertreten zu sein, werden sich mit Zähnen und Klauen wehren. Wahlen können ausschließlich von der Kanzlerin rückgängig gemacht werden.

Last edited 8 Tage her by Rob Roy
Andreas Koch
8 Tage her

Erledigt, Einspruch eingelegt. Allerdings, mein letzter Einspruch wurde erst zwei Jahre später beantwortet. So wird das hier sicher auch wieder sein.