Tichys Ausblick Talk: „Energiewende ausgeträumt – droht jetzt der Blackout?“

Roland Tichy begrüßt zur heutigen Sendung "Tichys Ausblick" den ehemaligen Umweltsenator in Hamburg, Fritz Vahrenholt, den Politiker und Unternehmer Albert Duin und den Kraftwerksexperten Frank Hennig.

 
Jetzt wird‘s teuer: Deutschland hat fröhlich gewählt, die Abrechnung folgt nun unter anderem über die Stromrechnung. Denn die Energiewende läuft auf Hochtouren.

In der heutigen Sendung von Tichys Ausblick ist Prof. Dr. Fritz Vahrenholt zu Gast, ehemaliger Umweltsenator in Hamburg (SPD). Er sagt: „Wir steuern in einen katastrophalen Notstand.“ Von den Plänen von Luisa Neubauer und Co. hält er nichts: „Das würde eine Verdreifachung der Strompreise bedeuten, sind die nicht ganz dicht?“

Ebenfalls im Studio: Albert Duin, mittelständischer Unternehmer und FDP-Landtagsabgeordneter in Bayern. Duin beklagt, dass die deutsche Regierung zuverlässige Kernkraftwerke abschaltet, um sie gegen Energieproduzenten auszutauschen, die sich auf den Zufall verlassen – dass die Sonne scheint oder dass der Wind weht. Er findet dafür klare Worte: „Da muss man ja wirklich bescheuert sein, wenn man sowas glaubt.“

Frank Hennig ist Diplomingenieur für Kraftwerksanlagen und Energieumwandlung und TE-Autor. Er sieht bei der Windkraft noch mehr Probleme: „Selbst wenn es Wind gibt, kann es sein, dass die Windräder sich gegenseitig beschatten.“ Dass man den deutschen Strombedarf auf diese Art decken könne, hält er für ausgeschlossen.

Über alle diese Punkte diskutiert Roland Tichy mit seinen Gästen heute Abend bei Tichys Ausblick


Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ sehen Sie hier >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

73 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Enrico Stiller
4 Tage her

Ich weiss nicht, was das Gemecker soll Ich finde den Ausgang der Wahl gut – nur Rot-Rot-Grün wäre noch besser gewesen. Dann müssten die Deutschen nämlich noch mehr Strafe für ihre Dummheit bezahlen. Merke: Dummheit muss bestraft werden. Die Berliner machen es auf Landesebene gerade vorbildlich – sie haben die genialen, fähigen Politiker gewählt, die sie verdienen. Nein, im ernst: Es wird kein Blackout geben. Denn die grünen Politiker in allen Parteien, vor allem in den Ampel-Parteien, sind ja nicht dumm: Sie werden einfach per Gesetz dekretieren, dass die Sonne ausreichend zu scheinen und der Wind kräftig zu wehen hat.… Mehr

Fritz Wunderlich
10 Tage her

Den Spitzenpolitikern Unwissenheit zu unterstellen, wäre völlig realitätsfemd, Bärbock mal ausgenommen. Es hat ausreichend Stellungnahmen zur unzureichenden Stromversorgung gegeben, schön vor dem E Mobil Wahn. Die verantwortlichen Politikerinnen der Energiewende müssen für ihr Verbrechen an Volk und Wirtschaft hart bestraft werden.

der_chinese
11 Tage her

Verdreifachung des Strompreises wäre ja kein Problem, wenn die Gehälter entsprechend steigen würden.

Vielleicht eines der besten Videos von Tichys Ausblick, es treibt einen in Rage, wenn man immer wieder vor Augen geführt bekommt, dass es einfach NICHT GEHT und trotzdem wird es vorangetrieben. Und wer möchte schon in ganz Deutschland, jeden Kilometer eine Windkraftanlage sehen? Welche sich ohne Subventionen ja nichtmal lohnt.
Es ist wirklich zum verrückt werden.

giesemann
15 Tage her

Eine Verdreifachung des Strompreises wäre die beste Möglichkeit, dem Wahn und somit den Grünen und Konsorten ein unrühmliches Ende zu bereiten. Warum sollen wir die Chance nicht nutzen? Laisser faire, laisser aller. So lange, bis sie auf die Schnauze fallen. Inzwischen vermehren sich einschlägige Völkerschaften mit bekannter Rasanz – ff, viel Vergnügen allerseits. Denn die drängeln hier herein, wetten dass? https://countrymeters.info/en Vom Lockdown über den Blackout zum Shutdown. Oder eher medizynisch: Von der Phimose über die Stenose zur Nekrose. Beides eher unangenehm. Na ja, vielleicht schreckt es wenigstens den Moslem ab. Wenn es nichts mehr zu holen gibt, bleibt er lieber… Mehr

Heinrich Wolter
15 Tage her

Die in der Diskussion genannte Sicherheit der Stromversorgung bis 2023-26 scheint doch sehr optimistisch zu sein, siehe:
https://www.youtube.com/watch?v=WobXnNNU-RQ

eriberi
15 Tage her

Ich denke, dass es den Grünen nur darum ging, an die Macht zu kommen. Die werden ihr Programm nie umsetzen. Aber sie werden immer so tun, als ob die anderen daran schuld sind, dass sie ihre Ziele nicht umsetzen konnten. Und deswegen muss man sie für immer und ewig wählen. Denn die Klimakrise kann immer herbeigeredet werden. Man muss ihre Lügen aufdecken. Und so oder so, bald werden sich ganz andere andere Probleme, die mit 2015 zu tun haben, in den Vordergrund drängen. Ich war zur Wahl in Deutschland. Ich setzte mich an einen See und schaute herum, wer mir… Mehr

Hesta
13 Tage her
Antworten an  eriberi

Hört sich jetzt blöd an, denn früher sah man sie öfter, blonde Kinder. Gibt’s kaum noch, fast alle schwarzhaarig, zumindest in meiner Wohnanlage. Belegung nach dem Motto: Wohnen für alle.

Nigella
7 Tage her
Antworten an  Hesta

Ich wollte auch keine Kinder, wenn man die armen Würmchen schon mit 6 Wochen in die Krippe stecken soll, weil beide Eltern arbeiten müssen. Wenn ich mir überlege, was ich alles schon wußte und kannte, bevor ich zur Schule ging (z.B. Tiere und Pflanzen), so nebenbei gelernt im Umgang mit Mutter und Oma, wundert mich die Bidungskatastrophe in Deutschland nicht mehr.

giesemann
15 Tage her

Eine Verdreifachung des Strompreises wäre die beste Möglichkeit, dem Wahn und somit den Grünen und Konsorten ein unrühmliches Ende zu bereiten. Warum sollen wir die Chance nicht nutzen? Laisser faire, laisser aller. So lange, bis sie auf die Schnauze fallen. Inzwischen vermehren sich einschlägige Völkerschaften mit bekannter Rasanz – ff, viel Vergnügen allerseits. Denn die drängeln hier herein, wetten dass? https://countrymeters.info/en
TE zu dito.

bkkopp
15 Tage her

Danke für die Sendung. Es ist anstrengend, aber lehrreich. Das Thema Energie scheint ein Grund mehr zu sein, für eine rot-schwarze GroKo zu plädieren. Nur mit einer solchen Kombination, und den quietschenden Grünen in der Opposition, hätten wir die Chance, dass, im Einvernehmen mit Industrie und Gewerkschaften, Korrekturen in der Energiepolitik zustande kommen, die Black-outs und Energiekostenexplosion weitgehend verhindern.

Lucius de Geer
15 Tage her
Antworten an  bkkopp

Wenn Sie da mal nicht zu optimistisch sind. Das Abschalten bzw. Zerstören grundlastfähiger Kohle- und Kernkaftwerke ist genau der schwarz-roten Koalition anzulasten. Außerdem werden die irren planwirtschaftlichen Vorgaben zur „Dekarbonisierung“ wo ganz anders gemacht – unter anderem bei der UNO (Klimaabkommen von Paris und nächster „Klimagipfel“), beim IPCC (Definition der Dekarbonisierungspfade), in Brüssel und in den Chefetagen der großen Vermögensverwalter (Asset Manager), die unter Verweis auf diese Institutionen (und zusätzlich genötigt durch entsprechende regulatorische Vorgaben) das ihnen anvertraute Kapital in ganz großem Stil von Unternehmen aus dem Bereich fossiler Brennstoffe abziehen und in die Stromgewinnung aus Wind, Solar und Wasserstoff… Mehr

Kralle Krawinkel
15 Tage her

CCS: kommt mir vor wie die Schildbürger, die das Licht in Säcken einfingen, um das Rathaus innen auszuleuchten, welches keine Fenster hatte.

Dieter Rose
11 Tage her
Antworten an  NinMV

Könnte ich in meinem Gärtchen nicht auch CO2-Fangerles spielen?

HPs
15 Tage her
Antworten an  Kralle Krawinkel

Nicht alle sehen CCS negativ. Aus „Lausitzer Rundschau“, zum Thema, in D entwickelte Technologie nach Kanada verkauft. https://www.lr-online.de/nachrichten/vattenfall-setzt-auf-ccs-kraftwerk-in-kanada-34530338.html “ … Für Vattenfall ist das Thema CCS-Kraftwerk nach Angaben von Rolland noch nicht für alle Zeit vom Tisch. „In Kanada, den USA, Australien und China geht die Entwicklung weiter“, versichert er. Auch ein CCS-Projekt in Großbritannien werde weiter verfolgt. Angesichts der weltweit steigenden Nutzung von Kohle zur Stromerzeugung ist das nicht verwunderlich. Laut der Internationalen Energieagentur IEA werden inzwischen weltweit 40 Prozent des Stromes aus Kohle erzeugt. Allein die chinesische Kohlestromproduktion wächst jährlich im gleichen Maße wie die Grün-Strom-Erzeugung der 25… Mehr

KoelnerJeck
15 Tage her

Windenergie ist nicht kompatibel mit Kernkraft.
Kernkraft erzeugt die Grundlast, weil Kernkraft hohe Fixkosten und niedrige Brennstoffkosten hat. Deswegen laufen die Kraftwerke immer.
Mit Gas wird Spitzenlast abgefedert, sie haben im Vergleich dazu geringe Fixkosten und hohe Brennstoffkosten.