Tichys Ausblick Talk: „Afghanistan und der schwache Westen: Was bleibt?“

In der heutigen Sendung "Tichys Ausblick" sind der führende Experte für Kriegsdemografie, Gunnar Heinsohn, der Historiker Tomas Spahn und die Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, Mina Ahadi, zu Gast.

 
Die Bilder aus Kabul erschüttern den Westen und stärken dessen Feinde. Es ist ein Desaster mit System und ein Zeichen an die Verbündeten überall auf der Welt: Auf den Westen ist nur noch bedingt Verlass; wer auf ihn setzt, riskiert alles. Was steckt dahinter? Wer trägt die Verantwortung? Wäre die Katastrophe vermeidbar gewesen? Was bleibt von den 20 Jahren, die der Westen in Afghanistan kämpfte? Was bedeutet das für die Außenpolitik der Zukunft?

All diese Fragen werden in der heutigen Ausgabe von Tichys Ausblick diskutiert. Moderator Roland Tichy spricht mit dem Kriegsdemografie-Forscher Professor Gunnar Heinsohn, der sagt:
„Man muss immer schauen: was war vor dem Blutvergießen da, was ist während des Blutvergießens da und was danach. Was immer da ist, sind Religionen und Stämme. Und ein Faktor spielt immer mit: Das ist die Demografie.“

Die Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, Mina Ahadi, die 10 Jahre als Partisanin gegen die Scharia im Iran kämpfte, macht klar: „Die Opfer in Afghanistan sind die Frauen, die Homosexuellen, die Andersgläubigen“. Sie klagt an: „Angela Merkel ist schon dabei, die Taliban anzuerkennen. Mein Punkt ist: das ist keine Regierung, das ist eine mörderische Bewegung. Die darf man nicht anerkennen.“

Der Historiker und Journalist Tomas Spahn glaubt: „Die Menschen in Afghanistan sind anders, sie haben eine andere Kultur, mit der sie aufgewachsen sind. Es ist bei weitem nicht die Mehrheit, die den Islam ablegen will.“

Diese Diskussion, die zwar nicht ohne Reibungen, aber sehr wohl ohne hyperemotionale Moralvorwürfe auskommt, führt Roland Tichy mit seinen Gästen heute Abend in der neuen Ausgabe von Tichys Ausblick. Schalten Sie um 20:15 Uhr ein. Entweder bei tv.berlin oder ganz bequem hier auf der Seite und via YouTube.


Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ sehen Sie hier >>>

Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

101 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
26 Tage her

Ich komme nicht umhin Bidens Entscheidung für vorteilhaft für Amerika zu betrachten. Der rasche Einzug der Taliban in sämtliche Regionen Afghanistans bestätigt dies allenfalls.
2,2 Billionen Dollar in 20 Jahren ist eine Menge Holz dafür, dass anschließend niemand bereit ist die importierte Demokratie und westlichen Werte zu verteidigen.
Verlierer sehe ich nur einen: Deutschland, dem nun halb Afghanistan zulaufen wird. Weil man natürlich wieder allerhöchste (vermeintliche) moralische Ansprüche an den Steuerzahler stellt und in der Welt verkündet und dabei nicht merkt, dass man gewaltig ausgenutzt wird.

Nibelung
27 Tage her

Da können wir jammern soviel wir wollen, das mit der Umvolkung ist schon lange beschlossene Sache und betrifft uns zuerst, weil wir platte Nummern sind und dieses Vorhaben ohne Widerstand hinnehmen und damit selbst schuld sind an diesem Zustand. Ein Afghane hat in der Heimat ein durchschnittliches Monatseinkommen von 36,– EUR, einer aus Mail 96,– EUR Durchschnittseinkommen und da glaubt doch niemand mehr im ernst daran, daß die nach Grenzübertritt jemals wieder eine Schaufel anfassen um arbeiten zu gehen, wenn man den deutschen Unterhalt entgegen setzt, der für die Eingereisten einen Komfort erster Güte bedeuted und deswegen wollen sie ja… Mehr

Endlich Frei
28 Tage her

Was heißt hier „schwacher Westen“ ?? Afghanistan ist eine „geschlossene Gesellschaft“, die unsere Werte nun mal nicht schätzt. Den Angehördigen der Bundeswehr vor Ort war das immer klar. Praxisnahen Experten (wie einst Scholl-Latour), die im gegenwärtigen politschen Umfeld von Idealisten leider nicht geachtet werden, war es immer klar (schon nach dem Abzug der Russen dauerte es nur wenige Tage bis die Taliban nachgerückt war). Und Leuten mit gesundem Menschenverstand, Nähe uum Problem und etwas Beobachtungsgabe überrascht die Entwicklung ebensowenig. Das dieses teure Abenteuer so passieren konnte, ist alleine einer Politik (….und Mainstream-Medienberichterstattung) geschuldet, die nur so von Idealisten und Tagträumern… Mehr

country boy
28 Tage her

Es ist erstaunlich, dass in Deutschland noch Politsendungen mit Tiefgang entstehen können. Denn die offizielle deutsche Medienszene – ob staatlich oder privat – wird ja von einem nie dagewesenen Flachwasserjournalismus dominiert.

h2m2
28 Tage her
Antworten an  country boy

Gibt es außenpolitischen Tiefgang in D? Der damalige Präsident Trump hat zugestimmt, dass Khalilzad in Doha ausschließlich mit den Taliban verhandeln würde. Baradar unterzeichnete den von Khalilzad und Taliban ausgehandelten „Deal“ im Februar 2020, das sogenannte Doha-Abkommen. Diesen „Deal“, den Khalilzad für den damaligen Präsidenten Trump abgeschlossen hat, hat die Biden-Administration mit nur einer geringfügigen Änderung akzeptiert. Dabei wurde zunächst der 11. September 2021 als Datum des endgültigen Rückzugs der USA festgelegt.Der „Fall Afghanistans“ (falls es den gibt) war also publik. Es gehört zu den Geburtsfehlern deutscher Presse und Politik, über ein schier unendliches strategisches Auffassungsvermögen zu verfügen. Hier funktioniert… Mehr

Kuno.2
28 Tage her

Die afghanischen Mudschadehin besiegten in den Achtziger Jahren die Sowjetunion. Afghanistan wurde das sowjetische „Vietnam“ und führte zur Wahl des neuen Staatschefs Gorbatschow. Das war also auch ein wirtschaftliches und moralisches Ende der Sowjetunion. Da war ein Neuanfang erforderlich. Und genauso benötigen wir einen Neuanfang, welches voraussetzt die Realität zu erkennen. Die Kämpfer gegen die vom Westen gestützte Regierung kamen nicht von Außen, sondern direkt aus dem afghanischen Volk. Der Islam mag rückständig und barbarisch sein, aber er ist im arabischen Raum fest verwurzelt. Wie andernorts zu lesen war, hatte die Bundesregierung in Kabul sogar einen Ausbildungszweig für Genderismus eingerichtet… Mehr

Rosalinde
28 Tage her
Antworten an  Kuno.2

He Luftballon, sind die vielen tausend getöteten Sowjetsoldaten alle durch tragbare Luftabwehrraketen erschossen worden???

elly
28 Tage her

das Who ist Who der NGOs tummelt sich weiterhin in Afghanistan.  UNHCR-Deutschland, Ärzte ohne Grenzen, Welthungerhilfe, Missereor, Caritas International,  Oxfam, Brot für die Welt 
https://www.tichyseinblick.de/video/tichys-ausblick/26-08-2021-afghanistan-westen/
Wird Zeit für einen Fluchthilfefond für NGO Mitarbeiter finanziert ausschließlich von Deutschland.

Anton Mohr
28 Tage her

Der US-Gegenschlag gegen den IS ist verständlich, wird aber nichts ändern. Da der Koran den Gläubigen den Einzug ins Paradies für den Tod im Kampf für den Islam verspricht (oder das was der IS dafür hält), wird der Drohnenschlag gegen den IS nichts ändern. Ähnlich wie die Taliban zählen die ihre Toten nicht, sondern sprechen von „Brüdern, die jetzt Englein im Himmel sind“. Wobei selbst die Saudis, in deren Madrassas in Pakistan die Taliban ihre Religionsschulung hatten, nicht von IS sondern nur noch von „Daesh“ sprechen, von „Tod und Verderben“. Das gibt ihnen aber eine beachtliche Kampfmoral, da sie ihr… Mehr

Last edited 28 Tage her by Anton Mohr
Kassandra
28 Tage her
Antworten an  Anton Mohr

Wobei die Ideologie mit unserer Rechtsordung vor Merkel ja auch nicht vereinbar ist. Beschränken Sie das „Märtyrertum“ nicht auf Taliban oder daesh – alle in die Ideologie hinein geborene und darin sozialisierten Menschen glauben felsenfest, denn schon wenn sie zweifeln sind sie als Abtrünnige des Todes: https://www.atheisten-info.at/downloads/Bill_Warner-Scharia_fuer_Nicht-Muslime.pdf Der den der französische Lehrer Samuel Paty enthauptete war so einer, der den Auftrag des Koran ernst nahm – und wie jeder, der uns begegnet, ein Ausführendere der Schriften werden kann, der sich berufen fühlt, die Schwertverse zu vollziehen. Sie sind immer „unschuldig“ – denn nichts geschieht, ohne dass Allah es so will.… Mehr

KorneliaJuliaKoehler
29 Tage her

Hat tatsächlich nur der Westen versagt? Zuallererst sind die Afghanen selbst für ihr Land verantwortlich und müssten, nach immerhin 20 Jahren militärischer Ausbildung an modernen Waffen, genügend Männer und Ausrüstung haben, um gegen die Taliban erfolgreich zu kämpfen. Eine große Mehrheit dort wollte offensichtlich den Kampf gegen die Taliban und den Terror nicht aufnehmen. Auch die grassierende Korruption und die steinzeitlich strukturierten Gesellschaften müssen die Afghanen selbst beseitigen. All die großen Versäumnisse der afghanischen Regierung und des Militärs wurden bisher viel zu wenig kritisiert. Auch der stümperhaft organisierte Abzug wäre vermutlich etwas anders verlaufen, wenn das afghanische Militär gegen die… Mehr

GermanMichel
29 Tage her

Wer hat in Syrien mit den bzw für die Amis gekämpft? Der IS. In Afghanistan gegen die Russen? Die Taliban.

Vielleicht war das alles geplant und konnte nur nicht so verkauft werden? Mit US Waffen hochgerüstete Taliban erfüllen doch heute wie damals den selben Zweck – die Russen draußen halten.

Farbauti
29 Tage her

Gute Runde. Ich möchte nur einen Punkt herausgreifen. Wenn Herr Spahn sagt, die Afghanen müssen selbst für ihre Rechte kämpfen ( ganz toll ist ja, das die deutschen Waffen nicht bei den Säkularen, sondern den Taliban gelandet sind), dann frage ich mal nach den Deutschen. Die wehren sich seit 16 Jahren nicht gegen eine kommunistische Kanzlerin, die Deutschland zu einem totalitären Staat macht. Vieles was dazu gehört hat die Frau bereits installiert. Sprechverbote, neue Sprachregelungen, unbedingter Gehorsam gegenüber der Führung(Impfung), Bevorzugung der Gehorchenden und Angepassten, Ausgrenzung der Unangepassten bis zum Berufsverbot. Angekündigt ist schon Enteignung. Individualität wird scheibchenweise abgeschafft, die… Mehr

TSt
26 Tage her
Antworten an  Farbauti

Nachdenklich und prophetisch: H. Grundig, Triptychon „Das Tausendjährige Reich“ (1935)

Last edited 26 Tage her by TSt
Farbauti
25 Tage her
Antworten an  TSt

Vielen Dank für den Hinweis. Vielleicht ist es mir in diesem Leben noch vergönnt, einmal nach Dresden zu kommen.