Tichys Ausblick: „Nach der Wahl die große Enteignung?“

Roland Tichy begrüßt zur heutigen Sendung "Tichys Ausblick" den Alterspräsidenten des Deutschen Bundestages Hermann Otto Solms, den Unternehmer und Historiker Rainer Zitelmann, den Bestseller-Autor Marc Friedrich und den Geschäftsführer und Inhaber von Trigema, Wolfgang Grupp.

Umverteilung, Mietendeckel, die Schere zwischen arm und reich verkleinern, der Kampf gegen den Klimawandel um jeden Preis – die Politik wird nicht müde, sich immer wieder schöne Umschreibungen für Enteignungen einfallen zu lassen. Die einen lassen sich von diesen Fantasien „der Gerechtigkeit“ einlullen, doch vor allem Unternehmer und Selbstständige sind besorgt. Ab dem Januar 2022 soll die Wegzugsbesteuerung nach § 6 AStG verschärft werden – Unternehmer, die in ein anderes EU/EWR-Land ziehen, müssen die Steuer sofort zahlen, das Auswandern soll so künstlich verteuert werden. All das ist der Grund, weshalb Roland Tichy seinen Gästen heute Abend die Frage stellt: „Nach der Wahl die Enteignung?“ Oder ist sie vielleicht schon längst da?

Letzteres klingt bei Marc Friedrich an. Er ist Bestsellerautor im Bereich Wirtschaft und Finanzen und warnt: „Bei jedem sollten eigentlich die Alarmglocken läuten“. Seine Schilderungen bieten Grund zur Sorge: „Die Inflaton bedeutet nichts anderes, als dass mir Kaufkraft gestohlen wird“ und die Inflation liegt nach seinen Berechnungen um einiges höher als die offiziellen Zahlen. Doch nicht nur durch Inflation ziehe der Staat den Leuten das Geld aus der Tasche: „Wir haben 40 Steuerarten“.

Doch warum merken die Leute nicht, dass ihnen ihr hart erarbeitetes Geld genommen wird? Warum wählen sie genau die, die ihnen noch mehr Geld abnehmen wollen? Rainer Zitelmann ist Historiker, Unternehmer und Autor u.a. bei Tichys Einblick. „Neid ist etwas, was andere nicht zugeben. Man hat sich neue Begriffe ausgedacht: soziale Gerechtigkeit, Gleichheit“ meint Zitelmann. Ein weiteres Problem: „Wenn die Leute den Wohlstand haben, vergessen sie, wo er herkommt“.

Herman Otto Solms ist Alterspräsident des Deutschen Bundestages und führte dort einst die FDP-Fraktion an. Er sieht den Grund für die Untätigkeit in der Unwissenheit der Menschen. Nur: „Zum Erklären sind die Medien da, aber die tun es nicht“. Dabei hätte Deutschland, seiner Meinung nach, einen Weckruf dringend nötig: „Man muss den Menschen sagen, dass wir hier nicht einer Insel der Seeligen sind, sondern dass wir im internationalen Wettbewerb stehen.“

Wolfgang Grupp ist Inhaber und Geschäftsführer des Textilunternehmens Trigema, das seine über 1.000 Angestellten alle in Deutschland beschäftigt. Er spricht über die politische Lage aus unternehmerischer Perspektive.

Marc Friedrich erinnert: „Krisen sind auch Chancen“. Gilt das auch für diese Krise? Und wie kann man sich und sein Geld schützen? Darüber diskutiert Roland Tichy mit seinen Gästen heute Abend bei Tichys Ausblick. Schalten Sie um 20:15 Uhr ein. Entweder bei tv.berlin oder ganz bequem hier auf der Seite und via YouTube.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bkkopp
1 Monat her

Jeder Aussage des Gesprächs stimme ich uneingeschränkt zu. Trotzdem fällt bei solchen Gesprächen über ein sehr komplexes und vielschichtiges Thema immer etwas unter den Tisch. Dies ist fast schon traditionell die sogenannte “ passive Rendite “ von Vermögen, d.h. der leistungsfreie und weitgehend auch steuerfreie Wertzuwachs. Im Großen hat die Verzehnfachung des Reinvermögens der Quandt-Erben, oder des Porsche-Piech-Clans, beispielhaft für viele andere, in 30 Jahren nichts mit der Leistung der Besitzer zu tun. Das Gleiche gilt auch für sehr viele Immobilien- und Kunstbesitzer ( Gurlitt ! ), und Besitzer sonstiger Vermögenswerte, die aus unterschiedlichen Gründen stark im Wert gestiegen sind.… Mehr

Johann Thiel
1 Monat her

Das Problem bei dem Thema Eigentum und Finanzen ist immer, dass die eingeladenen Gäste lediglich die Probleme benennen, die Zusammenhänge erklären, aber keine Lösung benennen wollen. Es geht immer nur soweit, wie man sich in in der Misere am besten einrichtet oder eben auch nicht. Da ist dann von der EZB und der EU die Rede und was diese alles tun und lassen sollen, als ob die Beteiligten vor einer Schrottimmobilie stünden und sich über deren Mängel unterhielten. Der eine redet vom undichten Dach der nächste vom feuchten Keller und wieder ein andere von der veralteten Heizungsanlage. Nur das man… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her

Das Framing-Thema wird nicht einschlafen – in der WELT ist jetzt der Chef mit seiner Meinung dran:

https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus233845586/Die-Superguten-Das-Wahltheater-der-Aktivisten.html

„ Die Trennlinien zwischen Journalismus und Aktivismus haben sich aufgelöst. So wundert es nicht, dass in einer Wahlarena der ARD von Linksradikalen geschulte Aktivisten in eine Runde mit dem CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet geschickt wurden.“

Würden alle 11 Millionen Zuschauer von den skandalösen Hintergründen lesen, wäre vielleicht die linksgrüne Blase bereits geplatzt. Einmal passiert, gelingt wokes Framing nie wieder.

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
HorstSchaefer
1 Monat her

Die meisten Forenteilnehmer sind wahrscheinlich ehrenhafte, brave, fleißige Staatsbürger. Wir werden von allen Seiten (Coronamaßnahmen, Vermögen, Inflation, unkontrollierte Zuwanderung, Spaltung der Gesellschaft) in die Zange genommen. Wie lange wird das Volk so ruhig bleiben? Wenn ich nichts mehr zu verlieren habe, dann gibt es auch keinen Grund mehr brav zu sein. Ist das alles gewollt?

JamesBond
1 Monat her

„Nach der Wahl die Enteignung?“ Oder ist sie vielleicht schon längst da?“
Sie ist schon da die Enteignung: Die Corona Verordnung Baden Würtemberg d.h.im wesentlichen der GrünKommunistischen Partei mit Zustimmung der CDU enthält für viele Bereiche einen Dauerhaften Freiheitsentzug für Ungeimpfte (auch bei 0 Corona gilt die Basisstufe) in der Basisstufe. Komplettverbot oder Zuzahlung durch Testzwang bei Körpernahen Dienstleistungen oder Zutritt bei Beherbergungsbetrieben (auch Dauercamping, Autark unter Freiem Himmel).
Für mich gilt: Weg mit solchen Verbots-Grünen, bekämpfen wo es geht und (anders als Antifa) mit Demokratischen Mitteln und Wahlkreuz bei der AfD.
https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/210915_Auf_einen_Blick_DE.pdf

Ticinese
1 Monat her

Herrscher haben schon immer versucht, ihre Untertanen in Abhängigkeit zu halten und zugunsten der eigenen Tasche auszubeuten. Dazu sind Apokalypsen am besten geeignet, wie die Grünen von der mittelalterlichen Kirche mit Erfolg gelernt haben.
»Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.« (Immanuel Kant)
 

caesar4441
1 Monat her
Antworten an  Ticinese

Hierzulande dürfte ein erheblicher Mangel an Verstand herrschen.Annalena und viele Andere werden nicht müde den Wählern zu erklären welche Schikanen sie vorhaben und trotzdem will jeder Fünfte Grün wählen.

Johann Thiel
1 Monat her

Das sind zwar einigermaßen gruselige Gäste (selbst wenn sie das richtige sagen), aber da vertraue ich einfach mal auf Herrn Tichy, dass er was hübsches draus macht. Bin auf jeden Fall dabei.🙂

Silverager
1 Monat her
Antworten an  Johann Thiel

Was, bitte, ist an den Gästen gruselig? Sind Vampire eingeladen, Untote, Frankenstein, Graf Dracula? Findet die Veranstaltung um Mitternacht auf einem Friedhof statt?
Ich freue mich mit Ihnen auf eine hoffentlich spannende Diskussion.

Last edited 1 Monat her by Silverager
Johann Thiel
1 Monat her
Antworten an  Silverager

Na gut, so schlimm war‘s dann doch nicht. Herr Tichy hat es wie immer ganz hervorragend gemacht. Eine interessante Sendung. Und nach Herrn Grupp hatte man ja auch das Schlimmste überstanden.

Last edited 1 Monat her by Johann Thiel
Hannibal Murkle
1 Monat her

„ der Kampf gegen den Klimawandel um jeden Preis“

Bitte diesmal in der Sendung den Preis konkret nennen – 7,6 Billionen € laut Prof. Vahrenholt (stand in TE), 6 Billionen laut McKinsey (kürzlich im „Handelsblatt“ berichtet). Macht in 25 Jahren um 250-300 Milliarden € pro Jahr, 500-1000 € pro Haushalt und Monat.

Silverager
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Immer diese genaue Rechnerei!
Das will man gar nicht wissen!
Es geht schließlich darum, dass die Menschheit in 50 Jahren durch die schreckliche Klima-Erhitzung verbrennen wird.
Da spielen doch die paar Billionen Euro für die Weltrettung keine Rolle.

Thorsten
1 Monat her

So langsam wird es Ernst und manche die gerne „Haltung zeigen“ merken, worauf sie sich eingelassen haben.

Iso
1 Monat her

So wie es bei mir ist, dass sich meine Steuern in den letzten 20 Jahren verdreifacht haben, so wird es auch bei vielen anderen Bürgern sein. Dieses Steuersystem habe ich immer bemängelt, inzwischen aber die Hoffnung aufgegeben, dass es nochmal anders kommt. Selbst bei steigenden Rohölpreisen schrecken ehemals bürgerliche Parteien nicht mehr davor zurück, Energie mit weiteren CO2 Abgaben zu belegen. Vor dem Sozialismus braucht man in diesem Land also keine Furcht mehr zu haben. Wir sind längst die Untertanen der Klimamarxisten, oder mit anderen Worten, der Frosch ist längst gekocht.

JamesBond
1 Monat her
Antworten an  Iso

Bei mir als Freiberufler auch, man fühlt sich wie ein Fisch im Netz, daher habe ich die Notbremse gezogen: Rente nach 45 Jahren Beitragszahlung und nebenbei noch etwas dazu verdienen, so lebt es sich besser: Lebensstandard gehalten, Direkte Steuern gegen 0, Indirekte Steuern teilweise Betriebskosten und viel Freizeit (:-)).

Iso
1 Monat her
Antworten an  JamesBond

Unser aller Problem ist wohl, dass es im Bundestag zu viele Leute gibt, die im richtigen Leben keine 3.000 Euro brutto verdienen würden. Callcenteragenten, Zeitungszusteller, berufslose Versager, werden von diesen Abgeordnetenjobs magisch angezogen, und sind dann Berufspolitiker, die ein Land führen sollen. Kein Eignungstest notwendig! Manch einee von denen wird sich nicht mal Schuhe zubinden können, aber es gibt ja Klettverschlüsse.

Schwabenwilli
1 Monat her
Antworten an  JamesBond

Genau so werde ich es auch machen, es gibt keine Pflicht sich vom Staat ausnehmen zu lassen wie eine Weihnachtsgans.