Mit „Klimaschutz“ und Wirtschaftskrise kommt nun der große Stellenabbau

Die Liste bereits angekündigter oder geplanter Entlassungen, des Stellenabbaus und bedrohter Arbeitsplätze in unseren deutschen Kernindustrie wird täglich immer länger.

© Lukas Schulze/Getty Images

Die große Transformation zum Öko-Staat mit CO2-Besteuerung, Auflagen und Verboten für Bürger wie Wirtschaft in Deutschland fordert schon jetzt ihre Opfer. Die ersten Kohorten der Beschäftigten in der deutschen Industrie bekommen die Auswirkungen bei der planmäßigen Fortsetzung der „Klimapolitik“ und deren konsequenter Umsetzung durch die Staatsführung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) jetzt direkt zu spüren.

Die Liste bereits angekündigter oder geplanter Entlassungen, von Stellenabbau und bedrohten Arbeitsplätzen in unseren deutschen Kernindustrie wird täglich immer länger.

Hier nur ein Auszug ohne Gewähr:

Insgesamt eine Großstadt mit sehr gut bezahlten Jobs geht dem Steuer- und Sozialsystem bald verloren und macht viele Familien betroffen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Stolzer Franke
2 Jahre her

Warum hassen Linke die Kernenergie? Weil die Kernenergie zwar mindestens genauso umweltfreundlich und viel effizienter als Wind und Sonne ist (siehe Dual-Fluid-Reaktor), aber im Unterschied zu sogenannten „erneuerbaren Energien“ den Wohlstand steigert. Und es gibt nichts, was die Linken mehr verabscheuen, als den Wohlstand. Die Einführung „erneuerbarer Energien“, so hoffen Linke und Grüne, wird den Lebensstandard für alle senken, Deutschland deindustrialisieren und so den Weg für die Verwirklichung ihrer kommunistischen Fantasien bereiten.

Yvonne
2 Jahre her

Ich möchte die obige Aufzählung um eine Meldung aus dem Lausitzer Braunkohlerevier ergänzen. Nicht nur dass auch dank der Deutschen Umwelthilfe zehntausende Leute dort früher ihre Arbeit verlieren werden. Nein der Windanlagenhersteller Vestas streicht nun 500 Stellen in Lauchhammer. Dazu kommen deutschlandweit die vielen kleinen Mittelständler – hier 20 Stellen, dort 40 . Die tauchen ja leider in keiner überregionalen Mitteilung auf !
https://www.lr-online.de/lausitz/senftenberg/vestas-streicht-500-stellen-in-lauchhammer_aid-46166051

oHenri
2 Jahre her

Deutschland gebärdet sich wie einer der vielen Klienten, welche meine Frau im Sozialamt betreut: – Abschluss von immer neuen Konsumverträgen, was die Fixkosten erhöht (DE: Immigration von Arbeitsunfähigen) – Vergraulen aller Kollegen am Arbeitsplatz bis zum Rauswurf (DE: Steuern hoch, Produktionskosten hoch, bis mehr und mehr Firmen verlagern) – aber uneinsichtig bis zum bitteren Ende (DE: die deutschen Politiker, gestützt durch die Wähler und die deutschen Medien). Für die unter 20% Wähler, welche nicht diesem Krankheitsbild zugeordnet werden müssen, ist nur zu hoffen, dass der Absturz, die Agonie der deutschen Wirtschaft schnell geht, denn erst wenn die Talsohle erreicht ist,… Mehr

Michael_M
2 Jahre her

hier kann und muss ich mal wieder auf Hadmut Danisch zurückgreifen.

#geliefertwiebestellt
#lernendurchschmerz

bfwied
2 Jahre her

In einem Artikel in der „WElt“ wird die sinkende Intelligenz in D. beklagt, in einem Land, in dem über 50 % irgendetwas „studieren“. Das sagt erstens etwas aus, auf welchem Niveau die vielen Studiengänge sind (statt rund 40 vor 40 J. nun rd. 1700!). Man kann auch aus diesen im Artikel genannten Zahlen auf die Intelligenz der Schulschwänzer und „Studenten“ schließen, die gegen Atomkraft, gegen Kohle etc. demonstrieren, aber nicht einmal wissen, wie viel CO2 vorhanden ist, was es bewirkt, wie es wirkt, was für physikalische Forschungsergebnisse in der fachlichen Diskussion stehen etc. (nicht vom Potsdamer Institut für Klimafolgen!). Und… Mehr

afisch64
2 Jahre her

„Eine Grosstadt an Gutverdienern und Steuerzahlern geht verloren“ –
Macht nix: dafür kommt eine Grosstadt
mit Geringqualifizierten zur Daueralimentation in unsere Sozialsysteme rein.
Gleicht sich doch wieder aus, oder?!
(Ironie off)

Gernoht
2 Jahre her

Und ich baue ab Dezember auch 20% meiner Arbeitskraft ab, weil ich nur noch 80% arbeiten gehe. Der Einkommensverlust ist gut verkraftbar. Ich hoffe, der Steuerverlust auch.

Altchemnitzer
2 Jahre her

Nun, da müssen halt einfach mehr Bundesämter geschaffen werde. Gibt es denn schon eines für die Maikäfer?

SpenglersPriest
2 Jahre her
Antworten an  Altchemnitzer

Maikäfer sind cool. Da würde ich sofort anfangen. Aber bitte irgendwo auf dem Lande. Schwarzwald oder Alpenraum wäre nett…

BOESMENSCH
2 Jahre her

Interessanter Weise baut auch der Windanlagenhersteller VENTAS in Deutschland 500 Stellen ab.

Thorsten
2 Jahre her
Antworten an  BOESMENSCH

Die Chinesen sind mittlerweile groß im Geschäft. Dank ruppiger Methoden wie Spionage und Patentumgehungen …

Karli
2 Jahre her
Antworten an  Thorsten

Die Wirtschaft ist kein Streichelzoo. Während bei uns CO2-freie Kantinen mit Veggietagen verlangt werden, kaufen die Chinesen ein schwächelndes Unternehmen nach dem anderen auf.

Ulrich
2 Jahre her
Antworten an  Karli

… Und wenn in diesen Unternehmen dann die Klimaschutz-Dingens eingeführt werden müssen, wird die Produktion ganz flott verlagert. Der Schuldige steht dann schon fest (bitte auswählen, im Zweifel ZDF-Kleber fragen): Putin, Trump, Xi Jinping.

Ein Mensch
2 Jahre her
Antworten an  Thorsten

und dank deutscher Wirtschaftshilfe, der Brüller schlechthin.

MrTruth
2 Jahre her

Ich sag’s mal so: Die schaffen das.

Thorsten
2 Jahre her
Antworten an  MrTruth

„Wir werden geschafft“ trifft es besser 🙁