Merkels kurzer Aussetzer: Die geknickten „Ausreiseverbote“

Wie konnte ausgerechnet der früheren DDR-Bürgerin Angela Merkel so ein Lapsus passieren? Vielleicht auch weil der Schrecken des Wortes Ausreiseverbot für sie eben nicht ganz so schrecklich war.

imago images / photothek

Wie ist diese erstaunliche Instinktlosigkeit Angela Merkels zu erklären? Angesichts ihres – beziehungsweise ihres Kanzleramtsministers – Vorstoßes, „Ausreiseverbote“ für ganze Landkreise zu ermöglichen, erweckte sie den Eindruck, dass ihr nicht bewusst war, welche negativen Emotionen ein solcher Begriff und seine Bedeutung gerade bei jenen Deutschen auslösen muss, die vor 1990 in dem Staat auf deutschem Boden leben mussten, der ihnen gewaltsam die Ausreise verbot. Merkel hat den Vorstoß erst zurückgenommen, als die beiden ostdeutschen Ministerpräsidenten ihrer eigenen Partei, Reiner Haseloff und Michael Kretschmer, sie daran unausgesprochen erinnerten.

Und das passiert ausgerechnet einer Politikerin, die ihr erstes Leben bis 1990 in der DDR lebte! Das Fremdeln Merkels mit diesem spezifisch ostdeutschen und zweifellos sehr nachvollziehbaren Widerwillen war vielleicht eine der seltenen Gelegenheiten, in denen die Meisterin der persönlichen und politischen Verschleierung unabsichtlich einen kurzen Blick auf ihre Wirklichkeit zuließ.

Sichtbar wurde da vielleicht der Unterschied zwischen „normalen“ Ex-Bewohnern der DDR und der damals schon höchst privilegierten Wissenschaftlerin, FDJ-Sekretärin und Tochter eines regimenahen Theologen, der auch als „der rote Kasner“ bekannt war und in den Westen reisen durfte. Merkel selbst durfte auch schon vor dem 9. November 1989 ausreisen, nicht nur ins sozialistische Ausland, sondern 1986 auch in die Bundesrepublik, kurz nach ihrer Physik-Promotion, zu der wie bei allen Promotionen in der DDR üblich auch eine Prüfung in Marxismus-Leninismus gehörte. Der Schrecken des Wortes Ausreiseverbot war für sie persönlich wohl einfach nicht gar so schrecklich, wie für diejenigen, denen die innerdeutsche Grenze nahezu unüberwindbar war.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 162 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

162 Kommentare auf "Merkels kurzer Aussetzer: Die geknickten „Ausreiseverbote“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Landsleute die im Osten sozialisiert wurden mit all dem schwülstigen Geschreibsel der SED Zeitungen ,den täglichen falschen Erfolgsmeldungen ,den Huldigungen von Partei und Regierung reiben sich täglich verwundert die Augen . Die gleichen Zustände, die gleichen Lügen ,die gleiche Speichelleckerische Presse ,man könnte ko….en .
Und eine sog. Kanzlerin „ Aller Deutschen“ die sozialistische Prägung hat wie sie unter Honecker nicht röter sein könnte .
Wann wacht diese Bevölkerung bloß auf ?

Eine Bevölkerung wacht immer nur auf, wenn es wirtschaftlich schlechter wird. Das ist überall auf der Welt so. Hätten wir normale wirtschaftliche Zyklen mit Krisen gehabt, dann wäre Merkel schon Geschichte. Wir glauben doch selbst alle inzwischen, wir als Deutsche können alles.

Recht haben Sie, Herr Riffelblech. Aber Deutschland liegt im Dornröschenschlaf, der Großteil des Volkes ist durch die gleichgeschalteten Presse verblödet und was die Zukunft bringt, da graut es mir vor, ist doch auch das Schulsystem von rot/rot/grün durchseucht. Ich sehe keine Lichtgestalt am Horizont, welche unser Land wieder einen könnte und zu einer wahren Demokratie führt.

Recht haben sie aber auch alter Schwede ! Die Verblödung und das Desinteresse an Politik ist in D. historisch ! Angeheizt von Kreisvorständen der sog. „etablierten Parteien „ die zwar nichts zu sagen haben ,ihre Schäfchen dennoch den Wahlzettel nach Vorschlag unterzeichnen lassen . Dann die Landesvertretungen,die in ihrer Verstrickung Richting Gelder sehr weit abhängig sind . Die müssen tun ,was oben angerichtet wird !
Und ganz oben wird der allergrößte Blödsinn verzapft , wird dann als genießbar durchgereicht und wir wundern uns , so was kann‘s doch nicht geben .

Ich muss Ihnen (leider) Recht geben. Sie haben nur das Regierungsfernsehen + Rundfunk vergessen.

Der Aussetzer dauert jetzt schon 15 Jahre und ist alles andere als kurz.

Bildung, Bundeswehr, Energieversorgung, gesellschaftlicher Frieden, Wirtschaft, Finanzen, …, so ziemlich alles ist im Eimer; die Dame hat nichts ausgelassen. Man könnte kaum mehr von Opportunismus sprechen; würde man Merkel nicht besser kennen.

„Ausreiseverbot“ (aktuell), „Zusammenrottungen“ (in Chemnitz) (war ein Straftatbestand in der „DDR“):

Tja, da merkt man, wie es in ihr denkt!

Alte Schule. Bei vielen alten Menschen, die nicht mehr so genau zwischen gestern und heute unterscheiden können, kann man dieses „Zurückwenden“ in die verlorene gute alte Zeit feststellen. Die rot/grünen Weltverbesserer und Aktivisten, nutzen ihre gesundheitliche Situation scharmlos aus. Schlimm nur, dass sie selbst nicht merkt, dass es besser wäre, jemanden mit klarer Sicht das Zepter zu übergeben.

Tja es kann halt niemand aus seiner Haut, es sei denn er legt sich einen fremden Pelz um, so wie der Wolf im Schafspelz.

Zweifelt denn überhaupt noch irgendein Selberdenker an der Stasi-Mentalität von Frau M.?

Dieser Begriff ist „unverzeihlich“!

Da hat sich Mutti zu früh gefreut. Sie hat es zwar hinbekommen, das die SED auch im Gesamtdeutschen Bundestag zwischenzeitlich 88% stellt. Aber auf Ausreiseanträge haben die Deutschen doch keinen Bock mehr. Wenn sich das mit dem „No-Bock“ endlich auch wieder auf die Personalie Merkel ausdehnen würde, könnte dieses Land und die geschundenen Demokratie wieder einen großen Schritt nach vorne machen.

(M)eine Beichte: Mit 17 (67) war ich „knallrot“. Hinter meiner Zimmertüre hing Ho, ich las von Hegel über Marx alles was „progressiv“ war. Bekam regelmässig aus Peking Päckchen mit Mao-Bibeln zum Verteilen in der Schule und mein damaliger Freund und ich bildeten den Kern einer „KPDML-Zelle …“. Eines Tages bekamen wir aus Rostock eine Einladung zu einer ca. 14-tägigen Schulung für „ ausgewählte, um die Revolution verdiente Kader“. Wir fuhren hin, wurden – für DDR-Verhältnisse – erstklassig versorgt und lauschten, zunächst äusserst begeistert, all den „Schulungsinhalten“. Worum es meiner Erinnerung nach im Großen und Ganzen ging war Strategie. Zunächst NICHT… Mehr

Dazu ein Ausspruch von Churchill: „Wer mit 20 kein Sozialist ist, hat kein Herz. Wer mit 40 immer noch Sozialist ist, hat kein Hirn.“

Nie war es so wahr wie heute!

Unser Problem: Es laufen so viele Hirnlose in Deutschland herum und sind „Superspreader“ der Dummheit, die sie auf andere übertragen.

Danke für die Mühe und Arbeit. Mir ist bloß immer noch nicht klar, wie Menschen, die in ihrem Leben was erreicht haben, immer noch auf diesen Humbug stehen.

@armin wacker
wie kannn man nur so groteskt missverstehen?

Wir sind nicht ihr Seelsorger. Es gibt Menschen die vorher überlegt haben und nicht „gesündigt“ haben, aus Charakterstärke.

Diese Antwort verstehe ich nicht. Was hat Charakterstärke damit zu tun? Junge Menschen sind beeinflussbar und ihnen fehlen Erfahrung und Durchblick. Also sind sie nachgerade dazu prädestiniert, auf Rattenfänger reinzufallen. Das war schon immer so. Ende der 60er-/Anfang der 70er-Jahre war „links“ sein „in“, viele haben das Gedankengut übernommen, weil sie glaubten, es führe uns aus dem „Mief“ der Nachkriegszeit. Niemand konnte damals voraussehen, dass wir nun – 50 Jahre später – im Mief der DDR_2.0 landen würden. Viele derjenigen, die sich heute in Foren wie diesem bewegen, haben erst in den letzten 10, 20 Jahren angefangen zu verstehen, was… Mehr

Ah, soeben über die Corona Hochzeitsfeier in NRW in der Welt gelesen. Man lerne:
Großfamilie heißt jetzt: größerer Familienverbund.

Alle Diplome und Zeugnisse, auf denen links oben „Marxismus-Leninismus“ stand, gehörten aberkannt.
1990.

„auf denen links oben „Marxismus-Leninismus“ stand,“- das gehört erklärt.

Mindestens aber der Verfassungsschutz aber drauf angesetzt.

Mein Gott, wo bekämen wir dann nur „qualifiziertes Personal“ her 😉 😉

Was sollen Merkels Ausreiseverbote auch groß bei Corona bewirken ? Das müßte doch erst einmal wissenschaftlich näher untersucht werden, bevor solche Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung überhaupt ergriffen werden können ? In Schweden sagt jetzt einer der Top-Leute für Infektionskrankheiten, Herr Anders Tegnell, dass noch gar nicht sicher erwiesen sei, ob Lockdowns überhaupt Corona wirksam eindämmen können. Wissenschaftlich sei laut Herrn Tegenell da vieles noch nicht richtig erforscht und erwiesen worden: Swedish Covid Expert Says the World Still Doesn’t Understand https://www.bloomberg.com/news/articles/2020-06-28/sweden-s-covid-expert-says-the-world-still-doesn-t-understand Ich denke, dass man die staatlichen Maßnahmen der BRD, aber auch die der anderer Länder, mehr hinterfragen muß, ob… Mehr

Lieber Herr Knauss,
prüfen Sie das mit Ihren Möglichkeiten doch einmal. Meines Wissens hat Frau Merkel im Fachbereich Chemie mit einem physikalischen Thema promoviert. Die Zweitkorrektur wurde von einem gewissen Prof.Dr. Sauer durchgeführt, heute Ihr Ehemann.
Merkel ist in der DDR voll sozialisiert worden, deshalb rutschen ihr nicht nur bestimmte Begriffe locker über die Zunge, sondern auch die Lehre Lenins zum Regieren, sprich: Indoktrination, hat sie total verinnerlicht. Auch der Mangel an Vertrauen zu anderen Menschen und die Absprache in einem nur ganz engen und immer gleichen persönlich vertrautem Kreis sind typische Merkmale für DDR-Sozialisation.

Ihre Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Wissenschaften Dr.rer.nat., „Untersuchung des Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfacher Bindungswirkung und Berechnung ihrer Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quantenmechanischer und statistischer Methoden“ (eine Arbeit über Kohlenwasserstoffe) eingereicht bei der Akademie der Wissenschaften der DDR Forschungsgebiet Chemie Zentralinstitut für Chemie Diplomphysikerin Angela Merkel, geb. 17.07.1954, Hamburg Berlin 8.01.1986 (Unterschrift) Die Dissertation umfasst 153 Seiten mit 156 Quellenangaben. Heute abgelegt bei der Akademie der Wissenschaften Brandenburg Zur Einsicht, musste sich eine deutsche Zeitschrift das Recht vor Gericht einklagen und hat es auch bekommen. Ebenfalls per Einklage Einsicht in ihre Schuldokument erlangt. Wenn sie tatsächlich… Mehr