Merkel kündigt ihr eigenes Dogma von der Untrennbarkeit von Kanzlerschaft und Parteivorsitz

Kanzleramt und Parteivorsitz in einer Hand war für Merkel alternativlos - bis gestern. Welche Alternativlosigkeiten folgen morgen und übermorgen?

Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Wer schon bisher schrieb, dass es Frau Merkel noch nie um etwas anderes ging als ihr Amt, hat kein Problem, ihre Ankündigung zu erklären, nicht mehr für den Parteivorsitz zu kandidieren. Das ihr Wichtigste, das Kanzleramt, ist Frau Merkel jedes Opfer wert. Und es ist erneut Taktik, nicht Strategie, so zu handeln, wie es bei jeder Entscheidung von Frau Merkel war. Taktik ohne Strategie heißt aber, die Richtung jedes Schrittes ist purer Zufall: segeln auf chronisch begrenzte Sicht.

Robin Alexander weist auf das Risiko hin, das Taktik ohne Strategie mit sich bringen muss. Was Frau Merkel mit AKK vereinbart hat, braucht selbstverständlich Dritte nicht zu kümmern.

Und so folgt die BILD-Exklusivmeldung wie aus dem Lehrbuch der Strategie auf dem Fuße: Friedrich Merz soll zur Kandidatur bereit sein.

Jenen Journalisten, die nun unausweichlich schreiben werden, wenn Merz antritt, gewinnt er, empfehle ich, tiefer in die Innereien der CDU zu schauen. Da gibt es erstens viele, die sagen, wenn Frau Merkel freiwillig geht, wollen wir ihre Kandidatin wählen. Und zweitens haben in der CDU nicht wenige Rechnungen mit Merz offen, freundliche wie diese und unfreundliche.

Da habe ich dann auch noch einen Hinweis. Verliert Merz gegen AKK, hat er Frau Merkel einen Bärendienst getan. Das Mäntelchen der funktionierenden inneren Demokratie der CDU (die es noch nie gab) als verschönernde Tarnung ihres unfreiwilligen Teil-Rückzugs in den innersten Verteidigungsring ihrer Macht, das Kanzleramt. Dem Abgang Teil eins folgt trotzdem Abgang Teil 2. Die Lawine rollt unaufhaltsam.

Die Abschiedsgesänge beginnen:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 148 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Diese Volte ist doch nichts Neues, ob das jetzt die Energiewende ist, die Europolitik oder die Migration – stets vertrat Merkel urplötzlich Positionen, die sie vorher noch verbal ausgeschlossen oder gegenteilig beschieden hatte!

Wie man solche Menschen nennt? CHARAKTERLOS!

Völlig losgelöst vom Zank in den Parteienniederungen will sie dann regieren – die Zarin aller Deutschen (resp. der in der mitteleuropäischen Siedlungszone Lebenden).

„Und zweitens haben in der CDU nicht wenige Rechnungen mit Merz offen, freundliche wie diese und unfreundliche.“ Ja das kann man Merz durchaus vorhalten, sich aus dem Staub gemacht zu haben. Ich vermute aber auch das er erkannt hat dass das Pferd Zeitgeist welches Merkel vorzüglich zu reiten vermag, seiner Politik keine Chance gelassen hätte. Das Pferd steht kurz vor dem Abdecker, zu Schanden geritten von IHR. Merkel wird niemals bis 2021 durchhalten können jed(e)r den sie als Nachfolge für das Amt favorisiert wird untergehen und alle die Jetzt noch Merkel die Stange halten haben schlicht Angst weil sie nicht… Mehr

Das einzige Prinzip, das Merkel zugeschrieben werden kann ist die Prinzipienlosigkeit. Nichts hat die deutsche Politik mehr bestimmt als die Prinzipienlosigkeit der CDU-Vorsitzenden und in der Folge auch der einst konservativen Partei. Warum sollte sich daran ausgerechnet jetzt etwas ändern?

Merkels Abschied aus der Politik ist ein Segen für alle, vielleicht die GrünInnen ausgenommen. Merkel war deren Anker zur bundesweiten Macht. Der Anker wird jetzt alternativlos versenkt, besser früher denn später…

Wenn sie weitere drei Jahre Kanzlerin bleibt, hat sie drei weitere Jahre Zeit, dieses Land vor die Wand zu fahren, unter den Jubelfahnen der Grünen.

Was sie in den letzten drei Jahren ‚geschafft‘ hat, wissen alle seit September 2015.
Noch einmal dieser Zeitraum nach den entsprechenden Erfahrungen?
Schön. Dann sind wir spätestens in 2021 die Bananenrepublik, die jetzt schon (gefühlt) vorhanden ist.
Inkl. wahrscheinlich 500.000 Migranten mehr, natürlich exklusive Familiennachzug.

Herr Goergen, ich muss zugeben, dass ich mir Ihre in der Vergangenheit angekündigte Lawine gewünscht, aber nicht wirklich daran geglaubt habe. Ich war schon zu sehr daran gewöhnt, dass jegliche politische Katastrophe an Frau Teflon abperlt. Die jetzigen Lobhudeleien auf eine Kanzlerin, die uns die Unterwerfung unter eine kleptokratische EU, Verdoppelung der Strompreise, die desaströsen Angriffe auf unseren Mittelstand, die jahrelange Verwahrlosung der Infrastruktur und öffentlichen Institutionen wie Schulen und dgl., die Enteignung der Sparguthaben und Altersvorsorgen und eine Abgabenlast, die in der Welt seinesgleichen sucht, die Zerstörung der Bundeswehr, die Flutung mit kulturfremden, nicht integrierbaren Menschen, den inflationären Anstieg… Mehr

Vierzehn statt sieben Prozent Analphabeten sind einer der beeindruckenden Erfolge Angela Merkels in dieser Republik, die keine Ressourcen außer seinem Volk kennt.

Zu Herrn Merz:
Ich erinnere daran, dass sich Herr Merz geweigert hat mit Herrn Tichy auf einer Bühne zu sein, vermutlich weil der ihm zu „rechts“ ist. Der soll ein Hoffnungsträger sein?

Wenn sie den Parteivorsitz abgibt, dann ist sie nur noch eine Lame Duck. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass sie die drei Jahre noch als Kanzlerin durchhält.
Wobei das vermutlich ihr Hauptziel ist: Dass sie länger regiert als Helmut Kohl.

Hallo Martin L. , sie hat ihr Lebenswerk erst mit der Unterschrift im Dez. 2018 beim Global C.F. Migration erledigt, dann kann sie aufhören und hat alles erreicht, ***, die BRD geht unter.

Über Friedrich Merz mag man denken was man will, aber ein Merkel-Klon KK von der Saar oder ein Laschet, tief in seinem Herzen stets heimliches SPD-Mitglied als Nachfolger? Hatte Deutschland nicht schon genügend Politiker von der Saar? Honecker, Lafontaine, Altmaier? Nein danke! Es wird höchste Zeit, dass die CDU wenigstens ein Stück wieder dorthin gerückt wird, wo Merkel nur verbrannte Erde hinterlassen hat. Wer sollte das machen, wenn nicht Merz? Die heutigen Sozialisten in der CDU wissen ja noch nicht einmal mehr wie man ‟Soziale Marktwirtschaft“ schreibt. Sie schreiben – ebenso wie ihre Genossen von der SPD und den Grünen… Mehr