Hans-Georg Maaßen wurde von Einweihung jüdischer Kulturstätte ausgeschlossen

Die SPD greift im Wahlkampf gegen Hans-Georg Maaßen womöglich zu merkwürdigen Mitteln: Dem CDU-Bundestagskandidaten wurde der Zutritt als Privatgast zu einer jüdischen Kulturveranstaltung verwehrt. Der SPD-Bürgermeister ist Gesellschafter des Veranstalters.

Tichys Einblick
Der Bürgermeister von Schmalkalden, Thomas Kaminski, SPD, bei der Einweihung der Mikwe

In Schmalkalden in Südthüringen fand am Freitag Vormittag eine Einweihungsveranstaltung für eine frühneuzeitliche Mikwe statt – ein jüdisches Tauchbad. Die Stätte wurde 2015 zufällig wieder entdeckt, restauriert und nun eröffnet. Eine lobenswerte Aktion: In der Region gibt es keine jüdische Gemeinde mehr. An der Veranstaltung nahmen zahlreiche Nachfahren von früheren jüdischen Bürgern der Region teil – sie kamen teilweise extra aus den Vereinigten Staaten angereist. Die Veranstaltung wurde organisiert von der stadteigenen Wohnungsbaugesellschaft, dessen Gesellschafter der SPD-Bürgermeister von Schmalkalden, Thomas Kaminski, ist. Zahlreiche Politiker und Führungspersonen aus der Region waren dabei.

Der CDU-Wahlkreiskandidat der Region, der frühere Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans Georg Maaßen, wollte als einfacher Gast und Zuhörer an der Veranstaltung teilnehmen – nach Eigenaussage, um der jüdischen Geschichte der Region, den Zeitzeugen und Opfern seinen Respekt zu zollen. Das wurde ihm ausdrücklich verwehrt. Maaßen stand bereits vor der Tür, als er nach TE-Informationen weggeschickt wurde. Er sei hier nicht willkommen. Gegenüber TE erklärte der Chef der Wohnungsbaugesellschaft Stefan Barwinek, die Entscheidung sei von Seiten des Bürgermeisters gefallen, der die Entscheidung seinerseits wiederum auf den Wohnungsbau-Chef schiebt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
SPD-Bürgermeister Kaminski weist die Schuld von sich: Politisch sei an der Entscheidung nichts gewesen. Die Veranstaltung sei geschlossen und Maaßen habe sich nicht angemeldet. Nur eine Formsache also? Wohl kaum: Maaßen war als Begleitperson des CDU-Kommunalpolitikers Ralf Liebaug angemeldet. Auch angesichts dessen, dass die Einladungen bei den anderen Gästen nicht einmal kontrolliert wurden, erscheint Kaminskis Aussage wenig glaubwürdig. Maaßen war der einzige Gast, den man nicht hereinließ. Nach TE-Informationn war intern bereits bekannt, dass Maaßen kommen werde. Für die Einladungspolitik wurde die Devise ausgegeben „Wer drin ist, ist drin“. Die kurzfristige Ausladung war also womöglich nicht spontan.

Man wolle die Veranstaltung nicht zur Wahlkampfbühne machen, heißt es von Seiten der Veranstalter. Doch es zwingt sich der Eindruck auf, dass genau das geschehen ist. Während Bürgermeister Kaminski die Situation zur Selbstinszenierung als Streiter für jüdischen Lebens in der Region und gegen Antisemitismus nutzte, war Maaßens Konkurrent, SPD-Bundestagskandidat Frank Ullrich, jedenfalls bei dieser Veranstaltung nicht dabei. Ging es also darum, den öffentlichen Eindruck zu verhindern, dass Maaßen als einziger Bundestagskandidat sich für jüdische Kultur in der Region Zeit nimmt?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

55 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Juergen Waldmann
23 Tage her

Michael Wolffson ist selber Jude und sagt zum Thema in NZZ :
https://www.nzz.ch/international/der-gefaehrlichste-antisemitismus-ist-der-muslimische-ld.1439950
Mehr Klarheit kann man nicht bringen !

Zebra
23 Tage her

Die AfD versäumt, Kommunalpolitik zu machen … überall in den Kommunen sitzen die alten Seilschaften der SPD und der CDU. Das gälte es als erstes aufzubrechen. Wenn man das Personal schon anschaut, was da kandidiert, wird einem sowieso schon schlecht. Bei uns in der Gemeinde findet jetzt eine Bürgermeisterwahl statt wie in der DDR … es gibt nur einen Kandidaten und der ist ausgekungelt zwischen SPD, CDU und Wählergemeinschaft. Seine Qualifikation beschreibt der Kandidat gleich selbst: „Ich überzeuge durch meine Person, auch wenn es keinen Gegenkandidaten gibt.“

Ralf Poehling
23 Tage her
Antworten an  Zebra

Das ist vollkommen richtig. Das Problem dabei ist, dass man gleich mit größerer Anzahl an Mandatsträgern in Vertretungen und Räte einziehen müsste, um wirklich etwas bewegen zu können, da üblicherweise jeder AFD Antrag von allen anderen Parteien mit ihrer großen Stimmenzahl sofort abgelehnt wird. Da wir besonders im Westen hart unter Feuer stehen, finden sich an der Basis zudem nicht genug Bewerber mit Rückgrat, um sich dem auszusetzen und den Stimmenanteil zumindest potentiell erhöhen zu können. Ein erheblicher Teil der Mitglieder in den Kreisverbänden agiert inkognito. Und wer kein Gesicht und keinen Namen hat, der kann auch nicht gewählt werden.… Mehr

Evero
20 Tage her
Antworten an  Zebra

Beispiel Frankfurt: SPD, Grüne, FDP, Volt. Sie freuen sich über die grüne Verkehrswende: Peking 1981 in Frankfurt 2021.
Alles sozialistisch grün. Autos werden zum Stadtfeind. 40km/h im Stadtgebiet, auch in Ausfallstraßen und Zubringern.
Da kann ich nur dafùr werben nicht mehr hinzufahren. Es gibt ja noch Internet und schöne Orte auf dem Land.
Ich nehme an, dass Arbeitnehmer bald nur noch eingelassen werden, wenn sie per Fahrrad anreisen und ein Parteibuch der Grünen haben. Ausser es sind Migranten; die bekommen für ihre Diesel-Mercedes sicher eine Ausnahmegenehmigung.

Last edited 20 Tage her by Evero
Mermaid
24 Tage her

Wenn die Sozen doch bloß nicht so schäbig wären!

Karl Krumhardt
24 Tage her

Was man hier doch sehr schön sieht, ist die gute Zusammenarbeit von SPD und SED… Wie Israel-feindlich Letztere war, ist hinlänglich bekannt. Diese Verlogenheit, mit der der Holocaust nun erneut benutzt werden soll, um eine sozialistische Politik zu legitimieren, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten.
Herr Maaßen wiederum forderte noch vor Kurzem Solidarität mit Israel und den Juden, die in Deutschland von muslimischen Einwanderern bedroht werden – und wird trotzdem eiskalt in die Antisemiten-Ecke gestellt.
Vielen Dank für diesen überaus erhellenden Bericht über die alltäglichen schmutzigen Wahlkampf-Tricks der ach so guten linken „Demokraten“!

Evero
23 Tage her
Antworten an  Karl Krumhardt

Sozialistenpolitiker schaffen Denunziationsportale. Sie fördern also anonyme Schmutzkampagnen.
Es braucht keine Beweise mehr, um politische Gegner zu denunzieren. Es genügt niederträchtige Gemeinheit. Wahre Nazimethoden!

Last edited 23 Tage her by Evero
Ben Goldstein
24 Tage her

Na ja, Herr Maaßen sollte vielleicht auch nicht seine Zeit mit alten Mikwen vertun. Wichtiger ist, dass Ungeimpfte in Zukunft noch überall hinkommen ohne wegen den ganzen Testpflichten bankrott zu gehen.

dherr
24 Tage her

Feige SPD-Parteigenossen.
: Sehr, sehr richtig! Das sehe ich auch so.

Endlich Frei
24 Tage her

….dabei müsste eigentlich klar sein, wer hierzulande mit seinem Handeln jüdische Mitbürger schützt und wer nicht. Maaßen adressiert den Antisemitismus korrekt und sachlich, während die SPD – ideologisch ignorant – auf beiden Augen blind ist und dies durch solchen Aktionismus zu verschleiern versucht. Doch so dumm sind die Bürger nicht und letztlich fällt der Aktionismus auf die Sozialdemokraten, welche Massenmigration nach Deutschland aus arabischen Ländern massiv befördern, selbst zurück.

Evero
24 Tage her

Diejenigen, die in unserem Land rechte Gesinnung und Faschismus beklagen, sind genau diejenigen, die wieder zu den Methoden des Faschismus greifen. Sie selbst autorisieren sich dafür, das richtige zu tun, wie die Nazis, selbsternannte Herrenmenschen. Spalter, Scheinheilige und Selbstgerechte bauen die neue Diktatur.

Last edited 24 Tage her by Evero
F. Jung
24 Tage her

Im Jahre 1989 haben die Bürger der Stadt Schmalkalden die Stasi-Zentrale gestürmt, für mehr Demokratie. Ich war nicht begeistert, es kostete mich damals den Job. Später fand ich es befreiend, diese neu gewonnene Demokratie. Der Vater des Herrn Bürgermeister Kaminski war dazumal ein gut bestallter Handwerker. Dem ging es vorher gut, nachher auch. Jetzt wird die Demokratie von solchen Leuten wie seinem Sohn zu Grabe getragen in Schmalkalden. Was bin ich nun froh, meine Heimatstadt vor 20 Jahren verlassen zu haben. Früher hatte ich ab und zu mal Sehnsucht und solche seltsamen Heimatgefühle…. Jetzt schaue ich aus rund 8000 Km… Mehr

Last edited 24 Tage her by F. Jung
teanopos
24 Tage her

So sind sie, die Sozialisten.
Ob den jüdischen Besuchern das bewusst war/ist?
Oder gab es für diese zur „Aufklärung“ ersteinmal eine sozialistische, das heißt exklusive Märchenstunde vom Sozialisten höchst persönlich.

Dieser linke Schlag Menschen, ich Versuche immer zu verstehen wie man so werden kann, ich schaffe es einfach nicht.

Last edited 24 Tage her by teanopos