Karl Lauterbach schlägt Impfstoff-Lieferungen nach Afghanistan vor

Während in Kabul immer noch Deutsche und Verbündete festsitzen, sorgt sich Karl Lauterbach um die Corona-Entwicklung im zukünftigen Emirat am Hindukusch. Er wartet mit einer ungewöhnlichen Forderung auf.

IMAGO / Political-Moments

Heute morgen habe ich mit dem Gedanken gespielt, eine Satire zum deutschen Versagen beim Afghanistaneinsatz zu schreiben. Dabei schwebte mir insbesondere so etwas vor wie „Ach, die deutsche Regierung hat das doch alles im Griff, bestimmt sind sie schon dabei, ein Impfteam nach Kabul zu schicken, wie bei der Flutkatastrophe. Und jeder, der das Angebot annimmt, bekommt eine Halal-Bratwurst.“ Aber ich habe mich dagegen entschieden, ich wollte nicht den Eindruck erwecken, die Lage dort für meine Meinung zur Corona-Frage auszuschlachten.

Im Kessel von Kabul
Taliban haben Flughafen abgeriegelt: Die Bundeswehr-Flieger sind da – aber es ist zu spät
Karl Lauterbach scheinen solche Gedanken völlig fremd zu sein – denn er schlägt genau das jetzt vor. Und so twitterte er heute (kein Scherz): „Der Impfstoff verfällt und kann nicht weitergeben werden. Hier brauchen wir eine schnelle unbürokratische Lösung. Der Impfstoff könnte zB nach Afghanistan gegeben werden. Dort liegt die Impfquote bei 2%.“

Ich habe schon erwartet, dass Karl Lauterbach versuchen wird, seine Expertise möglichst breit zu streuen, um sein Talkshow-Abo zu behalten – aber, dass er soweit geht… Er übertrifft die Phantasie der Satire um Längen.

Die Leute, die in Kabul aktuell um ihr Leben ringen, bieten die ideale Möglichkeit den alten Krempel, den wir in Deutschland nicht haben wollen, der jetzt in den Kühltruhen verrottet, loszuwerden, oder wie? So als könnte man den Menschen in der Not dort alles andrehen.

Regierung nicht nur unfähig, auch unernst
Die Unernsten: Es ist Krise und die Verteidigungsministerin backt Flammkuchen
Spaß beiseite, denn lustig ist an dieser Sache eigentlich gar nichts. Statt sich darauf zu fokussieren, die Menschen, die immer noch in Kabul festsitzen, zu retten, macht Lauterbach sich Gedanken über die Corona-Lage im zukünftigen Emirat. Ich glaube nicht, dass die AHA-Regeln und der Impfstatus, die größte Sorge derer sind, die sich in gottverlassenen Orten vor Terroristen verstecken.

Also vielleicht – nein, ganz sicher – wird es Zeit, dass Karl Lauterbach seinen Corona-Tunnelblick wieder abstellt, denn hier geht es um echte Probleme. Solche, auf die einen selbst Harvard nicht vorbereiten kann. Die Äußerung zeigt symptomatisch, wie unsere Maßstäbe verrückt wurden – und das ist wohl auch eine der Ursachen dieses Desasters. Denn diese Gesellschaft ist unfähig, echte Probleme in der Welt zu erkennen und zu lösen, sondern verliert sich stets im großen Ganzen und ganz Großen. Man macht sich mehr Gedanken über die „globale Pandemie“ und die „7-Tage-Inzidenz“ in vier Monaten, als über Menschen, die heute noch ermordet werden könnten, weil diese Regierung dabei versagt hat, sie zu evakuieren.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

90 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hoffnungslos
1 Monat her

Wenn Herr Lauterbach das Impfen in Afghanistan selber übernehmen will, bin ich dafür. Vielleicht behalten ihn die Taliban ja als Gesundheitsberater.

Farbauti
1 Monat her
Antworten an  Hoffnungslos

Eine win win Lösung. Zumindest für uns.

Mikmi
1 Monat her
Antworten an  Hoffnungslos

War spontan auch meine erste Idee, mir fallen da noch weitere Personen ein, die ihn spontan begleiten sollen, sicher eine Bereicherung für Afghanistan.

Renz
1 Monat her
Antworten an  Hoffnungslos

Dieser Mann ist ein Radikaler – es wäre gefährlich diesen Superspezialisten jenen Mordbuben zu überlassen. Er könnte seine Expertise über unsere Schwächen weitergeben und den Taliban unschätzbar wertvolle strategische Vorteile angedeihen lassen, die dann zu unserem Verderben führen würde.

Ho.mann
1 Monat her
Antworten an  Hoffnungslos

Eine Anreise als Passagier mit dem Flugzeug wäre für ihn nur noch mit dem Falschirm möglich. Vor dem Absprung sollte Lauterbach seinen Spritzenköfferchen und den Gesichtslatz nicht vergessen. Den Impfstoff könnte man als Luftpost hinterherwerfen.

R.Baehr
1 Monat her

ich hätte noch eine viel bessere Idee: diesen feinen Herrn Lauterbach gleich mitschicken nach Afghanistan, die Taliban werden ganz schön erstaunt sein, falls sie ihn überhaupt zu Wort kommen lassen, was der Herr zu berichten hat über die weltweite Todesseuche Corona und wenn er es übertreibt wie in Deutschland mit seinen Horrorgeschichten, dann wird er auch nie wieder nach Deutschland zurück kommen.

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Wieder einmal schlägt die Realität jede Satire. Immer, wenn man meint, es kommt nichts mehr, kommt Karlchen mit einem neuen Klops daher.

Betty Boop
1 Monat her

Also, ich halte es per se schon für Realsatire. – Ich bin zwar keine Ärztin, aber eine Person mit dieser Mundhygiene, dazu noch ausgebildeter Mediziner, will man Wikipedia & Co. glauben, sollte wissen, dass schlechte Zahnpflege zu schweren Infektionen bis hin zu Sepsis mit/und letalem Ausgang führen kann. Würde mich darüber hinaus nicht wundern, wenn dies mit eines der eigentlichen Übel bei der sog. Belastung unseres Gesundheitssystems wäre, und Corona dagegen nur ein laues Lüftchen (ist aber bloß meine bescheidene Meinung, also nix für ungut…). Ansonsten kann er den Taliban gerne die Zähne ziehen und ihnen, anstatt ihnen nach der… Mehr

EndemitdemWahnsinn
1 Monat her
Antworten an  Betty Boop

Auf die Zähne habe ich noch gar nicht direkt geschaut, aber der Mann sieht insgesamt schon rein äußerlich nicht besonders gesund aus und erst recht geistig ist er sicherlich nicht (mehr) so ganz auf der Höhe. Von so einem Typen würde ich keinerlei Ratschläge bzgl. meiner Gesundheit annehmen, geschweige denn mich behandeln lassen.

w.feuster
1 Monat her

Keine schlechte Idee Herr Lauterbach.
Als guter Verkäufer kann man alles unter die Leute bekommen auch Kühlschränke am Nordpol..
In diesem Falle wäre der Slogan “ kauft Leute, die Spritze ist besser als Viagra“ zwei Ampullen zum einfachen Preis.
Damit schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.
1.) Der Run beginnt, man wird sie ihm aus den Händen reißen.
2.) Was Armeen in 20 Jahren nicht erreicht haben würde nun ganz „natürlich“ geschehen. Man muß nur ein wenig auf die „kleinen Nebenwirkungen“ warten.

Moses2
1 Monat her

Ich bin der Aufassung, dass sich mittlerweile jeder Kommentar zu Heiner Lauterbach erübrigt. Ich halte ihn eher für einen Fall für einen Psychiater.

Last edited 1 Monat her by Moses2
Juergen P. Schneider
1 Monat her
Antworten an  Moses2

Da haben Sie sich wohl im Vornamen geirrt. Heiner Lauterbach ist ein durchaus respektabler Schauspieler und macht bei Interviews immer den Eindruck von absoluter Zurechnungsfähigkeit. Das kann man von unserem Panik-Karl nicht unbedingt behaupten.

Diogenes
1 Monat her

Klar, in Deutschland werden sie das Zeug nicht mehr los. Die Kampagne mit Druck, Werbung und Überredung und weiteren Tricks hat nicht funktioniert.

Den Lauterbach-Vorschlag macht er wohl „im Auftrag ihrer Majestät“, weil die Verwirklichung so unwahrscheinlich ist, wie nur irgend etwas. im Übrigen, haben die Afghanen jetzt anderes zu tun, als auf das jämmerliche Geklage eines seltsamen Außenseiters über die Notwendigkeit einer Impfung einzugehen. Impfen gegen Schußwaffen ist noch nicht erfunden.

Im Angesichts einer realen täglichen Todesdrohung haben die Afghanen anderes zu tun, als sich so etwas ähnliches wie das Angebot eines occidentalen Staubsauger-Vertreters anzuhören.

AnSi
1 Monat her

Frage: ist die Kühlkette für die Impfstoffe gewährleistet oder ist das neuerdings irrelevant? Hauptsache pieksen?

schwarzseher
1 Monat her

Und wenn Herr Lauterbach demnächst Bundes-Gesundheitsminister wird bekommen alle Taliban, die sich impfen lassen, einen vierwöchigen Wellness Urlaub in Deutschland. Schließlich ist es – wie immer – die Schuld der Deutschen, daß die armen Taliban solange haben kämpfen müssen und jetzt erschöpft und traumatisiert sind.

Takeda
1 Monat her

Klar, über soviel Stumpfsinn muss man nicht viel schreiben. Aber es geht noch weitaus schlimmer. Terroristenanhänger, Linksextreme und somit auch Rassisten, instrumentalisieren bereits wie die Kesselflicker. Da werden Rechtsextreme Taten und vermutlich Rechtsextreme Taten, dazu ausgeschlachtet um massenhaft Flüchtlinge aus Afghanistan aufzunehmen. Kein Wort von Würzburg, Berlin, Leer und vielen weitere Vorfällen. Das wird böse enden. Terroristen und deren Marionetten nutzen Linksextreme aus, um die Deutungshoheit zu ergaunern. Politik & Medien, die sich gerne selbst als die Mitte bezeichnen spielen mit. Ich halte den meisten mal zugute, das dies aus absoluter Ahnungslosigkeit passiert, doch beim sogenannten „Spitzenpersonal“, sieht es anders… Mehr

Or
1 Monat her

Als Satiriker hat‘s man, wie auch als Verschwörungstheoretiker, z. Zt nicht leicht.

Nicht nur daß einem die Verschwörungstheorien immer schneller ausgehen, nein die Realität zieht auch immer häufiger an der Satire fröhlich pfeifend vorbei.