Die Unernsten: Es ist Krise und die Verteidigungsministerin backt Flammkuchen

Ein Blick auf die Freizeitbeschäftigung unserer führenden Staatsfrauen -und Staatsmänner während der tiefsten Krise des Westens zeigt: Diese Regierung ist nicht nur unfähig; sie ist auch unernst. Regierung als gegendertes Gesellschaftsspiel - das reicht nicht.

picture alliance/dpa/dpa POOL | Jörg Carstensen
Angela Merkel bei der Weltpremiere der Dokumentation «Die Unbeugsamen».

Schauen wir uns mal an, was unsere Politiker so machen angesichts der katastrophalen Niederlage der USA und ihrer treuen Verbündeten in Afghanistan, zu denen auch Deutschland gehört.

Dpa meldet, dass am Montag die Kanzlerin ins Kino gehen wolle:  Was für ein Film!  Es ist die Premiere des Dokumentarfilms «Die Unbeugsamen». Der Film von Regisseur Torsten Körner zeigt, wie Frauen in der Bonner Republik um ihre politische Teilhabe kämpfen mussten.

Das Frauenthema der Tage sind afghanische Frauen, die von den Taliban ermordet, vergewaltigt und eingesperrt werden. Dazu kein Kanzler- oder sonstwie Ton.

Unsere knallharte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer meldet stolz, dass sie über 100 Flammkuchen gebacken hat. Es ist ja Wahlkampf, da muss die Frau an den Herd. 

Und Staatsminister Niels Annen – zu dessen Aufgabenbereich im Auswärtigen Amt  Afghanistan gehört – besucht die Freiwillige Feuerwehr in Pöseldorf, wie er uns mit fröhlichen Fotos auf Instagram berichtet, sehr modern also. 

Über Flammkuchen, fröhliche Wahlkampfauftritte und der Vorbereitung zu Grußworten für absurde Dokumentation haben die großen Staatsfrauen und der große Staatsmann irgendwie vergessen, die Flugzeuge zur Evakuierung nach Kabul zu schicken. Die mussten dann in Nachbarstan landen, wo sie ihre Mission, tolle Bilder für den Wahlkampf zu liefern, leider nicht erfüllen konnten.

Manchmal kommt es auf Tage an. Und ihre Symbole.

Wir erleben eine Bundesregierung, die nicht nur unfähig ist; darum wissen wir ja schon lange. Es ist eine Bundesregierung des Unernstes. Das ist die nächste Stufe der Wirklichkeitsverdrängung. Es ist nicht nur eine Scheinregierung, die ihre Zeit mit lächerlichen Wahlkampfauftritten vertändelt, statt in der Not zu handeln.

Die Bundeskanzlerin gibt nach dem Schweigen über die Entwicklung eine Pressekonferenz, in der sie haarklein aufzählt, wen sie alles unterrichtet hat: Die Fraktionsvorsitzenden, die Partner, die Verbündeten, Emanuel Macron. Sie redet davon, dass am Flughafen von Kabul die USA und die Türkei das Sagen haben. Über die Zustände am Flughafen verweist sie auf Pressedokumentationen. Es ist typisch für Merkel: Pseudo-Aktivität, Reden, Verbündete, Blablabla.

Dass derartige Gespräche wichtig sind, ist dummerweise selbstverständlich und keiner Regierungserklärung wert. Wert wäre es, konkrete Maßnahmen zu erläutern, nicht darüber zu reden, dass sie mit anderen Nichtstuern aus dem Koalitionskabarett so viel reden muss. Ohne die USA kriegt die Bundeswehr ja keinen Segelflieger an den Start, geschweige denn eine Maschine, die echtes Kerosin verbrennt, was sicherlich zu extrem kritischen Nachfragen der Grünen hinsichtlich der e-Motorisierung der Bundesluftwaffe führen wird.

Irgendwie allerdings spürt Merkel, die während des 20-jährigen Afghanistan-Versagens immerhin 16 Jahre lang regiert hat und damit die Verantwortung dafür trägt, dass da was nicht stimmt. Jenseits der Terror-Bekämpfung sei alles «nicht so geglückt und nicht so geschafft worden, wie wir uns das vorgenommen haben», sagte sie am Montag. Dafür hat sie 16 Jahre lang gebraucht? Afghanistan ist ihr politisches Versagen. Dass Brunnenbohren die Taliban nicht entwaffnet, und die perfekte Genderisierung der Bundeswehr zwar überflüssige Stellen schafft, aber keine Sicherheit produziert: Umbenennung von „Ein-Mann-Rationen“ in geschlechtsneutrale Rationen, die intensive Bemutterung eines halben Dutzend Transsoldaten inklusive notwendiger Anschaffung von Ein-Divers-Zelten und Schwangerschafts-Uniformen für Soldatinnen und der Umbau von Panzern dergestalt, dass auch Schwangere darin Spazierenfahren können – all das hat die Wehrfähigkeit nicht erhöht. 

Penetrant spricht sie jetzt von „unserer Bundeswehr“. Aha, plötzlich ist es unsere Bundeswehr. Sie wurde buchstäblich zu Tode gespart und an die Kette gelegt, so dass jeder Schuss angegriffener Soldaten erst im Hauptquartier in Potsdam von Juristen freigegeben werden musste. Mancher der 59 Gefallenen hätte durch entschlosseneres Handeln-dürfen gerettet werden können. Aber die Piloten unserer Bundeswehr müssen jetzt ihr Leben riskieren, weil deren Transportflieger nach glaubwürdigen Berichten aus dem Inneren des Ministeriums nicht ausreichend gegen Flugabwehrraketen schützt sind. So sieht es aus, wenn diese Kanzlerin „unsere“ sagt.

Auf diese Regierung und die sie tragenden Parteien des Unernstes trifft jetzt die Kapitulation von Kabul. Plötzlich drängt doch die Wirklichkeit, drängen doch „Flüchtlingspolitik” und Außenpolitik in ihren Spaßwahlkampf. Merke: Die Realität gewinnt immer.

Man möchte nicht dazu gehören. Doch wir gehören leider zu dieser Schicksalsgemeinschaft, die von solchen unernsten Menschen regiert und vermutlich weiter regiert werden wird.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 339 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

339 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
moorwald
30 Tage her

Von einem Werbeplakat blickt mich ein sehr bleicher Olaf Scholz an und bezeugt mir „Respekt vor deinem Leben“..
Nun ist Respekt das Letzte, was ich mir von einem Politiker erwarte. Außerdem verbitte ich mir, von solchen Typen ungefragt geduzt zu werden.
Wir sind nicht frère et cochon…

Joerg Baumann
30 Tage her

Endlich erwähnt es mal einer. Merkel regiert hier seit 16 Jahren und die Medien behaupten sie sein die mächtigste Frau der Welt. Davor haben SPD und Grüne den Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan angeordnet. Die FDP ist immer mit diesen Versagern geschwommen und ist nie auf die Idee gekommen eine Opposition zu bilden, darum hat sie auch niemand gewählt. Egal wer da heute also seinen Mund aufmacht, alles Lügner und Versager.

Epouvantail du Neckar
30 Tage her

DIE, gerade die wird Flammkuchen gebacken haben (wozu stehen die Frauen mit Schürze hinter ihr?)
Der traue ich nicht einmal zu, mit dem Schneidrädchen in der Hand einen Flammkuchen in einermaßen gleiche Teile zu schneiden.

AngelinaClooney
1 Monat her

„Man möchte nicht dazu gehören. Doch wir gehören leider zu dieser Schicksalsgemeinschaft, die von solchen unernsten Menschen regiert und vermutlich weiter regiert werden wird.“ – Viele begreifen gar nicht wie desaströs unser Land regiert wird (wir werden es bei der Bundestagswahl wieder erleben). Wir leben in fragilen Zeiten. Merkel sagte den Bürgern 2015 „Wir schaffen das“, nun sagt sie es quasi den Afghanen und den Mitarbeitern vor Ort.

Schwabenwilli
1 Monat her

Man möchte nicht dazu gehören. Doch wir gehören leider zu dieser Schicksalsgemeinschaft, die von solchen unernsten Menschen regiert und vermutlich weiter regiert werden wird.

Vorläufig schon noch, doch wird sich das ändern und aus Spaß wird Ernst.

Paul Brusselmans
1 Monat her

Ich bin von dem Artikel doch etwas enttäuscht. Kein Wort zu dem Film « Die Unbeugsamen », der doch ein Schlüsselthema behandelt, demgegenüber Ereignisse in Drittländern verblassen. Kritik auch an der Verteidigungsministerin, sie hat ja Generäle für solche Dinge. Aber das Rezept für den Flammkuchen und vor allem die Vorstellung ihres geradezu revolutionären Produktionsverfahrens (100 Stück, da kam Stakhanov nicht mit) hätte ich gern gesehen. Oder handelt es sich um Flak-Kuchen? Das wär allerdings Nazi. Sind die Taliban eigentlich rechts? Ich sehe keine Anzeichen. Es sind eher wertkonservative Menschen, orientiert an einem Buch der Liebe und Harmonie zwischen den Völkern. Es ist… Mehr

Last edited 1 Monat her by Paul Brusselmans
Bubba
1 Monat her

Grandios auch Merkels Aussage, die afghanische Armee habe sich „aus welchen Gründen auch immer“ nicht gegen die Taliban gestellt. Ja mei, wieviele Gründe könnte es dafür geben, wenn eine Armee sich nicht gegen einfallende Eroberer wendet, sondern stattdessen praktisch kampflos alles geschehen läßt? Welche Motivation könnte diese Armee dafür nur haben? Man kommt wirklich nicht drauf, es ist das schwierigste Rätsel der Welt. Fast so schwierig wie die Frage, warum es auch praktisch keine Gegenwehr aus der Bevölkerung gab. Man kommt wirklich nicht drauf… Mich beschleicht immer mehr das Gefühl, daß bundesdeutsche Politik inzwischen bedeutet, die Folgen der narzisstischen Persönlichkeitselemente… Mehr

Hoffnungslos
1 Monat her
Antworten an  Bubba

Da denken Sie aber sehr naiv. Die deutsche Bevölkerung wird doch medial zum Schweigen verdonnert. Wer aufmuckt, wird zum Nazi erklärt. Und die Deutschen sind von Natur aus schon nicht sehr rebellisch. Vermutlich ist das bei allen Völkern ähnlich. – Cui bono? Wem nützt das alles?

EURO fighter
1 Monat her

Und Maas hat am Freitag in Baden-Württemberg Wahlkampf gemacht, während seine Botschaftsmitarbeiter in Kabul auf glühenden Kohlen sassen und auf die Evakuierung warteten.
https://jungefreiheit.de/allgemein/2021/maas-setzt-eigene-prioritaeten/

Axel Fachtan
1 Monat her

Flammkuchen geht immer. Auch zur Truppenbetreuung. AKK sollte zur Bundesflammkuchenbeauftragten ernannt werden. Flammkuchen kann sie sicher gut. Flammkuchenbäckerin, bleib bei deinen Blechen. Behaupte nicht länger, dass Du Bundeswehr kannst, sondern mach das, was du kannst. Bestimmt kannst Du auch gut Flammkuchenbackbleche reinigen. Kein guter Flammkuchen ohne gut gereinigte Backbleche. Und für die Bundeswehr wünschen ich mir jemanden wie Manfred Wörner. Der hatte (trotz der „Kießling-Affäre“) echtes Format und hat auch international Gehör gefunden. Unsere Flammkuchenbäckerin hingegen wird nicht mal von der Schweizer Garde im Vatikan ernst genommen. Solange die Bundeswehr nur ein Entsorgungsposten für gescheiterte Parteipolitiker ist, wird sich dort… Mehr

DaLegstDiNieda
1 Monat her

Tut mir leid, es so deutlich sagen zu müssen, aber die selbsternannte „liberale Demokratie“, (die alles andere als liberal ist) wie sie sich in westlichen Staaten nach WW2 breitmachte, ist an den Frauen gescheitert. Wenn der Westen überleben will, oder nach seinem Niedergang wieder aufsteigen will, muss er sich nochmal ganz genau überlegen, ob das Wahlrecht für Frauen eine gute Idee war. Auch, ob das allgemeine Wahlrecht eine gute Idee war. Frauen sind von der Natur nicht dazu geschaffen, anzuführen. Sie können es nicht. Warum wird denn der Westen vom Islam überrannt? Weil wir uns von Frauen und Kindern regieren… Mehr

oneofcommunity
1 Monat her
Antworten an  DaLegstDiNieda

Sie haben recht und das schöne ist: Es lässt sich inzwischen mit Fakten belegen. Sollte Annalena auf uns niederkommen werden dann auch die emanzipierten Gamma-Männer merken das unter Röcken wenig Schutz zu finden ist.

Demokratius
1 Monat her
Antworten an  DaLegstDiNieda

Nun, so pauschal würde ich das nicht bestätigen. Natürlich ist es ein Witz, dass es seit vielen Jahren keinen Vertridigungsminister mehr gegeben hat, der selber bei der Truppe gedient und die Verhältnisse dort aus eigenem Erleben kennt. Das Kanzleramt ist seit 16 Jahren in der Hand einer Frau, die sich ausschließlich mit Opportunisten umgeben hat. Ob Männlein oder Weiblein – alle tanzen nach ihrer Pfeife. Sie hat nicht nur die Herrschaft derjenigen installiert, die zum Selberdenken und zur Führung unfähig sind. Dadurch sind auch fähige Leute aus der Ministerialbürokratie – sofern sie nicht aus Altersgründen ausgeschieden sind – aufs Abstellgleis… Mehr