Absurdes Interview: Wie Lauterbach erklärt, warum im Ausland keine Impfpflicht kommt

Außerhalb Deutschlands und Österreichs ist in Europa kaum noch von einer allgemeinen Impfpflicht die Rede. Nach Ansicht von Deutschlands Gesundheitsminister haben die Politiker dort gerade wegen Omikron "anderes zu tun".

IMAGO / Future Image
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach auf der Regierungsbank des Deutschen Bundestages, 15.12.2021

Karl Lauterbach beginnt das Interview mit einem Glanzstück absurder politischer Kommunikation. Die Welt am Sonntag konfrontiert den Gesundheitsminister mit seiner Prophezeiung von Dezember, dass mehrere Länder in Europa bald eine Impfpflicht einführen würden. Lauterbachs erste Satz ist noch banal bis einleuchtend: „Die Omikron-Variante hat die Situation für viele europäische Länder verändert.“ Doch dann kommt ein Satz, der sprachlos macht, was womöglich auch Lauterbachs Kommunikationsziel dabei ist: „Die Fallzahlentwicklung ist so katastrophal, dass die Staaten gerade anderes zu tun haben, als über die Impfpflicht zu debattieren. Das kann ich gut verstehen.“ Er sei sich aber sicher, dass die Debatte in diesen Ländern zurückkommen wird.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Leider kommt dazu keine Nachfrage. Wir müssen also selbst Schlussfolgerungen über die Gedankengänge des Karl Lauterbach anstellen: Offenbar will er sagen, die Politik in Dänemark oder Frankreich oder Großbritannien muss erst Omikron mit allen verfügbaren Kräften klein halten, um dann Zeit für eine Impfpflicht-Debatte zu haben. Aber ist die Impfung nicht nach Lauterbachs stets und auch in diesem Interview geäußerter Ansicht die wichtigste Waffe gegen Omikron? Haben die nicht-deutschen Gesundheitspolitiker das also vergessen? Sind die Deutschen und ihr Gesundheitsminister so viel klüger als all die anderen, die mit Omikron überfordert sind?

Passt alles nicht so recht logisch zusammen: In anderen Ländern sei Omikron ein Anlass, nicht mehr über die Impfpflicht zu reden, und Lauterbach hat Verständnis dafür. Doch bei uns ist Lauterbach zufolge Omikron trotz des geringeren Risikos einer schweren Erkrankung ein Grund für die Impfpflicht, denn, wie Lauterbach gleich mit seinem auch schon andernorts genannten, offenbar neuen Lieblingsnarrativ behauptet, Omikron sei sonst „eine schmutzige Impfung durch die Hintertür“.

„Eine Omikron-Infektion macht nicht zwingend immun vor der nächsten Virusvariante. Der Glaube, dass die Omikron-Variante das Ende der Pandemie ist, ist naiv“, sagt er. Aber die „saubere“ Impfung macht bekanntlich auch nicht sicher immun, sondern mindert nur deren Wahrscheinlichkeit und das Risiko eines schweren Verlaufs.

"Atemberaubender Rückgang"
Omikron ist in Südafrika wieder vorbei
Leider fehlt an dieser Stelle und an einer anderen, als er sagt: „Es ist nicht vorbei“, wieder die entscheidende Nachfrage in Lauterbach-Interviews, die auch die Pressestelle seines Ministeriums auf eine TE-Anfrage hin nicht beantwortete: Was wäre denn das Ende der Pandemie? 

Immerhin kommt von der WamS aber eine entscheidende Frage, nämlich zu wie vielen Impfungen eine Impfpflicht verpflichten müsste. Lauterbachs Antwort: „Das kommt darauf an, welche Varianten sich noch entwickeln.“ Auch auf die wiederholte Nachfrage zu konkreten Bundestagsanträgen – „Wieviele verpflichtende Dosen sollten dort formuliert werden“ – kommt nur eine Ausflucht, der man anmerkt, dass sie vermutlich in der nachträglichen Autorisierung des Interviews pressearbeitsmäßig-nichtssagend ausformuliert wurde: „Ziel muss sein, bei der Impfpflicht nach bestem medizinisch-wissenschaftlichem Sachverstand vorzugehen, um die Bürger vor allen drohenden Varianten zu schützen.“ 

Immerhin hat Lauterbach mit diesen Nicht-Antworten ein entscheidendes Argument dafür bestätigt, dass es wohl schließlich auch in Deutschland nicht zu einer allgemeinen Impfpflicht gegen Corona kommen wird: Es ist nicht nur juristisch zweifelhaft, sondern auch politisch kaum umsetzbar, Bürgern eine gesetzliche Pflicht zum Schutz vor etwas vorzuschreiben, das es noch gar nicht gibt. 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 241 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

241 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mulle67
6 Monate her

Ich finde bis jetzt keine Antwort auf die Frage ob und wie umfassend, und vor allem wer, bei einer staatlichen Impfpflicht haften soll. Aus erster Hand weiß ich wie schwierig dieser Punkt ist, da die gesunde Tochter meiner besten Freundin in Schweden nach der Schweinegrippe-Impfung Narkolepsie bekam und für immer schwer behindert wurde. Fünf Jahre mussten die Eltern um eine Anerkennung kämpfen. Es handelte sich damals um eine verunreinigte Charge des Impfstoffs von GlaxoSmithKline. Soetwas kommt vor – kein Produkt ist perfekt. Letzendlich übernahm der schwedische Staat die – recht dünne – Entschädigung. GSK muss wegen einer Haftungsbefreiung in ihrem… Mehr

Ch. Timme
7 Monate her

Omikron ist ist das Corona-Greenwashing so wie Sonnenenergie ist jetzt Atomenergie etc. Das ist natürlich für Karl Lauterbach, der gerade erst Minister wurde und ich spreche hier bewußt nicht vom Gesundheitsminister, ein herber Rückschlag … der Pandemie-Traum des Ökonomen ist vorbei und jetzt ist „Gesundheit“ angesagt von der Karl keine Ahnung hat und voraussichtlich in diesem Ministerleben auch nie haben wird …

IJ
7 Monate her

Stell dir vor, es ist Corona und keiner geht hin (weil Herdenimmunität durch vollständige Omikron-Verbreitung wie in Südafrika). Was macht der Corona-Karrierist Lauterbach dann? Richtig! Eine neue Pandemie herbeireden. Und wir sind schon mitten in dieser Inszenierung.

A rose is a rose...
7 Monate her

Im Berliner Osten waren Sonntag Abend schon ca. 90000 Haushalte stundenlang ohne Strom.

thepiman
7 Monate her
Antworten an  A rose is a rose...

Das wird in Zukunft wohl häufiger vorkommen.

Datschi
7 Monate her

…die bringen das fertig und jubeln das den „Ungeimpften“ unter…

Till Kinzel
7 Monate her

Man kann von Leuten wie Lauterbach keine logisch nachvollziehbaren Aussagen erwarten. Dazu müßte er sein Hirn mal einem großen Reset unterziehen und nochmal ganz neu anfangen, denn offenbar hat sich da zu viel über zu lange Zeit verschwurbelt und verwirrt. Wie daraus eine logisch stimmige Politik entwickelt werden soll, ist rätselhaft. Schauen wir mal, wie lange die Politiker jetzt brauchen, bis sie erkennen, daß ein Impfzwang nicht zielführend ist.

Delegro
7 Monate her

Die EU zeigt unseren Versagern in Berlin, was man von ideologischem Umweltschutz hält (Green Deal mit Atomstrom + Gas). Das gleiche passiert mit der Impfpflicht. Alle anderen Ländern haben einen politischen Kompass. Nur Deutschland ist beratungsresistent. Man bleibt stur bei seinem falschen Weg. Einsicht = null. Am deutschen Wesen soll alles genesen!

sunnyliese
7 Monate her
Antworten an  Delegro

Unsere politische Funktionselite ist nach dem Kriterium der Unfähigkeit zusammengestellt worden und gab es so nach der Gründung der BRD wohl in diesem Ausmaß niemals zuvor. Unfassbar. Selbst die Ministerien sind durchsetzt von Parteiideologen, die für jedes sachliche Problem nach externer Beratung rufen. Solche Hiflerufe hätte es in den alten preußischen Minesterien sicher nicht gegeben, denn dort saß bereits der versammelte Sachverstand, der heute extern gesucht werden muß. Wer heute was kann, geht nicht in die Politik. Ist man zu blöd und/oder zu faul für Ausbildung, Studium und harte Arbeit im Beruf, geht man in die Politik, denn da reicht… Mehr

Sidon
7 Monate her

US-CDC (Centers for Disease Control and Prevention) widerruft die Zulassung von RT-PCR-Tests Warum hört man von der Regierung und sieht man in den Medien bei uns nichts davon? Vorankündigung: 07/21/2021: Lab Alert: Changes to CDC RT-PCR for SARS-CoV-2 TestingAfter December 31, 2021, CDC will withdraw the request to the U.S. Food and Drug Administration (FDA) for Emergency Use Authorization (EUA) of the CDC 2019-Novel Coronavirus (2019-nCoV) Real-Time RT-PCR Diagnostic Panel…   CDC is providing this advance notice for clinical laboratories to have adequate time to select and implement one of the many FDA-authorized alternatives… Such assays can facilitate continued testing for both influenza and SARS-CoV-2 and can save both time and resources… Mehr

Hilde Stede
7 Monate her
Antworten an  Sidon

Man hat den bisherigen PCR in den USA vom Markt genommen, weil dieser nicht zwischen Sars-CoV-2- und Influenza-Viren unterscheiden konnte. Der neue Test kann nun mit nur einem Test diese Unterscheidung treffen. In Deutschland stehen „eine Vielzahl von verschiedenen PCR-Systemen zur Verfügung, die dem Nachweis und der Subtypisierung von Influenzaviren dienen. Neben den saisonalen Influenzaviren A(H1N1)pdm09, A(H3N2) sowie den beiden Influenza B-Viruslinien Yamagata und Victoria können auch Infektionen mit A(H5Nx), A(H7N9) und weiteren Influenza A-Subtypen differenziert werden. Darüber hinaus verfügen wir über Nachweissysteme für differentialdiagnostisch relevante respiratorische Viren, die zum Teil auch im Rahmen der Sentinel-Surveillance routinemäßig eingesetzt werden…… „(Quelle: RKI).… Mehr

ReneKall
7 Monate her

Beötigt es noch mehr Beweise für die Infantilisierung der deutschen Gesellschaft, als die Ernennung dieses Irrlichts zum deutschen Gesundheitsminister?

A rose is a rose...
7 Monate her
Antworten an  ReneKall

Das waren nicht die Bürger. Auch wenn angeblich viele von ihm begeistert sind.

Oblongfitzoblong
7 Monate her

Dass KL absurde politische Äußerungen von sich gibt, ist nun nicht unbedingt neu. Es möge man mir doch bitte einen oder einige einigermaßen verstehbare Gründe bieten, warum, insbesondere in den westlichen Gesellschaften, die Politiker in geradezu neurotischer Weise hinterher sind, eigentlich alle Menschen zu „impfen“ oder Boostern oder mit einem Impfabo zu versehen. Warum????

alberto el primo
6 Monate her
Antworten an  Oblongfitzoblong

Genau. Das frag ich mich auch. Meine Erklärung: Es muss ein „großer Wille“ im Hintergrund dafür verantwortlich sein. Nahezu alle Politiker sind Menschen, die ausgesprochen ehrgeizig sind und etwas gelten wollen. Sie wissen, dass sie „ganz zufällig“ abserviert werden, wenn sie anfangen, quer zu denken oder gar zu handeln. Deshalb gehorchen sie, ohne dass sie den Befehl dazu empfangen haben.