Mehrheit glaubt angeblich, dass Klima-Proteste den Grünen schaden

Wenn 69 Prozent der Anhänger der Grünen "negative Folgen für die eigene Partei bei anstehenden Wahlen" erwarten, heißt das überhaupt nicht, dass von diesen Anhängern weniger die Grünen wählen werden – im Gegenteil.

Foto: Demo bei Lützerath am 14.01.2023 (über dts Nachrichtenagentur)

Die Mehrheit der Deutschen (65 Prozent) meine, dass die „Proteste“ rund um das Braunkohledorf Lützerath den Grünen bei anstehenden Wahlen schaden könnten. Das habe eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für den „Stern“ ergeben. Unter den Anhängern der Grünen erwarteten demnach sogar 69 Prozent negative Folgen für die eigene Partei bei anstehenden Wahlen. Ebenso viele seien es unter den Anhängern von CDU und CSU. Unter den Sympathisanten der Sozialdemokraten würden 55 Prozent Nachteile für die Grünen durch die Auseinandersetzungen rund um die Räumung des besetzten Dorfes erwarten. Bei der FDP seien es 46 Prozent.

31 Prozent der Deutschen gingen nicht davon aus, dass die „Proteste“ den Grünen schaden werden, so die Meinungsforscher. Für die Erhebung wurden am 12. und 13. Januar 1.001 Personen befragt.

Worauf Demoskopen nicht eingehen: Wenn 69 Prozent der Anhänger der Grünen „negative Folgen für die eigene Partei bei anstehenden Wahlen“ erwarten, heißt das überhaupt nicht, dass von diesen Anhängern weniger die Grünen wählen werden – im Gegenteil, wenn „ihre“ Partei im Feuer steht, wählen sie um so sicherer die Grünen. Ähnliches gilt für die Anhänger anderer Parteien, wenn diese im negativen Fokus stehen. Aber über solche Wahrheiten berichten Wahlforscher nicht und schreiben keine Journalisten. Das wäre ja informativ und aufklärend.


Auf Basis von dts

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
horrex
21 Tage her

Der Vorgang der Meinung zu sein,
dass dieses und jenes Geschehen der „eigenen Partei“ schade,
trotzdem Letztere aber zu wählen, wird unter Menschen die sich mit dem Vorgang Denken/Meinungsbildung befassen als „Cognitive Dissonanz“ zutreffend beschrieben.
Einfach den Begriff mal googeln …

flo
22 Tage her

Entscheidend wäre, wie viel Prozent der Grünen-Wähler die Partei wegen Lützerath & Co. nach eigenem Bekunden evtl. nicht mehr wählen würden (!). Je größer die Stammwählerschaft der Partei, die ihren Politikern (m/w/d) emotional nahesteht bzw. sie routinemäßig wählt, und je weniger andere Parteien als wählbar gelten, desto mehr werden die Grünen auch im Einzelnen fragwürdige Aktionen gut überleben. Manfred Güllner (Forsa) schreibt im Focus Magazin: „Wer hofft, der Kampf um Lützerath entzweie die Grünen, dem sei ein nüchterner Blick auf ihre Wähler empfohlen: Für die geht es eher um Macht als um Überzeugung.“ Er unterscheidet die treue Wertegemeinschaft der „Altgrünen“… Mehr

elly
22 Tage her

Bis zur nächsten Bundestagswahl haben die Wähler und vor allen Dingen Wählerinnen eh alles vergessen. Auf die Vergesslichkeit des „Stimmviehs“ konnten sich Politiker immer verlassen

Renz
22 Tage her
Antworten an  elly

Mit Kälte, irren Energiekosten, Inflation …. Das könnte ausreichen für nahe an der 5% Hürde. Aber der Krieg eint die Deutschen und deshalb wird die Ampel weiter bestehen.

Edwin
22 Tage her

Das Problem sind nicht die Grünen, da diese lediglich 12% der Wahlberechtigten abziehen (letzte BT Wahl). Das Problem sind die übrigen Altparteien, die sich den Grünen mit ihrer Beliebigkeit anbiedern und deren Politik übernehmen und damit grüne Politik mehrheitsfähig machen.

Franz O
22 Tage her

Ich gehe da mit. Die Grünen können machen was sie wollen, ihre Anhänger werden sie weiter unterstützen. Wo sollen die Wähler auch groß hin? Zur SPD? Wäre noch das Naheliegendste, aber warum die Kopie wenn das Original geht, schließlich kann keine andere Partei so überzeugend Psychosen ausleben und dabei ultramoralisieren wie die Grünen. Die Grünen sind die Antipode zur AfD, eigentlich liegen hier die beiden Extremen des Parlaments/Zirkus verortet und nicht etwa bei der Partei der Linken. Im Gegenteil zur AfD verlieren die Grünen allerdings nicht an das Nichtwählerlager. Das Einzige was dieser Prozess der Radikalisierung bei den Grünen evtl.… Mehr

Kassandra
22 Tage her

Mich würde nicht das sondern mal interessieren, wie viele der grünenwähler irritiert sind wegen des Auftretens von HabeckBaerbock hinsichtlich der Ukraine. Und wie viele nicht davon wissen, dass aus dem Westen gelieferte Waffen auf dem Schwarzmarkt landen – wiewohl Habeck heute erklärt, dass „die Ukraine sich verantwortungsvoll zeigte – mit unseren Waffen“. Und ob es sie interessierte, wo die Milliarden aus dem Westen tatsächlich landeten – und dass die Ukraine von Anfang an kein Geld hatte, um überhaupt einen Krieg führen zu können? Und ob sie wissen, dass alles Geld, das dort aus Deutschland landet – „Sondervermögen“ für sie und… Mehr

GP
22 Tage her

Das ist aber kein Phänomen der Grünen, wäre der WK II so geendet wie WK I, mit einem Vertragsfrieden ohne totale Besetzung und Entmachtung Deutschlands, der „Führer“ hätte sich getrost zur Wahl stellen können, sie hätten in wieder gewählt – selbst aus den noch rauchenden Trümmern heraus….

GP
22 Tage her
Antworten an  GP

Noch ein Nachtrag dazu:

1951 fragte das Allensbacher Institut für Demoskopie die Bundesbürger, was sie über den 20. Juli 1944 dachten. Nur ein gutes Drittel der Befragten hatte eine positive Meinung über die Männer und Frauen, die versucht hatten, das NS-Regime zu stürzen.

Die Deutschen geben ihre „Energiewende“ erst verloren wenn das Land in Trümmer liegt. Das kann schneller gehen als mancher denkt…..

Audix
22 Tage her

den Grünen schadet nichts. Selbst der Wandel von „Frieden schfafen ohne Waffen“ zum Kriegstreiber macht nix. Hauptsache, die selbst definierte Moral stimmt und eine Stimme für die Grünen ist damit gut für das Gewissen

Jack
22 Tage her

Gegenüber Umfragen bin ich eher skeptisch. Zu oft spiegeln die Ergebnisse, ein Wunschergebnis oder eine Rechtfertigung. Hier könnte es die Rechtfertigung zu noch nochmehr „Klima“ sein. Nach dem Motto enttäuscht die „Anhängerschaft“ nicht, macht mehr den Segen habt ihr.

Biskaborn
22 Tage her

Genau so ist es. Die Grünen verlieren nicht einen ihrer zahlreichen Anhänger. . Im Gegenteil, sie gewinnen eher dazu! Auch der gemeine Michel, dem Klimaterrorismus längst erlegen, wird den Grünen nicht abgeneigt sein! Letzte Befragung bei Civey nach den wichtigsten Themen die die Regierung angehen muss, war Klimaschutz mit 18% auf Platz 2! Die meisten glauben was ihnen zum Thema erzählt wird, schließlich passiert das in den Medien nicht nur täglich sondern eher durchzieht es zumindest am Fernseher den ganzen Tag, die Privaten hier nicht ausgenommen!