Heiko Maas übt tapfer Selbstkritik – an den anderen

Wenn "wir alle" uns geirrt haben, fällt Selbstkritik auch einem Außenminister leicht, der noch vor kurzem seine völlige Ahnungslosigkeit über die wahre Lage in Afghanistan vor dem Bundestag zum Besten gab.

IMAGO / photothek
Heiko Maas, Bundesaußenminister, bei einem Pressestatement zur Situation in Afghanistan, 16. August 2021.

Heiko Maas, Sie erinnern sich, Bundesaußenminister seines Zeichens, hat noch im Juni verkündet: „All diese Fragen haben ja zur Grundlage, dass in wenigen Wochen die Taliban das Zepter in Afghanistan in der Hand haben werden. Das ist nicht die Grundlage meiner Annahmen. Wir gehen aber davon aus, […] dass die Kampfhandlungen zunehmen werden. Gleichzeitig gibt es aber einen Friedensprozess zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung, der ja nicht ausgesetzt worden ist, und den ich auch nicht für unerreichbar halte“. Nun hat er sich selbstkritisch geäußert. Natürlich geht es bei der Selbstkritik nicht um Selbstkritik, sondern sozusagen um eine Selbstkritik-Simulation. 

Denn Schuld ist Heiko Maas an der Fehleinschätzung zumindest nicht allein, schuld sind vor allem die anderen: „die Bundesregierung, die Nachrichtendienste und“ selbstredend „die internationale Gemeinschaft“, wenn man genauer hinschaut, Sie und ich, wir alle, denn wenn alle schuldig sind, hat niemand mehr schuld. Wörtlich sagte laut ntv Heiko Maas zum Versagen in Afghanistan: „Es gibt auch nichts zu beschönigen: Wir alle – die Bundesregierung, die Nachrichtendienste, die internationale Gemeinschaft – wir haben die Lage falsch eingeschätzt“. 

Nein, zu beschönigen gibt es nichts, die Bundesregierung, hier vor allem die Bundeskanzlerin, die Verteidigungsministerin, der Außenminister und der Innenminister haben tatsächlich die Lage falsch eingeschätzt. 

Nur erinnert diese Fehleinschätzung an die Wettervorhersage, die den Regen vorhersagt, nachdem der bereits niedergegangen ist und jeder vorher schon wusste, dass es regnen würde.  

Angesichts des Desasters ist das Einräumen einer Fehleinschätzung der Lage zudem ein kräftige Untertreibung, selbst die Selbstkritik-Simulation ist genau betrachtet nur eine Selbstkritik-Simulations-Simulation. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

90 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Janhaeretikus
1 Monat her

Nein, das stimmt nicht. Als er noch Justizminister war, hatten sich einmal protestierende Identitäre, also kreuzgefährliche Rechte, vor das Ministeriumsgebäude gesetzt. Herr Maas zeigte großen Mut. Er hatte linken Gegendemonstranten persönlich Mineralwasserflaschen herausgebracht; es war ein warmer Tag. Sie wissen schon, Klimawandel!

joe limburger
1 Monat her

Noch vor Jahresfristen hätte man als Leistungsträger und Bundesbürger vor Wut aufgeheult, wenn man sich und sein Land von einem solchen universal Versagenden und latent Befähigungslosem, eitlen Parvenü diplomatisch hätte vertreten lassen sollen. Ein gewisser Vaterlandsstolz und Patriotismus hätte ein massive Immunreaktion gegen den Diletantismus dieses Angebers hervorgerufen Mittlerweile spiegelt dieser sozialistische Emporkömmling und Wichtigtuer nur den kläglichen Rest eines mit Riesenschritten Anlauf nehmenden und gegen die Wand rennenden Volkes an feigen Zauderern, angepassten Duckmäusern,infamen Denunzianten, dressiertem Impffleisch, regiert von nebulös fabulierenden Phraseologen, verlogenen Pharisäern, hinterlistigen Spaltern und dümmlich, infantilen Dampfplauderern ohne Berufsausbildung und erstunkenen und erlogenen Doktortiteln und Diplomen… Mehr

Schwabenwilli
1 Monat her
Antworten an  joe limburger

Manche Kommentare hinterlassen beim Lesen einen bleibenden Eindruck. Danke für Ihre Punktlandung.

Machiavelli
1 Monat her

Um die 2 Billionen Euro „Aufbauhilfen“ unzählige Milliarden an „Militärhilfen“ dazu. 300.000 vom Westen Ausgebildete Soldaten inkl. deren Bewaffnung (neuester Standart der US Wehrtechnik) und einer Luftwaffe (Vom Blackhawk bis zum AH64 Longbow alles dabei) die das Land bekommen hat. Und was ist passiert? Man hat sich (Korrupt wie sie da unten nun einmal alle sind) unter der Hand (nach dem Trump mit den Taliban und NUR mit den Taliban den Truppenabzug vereinbart hat) mit den Taliban geeinigt. Ergebnis? Sehen wir ja jetzt! War das absehbar? Ja und zwar Glasklar mit Beleuchtung und LED Pfeilen die auf genau das Ergebnis… Mehr

ratio substituo habitus
1 Monat her

Fehleinschätzung? Nein, es war eine vorsätzliche, ideologisch verblendete Ignoranz gegenüber der Realität, die die Regierung Merkel und ihre Lakaien schon so lange auszeichnet. Der unübertroffene Peter Scholl-Latour hat bereits 2014 (öffentlich) vor dem Bundestagsausschuss klar dargelegt, warum der Krieg verloren war. Und er wurde natürlich ignoriert und mit schönen Gutmenschenworten widerlegt. Nun müssen diese Lügner erneut die Realität anpassen, damit ihre Unfähigkeit nicht erkannt wird – wie bei Allem, was die Merkelregierung in ihren Regierungsjahren so verbockt hat. (So am Rande: Da steht uns noch die ultimative Steigerung ins Haus, die Analena lügt ja schon, bevor sie Regierungsmacht ausübt!) Er… Mehr

Frank M.
1 Monat her

Etwas Zynismus am Rande. Letztlich ändern all diese „Kollateralschäden“ nichts am Plan „Europa“ – er schreitet voran.

binweitweg
1 Monat her

In diesem wundersamen Land und seinem wundersamen #Bundeshauptslum Berlin dürfte es nicht so ganz unwahrscheinlich sein, wenn das Dreamteam Geisel/Slowik nicht schon die Siegesparade der Taliban vor dem Brandenburger Tor genehmigt hätte.

Chlorhahn
1 Monat her

Auch hier: Totalversagen hat Namen und Gesichter

LRH
1 Monat her

Jetzt haben die Taliban mehr Black Hawk Hubschrauber als die Bundeswehr ! Der Vormarsch dürfte auch einige afganische Flüchtlinge überrascht haben ! Die waren auf Heimaturlaub ! In Schweden haben 40 davon die schwedische Regierung um Hilfe gebeten !

Lars Baecker
1 Monat her
Antworten an  LRH

Nur fliegen kann die keiner. Die Fähigkeiten der Taliban beschränken sich auf Terrorherrschaft. Dazu braucht’s kein High-Tech. Gewaltbereitschaft, ideologische Verblendung (kein Alleinstellungsmerkmal der Taliban), AK47, Steine, Messer und ein gerüttet Maß an Menschen- insbesondere Frauenverachtung, reichen da völlig aus. Aber das konnte ja niemand wissen…

jwe
1 Monat her
Antworten an  Lars Baecker

Ich denke mal, dass die von USA und DE ausgebildeten Afghanischen Piloten und Soldaten sehr wohl in der Lage sind, die Waffen, Hubschrauber etc. zu bedienen. Diese Leute wird sich Taliban einkaufen, wie in Afghanistan immer der der Beste ist, der am meisten Geld locker macht. Geld ist ja aus der internationalen „Hilfe“ massig da.

haasel
1 Monat her
Antworten an  jwe

Wieviel der auszubildenden waren Taliban? So schnell wie die da waren müssen sie unter dem gemeinen Volke geweilt haben, und die können die Technik bedienen.

Machiavelli
1 Monat her
Antworten an  LRH

Also 25 Hubschrauber und Flugzeuge sind in der vergangenen Nacht inkl. Piloten und Bodencrews (ca. 600 Personen) in Usbekistan gelandet (man munkelt sie haben die Landung einfach erzwungen) . Also die CIA schafft eine Menge „Material“ außer Landes 😉

Karl Schmidt
1 Monat her

Ja, es werden gerade 40 cm heiter bis wolkig aus den Kellern gepumpt. Doch die Fenster und Türen haben die unfähigen Politiker der Merkel-Regierung offen stehen lassen. Davon abgesehen erleben wir am Beispiel Harbarth und Haldenwang wie die Einrichtungen der Republik besetzt werden. Auch die Fehlleistungen des Katastrophenschutzes sind noch in frischer Erinnerung. Sind diese Behörden und ihre Amtsleiter vom Himmel gefallen oder wird hier Kompetenz durch Parteibuch ersetzt? Schlechte Zuarbeit wird auch so durch die Regierung gefördert. Sie ist nicht das Opfer (anderer). Sie ist der Verursacher. Die Politik gehört wieder in die Hände der Bürger und das Leistungsprinzip… Mehr

funkykiosk
1 Monat her

Corona ist jetzt also weg? Dann lassen wir den Budenzauber doch einfach.