Drohbriefe mit Patronen und Messern – Linksextreme werden immer brutaler

Mehrere Brandanschläge auch auf Privatpersonen sollen auf das Konto eines eines kürzlich verhafteten linksextremistischen Pärchens gehen. Frontal 21 berichtete nun über die Vorgänge - die politische Linke schweigt.

Screenprint: ZDF/Frontal21

Am frühen Morgen vor gut einer Woche stürmte die Berliner Polizei eine Wohnung und verhaftete zwei Personen. Dem Pärchen wird vorgeworfen, Anschläge verübt und Drohbriefe verschickt zu haben. Der Fall um die Linksextremisten Martin E. und Sandra G. hat es bis ins ZDF-Magazin „Frontal 21“ geschafft. Selbst dort ist man mittlerweile dazu bereit, Linksextremismus als ein ernsthaftes Problem anzuerkennen. Und das mit gutem Grund: 2019 stieg die Zahl der politisch links motivierten Straftaten um 40 Prozent, Verfassungsschutzämter sprechen davon, dass die Szene „selbstbewusster“ werde.

Vor diesem Hintergrund zeigt der Fall von Martin E. und Sandra G. beunruhigende, wenn auch schon lange bekannte Entwicklungen auf, die von der Mehrheitsgesellschaft bisher weitgehend ignoriert werden. Linksextremisten sind nicht etwa isoliert, sondern genießen Toleranz nicht nur in der linken Szene. Die Miete der verdächtigten Extremistin zahlte laut Ermittlern meistens deren Mutter. Der Antisemitismusbeauftragte der baden-württembergischen Regierung, Michael Blume (CDU), folgt einem der beiden mutmaßlichen Täter auf Twitter.

Im August, als das Pärchen seine Drohbrief- und Anschlagsserie bereits begonnen haben soll, nahmen beide noch an Aktionen der Klima-Aktivistengruppe „Ende Gelände“ teil. Dort tut man sich mit einer deutlichen Distanzierung schwer: Man sei nicht hierarchisch organisiert und habe auch gar nicht vor, Teilnehmer von Aktionen erst zu überprüfen, sagt eine Sprecherin. Mit keinem Wort werden die Taten oder die Täter verurteilt. Klare Abgrenzung gegen Extremismus sieht anders aus.

Heft 11-2020
Tichys Einblick 11-2020: Wieviel DDR steckt heute in Deutschland?
In den Drohbriefen, die unter anderem an mehrere Landesinnenminister, die FDP-Bundestagsabgeordnete Judith Skuzelny und Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann adressiert waren, wird die Rhetorik der Klimabewegung kopiert. Und man beruft sich auf die RAF. Beigelegt waren Patrone oder Messer – um die Schlagkraft der Drohung nochmal zu unterstreichen. Auf das Privathaus des Fleischproduzenten Clemens Tönnies, der für viele linke „Klimaschützer” ein Hassobjekt ist, verübte das Pärchen vermutlich einen Brandanschlag, genauso wie auf ein Gebäude der Arbeitsagentur in Nürnberg. Außerdem werden ihnen Anschlagsdrohungen gegen Betriebe des öffentlichen Verkehrs, wie den VBB Berlin-Brandenburg, zur Last gelegt. In beiliegenden Schreiben drohten die Urheber, mit nächtlichen Brandanschlägen gegen Verantwortliche der Unternehmen, man werde den Bahnverkehr lahmlegen und Fahrkartenautomaten sprengen.

Wie lange die politische Linke den Terror aus dem eigenen Lager noch verharmlosen kann, wird sich zeigen. Beim Hamburger Verfassungsschutz heißt es, dass die Taten der Szene immer professioneller, persönlicher und gewalttätiger werden würden – Polizeigewerkschafter sprechen davon, dass schwere Gesundheitsschäden oder gar Tote im Zweifel immer öfter in Kauf genommen werden.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Takeda
20 Tage her

Können wir langsam mal das Thema wechseln? Tag ein, Tag aus werden wir mit dem Linken Terror behelligt. Wenn man die Online Medien aufruft, die ersten fünf Artikel nur Linker Terror. Wenn man den Fernseher anmacht, Thema: Linker Terror. Ob Will, Lanz, Maischberger alles der gleiche Rotz. Ich kann es nicht mehr hören, das tagtäglich Autos brennen, Anschläge verübt werden, das Wirte & Hoteliers bedroht werden, Häuser besetzt werden, Universitäten die Demokratische (und wahrscheinlich nicht nur die) Intelligenz verlieren… und und und. Als wenn es nicht noch andere Themen geben würde. Wie wäre es mal mit etwas mehr Corona? Mehr… Mehr

Casta Diva
20 Tage her

Logische Konsequenz: SAntifa … wenn einem soviel Gutes widerfährt, wie z.B. finanzielle Unterstützung aus dem Steuersäckel, wohlmeinende Berichterstattung (alle nur Gutes wollende Aktivisten) seitens der OR-und Mainstream-Print-Medien, kein bzw. kaum Eingreifen durch die Exekutive bei massiver Behinderung angemeldeter Demonstrationen Konservativer usw. …

Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten.
Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten.
Dann richtet das Volk, dann gnade euch Gott!
(Theodor Körner)

Endstadium0815
21 Tage her

Jedes verbrecherische Regime braucht seine Strassenschläger.

Stefferl
21 Tage her

Interessant ist auch, dass der Martin E. bei der Piratenpartei ist/war und als Kommunalpolitiker aktiv war. Seine Freundin Nicole G. hat im Landesvorstand der ÖDP als 2. stellvertretende Landesvorsitzende gesessen. Die hat sie aber gleich rausgeschmissen als sie von ihren Freizeitbeschäftigungen erfahren hat.

November Man
21 Tage her

„Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher“
Franz Josef Strauß

November Man
21 Tage her

Also völlig schweigen tun die politisch extremen Linksradikalen nicht, einige bekennen sich sogar offen zu den gesetzlosen Verbrechern der Antifa.
Die extrem Linke Martina Renner rennt im Bundestag mit einem Antifa-Button durch die Gegend und die noch linksextremere Linke Kipping so wie die Grünen klatschen Beifall.
Und wie viele andere im Netz bekannte sich auch die SPD ebenfalls zur kriminellen Antifa.
Esken twitterte im Netz
„58 und Antifa. Selbstverständlich.“
Der SPD-Vorstand schrieb zum Alter der Partei:
„157 und Antifa. Selbstverständlich.“
Schon deshalb gehört die verfassungswidrige und staatsfeindliche Antifa verboten.

Der Ketzer
21 Tage her
Antworten an  November Man

„Schon deshalb gehört die verfassungswidrige und staatsfeindliche Antifa verboten.“ … und die SPD angesichts ihrer Sympathiekundgebungen vom Verfassungsschutz beobachtet.

Manfred_Hbg
21 Tage her

ANBEI

Gerade entdeckt und falls es interessiert….

ARTE – Heute Freitag, 22:15h

> Das Geschäft mit dem Terror!
Unsere Geheimdienste und der Dschihat

Doku über Planer, Geldgeber und Auftraggeber der europäischen Terroranschläge UND welch perfides doppeltes Spiel der pakistan. Geheimdienst ISI hierbei spielt.

November Man
21 Tage her

„Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“
Alexander Solschenizyn

November Man
21 Tage her

 Da die deutsche Regierung diese LinksGrünRote, linksradikale, autonome Terroristenbande ANTIFA auch noch mit Millionen Euros Steuergeld, gesponsert auch noch aus dem SPD geführten Familienministerium, unter dem Deckmantel „Demokratie leben“, finanziell massiv unterstützt kann sie sich auch zu diesen Gesinnungsgenossen bekennen. Die Steuererhöhungspartei die Grünen fordern sogar noch mehr staatliche Unterstützung für diese Demokratiefeinde. Damit machen sich die LinksRotGrünen Parteien, einschließlich Frau Merkel, an allen Taten der ANTIFA mitschuldig, auch an dem Mordversuch an dem schwerverletzten Herrn Ziegler in Stuttgart. Aber davon will der Staat dann nichts wissen und versucht seine Hände wie immer in Unschuld zu waschen. Es wird Zeit,… Mehr

November Man
21 Tage her

Helmut Schmidt SPD hat solche linksextremen Terroristen mit allen Mitteln des Rechtsstaats noch knallhart bekämpft. Damals hießen sie noch RAF oder Bader Meinhof Bande, heute heißen diese Leute linksradikale autonome ANTIFA. Heute wird diese gewalttätige LinksRotGrüne Bande vom Staat hofiert, salonfähig gemacht und seit Jahren auch noch von der noch amtierenden Regierung mit Millionen Euros der Steuerzahler für ihren linksradikalen Kampf gegen unseren eigenen Rechtsstaat unterstützt. Es wird Zeit, dass wir diese linke Regierung vom Hof jagen, die braunfaschistische ANTIFA und ähnliche terroristische linke staatsfeindliche Vereinigungen und linksextremen Kampfverbände gesetzlich verbieten und der Rechtsstaat in diesem, unserem Land wieder eingeführt… Mehr