Heute Free-TV-Premiere in der ARD: „Kill Me Today, Tomorrow I’m Sick!“

Der "anti-establishment Kinofilm", in dem u.a. Joachim Steinhöfel, Michael Wolffsohn und Henryk M. Broder mitspielen (alle regelmäßig als Interviewgäste oder Autoren auf Tichys Einblick), läuft heute Abend im Ersten.

Heute Abend um 23:35 feiert der Kinofilm „Kill Me Today, Tomorrow I’m Sick!“ seine Free-TV Premiere. In dem Film, in dem es um die Naivität und das Versagen internationaler NGOs im Kosovo geht, spielen mehrere Autoren und regelmäßige Interviewgäste von TE mit: Joachim Steinhöfel, Henryk M. Broder und Michael Wolffsohn.

Insbesondere im Kontext des gegenwärtigen, offenkundigen Versagens dieser NGO-Strukturen in Afghanistan eine sehenswerte Tragikomödie. Alexander Wendt schrieb über den Film bei TE: „Selten wirkte ein deutsches Kinostück der letzten Jahre so frisch. Und vor allem: so wenig bundesdeutsch. Ein komischer, leichter und blutig ernster deutscher Film, der etwas über die Welt zu erzählen hat – wann gab es das zuletzt?“.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
George
15 Tage her

Ich freue mich darauf, fast alle Mitwirkenden sind von mir geschätzte Personen,wenn die Leistung überzeugend war ist ein Langspielplatte mit Protestsongs fällig ,Spaß muss sein.Damit sind wohl die 5,55 Euro die ich immer überweise restlos abgedeckt.Film ab.

Richard Kaufmann
15 Tage her

Die Thematik ist gut, das Drehbuch ist Mittelmaß wie der Film selbst. What for ist die Kfor ins Kosovo? Vielleicht kommt so ein Film über die Machenschaften in der Ukraine. Da traut sich der Amerikaner nicht, frontal anzugreifen und liefert nur hinterücks Waffen und Milliarden „bucks“. In Kosovo war es ja anders, da Russland vom Alkoholiker Jelzin ausverkauft wurde.

Friedrich Wilhelm
15 Tage her

Es mag den großen, womöglich überzogenen Erwartungen an den Film geschuldet sein, doch zeigt dieser die Schwierigkeit, eine in sich geschlossene Geschichte mit überzeugenden Darstellern unter Garnierung mit Emotionen und etwas „Action“ im Medium Film darzustellen.
Ungeachtet dessen besteht die zentrale Botschaft des Film darin, das Narrativ von der EU als irdische Vertreterin des Schönen, Wahren und Guten – Friedensnobelpreis 2012! – etwas angekratzt zu haben.
Mehr zum Thema „EU“ findet sich in dem fünf Jahre alten Artikel – besser ist 2021 mit Sicherheit nicht – hier

Hannibal Murkle
15 Tage her

Das Woke Imperium ist in Afghanistan gefallen- jetzt ist es in Europa fällig. Die Dinge werden zunehmend hinterfragt. Zeit für bürgerlichen Aufbruch, bürgerliche Revolution.

Protestwaehler
15 Tage her

Hahaha… „Free-TV-Premiere in der ARD“ hahaha…
seit wann ist der Staatsfunk kostenlos?
Denn nichts anderes bedeutet in dem Zusammenhang „free“.
Free-TV = frei kostenlos empfangbar.
Jetzt seid ihr dem Framing des Staatsfunks aber ganz schön aif dem Leim gegangen.

Anti-Merkel
15 Tage her
Antworten an  Protestwaehler

Der Staatsfunk ist kostenlos — für alle, die nicht in Deutschland wohnen und ihn trotzdem per Satellit empfangen können.