„Es reicht!“ – Demonstrieren für das Ende des Lockdowns – Wasserwerfer rücken an

Seit 13 Uhr haben sich zahlreiche Bürger auf der Friedrichstraße unter dem Motto "Ein Jahr Lockdown-Politik - es reicht!" versammelt. Auch in anderen Städten sind Kundgebungen angekündigt. In Dresden eskaliert die Situation. Aus Berlin berichtet TE-Reporter Adriàn Hurtado.

picture alliance/dpa | Jörg Carstensen
Unter dem Motto «Ein Jahr Lockdown-Politik - es reicht» nehmen zahlreiche Menschen an einer Demonstration vor dem Bundesgesundheitsministerium teil.

Nachdem das Querdenken-Bündnis zunächst keine weiteren Demonstrationen plant, protestieren in Berlin nun Bürger unter dem Motto „Ein Jahr Lockdown-Politik – es reicht!“. Auch in allen anderen Landeshauptstädten sind für heute Kundgebungen angekündigt und laufen teilweise auch bereits. In Dresden wurde die Veranstaltung untersagt und in Potsdam kurzfristig abgesagt.

In Berlin ist die Demo derweil bereits in vollem Gange. Ähnlich wie bei Demonstration von Querdenken zeigt sich ein Schmelztiegel aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen. Optisch könnte die Veranstaltung absolut problemlos als links durchgehen, mit stark esoterischen Strömungen. Neben viel lauter Musik hört man vor allem Reden, die sich mit Zusammenhalt, Liebe und Frieden beschäftigen. Die auf der Website ausgewiesenen Forderungen der Bewegung sind u.a. „Unveräußerliche Grundrechte und Menschenwürde weltweit“ und „Offener Dialog“.

Auch die Antifa ist mit einer Handvoll Leuten vor Ort, alles, was der eigenen Meinung zugegen läuft, wird undifferenziert nach rechtsextrem verbucht. Sie skandieren: „Politische Hygiene = Abstand halten gegen Rechts“ und „Wir impfen euch alle“. Skurril: Die Antifa möchte mit lauter Musik die Demo übertönen, dabei werden dort gerade auf der Bühne antikapitalistische Reden gehalten. U.a. heißt es von Demoseite „Wir sind die Antifa!“. Auch die Polizei ist vor Ort und zieht zur Stunde immer mehr Kräfte zusammen, immer mehr Mannschaften laufen zielstrebig über die Demo und an ihr entlang. Anlass könnten mehrmals angemahnte Verstöße gegen Hygieneregeln sein.

In Dresden haben Demonstranten eine Polizeiabsperrung durchbrochen und ziehen durch die Stadt. Wasserwerfer sind auf dem Weg. Die Polizei vermutet, die Menschenmenge wolle zu einem Impfzentrum. Zur Stunde ist die Lage undurchsichtig.

Bei den letzten Corona-Demos versuchte die Polizei, wegen Verstößen gegen die Hygieneregeln die Demo mehrmals aufzulösen. Dieses Vorgehen wurde von vielen Beobachtern als vermutlich rechtswidrig eingestuft, u.a. bei TE durch den Verfassungsrechtler Ulrich Vosgerau. Bei der letzten Demo setzte die Polizei gar stundenlang Wasserwerfer in Eiseskälte ein, um die Demo rund um das Brandenburger Tor aufzulösen. Heute bahnen sich neue Eskalationen an. Wir berichten weiter.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

95 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
JamesBond
4 Monate her

Wer die Bürger die arbeiten und Steuern zahlen bekämpft muss bestraft werden:
Sand ins Getriebe, sowenig Steuern wie möglich zahlen, dafür so viel und so früh wie möglich Transferleistungen kassieren. Nur keine Gewissensbisse der Staat tut nichts für Euch, das ist mal sicher nur neue Steuern und Abgaben, also ranund positiv Denken, lasst den Staat verhungern: Beispiel ist Bella Italia mit Staat pleite und Familien geht’s besser als im reichen Deutschland. Und das Gute daran, es ist nicht verboten weniger zu schuften zudem ist es gesünder!

Budgie
4 Monate her

Das was am 13.03.2021 in Dresden passierte, war eine Verbotsorgie des Bahnhofsvorstehers aus der Staatskanzlei. Wir sind zu der geplanten Demo zu den Elbwiesen gegangen, dort bat die Polizei die Menschenströme über Lautsprecher den Platz zu verlassen und zur genehmigten Protest-Demo am Maritim Hotel zu gehen weil die Querdenker Veranstaltung am Elbufer verboten wäre. Als wir mit der Linie „46“ am Kongresszentrum dort ankamen, liefen Menschenmassen mit dem Querdenken-Slogan „Frieden, Freiheit – keine Diktatur“ vom SZ Gebäude kommend Richtung 26er Stadtring. Dem haben wir uns angeschlossen. Das Abbiegen der Spontan-Demo nach links in die Könneritz- und Weißeritzstraße verhinderte ein starkes… Mehr

ebor
4 Monate her
Antworten an  Budgie

Und jetzt lesen Sie bitte den Artikel in der FAZ von Herrn Locke dazu: https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-demos-in-sachsen-ausschreitungen-haben-ein-nachspiel-17244028.html Und die Kommentare darunter. Ich habe ein ebenso flaues Gefühl in der Magengrube wie vor ca. 1 Jahr, als Mutti die Wahl in Thüringen rückgängig gemacht hat. In der FAZ hat sich innerhalb weniger Monate in der kommentierenden Leserschaft eine unfaßbare Aggression breitgemacht, die alles, aber auch alles, was nicht 100% hinter dem Lockdown steht, sofort aufs schärfste verdammt. Die wenigen Stimmen, die sich zaghaft für den Vorrang der Grundrechte (es geht bspw. um Versammlungsfreiheit, eines der wichtigsten demokratischen Grundrechte überhaupt!) aussprechen, werden zwar noch… Mehr

Last edited 4 Monate her by ebor
Sani58
4 Monate her

Und der Deutschlandfunk, ja man muss es leider so bezeichnen, hetzt regelrecht darüber, was so, und besonders in Dresden geschehen ist. Dabei gibt es viele Videos im Netz, wo zu sehen ist, das Leute friedlich durch die Stadt gelaufen sind in Dresden, kaum Fahnen und Plakate mitgeführt wurden und erst die Polizei für Gedränge gesorgt und die Menschen am laufen auf öffentlichen Straßen hindern wollten und haben – und das mit massiven Mitteln. Das es da Manchen der Kragen geplatzt ist, ist verständlich. Jedenfalls Mut haben die Sachsen, auf die wohl nun, da massiv Personalien aufgenommen wurden, Strafgelder zu kommen… Mehr

Andreas aus E.
4 Monate her
Antworten an  Sani58

Der DLF ist meines Erachtens (ich halte mich da für einen Experten, höre den dauernd) die Speerspitze der Hetze.

Kassandra
4 Monate her
Antworten an  Andreas aus E.

Andreas aus E., das sind die Verantwortlichen, die von unseren Zwangsgebühren diese Sender am Laufen halten, wobei natürlich nicht alle Beteiligten dieses aufgeblähten Apparates uns zu Lasten aufgeführt sind: https://www.deutschlandradio.de/geschaeftsleitung.3834.de.html
50 Cent aus jedem Haushalt sollen monatlich in dieser Fabrik landen – und dafür wird halt 30 Tage Hirn gewaschen, so gut es geht.

Hans Klar
4 Monate her

die neuen deutschen Coronations-Lager sind bereits fertig und aufnahmebereit; wie lange wird es noch dauern bis diese tatsächlich befüllt werden mit jeder und jedem, die sich gegen diese Volksverhetzer-Regierung stellen?

Hanno Spiegel
4 Monate her

„In Dresden haben Demonstranten eine Polizeiabsperrung durchbrochen und ziehen durch die Stadt. Wasserwerfer sind auf dem Weg. Die Polizei vermutet, die Menschenmenge wolle zu einem Impfzentrum. Zur Stunde ist die Lage undurchsichtig.“
Die Entwicklung ist nicht aufzuhalten, schon gar nicht von deutschen Politikern.
So folgen Worte doch Taten – dann gibt es als nächstes Volkserziehung mit Gummigeschossen? Stahlmantel? 17 Juni? Wie kann denn so etwas…? Ich wußte ja nicht…

GiacomoLeopardi
4 Monate her

Wir haben es auf den Querdenken-Demos immer wieder erlebt. Friedliche Demonstranten werden von der Polizei und der Merkel SA drangsaliert und von den Qualitätsmedien als rechtsextrem verunglimpft. Da konnten wir noch so oft FRIEDE – FREIHEIT rufen und auf Love, Peace and Harmony schwören. Der Kuschel-Widerstand ist gescheitert. Wir haben bei den Ausschreitungen der „Party-Szene“ in Stuttgart und Frankfurt gesehen, welche Sprache die Staatsgewalt versteht. Dann laufen sie alle weg. Traurig, aber wahr.

Trivium
4 Monate her

Der Beauftragte der neuen Bundesländer, Marco Wanderwitz (CDU) hat die Demonstranten als „Holocaustverharmloser,Gewalttäter,Rechtsextreme und Mitläufer“ diffamiert. Meine Meinung zu diesen Feingeist Wanderwitz (englisch:“Running Gag“) spare ich mir,da ich sonst lebenslang gesperrt werde!

Hegauhenne
4 Monate her
Antworten an  Trivium

Ganz einfach, der Name ist Programm.😅 😅 😅 
Wieso brauchen die (nicht mehr)neuen Bundesländer einen Beauftragten????
Können die nicht für sich selbst sprechen? Das ist doch eine Anmaßung und Bevormundung sondergleichen.
Und gleichzeitig ein gutbezahltes Pöstchen, oder?

Sani58
4 Monate her
Antworten an  Trivium

Ich glaub die Masse Ossis schämen sich für diesen „Ostbeauftragten“, aber ganz massiv. Aber ja, so wie es ´89/´90 ne menge Wendehälse gab, gibt es immernoch alte und neue Seilschaften von Stasi und SED, die auch im Osten den Traum vom Sozialismus nie aufgegeben haben.

Stuttgarterin
4 Monate her

Apropos: Der Begriff „Lügenpresse“ wurde bei den Stuttgart-21 Demonstrationen sehr breit verwendet. Durch diese Demonstrationen wurden die Grünen groß – um kurz darauf mit dieser unschönen Baustelle möglichst nichts mehr zu tun haben zu wollen.
Heute ist es ein „verbaler Angriff“, laut Stuttgarter Nachrichten, wenn der SWR von Demonstranten als Lügenpresse bezeichnet wird. Die Grünen ducken sich weiter weg – sie freuen sich auf ihren Wahlgewinn, der wieder zu einer großen Koalition führt, sprich erneut zu einer Regierung ohne Opposition (denn alle Parteien, die tatsächlich kritisieren, gelten ja rechtsradikal, und für diesen Fall gibt es die bewährte Medienschelte).

Andreas aus E.
4 Monate her
Antworten an  Stuttgarterin

alle Parteien, die tatsächlich kritisieren, gelten ja rechtsradikal, und für diesen Fall gibt es die bewährte Medienschelte“ – und Unterstützung von der autonomen Antifa 😉

Stuttgarterin
4 Monate her

Im Vorfeld ist NICHTS in Stuttgart über „klassische“ Medien dazu bekannt gemacht worden, obwohl doch tote Hose ist und Medien dann in der Regel dankbar sind, Nachrichten aufzunehmen. Ich war zum Nachmittag in der Stadt und überrascht von den Unmengen an Polizeiautos. Wenn ich nun im Nachgang lese, dass 750 Personen zur Demonstration angemeldet waren, würde ich sagen, dass mindestens ein Polizist auf zwei Demonstranten kommen müsste. Bei einem Typus Demo, der eigentlich fast immer komplett friedlich verlief. Es waren laut Stuttgarter Nachrichten dann wohl Richtung 1500 Demonstranten, eine Frau habe einen Polizisten getreten und ein SWR-Fernsehteam sei mit etwas… Mehr

Katha
4 Monate her

Wie aus der Zeit gefallen – eine wohltuend sachliche Berichterstattung zu Dresden, die ganz ohne Hysterie und Diffamierung der Demonstranten auskommt

https://www.youtube.com/watch?v=PEdy5BBE4xM

Farbauti
4 Monate her
Antworten an  Katha

Wie hieß es doch früher: Die Polizei dein Freund und Helfer.

Katha
4 Monate her
Antworten an  Farbauti

Der Polizist als „Freund und Helfer“ war schon seit der gezielten propagandistischen Verbreitung dieses Narratives nach dem ersten Weltkrieg, als man den Staatsdienern die Pickelhauben abnahm, eben das: eine die tatsächlichen Gewaltverhältnisse kaschierende Erzählung über die Rolle der Polizei als Schutz des staus quo einiger Systemprofiteure gegen das Volk.

Last edited 4 Monate her by Katha
JamesBond
4 Monate her
Antworten an  Farbauti

Früher ja aber heute ist die Bullerei nur noch hinter Rodlern und sonstigen Corona Verstößen hinter her – also Überflüssig!!!

Last edited 4 Monate her by JamesBond