Die neuen deutschen Ober-Grünen sind keine Kinder, sondern kindisch

Nichts wärmt die Herzen der Gutgläubigen mehr als die neue Generation der grünen Vorzeigepersonen, denen die Boshaftigkeit und Bissigkeit ihrer Vorgänger so ganz und gar abgeht.

Getty Images

Gebt den Kindern das Kommando
Sie berechnen nicht was sie tun
Die Welt gehört in Kinderhände
Dem Trübsinn ein Ende

„Die Kinder” muss ich vor Herbert Grönemeyer in Schutz nehmen. Spätestens nach dem Auftreten der deutschen Ober-Grünen und nach den Folgen ihres Marsches an die Seite der Die Linke genannten SED unter Mitnahme der SPD selbst und der namens CDU.

Den Gedanken hatte ich immer schon mal wieder. Nach dem Stück von Alexander Wendt zu Annalena Baerbock gestern muss ich es aussprechen. Nein, Kinder sind mit diesen Grünen nicht an der Macht oder kurz davor, sondern Kindische, unfassbar Kindische. Kindische, die sie sich selbst unausweichlich für die einzig ernsthaften Erwachsenen halten. Nicht die Bösen sind das wirkliche Problem, nicht die Dummen oder vornehmer: die Unintelligenten, sondern die Naiven oder, wie man bei mir daheim sagt, die Dummgscheiten.

Das genau macht diese Generation von grünen Vorzeigepersonen so gefährlich erfolgreich. Sie selbst sind immun gegen jede Spur von Selbsterkenntnis. Davor bewahrt sie ihre kindische Selbstverliebtheit, die sie bis ins mittlere und höhere Alter beibehalten können, weil sie keiner Erwerbstätigkeit nachgehen müssen, die sie dem Test des wirklichen Lebens aussetzen würde.

Ach du grüne Güte
Annalena Baerbock: Tornado in der Villa Kunterbunt
Dazu kommt, dass unglaublich viele Journalisten in begeistertem Verzicht auf jede Kritik die Heilsbringer unterstützen, egal, was aus ihrem Munde ertönt, auch wenn es in der Sache einfach nicht stimmen kann. Haltung genügt. Es wäre doch zu kleinlich, auf Fakten und Zusammenhänge zu schauen. Außerdem sind jüngere Journalisten meist vom selben Stamm. Die neuen grüne Spitzenpersonen sind insofern Geschöpfe der Medien; sie sind so, wie sich die neue Generation kindischer Journalisten Politiker vorstellt. So wird in Berlin Politik gespielt; es erinnert an einen Montessori-Kindergarten. Nur dass es mittlerweile – jedenfalls biologisch – Erwachsene sind, die politisch handeln, statt im geschützten Kreis eben das zu tun, was Kinder dürfen: spielen.

Vor allem aber finden sich die Vorzeigepersonen der Grünen (die der anderen versuchen bisher erfolglos, es ihnen gleich zu tun) eingebettet in eine breite deutsche Mehrheit, die an einer einzigen Eigenschaft nach den Katastrophen zweier Weltkriege und zweier Diktaturen völlig unbeirrbar festhält: an ihrer grenzenlosen Gutgläubigkeit. Die Realität ist zu unangenehm, zu widersprüchlich; sie würde harte Entscheidungen erfordern oder schmerzhafte Kompromisse. Aber so etwas verdirbt nur die gute Laune der Gutgläubigen.

Nichts wärmt die Herzen der Gutgläubigen mehr als die neue Generation der grünen Vorzeigepersonen, denen die Boshaftigkeit und Bissigkeit ihrer Vorgänger so ganz und gar abgeht, die stattdessen völlig unbedarft die unbegrenzte Machbarkeit einer nur noch guten Welt im Einklang mit Blumen, Pflanzen und Tieren personifiziert. Jene Welt der Konfliktlosigkeit, für die die Eltern der neuen Grünen ihre Kinder pamperten, nicht merkend, dass sie ihre Kinder nur kindisch machten, während sie selbst vor ihren eigenen Konflikten kapitulierten.

Die neuen deutschen Ober-Grünen sind keine Kinder, sondern kindisch. Mit Argumenten ist ihnen ebenso wenig beizukommen wie mit Feindschaft oder Verachtung. Sie sind sofort dabei, sich selbst ad absurdum zu führen, sobald sie irgendwo Verantwortung an der Spitze übernehmen müssen. Dann sind die schönen Tage des Kindischen vorbei. (Was sie allerdings bis zum Abtreten noch anrichten, ist unkalkulierbar.)

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich bin gar nicht ihre Meinung, die Grünen sind meine Ansicht an, nur assozial, machtbessen und empathieloss. Sie möchten die arbeitende Menschen, die für ihr Auskommen sorgen, aussaugen und Deutschland kaputt machen, sie sind Deutschlandhasser. Sie sind in der regel nicht gebildet und versuchen es zu kaschieren. Ich kann mich noch erinerrn, was J. Fischer gesagt hat, sinngemäss, das Kapital muss aus Deutschland weg, egal wohin, aber hauptsache die Deutschen haben es nicht. Mir kommt ihr Artikel genau so rüber, ja, die sind kindisch, da streichen wir sie einbischen über die Köpfe und gut ist. ich bin keine Deutsche, aber… Mehr
Kinder siund tatsächlich von Natur aus assozial, egozentrisch und empathielos. Sehr viele Kleinkinder tun oft Tiere (sei es auch nur eine Ameise mit einer Lupe) weh, wenn man nicht aufpasst oder drangsalieren sich untereinander. Das hat damit zu tun, dass Kinder nicht anders können und auf den Schutz ihrer Eltern angewiesen sind, weshalb sie oft Bestätigung und Liebe fordern, während sie selbst sich nicht um andere Scheuen. Das legt sich meist in den späteren Jahren, wobei sich das Gehirn voll ausreift und man durch die Gemeinschaft soziallisiert wird. Erst dann lernen sie Dinge wie Empathie. Vor allem letzteres findet aber… Mehr
Daß die Grünen derzeit in den Meinungsumfragen ganz vorne liegen, hat nicht nur mit dem desaströsen Zustand der SPD zu tun, sondern auch damit, daß eine Kanzlerin der ehemals verfeindeten CDU rechtswidrig die Grenzen im Jahr 2015 für 2 Millionen kulturfremde Illegale geöffnet und somit die Forderung der Grünen nach unbegrenzter Masseneinwanderung aus der dritten Welt bestätigt und eingelöst hat. Weite Teile der ehemals konservativen CDU sind inzwischen längst Grün. Um einige Namen zu nennen: CDU-Linke wie Merkel, AKK, Altmaier, Tauber, Laschet, Günther, Prien und viele andere würden sich bei den Grünen genauso wohlfühlen. Trotzdem wählen die massenmigrations -begeisterten Wähler… Mehr

Schöne Analyse. Und nun ? Keine Feindschaft ? Sie also einfach machen lassen ???
Politische Gegnerschaft und ja, auch Feindschaft ist wichtiger denn je !

Vor zweienhalbtausend Jahren zeitlose Wahrheit vor dem folgenden Untergang: Jesaja 3,12: Kinder sind Gebieter meines Volkes, und Weiber herrschen über sie. Mein Volk, deine Leiter verführen dich und zerstören den Weg, da du gehen sollst.

Exzellent den Nagel auf den Kopf getroffen. Es ist nicht zu fassen, wie diese sich überaus kindisch denkende und benehmende Baerbock den größten Quatsch von sich geben kann und dennoch bejubelt wird. Nachdem ich in meiner Jugend alle Älteren nervte mit der Frage, warum sie Hitler nachgelaufen seien, ich jedoch nie eine akzeptable und ehrliche Antworten erhielt, sondern nur meist lautes Schimpfen oder mit Schweigen Darüberhinweggehen, ist mir in den letzten 10 Jahren(!!) klar geworden, warum! Sie geben auch die Antwort. Sie sind entsetzlich naiv und sorglos, sie denken nicht weit voraus, sie wollen in Ruhe ihr Steak grillen und… Mehr

Hätten wir Politiker die in der Lage währen komplex zu denken und zu handeln, dann wäre die aktuelle Journaille doch hemmungslos überfordert. Die Grünen passen doch perfekt in den aktuellen Zeitgeist der heutigen Medien. Arrogant und überzeugend Quatsch reden, jeden niedermachen der wirklich Ahnung hat, einfach nur Überschriften produzieren und emotional bis weinerlich zu handeln. Habeck weiss selber, das er nur ein aufgesetzter Quatschkopp ist, denn die wirklich Gefährlichen ist meiner Meinung nach die Frauenriege der Grünen und Linken.

die wirklich Gefährlichen sind meiner Meinung nach die Frauenriege der Grünen und Linken.

Allerdings, denn da kommt neben der Ahnungslosigkeit auch noch die typisch weibliche Konfliktvermeidung und der Hang zum „Kompromiss“ um jeden Preis dazu, gepaart mit dem „wir haben uns doch alle libe“-Syndrom.

Auch der Habeck wird seine Stichwortgeber haben. Ich denke da aber weniger an Frauenriegen als vielmehr an Leute wie den Soros.

Ich möchte auf den excellenten, fundierten Kommentar von user 10 vor 1:43h hinweisen.
Hinzufügen könnte man noch, dass die CDU kräftig mitgewirkt hat.

Herausragend die Grünen charakterisiert, besser kann man es nicht beschreiben. Aber dieses kindische, irrationale lieben ganz offensichtlich die Deutschen so sehr, das sich viele Menschen, dabei sind sicher auch viele Menschen mit vermeintlich guter Bildung, einen solch kindischen Menschen als Bundeskanzler vorstellen können. Gnade uns dann Gott.

Kinder verzeihe ich Unwissenheit, Erwachsenen nicht. Wer von Kobold redet, oder Strom im Netz speichern will, sollte definitiv nicht die Geschicke eine Landes (mit-)leiten. Denn diese Leute plappern Dinge einfach nach, ohne deren Inhalt zu verstehen und sind dadurch manipulierbar.

Dann passen sie auch wunderbar zu ihrer Wähler Generation. Auch wenn alles danach aussieht das die nächste Regierung grr werden könnte haben wir noch den Faktor Zeit, die wirtschaftliche Schieflage und die lieben Goldstücke, bis 2021 kann sich da noch vieles tun.