Damals der „antifaschistische Schutzwall“, heute die Meinungs-Mauer

28½ Jahre stand er, seit ebenfalls 28½ Jahren nicht mehr. Zugleich machte sich mit „Antifa“-Gesinnungsethik ein zeitgeschichtlicher Analphabetismus breit. Heute vor 57 Jahren wurde der Bau der Mauer begonnen.

© Central Press/Getty Images
August 1961: East German military personnel supervising construction of the Berlin Wall

Am Montag, 13. Augst 2018, jährt sich zum 57. Mal der Beginn des Mauerbaus. Der DDR waren die Bürger bis 1961 zu Millionen davongelaufen. An diesem Aderlass drohte der andere Staat auf deutschem Boden bereits zwölf Jahre nach seiner Gründung kaputt zu gehen. Mit dem 13. August waren dann 16 Millionen Deutsche urplötzlich total eingesperrt. Nach Lesart der SED-Bonzen: Sie mussten durch einen „antifaschistischen Schutzwall“ gegen den „imperialistischen Westen“ geschützt werden. Wie wir wissen, ist der Arbeiter- und Bauernstaat dann doch wegen der Mauer zugrundegegangen: freilich erst gut 28 Jahre, tausend Mauer- und Stacheldrahttote und Zigtausende von politischen Gefangenen später.

Wer heute nach der Bedeutung des Datums „13. August“ fragt, erntet bei 80 Prozent der Befragten Achselzucken, bei Schulabsolventen eher bei über 90 Prozent. Der Soziologe Klaus Schröder, Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin, stellt das bei seinen regelmäßigen Untersuchungen immer aufs Neue fest. Ein gigantisches Versagen auch des Geschichtsunterrichts und eine Bankrottbilanz für den Bildungsauftrag vor allem der mit Zwangsgebühren finanzierten „Öffentlich-Rechtlichen“!

Auftragsarbeit, ein Ausrutscher
Wer nach allen Seiten offen ist, ...
Auf diese Weise wird die DDR seit 1989 mit jedem Jahr schöner. Und dass die Links-Partei in weiten Teilen personell, strukturell und monetär nach manchen Namenshäutungen die SED-Erbin und damit die Erbin der Partei des Mauerbaus und des Schießbefehls ist, verblasst zusehends. Ein leibhaftiger CDU-Ministerpräsident schwadroniert gar über eine Zusammenarbeit mit der SED-Erbin.

Dergleichen passt in den regierungsamtlichen Mainstream. Ein „antifaschistischer Schutzwall“ wird heute allerdings nicht mehr mit Betonwänden, Stacheldraht, Schießbefehl und Selbstschussanlagen inszeniert, sondern gesinnungspolitisch. Alles was sich politisch auch nur einen Millimeter rechts von Merkel positioniert, gilt als „rechts“ und damit als aussätzig. „Nation“, „Volk“, „deutsch‘“ – das geht doch gar nicht. Die staatstragenden Medien assistieren willfährig. Je nach Laune wird nicht nur die AfD, sondern schon auch mal die CSU in der rechten Ecke lokalisiert. Die „BRD“ wird damit gesinnungsethisch zu einer antifaschistischen DDR 2.0 in Softversion. Allerdings gilt damit auch, was der spanisch-amerikanische Philosoph George Santayana (1863 – 1952) vor Jahren feststellte: „Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.“ Oder ganz einfach: Wer die Geschichte ignoriert, wird sie wiederholen müssen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Man muss die CDU-Schranzen verstehen: sie halten sich für alternativlos und würden auch mit der AfD und dem Beelzebub koalieren und ggf. auch das „C“ aus dem Namen streichen, wenn das genügend Angeschwemmte ihr Kreuz bei der Partei machen.

„Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.“ Oder ganz einfach: Wer die Geschichte ignoriert, wird sie wiederholen müssen.

Da sind wir wieder auf dem besten Weg. Halb Europa ist misstrauisch was diese merkwürdigen Ideologen aus Deutschland ausbrüten und rücksichtslos durchziehen. Migranten in Millionenhöhe einladen und sinnvolle Lösungen sabotieren.

Augen zu und im Lemmingschritt marsch – unsere neue DDR.

Dass eine „Meinungs-Mauer“ durchs Land geht und diejenigen, die an einer Seite hinter der Mauer stehen, gern alle, die auf der anderen Seite stehen (evtl. die Bevölkerungsmehrheit), aus dem eigenen Gesichtsfeld entfernt hätten („dann geh doch nach drüben!“), ist eine richtige und traurige Beobachtung. Trotzdem fragt man sich, wann und vor allem w a r u m „Nation“, „Volk“, „deutsch“, „Heimat“ in wenigen Jahren so total in Misskredit geraten sind und wie „Kein Mensch ist illegal“ und „Wir sind grenzenlos weltoffen und nächstenliebend“ zum beliebt gewordenen grün-links-kirchlichen-(CDU-) gesinnungsethischen Credo geworden sind, obwohl das Credo in einem offensichtlichen Spannungsverhältnis zur Realpolitik… Mehr

Der GEZ-Funk berichtet lieber täglich über das NS-Regime bis zum Erbrechen. Bis auf Hitlers Unterhosen hat der GEZ-Funk das Thema von vorn bis hinten und von unten bis oben durch.

Die Öffis sind nicht Schuld daran dass die Jugendlichen mit dem Datum nichts anfangen können. Schlicht und einfach weil die Mehrheit der Jugendlichen die Öffis nicht hören und sehen. Dieses Versäumnis muss vielmehr den Eltern und der Schule angelastet werden.

Das ist zutreffend, wobei in diesem Fall die „ Wiederholung“ gewollt ist, zumindest vom Politestablisment, teilweise auch von diesem Volk. Das „ Modell“ Gorbatschow scheint hier in den Köpfen herumzuspuken, Sozialismus ja, aber dieses Mal mit Bananen und besseren Autos. Der „ alte“ deutsche Traum eines ( rundumfürsorglichen ) Staates mit Gleichheit für Alle und ohne die Qualen, denken und ( für sich ) verantwortlich !entscheiden zu müssen, feiert fröhliche Urständ. Nicht zuletzt dank unserer sozialistischen Hardcoreprotestantin auf dem Zarinnenthron. Da wird der kindliche Wunsch der Deutschen nach einer Art Queen Elisabeth und nach materiell/ mentaler Vollversorgung befriedigt. Wie lange… Mehr

Schon mal den „Antifaschistischen Schutzwall“ bei Pegida-Veranstaltungen gesehen…
eine ca. 40 Meter lange und knapp 2 Meter Hohe Deutschlandfahne die der „Antifa“ den Blick auf Pegida-Teilnehmern versperrt hahaha….

https://www.youtube.com/watch?v=zfrJd0Yej7I

Und dann sag noch jemand die hätten keinen Humor 😉