Bitte lasst Baerbock fliegen, möglichst weit weg

Annalena Baerbock ist die personifizierte Delegitimierung dieses Staates. Das Beste, was diesem Land passieren kann, ist, dass sie weit weg in die Südsee fliegt. Da kann sie wenigstens keinen Schaden anrichten. Und sie hat noch viel vor mit sich. Die Mitflugmedien jedenfalls überschlagen sich mit Lob für die Gastgeberin.

IMAGO / photothek
Annalena Baerbock, 15.08.2023

Ein paar hundert Tonnen Kerosin in die Luft geblasen, zwei neue Flieger für rund 1,2 Milliarden bestellt – man kann schon erschrecken über solche Zahlen. Aber lassen Sie uns in größeren Dimensionen denken. Den Schaden, den ein Dilettant, oder wie es hier besser passt: eine Dilettant*in im Außenamt anrichten kann, ist um ein Vielfaches höher. Stellen wir uns vor, Baerbock fährt mit dem Zug jetzt wieder nach Kiew. Oder sonst wo hin. Was da passieren kann, etwa wenn sie wieder Russland den Krieg erklärt, damit prahlt, dass man den Russen die Beine wegschlagen solle, damit sie die nächsten Jahrzehnte nicht mehr auf die Beine kommen, oder wenn sie nach Paris oder London fährt (dahin fahren Züge, die außerhalb Deutschlands pünktlichst verkehren wie auch übrigens in der gebombten Ukraine). Stellen wir uns vor, sie verteilt da ihren Hoffnungsschinken. Alles schon dagewesen. Was da passieren könnte, wenn sie Croissant mit Kreuzzug verwechselt! Oder Macron mit Makkaroni anspricht! Damit ist zu rechnen. Gott schütze unser Land, sonst tut es keiner mehr.

Braucht Baerbock zum Reisen einen Anlass?

Es ist also besser, wenn sie in die Südsee fliegt und vorher ein bisschen Asien bereist. Da ist ja, anders als in Europa, weitgehend Frieden auf Fidschi. Und dort hat man auch noch nicht ihre Reden über feministische Außenpolitik gehört. Da haben die was zu staunen. Lassen wir sie hinfahren, auch wenn der eigentliche Grund, der Sieg der Fußballfrauen, leider vertagt werden musste. Dumm gelaufen. Aber das von einem Krieg zerrüttete Europa ist ein zu gefährliches Pflaster, da gerät der Stöckelschuh schnell in eine gefährliche Ritze.

Daher: Kein Preis ist zu hoch, als dass man ihn nicht zu zahlen bereit wäre, wenn sie nur schön am Strand spazieren ginge, 100.000ende Kilometer weit weg, wie sie bereits erzählt hat, und ihre Füße in die steigende Flut hielte, die ganz sicherlich alle 6 Stunden wegen Klimawandel kommt. Den Speer und das Fischernetz, die sie großzügig verteilen wollte, kann sicherlich DHL liefern; nur die Benin-Bronzen nach Nigeria waren für so eine Reise der DHL wohl etwas zu schwer. Die mussten schon von der Luftwaffe zugestellt werden.

Man kann unsere Außen-Dame ja verstehen. Sie orientiert sich halt an Hans-Dietrich Genscher, dem legendären Außenminister Helmut Kohls. Damals spottete man, dass die Gefahr bestünde, dass Genscher mit sich selbst zusammenstoßen könnte in der Luft. Viele Fotos bringen viele Wählerstimmen. Fünf-Wort-Sätze gehen glatt über die Lippen.

Genscher war allerdings komplett un-fotogen. Seine berühmten gelben Pullis waren abgewetzt und hatten die wesentliche Aufgabe, den demolierten Hosenriemen zu verdecken, wie der Genscher-Kenner Fritz Goergen zu berichten weiß. Auf die Idee, für 135.000 Euro eine Visagistin zu engagieren, ist er auch nicht gekommen – auch wenn es damals noch billige Mark waren und keine Teuros. Genscher ist Leonid Breschnew entgegengetreten, ganz ohne sich am Vorabend Gurkenscheiben aufzulegen; Gurke gab es nur zum Wodka.

Da ist Baerbock schon ganz anders drauf. Sie will beeindrucken mit ihrem perfekten Styling, und die mitreisenden Fotografen und Journalisten haben nur eine Aufgabe: dabei zu sein, wenn sie sich in Szene setzt. Bei der Gangway ankommt, hinaufsteigt, herunterwinkt, sich mit großen, dicken Männern in bunten Hemden umgibt und ihnen das mit der feministischen Außenpolitik erklärt und einen Scheck überreicht, damit sie auch wirklich zuhören.

Auch Journalisten brauchen Vitamin D

Dafür braucht man ein großes Presse-Corps. Die Journalisten aus Berlin sind ja auch mal froh, wenn sie der Kälte entfliehen und etwas Vitamin D produzieren können unter südlicher Sonne. Nein, nicht Baerbock ist zu schelten. Es sind die zu schelten, die dabei mitmachen. Die Barbie-Show als News verkaufen, sich wichtig machen mit Berichten vom Ende der Welt, wo nur gerade rein gar nichts herauskommt – am Ende (um Helmut Kohls Formel zu vermeiden). Aber feministische Außenpolitik schreibt sich ganz alleine, das Amt liefert gerne die Versatzstücke. „Deutschland verpasst die Chance, mit hochrangiger Präsenz von Außenministerin und Medientross eine neue Botschaft in der Republik Fidschi zu eröffnen“, schreibt da doch tatsächlich einer. Fidschi hat 924.610 Einwohner, da muss eine Riesenbotschaft hin.

Und weil Baerbock um Hilfe in den Vereinigten Arabischen Emiraten nachsuchen musste, dürften „die eigentlich erwarteten harten Verhandlungen über den Ausstieg aus fossilem Öl und Gas damit deutlich schwieriger werden“. Aha. Die Scheichs sollen aufs Öl verzichten, und dazu kann sie Baerbock aber nicht zwingen, weil sie ihre Dankesschuld abdienen muss.

Mehr Wichtigtuerei eines angeblichen Hintergrunddienstes war selten; aber jeder sucht die Rechtfertigung, die zu ihm passt und mit der er seine Dankesschuld für eine Mitfluggelegenheit abschreiben kann. Ihre Flugscham unterdrücken Baerbock wie Journalisten gekonnt. Die Grenze vom Hofberichterstatter zum Höfling, vom Schreiber zum Statisten einer Inszenierung ist schmal und leicht zu überschreiten. Der Gegenstand und seine Berichterstatter ergänzen sich auf das Schönste. 

Die Medien boten die Barbie-Show. Alles ist rosa, die Kameras klicken, die Handtasche baumelt kapriziös, die Schuhe stöckeln, das Lächeln strahlt. Das Role-Model ist perfekt: Seht her, ich bin doch super! Unsere Außen-Baerbie eben im Zeitalter des Scheins und der Selbstbespiegelung. Mit solchen Fotos kann man auch Bundeskanzlerin spielen. Oder UN-Generalsekretär*in? Wobei Sekretärin, ist doch etwas wenig, oder?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 225 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

225 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
schwarzwaldmaedel
9 Monate her

Wer stoppt diese Frau? Wer stoppt die Ampel? Lindner? Nein, er hat Angst, „Das Programm der AfD würde „mit dem Austritt aus der Europäischen Union und der NATO unser Land isolieren, wirtschaftlich ruinieren und dadurch politisch und gesellschaftlich destabilisieren“. Ausrede? Wäre doch schade, wenn man den schönen Posten.

Franck Royale
9 Monate her

Wie heißt das Theaterstück? Die Außenministerfrau von Köpenick Potsdam?

Micky Maus
9 Monate her

Diese Frau Baerbock sollte lieber mal ihr abgebrochenes Studium beenden, um vielleicht damit noch ein bißchen Bildung zu erlangen, anstatt in der Welt herumzugondeln. Sie wird doch sowieso von jedem Politiker außerhalb Deutschlands für geistig minderbemittelt (siehe China-Besuch) hin genommen. Es zeugt doch auch für Achtungslosigkeit gegenüber dem Bürger, der nicht bloß für die 180000 Liter Kerosin, die einfach so in die Umwelt geblasen wurden zahlen muß, sich dafür aber anhören muß, dass er lieber mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren soll, weil sie ja das Weltklima retten will! Diese Frau ist doch soetwas von peinlich!

Klarofix
9 Monate her
Antworten an  Micky Maus

Ihre Kinder 12,8 tun mir leid. Ich könnte das meinen Kindern der Karriere wegen jedenfalls nicht antun.

Manfred_Hbg
9 Monate her

Zitat: „Gott schütze unser Land, sonst tut es keiner mehr.“

> Nein, Herr Tichy, selbst Gott hat dieses zur grünlinkswoken Bananenrepublik verkommene ehemalige Land der Dichter & Denker schon längst aufgegeben und verlassen 😔

FionaMUC
9 Monate her

Weit weg und tief runter bitte. JeMANNd in der WELT entblödete sich doch echt nicht, von dieser Hochstaplerin als „designierte Kanzlerkandidatin“ zu sprechen. 13 Prozent hat die woke Polit-Flachkopf-Tragfläche dieser Person. Lindner, der auch nicht potentere Liberalismus-Verräter macht es möglich.

Last edited 9 Monate her by FionaMUC
niezeit
9 Monate her

Widerwärtigkeiten solchen Ausmaßes können nicht ewigen Bestand haben. Das Erwachen wird bitter. Das dürfte immer mehr bewusst werden: Bei unserem Sommerurlaub auf Rhodos treffen wir auf deutlich weniger Deutsche als in früheren Jahren. Andere Nationen, z. B. Polen, haben uns ersetzt. Das Leben geht weiter – auch ohne uns.

Endlich Frei
9 Monate her

….lasst Baerbock fliegen – am besten in ein Land, dass Hunderttausende von Kilometern entfernt ist.

Zum alten Fritz
9 Monate her

Ja stimmt, der Luftbus hätte ruhig erst auf den Fidschi-Inseln kaputt gehen können. Dann noch ein Vulkanausbruch mit viel Staub und Wasser und kein Wind. Da hätten die alle da sitzen können und Studien zum Klima machen können.

Wolfgang Richter
9 Monate her

Scheinbar sind die Götter der Fidjis und austral. Aboriginies mächtiger als hiesige Heilige, denn selbige haben sich erfolgreich gewehrt. Und an dem Gerücht, daß Ehemann und Kinderschar die Außenministernde gen Australien u. Südsee begleiteten ist sicher nix dran.

Index
9 Monate her
Antworten an  Wolfgang Richter

Kommen welche daher, die sich als Bärbock und Holefleisch genannt wissen wollen. Und sich als verbrieft zusammengehörig erklären.
Hmm, kombiniere, kombiniere … erklär‘ das mal einem, der an den Namensbedeutungen seiner Gäste noch traditionell ernsthaft und profund interessiert ist.
Nur mal so … Stan und Ollie, Fester und Karbunkel, Beavis und Butthead, Habeck und Özdemir … und jetzt auch noch das!

Stuttgarterin
9 Monate her

Wundervoll geistreich formuliert! Und ja, Deutschland konnte einen guten Tag lang aufatmen…