Skandal um AWO: Mitarbeiter in Luxushotel untergebracht

Nicht nur manches Gehalt in der Zentrale der Frankfurter AWO war luxuriös. Auf einer Dienstreise nach Berlin stiegen Mitarbeiter im Luxus-Hotel Adlon ab. Das kam erst jetzt nach Recherchen des Hessischen Rundfunks heraus.

imago images / Ralph Peters

Der Skandal um die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Rhein-Main-Region ist um ein pikantes Detail bereichert. Offenbar wurden nicht nur Mitarbeiter überverhältnismäßig gut bezahlt – darunter die Ehefrau des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann. Zusätzlich zu Geschäftsführergehältern auf Topmanager-Niveau und hochmotorisierten Dienstwagen spendierte die AWO nach Recherchen des Hessischen Rundfunks auch Übernachtungen in Luxushotels.

Wie der Rundfunksender auf seiner Website berichtet, haben drei Mitarbeiter der in Frage stehenden Kreisverbände dienstlich im Berliner Luxushotel Adlon übernachtet. Der Fall liegt vier Jahre zurück, kam aber jetzt erst im Zuge der Affären ans Licht. Aufgefallen seien die Übernachtungskosten bei einer internen Überprüfung, die im September 2019 begonnen hat, sagte AWO-Geschäftsführer Jürgen Richter auf Anfrage dem Hessischen Rundfunk. Die etwas bizarre Begründung: Zum Zeitpunkt der Dienstreise seien wegen eines Staatsbesuches in Berlin keine anderen Zimmer verfügbar gewesen.

Richter, dessen Frau auch bei der AWO beschäftigt war und inzwischen wegen ihres überhöhten Gehalts zurückgetreten ist, legte bei der Bekanntgabe des Sachverhalts Wert darauf, dass es sich bei den im Adlon abgestiegenen Mitarbeitern weder um ihn, noch um seine Frau oder seinen ebenfalls für die AWO arbeitenden Sohn handele. 

Die AWO gilt als gemeinnützig und finanziert sich ganz überwiegend aus staatlichen Zuwendungen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

31 Kommentare auf "Skandal um AWO: Mitarbeiter in Luxushotel untergebracht"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Weil wir es können…“ Kein Wunder, bei solch erquicklichen Einnahmequelle wie die „Betreuung“ von unbegleiteten jugendlichen Asylbewerbern (interessant sind die monatlichen Kostensätze. Können Sie übrigens googeln).
.
Einzig richtige Konsequenz: “ Mir gäbed nix mehr“ (seit dem Freiburger Fall mit den vergoldeten Wasserhähnen bei einem Geschäftsführer einer dieser Klubs)

Deutschland leistet sich den Luxus mehr als 800 Hilfsorganisationen am Leben zuerhalten.Kein europäisches Land verfügt über soviel arme Samariter wie wir. In diesem Land mangelt es an allen Ecken und Enden an Aufrichtigkeit und Vernunft. Seit Jahren werden diese streunenden und marodierenden Bettelorganisationen staatlicherseits unterstützt und hinzu kommen noch Millionen Spendengelder, geholfen hat das alles nichts. Die Armut wird immer größer und die privaten Konten der Bettelfunktionäre quellen über. Im Hintergrund droht das Christentum mit ewiger Verdammnis all denjenigen, die nicht bereit sind zu spenden. Mißbrauch aller Orten (Scheuer, von der Leyen, ….) egal wohin man sieht. Eine Nation im… Mehr
Das eigentlich schäbige an diesem Skandal…angefangen von Feldmann + Ehefrau….über die GFs verschiedener AWO Niederlassungen ist….das ein Haufen Mitglieder der AWO tatsächlich „ehrenamtlich“…und zwar ohne jedwede Entschädigung für das Gemeinwohl arbeiten….und zwar in ihrer Freizeit. Wie Hohn klingt das die Erklärung eines Awo Chefs (mit Migrationshintergrund) dass er sich selbst seine „Mehr-Arbeit“ sprich Überstunden über einen zusätzlichen Beratervertrag (den er scheinbar mit sich selbst machte) abgegolten hat…..70tsd sind da genannt worden….ich hoffe das ist justiziabel…..aber ich habe wenig Hoffnung das sich die Staatsanwaltschaften da sehr ins Zeug legen….zu weit reichen die Verbindungen nach oben und zur Seite….da wird nicht viel… Mehr

„So leere Händel, das sind Possen,
Damit verdirbt man seinen Tag;
Im Nehmen sey nur unverdrossen,
Nach allem andern frag‘ hernach.“
— Habebald (Faust II, IV. Akt)

Wenn jeder an sich selber denkt, dann ist an jeden gedacht!
Super, wie sich die Sozis selbst demontieren. Und nicht nur bei der AWO, auch beim Umweltschutz. Da werden euphorische Sympathiebekundungen für die Friday Ford Future-Kinden abgesetzt und gleichzeitig betreibt die SPD einen eigenen Reiseservice (einfach mal googeln nach SPD Reiseservice) und vertickert dort Kreuzfahrten in alle Welt u.a. im eigenen Kreuzfahrtschiff. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich totlachen.

Tja Leute, das ist der Sozialismus. Den Kleinen wird alles Monetäre abgepresst und die Großen lassen es sich gut gehen. Fragt mal die noch Lebenden, wie schön es sich in Wandlitz in der Ost-Zone gelebt hat. Der kleine Arbeiter schuftete im Giftgestank der Chemiebuden und das Politbüro badete im Champagner. Entweder wir jagen diese Leute zum Teufel oder wir lassen es uns weiter gefallen. So einfach ist das.

Das sind die Leute, die die Migration in unsere Sozialsysteme mit vorantreiben. Der Arbeiter oder Steuerzahler hat zu zahlen. Das ist Haltung oder Gesinnung, die verdient ein Leben im Adlon. Damit ist der Abstand zu den „Flüchtlingen“ wieder hergestellt.

Kann es sein, dass nicht nur Afrikaner importiert sondern auch die Korruption dieses Erdteils in den obersten Rängen von Wirtschaft und Politik hoffähig gemacht wird?

AWO = Den Funktionären das Adlon, dem Arbeiter die Wohlfahrt. Fehlt nur noch der unentgeltliche Puffbesuch wie weiland gen Genossen der Gewerkschaft, aus dem selben Stall SPD, bei VW in Brasilien.

Ganz einfach, wer die richtige Haltung zeigt hat Narrenfreiheit. Wehe aber wer die Wahrheit sagt.