Merkels Corona-Theater auf Kosten der Bürger. Stellen Sie die Vertrauensfrage!

Merkel sollte ihre unwürdige Theatervorstellung endlich beenden und die Vertrauensfrage stellen. Und Laschet muss nun zeigen, ob sein Widerspruch in der Corona-Frage nur ein taktisches Manöver zu Ostern ist oder ob mehr dahinter steckt.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Stefanie Loos

Es ist eine der folgenschwersten Legenden, wonach Politiker das Gemeinwohl verfolgen. Sie verfolgen ihr eigenes Wohl und gelegentlich dient das auch dem Volk. Merkel hat das Vortäuschen perfektioniert. Unter ihrer Leitung ist Deutschland nicht besonders gut durch die Krise gekommen, sondern besonders schlecht. Ihre Show hat dem Land geschadet, und zwar massiv. Über die angeblich unwirksamen und dann fehlenden Masken, das Impfversagen und den Test-Flop ist genügend geschrieben worden. Sie und ihr Kabinett klammern sich an die Ämter. Merkels Psychoanalyse ging davon aus, dass die Deutschen (ein Wort, das sie nie sagen würde), dass also die Hier-Lebenden Strenge wünschen, gern Steuern zahlen, dem Staat sklavisch gehorchen und wenn es noch so sehr zu ihrem Schaden ist. Beispiele aus der Geschichte diverser Untergänge gibt es genügend. Mit ihrem Oster-Verbot aber hat sie sogar den gutmütigsten Esel verärgert.

Das Ende naht
Merkel kippt Osterruhe – und sich selbst?
Der Protest gegen sie wird von ihrem Nachfolger als Parteivorsitzendem angeführt, von Armin Laschet. Nach der massiven Kritik an den Oster-Lockdown-Beschlüssen der Bund-Länder-Runde hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) einen neuen Regierungsstil gefordert. Die Ministerpräsidentenkonferenz habe die Menschen enttäuscht, sagte Laschet am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag. Die Regierungschefs hätten von 14 Uhr bis drei Uhr am Dienstagmorgen verhandelt. „Wir können so nicht weitermachen“, sagte der CDU-Bundesvorsitzende. Gut gebrüllt. Und jetzt?

Jetzt werde er „sehr kritisch“ auch am Mittwoch in der kurzfristig anberaumten Schalte von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Regierungschefs reden.

Laschet ist insofern konsequent, weil er schon im Frühjahr für planvolle und kontrollierte Lockerungen statt Lockdown für alle Zeiten plädierte und sich dabei auf den Virologen Hendrick Streeck stützte. Damals drohte er unterzugehen und Streeck verschwand von den Bildschirmen des Merkel-TV; Scharfmacher wie Markus Söder gewannen die Oberhand. Jetzt liegt Söder erkennbar daneben und Laschet ist obenauf.

Aktualisierter Bericht
Merkel macht Oster-Lockdown Total rückgängig: "Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger um Verzeihung“
Politik wird von Personen gemacht, die sich mit Positionen verbinden, von denen sie sich Vorteile erwarten. So geht Politik. NoCovid und ZeroCovid mögen theoretisch wirksame Strategien für Hörsäle und Computersimulationen oder abgegeschottete Politiker sein; das Leben erfordert Offenheit und Realitätssinn: Das Geld kommt von wirtschaftenden und arbeitenden Menschen, nicht vom Staat, wie Sozialisten aller Parteien glauben machen wollen.

Laschet versucht für sich und die CDU zu retten, was zu retten ist. Denn die CDU verliert massiv an Zustimmung; die CSU ist ohnehin auf dem Tiefpunkt.

Das unterscheidet Laschet von Merkel: Merkel sieht ihr Lebenswerk am Besten bei Annalena Baerbock von den Grünen als neuer Kanzlerin aufgehoben; erstens, weil diese eine Frau ist und zweitens weil sie noch entschiedener Merkels grüne Politik weiterführen würde: Einwanderungsmaximierung, Energiewendewahn, Genderismus in allen Facetten und Identitätspolitik gegen das Wahlvolk der Deutschen in Sachen Migration.

Erstmal besetzt Laschet eine Gegenposition. Aus bekannten Gründen. Eigentlich bleibt jetzt nur noch eines: Merkel sollte die Vertrauensfrage stellen. Dann wird man sehen, ob die Mehrheit im Bundestag sie noch unterstützt. Wenn nicht: Neuwahlen sofort.

Dann würde sich auch zeigen, ob es bei Laschet nur ein tages-taktisches Manöver war oder ob er auch in anderen Politikfeldern die Emanzipation vom grünen Kurs der Kanzlerin wagt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 324 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

324 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jerry
10 Tage her

Merkel braucht die Vertrauensfrage nicht stellen, Armin Laschet ist schneller umgefallen als ein Sack Reis in China. Er fordert nun keine Lockerungen mehr sondern einen „harten Brücken-Lockdown“, stärkt AM damit praktisch den Rücken und fällt einigen Länderkollegen in selbigen. Sehr glaubwürdig, das wird die CDU sicher retten. Die wievielte Lockdown Variante ist das eigentlich?

Dr. Michael Kubina
12 Tage her

Sehr geehrter Herr Tichy, darüber würde ich wirklich nocheinmal nachdenken:“Merkel sieht ihr Lebenswerk am Besten bei Annalena Baerbock von den Grünen als neuer Kanzlerin aufgehoben; erstens, weil diese eine Frau ist und zweitens weil sie noch entschiedener Merkels grüne Politik weiterführen würde: Einwanderungsmaximierung, Energiewendewahn, Genderismus in allen Facetten und Identitätspolitik gegen das Wahlvolk der Deutschen in Sachen Migration.“ Das glaube ich wirklich nicht. Merkels Lebenswerk ist einzig sie selbst. Nichts spricht dafür, dass Merkel eigene politische Ziele hat. Sie ist Opportunistin durch und durch und hat all das durchgesetzt, weil sie glaubte, sich damit die Macht zu sichern. Das einzige,… Mehr

Haedenkamp
5 Tage her
Antworten an  Dr. Michael Kubina

„Ein Kanzler steht erst im neuen Bundestag zur Wahl.“ Sorry, äußerst naiv. Hier steht gar nichts mehr zur Wahl, erst recht kein neuer Kanzler. Merkels asymetrischer Wahlkampf hat schon bei den letzten beiden Wahlen dazu geführt, dass man immer nur Merkel bekam, eagl, was/wer gewählt wurde. Jetzt zeigt die Autokratin offen ihr Gesicht: Corona-Diktatur samt Abschaffung des Förderalismus.
Merkel ist auch keine Opportunistin, ihr starres Festhalten am Lockdown beweist es. Alle anderen sind es, die ihr nicht zu widersprechen wagen – wie einst in Berlin.

Klaus D
4 Tage her
Antworten an  Dr. Michael Kubina

dazu kommt das frau Annalena Baerbock auch liberal konservativ grün ist….

Peter Pascht
14 Tage her

Auch das wird der Lauf der Zeit von selbts erledigen !!! Sogar ganz schnell, auch wenn Merkel es noch nicht glaubt. „Merkel sollte ihre unwürdige Theatervorstellung endlich beenden und die Vertrauensfrage stellen. Und Laschet muss nun zeigen, ob sein Widerspruch in der Corona-Frage nur ein taktisches Manöver zu Ostern ist oder ob mehr dahinter steckt. Es ist eine der folgenschwersten Legenden, wonach Politiker das Gemeinwohl verfolgen. Sie verfolgen ihr eigenes Wohl und gelegentlich dient das auch dem Volk. Merkel hat das Vortäuschen perfektioniert. Unter ihrer Leitung ist Deutschland nicht besonders gut durch die Krisen gekommen, sondern besonders schlecht.“ Bewertung: * *… Mehr

Endlich Frei
14 Tage her

Wo kein Impfstoff, da keine Besserung – im Gegenteil.
Frau Merkel und ihre ganz persönlich zu verantwortenden Folgen ihres „Impfnationalismus“….

Peter Pascht
14 Tage her
Antworten an  Endlich Frei

In ihrem „Impfimperialismus“ in Sorge um die ganze Welt (in ihrer weltumspannenden staatstragenden Rolle muss das sein, wer’s glaubt) hat sie blos vergessen sich um das zu kümmern, was ihre Eides-Aufgabe ist „Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden“.
Vergessen? Oder hatte sie gar nie im Sinn?

Sting
14 Tage her

Minister kommt aufgeregt zu Merkel und sagt: „Frau Bundeskanzlerin an der Grenze sind viele Menschen“.

Merkel sagt: „Wenn es Syrer sind, dann lasst sie rein“:

Der Minister entgegnet:“ Nein, es sind Deutsche, die wollen raus“:

Peter Pascht
14 Tage her
Antworten an  Sting

Da fehlt noch eine Antwort:
„Dann lass‘ sie raus“
(diese Problemmenschen, war in der DDR schon so üblich)

Last edited 14 Tage her by Peter Pascht
Peter Gramm
14 Tage her

Es ist in der Tat nur noch Theater. Die Natur wird dieses Impftheater locker entgegnen. Irgendwann wird der Mensch begreifen müssen dass der von ihm begangene Raubbau an der Natur so nicht weitergehen kann. Die Natur ist immer stärker. Da können noch so viele Politiker irgendetwas in Aussicht stellen. Sie sind und waren es immer schon – unglaubwürdig.

H.R.
14 Tage her

Die Frage ist aber auch gestellt. Solange, dass Volk sich mit solcher Politik und deren Machenschaften ohne Perspektive identifiziert und einlässt, wird es so weiter unbefristet funktionieren. Hilfs- oder Perspektivlosigkeit?

Sting
14 Tage her

„ABSOLUT BAHNBRECHENDES URTEIL“ – Corona-Urteile in Belgien und Österreich: Anwälte für Aufklärung analysieren Bedeutung für Deutschland – https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/corona-urteile-in-belgien-und-oesterreich-anwaelte-fuer-aufklaerung-analysieren-bedeutung-fuer-deutschland-a3484132.html – In Belgien und Österreich fielen Urteile in Bezug zu den Corona-Maßnahmen der jeweiligen Regierungen, die auch für Deutschland sehr interessant sind. Epoch Times sprach dazu mit den Rechtsanwälten Dr. Alexander Christ und Dr. Reiner Fuellmich. – RA Alexander Christ zu Österreich: „Ein absolut bahnbrechendes Urteil“ – Gleichzeitig hat das Gericht in einem zweiten wichtigen Punkt auch Argumente aufgegriffen, die wir schon mehrfach in Deutschland diskutiert haben. Nämlich die WHO sagt, der Erfinder des PCR-Tests selbst habe ja gesagt, dass ein PCR-Test… Mehr

PM99
17 Tage her

Die Osterruhe und das geplante Schließen von Supermärkten und Lebensmittelläden am Gründonnerstag waren absoluter Nonsens. Wer noch einigermaßen bei wachem Verstand ist, dem muss spätestens hier deutlich geworden sein, dass wir von absoluten Dilettanten regiert werden. Doch das ist nicht alles. Nehmen wir den Corona-Impfstoff von AstraZeneca: Erst soll er nur an Personen unter 60 verimpft werden, jetzt plötzlich genau umgekehrt, auf gar keinen Fall an unter 60-jährige. Das zeigt doch, dass das totale Chaos herrscht, alles mit heißer Nadel gestrickt ist und vor allem niemand – nicht nur die Politik, sondern auch die „Experten“ – null Ahnung und Durchblick… Mehr

Konrad Georg
11 Tage her
Antworten an  PM99

Interessenverfolgung statt Dilettantismus. Die Kanzlerin will nur den Lockdown. Wer weiß, wann die Kanzlerin zum ersten Mal mit Maske aufgetreten ist?
Und warum erst da???

Max Wilde
9 Tage her
Antworten an  Konrad Georg

Ja, aber warum will sie immer nur den Lockdown, möglichst zentral gesteuert, koste es, was es wolle? Vielleicht möchte sie bis September mit dem allerhärtesten aller langen Super-Lockdowns Covid brechen und für kurze Zeit der Null nahekommen, so ihre bisherigen Riesenpleiten vergessen machen und als Covid Bezwingerin in die Geschichtsbücher gelangen. Nach ihr dann die Sintflut.

George
17 Tage her

Dieser unsinnige ,peinliche für jeden halbwegs nornalen Menschen als fremdschäm PR-Aktion erkannte gestümperte Bußgang ,gab mir einen tiefen Einblick darüber ,was fast absolute Macht in einem Menschen anrichten kann.Wäre die Situation nicht so brandgefährlich für uns,unser Gemeinwesen, könnte man schallend und ausgiebig darüber lachen.

TSt
15 Tage her
Antworten an  George

„Es“ ist vom irrlichternden Wahn umgeben,
bereit zu jeder…, …
die abgeknabberten Nägel sprechen ein beredtes Bild…