Impfstrategie: Zunächst die Jungen statt die Alten, und dazu privat

Die Impf-Planwirtschaft der Bundesregierung ist krachend gescheitert. Besser wäre es, Erwachsene, die eine Impfung aktiv nachfragen, früher zu impfen statt Ältere, die an den Nebenwirkungen leiden. Und warum dürfen Freiwillige sich nicht privat impfen lassen?

picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul

Bekanntlich soll man Politik an ihren Ankündigungen messen. Hält sie, was sie versprochen hat? Das große Versprechen ist die Corona-Impfung. Dann dürfen wir wieder arbeiten, Steuern zahlen, reisen, sogar ein paar Grundrechte will uns Außenminister Heiko Maas dann wieder aushändigen. Bis wir geimpft sind, bleiben wir rechtlose Wesen ohne Grundrechte. So einfach geht das. Aber wie ist das mit dem Impfen? Können wir uns unsere Grundrechte wieder erimpfen? Dass diejenigen, die sich impfen lassen wollen nicht geimpft werden können – aber dafür bestraft werden sollen ist eine Situation, die sich nur ein Heiko Maas ausdenken kann: Ideologisch blind an der Realität mangelnder Versorgung vorbei.

Genau das ist der Haken an der Sache: Vielleicht im kommenden Jahr. Gesundheitsminister Spahn ist krachend gescheitert – unsere Nachbarländer Italien, Slowenien, Österreich impfen schneller, Großbritannien und die USA liegen mit Trumps Impftempo weit vorne, von Israel ganz zu schweigen. Bloß im Erfinderland Deutschland hakt es massiv – große Leistung, Jens Spahn! Und wir fallen zurück, statt aufzuholen. Viellicht sollte Spahn in die Immobilienwirtschaft wechseln. Da scheint er sich besser auszukennen, dort liegt seine Leidenschaft.

Warum es falsch ist, Älteste vorab zu impfen

Weil der Impfstoff nach dem EU-Pfusch so knapp ist, bleibt in diesem Jahr bis auf weiteres der Impfstoff für Altersheime und Pflegepersonal reserviert.

Das RKI rechtfertigt seine Strategie mit der höheren Bedrohung für Ältere durch das Virus. „Für jüngere Menschen (<60 Jahre) ist auch bei Vorliegen einer Vorerkrankung die Wahrscheinlichkeit, an COVID-19 schwer zu erkranken oder zu sterben, deutlich niedriger als bei älteren Menschen, unabhängig von Vorerkrankungen. Es wurden verschiedene Impfstrategien mathematisch modelliert, um herauszufinden wie die größte Anzahl an COVID-19-Hospitalisierungen und -Todesfällen verhindert werden können. Dies ist der Fall, wenn zunächst Menschen im Alter ≥ 80 Jahre und BewohnerInnen von Alten- und Pflegeheimen die Impfung angeboten wird.“

Klingt irgendwie plausibel. Bei genauerem Hinschauen aber tauchen Fragen auf. Wenn Jüngere nicht so stark betroffen sind, warum werden sie dann an der Wiederaufnahme des normalen Lebens gehindert und mit dem Erwerb immer teurerer Masken traktiert? Vor allem aber: Der Impfstoff wurde breit getestet – an über 40.000 Menschen. Allerdings waren kaum Ältere darunter. Der Grund ist einfach: Ältere werden bei neuen Medikamenten kaum getestet; bei den aktuellen Studien sollen es nur ein Dutzend Versuchspersonen sein. Denn es ist aufwendig, teuer, kompliziert, Ältere zu testen.

„Viele klinische Tests schließen die Älteren aus, weil erheblich mehr Zeit und Planung nötig sind, sie einzubeziehen. Da spielen Kostengründe eine entscheidende Rolle. Außerdem haben Impfungen bei Älteren mehr Nebenwirkungen – diese festztustellen würde aber das Zulassungsverfahren bei der FDA verlängern“, kritisiert Churl-Su Kwon von der Icahn School of Medicine in Bezug auf die Situation in den USA. In Europa ist die Lage aber kaum anders.

Damit wird die Impfung an Menschen vorgenommen, bei denen das Risiko nicht angemessen getestet wurde. Es sind Menschen, die praktisch alle schon mehr oder minder schwer krank sind und die unbestreitbare zusätzliche Belastung möglicherweise kaum verkraften können. In Norwegen wurden diese Erkenntnisse bereits in die Impfstrategie aufgenommen.

„Während die bei mRNA-Impfstoffen beobachteten Nebenwirkungen für jüngere, fittere Patienten meist keine Gefahr darstellen, könnten sie bei älteren Menschen Grunderkrankungen verschlimmern“, erklärte Steinar Madsen, medizinischer Direktor der Norwegischen Gesundheitsbehörde, gegenüber dem British Medical Journal.

Das klingt nicht gut. Die richtige Strategie wäre, Ältere vor Ansteckung zu schützen, und sehr viele Heime zeigen: das geht. Aber Impfung durchziehen bei Menschen, die es nicht vertragen? Das ist fragwürdig. Ohnehin kann von „Angeboten“, wie das RKI so schön formuliert, kaum die Rede sein. In den Heimen wird durchgeimpft, viele Ältere haben nicht mehr die Kraft, sich dagegen zu wehren, oder werden eingeschüchtert durch die massiven Bedrohungen, wie sie Maas und andere ständig äußern.

Wenn schon impfen, dann Jüngere: Jeder, der will, sollte sofort eine Impfung bekommen können

Vielleicht wäre eine andere Impfstrategie vernünftiger – nämlich eine, die auf die typischen Erwerbstätigen abzielt? Tatsächlich sind es ja die Erwerbstätigen, die die wirtschaftliche und soziale Last in Corona-Zeigen tragen: Jeder, der morgens zur Arbeit fährt, setzt sich einem hohen Ansteckungsrisiko aus – in der Straßenbahn, im noch geöffneten Geschäft, am Arbeitsplatz mit Kollegen. Also wäre es vernünftiger, diesen die Impfung anzubieten. Dabei könnte völlig freiwillig vorgegangen werden: Da ohnehin zu wenig Impfstoff zur Verfügung steht, stellt sich die Frage nach Zwang gar nicht. Die Regel würde einfach lauten: Wer sich impfen lassen möchte, möge sich anmelden.

Dann sind es die, die das normale Leben eher gestern als heute wieder aufnehmen möchten, ihre Gaststätten wieder öffnen, damit dort überhaupt wieder Gäste einkehren können. Berufstätige, die auf Reisen angewiesen sind. Gefolgt von denjenigen, die ihr Risiko der Erkrankung durch Covid-19 mit denkbaren Nebenwirkungen der Impfung für sich persönlich abschätzen und entscheiden: Für mich ist Impfen besser. Es gibt genügend, die sich derzeit positiv entscheiden würden, wenn sie denn nur könnten! Also: Freiwillige vor.

Wenn dann keine Nebenwirkungen auftreten, ist dies das beste Argument für jene, die derzeit noch zögern. Gibt es ernsthafte Nebenwirkungen, die auf die Impfung zurückzuführen sind und nicht auf das ohnehin hohe Alter und Vorerkrankungen, dann muss ohnehin die Impferei gestoppt werden. Aber klar ist auch: Ein gesunder 40-Jähriger kann mit etwaigen kleineren Nebenwirkungen besser umgehen als ein am Ende seines Lebens stehender 90-Jähriger.

Das wäre eine rationale Impfentscheidung. Aber dazu ist Gesundheitsminister Jens Spahn nicht in der Lage. Er hat sich auf den Zuteilungsweg festgelegt – und stolpert darüber wie über jede Mangelverwaltung.

Das Schlaraffenland liegt „in Kürze“

Spahns Impfstrategie erinnert fatal an die DDR. Bekanntlich gab es dort keinerlei Mangel, es gab genügend Orangen, Autos und Kleidung. Jedenfalls in einer Stadt: in Kürze. „In Kürze“ sollten alle diese gegehrten Güter verfügbar sein, stand dann an den leeren Regalen gepinnt in allen Städten und Dörfern des sozialistischen Wunderlands. In Kürze gibt es auch Impfstoff – allerdings für die Falschen.

Warum wird eigentlich staatlich geimpft? Es klappt ja nicht. In Söders Bayernland fehlen Kühlbehälter, der wertvolle Stoff wird in Camping-Kisten transportiert und dann wegen Unterbrechung der Kühlkette vernichtet. So toll funktioniert Planwirtschaft. Lieferverzögerungen bringen die mühsam geordneten Warteschlangen in NRW durcheinander.

Deshalb wird die Impferei wieder ausgesetzt.

Warum überlässt man es neben der sehr, sehr langsamen Staats-Impfung nicht niedergelassenen Ärzten – und bezahlt wird privat? Stellen wir uns vor: Eine Corona-Impfung kostet 150-250 Euro, dafür gibt es sie sofort in Kliniken oder bei Ärzten. 200 Euro davon werden an einen solidarischen Sozialfonds für etwaige Impfopfer überwiesen. Wer schnell geimpft werden will, und ich kenne sehr viele, die das wollen: nur zu.

Impfen sofort, und los. Freiwillige vor, und ja: Für manche mag es nach Vorzugsbehandlung für Zahlungsbereite aussehen. Auch gut. Aber sie riskieren auch mehr als derjenige, der im stillen Kämmerchen wartet, bis im kommenden Jahr seine Nummer dran kommt – wenn überhaupt. Auch dabei stellt sich die Frage von Zwang nicht mehr. Wer will, kann – und ist immer auch ein klein wenig: Versuchskaninchen. Vielen stellt sich die Frage danach nicht, vielen ist es das Risiko in der Abwägung wert, nicht mehr maskiert im Käfig eingesperrt leben zu müssen.

Das wäre eine Impfstrategie. Aber leider heißt unser Gesundheitsminister Jens Spahn, und unsere Politik orientiert sich an Planwirtschaft. Damit kennt sich unsere Kanzlerin bekanntlich sehr gut aus.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 136 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

136 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
K.Behrens
8 Monate her

Sehr geehrter Herr Tichy,
meine über 80 jährigen freilaufenden Eltern bleiben selbstverständlich in ihrer gewohnten häuslichen ländlichen Umgebung. Damit erübrigt sich schon mal die Frage hinsichtlich „Verwahranstalt“. Darüber hinaus ist festgelegt, kein Familienangehöriger landet irgendwie in irgendeinem „Krankenhaus“!
Sorry, das ist bereits länger entschieden, da wir im Familienkreis Nachrichten „aus dem Reichtag Berlin“ schon länger ad absurdum vernachlässigen. Dennoch beste Grüße aus Hamburg!

Radebeul
8 Monate her

Apropos……privat impfen. Ich wohne im Grenzgebiet zu zwei EU-Nachbarstaaten und hatte eben mit einem Bekannten gesprochen. Er hat sich die Corona-Impfung bei einem Mediziner im Nachbarland privat organisiert. Natürlich bar gegen Cash. Also – geht doch. Nur Doofe warten auf die deutsche Regierung……

WandererX
8 Monate her

Zuerst geimpft sollten Pflegekräfte und Krankenpersonal um Umfeld der Heime und Kliniken werden, um den Gürtel um die Schwachen möglichst Covid- frei zu bekommen. Aber auch das ist bis heute nicht voll erfolgt. Dann machte es bekanntlich Sinn, neben noch halbwegs Gesunden über 65 oder 70 Jahren Leute im Frostbereich (Schlachtereien usw.) zu impfen, dann Leute mit Bus- und Bahnnutzung und Lehrer und Schüler. Wer alt ist und zu Hause, sollte einen Bringdienst für Lebensmittel usw. (über Freiwillige/ Vereine) angeboten bekommen. Die Regierung stellt geht nur von Modellen und Theorien aus (die ihnen Virulogen und Mathematiker ins Ohr flüstern), statt… Mehr

Soeren1855
8 Monate her

Was nun?
Der gestrigen Süddeutschen Zeitung ist zu entnehmen:
„Die Impfstoffe rufen vor allem eine Immunabwehr in den unteren Atemwegen hervor, jedoch kaum eine in den oberen.Geimpfte geben daher das in Nase und Rachen vorhandene Virus an andere Menschen weiter. „

Gerhard R.
8 Monate her

Angebot und Lieferzeit Sagte nicht kürzlich unser Gesundheits-Bankkaufmann, alle werden im 2. Quartal 2021 ein Impf-Angebot erhalten, unsere verehrte Diplom-Physikerin sprach dieser Tage davon, dass spätestens bis September alle Bürger eine Impfung angeboten bekommen. Die Firma Omni-Calculator bietet einen ‟Online-Rechner“ an, mit dem der voraussichtliche Impftermin abgeschätzt werden kann. Beispiel: Wer jünger als 60 Jahre ist, keine Vorerkrankungen hat und beruflich nicht mit vulnerablen Gruppen in Kontakt kommt, gehört zur Gruppe 4 (niedrigste Priorität) Das Ergebnis des Tools sieht dann in etwa so aus: »Basierend auf Ihrem persönlichen Profil befinden sich deutschlandweit von 18.916.887 bis 37.775.307 Personen vor Ihnen in der Warteschlange für eine… Mehr

Moana
8 Monate her

Ich halte es für unverantwortlich, den Impfstoff zu bewerben! Einen wirksamen und sicheren Impfstoff gegen ein neues Virus herzustellen, ist ein langwieriger und aufwendiger Prozess, welcher in diesem Fall m.E. nicht gegeben ist. Zudem halte ich den Gedanken, dass es so viele Freiwillige gibt, für naiv. Was Menschen sagen und was sie tatsächlich tun, sind zwei unterschiedliche Ansätze. Unsere Welt sähe anders aus, würde man den Worten auch Taten folgen lassen. Auch die Vorstellung, dass Restaurants, Geschäfte und kulturelle Einrichtungen wieder öffnen würden, halte ich für gutgläubig. Wir müssten doch aus den letzten Monaten gelernt haben. Wenn Sie sich impfen lassen… Mehr

Last edited 8 Monate her by Moana
Angelina
8 Monate her
Antworten an  Moana

Sie sprechen mir aus der Seele. Nie und nimmer lasse ich mir diesen Cocktail verabreichen.

Wolfgang M
9 Monate her

Ich kann damit leben, dass als erstes die 80-jährigen geimpft werden sollen. Die Frage ist allerdings, wozu die Impfzentren gebaut wurden. Die Leute in den Alten- und Pflegeheimen werden aktuell von mobilen Impfdiensten geimpft. Moderna und AstraZeneca können in jeder Arztpraxis geimpft werden.
Ich frage mich, warum die Leute in den Hospizen geimpft werden, die unter Drogen, um die Schmerzen auszuhalten, auf den Tod warten.

horrex
9 Monate her

Ein sehr alter Freund meinte neulich, und das obwohl er ansonsten garnicht zu Sarkasmus neigt: „Wie klein muss ein Problem sein, dass man es in diesem D. nicht mehr lösen kann?“ –

Paul Brusselmans
9 Monate her

Realsatire: Stadt (Bürgermeister) und Kreis (Landrat) haben mit Schreiben vom 19.Januar die über 80jährigen in Lünen zur Impfung eingeladen. Parallel liegt ein Brief von Gesundheitsminister Laumann bei, demzufolge „Die Standorte …so ausgewählt worden (sind), dass die Impfzentren gut mit Bus und Bahn oder dem Auto zu erreichen sind“. Für Lüner befindet sich das Impfzentrum in Unna; Landrat und Bürgermeister weisen allerdings darauf hin, dass das Impfzentrum grundsätzlich aus Lünen mit dem Bus zu erreichen ist, aber „leider sind die Verbindungen nicht optimal und die Fahrt dauert sehr lange. Wir empfehlen Ihnen daher die Anreise mit dem PKW“. Für näheres wird… Mehr

hpdahlmann
9 Monate her

Meinen Sie das jetzt wirklich ernst Herr Tichy? Wer ist es denn der stirbt? Die Alten oder die Jungen….und die Jungen können ohne weiteres mal für ein Jahr die „Backen“ zusammenkneifen…die Generation der „Alten“ hat dieses Land und diesen Wohlstand aufgebaut…ein Grund mehr (neben dem rein ethischen) die Alten als erste zu schützen. Tanzen, feiern und saufen kann man auch in einem halben Jahr noch….und Schule…sorry…waren sie in den letzten Jahren mal an einer „normalen Grundschule“? Was dort gelernt wird (lesen lernen mit Silben…bis Klasse 3)….da merkt man ein verlorenes Schuljahr gar nicht. Und die Argumentation….die Alten schützen…..klappt doch vorn… Mehr