Trotz ernster Zeiten – geht es nicht auch ein wenig fröhlicher?

Diese Frage stellte uns ein Leser. Zu Recht. Bundesinfektionsschutzgesetz, Urteil des Bundesverfassungsgerichts, Hausdurchsuchung bei einem Richter, der ein regierungskritisches Urteil wagt, Beobachtung von Kritikern der Corona-Politik durch den Verfassungsschutz – waren in dieser Woche unsere Themen. Aber sollte man sich deshalb verdrießen lassen?

Zum Wochenende daher die fröhlichen Dinge. Die Energieversorgung ist so ein ernstes Thema, ein drohender Blackout könnte die Laune verderben. Gott sei Dank haben wir Spaßmacher im Deutschen Bundestag. Etwa die Grünen-Abgeordnete Kotting-Uhl aus Karlsruhe. Sie studierte Germanistik, Anglistik und Kunstgeschichte und entschied sich laut Wikipedia für ein »alternatives Leben mit Selbstversorger-Tendenzen«. Sie ist mit dieser Art Vorbildung die kompetente Vorsitzende des Umweltausschusses des Bundestages und erklärt uns, dass die bisherige nachfrageorientierte Energiepolitik von gestern sei. »Allein Ihre Unfähigkeit, sich unter Energieversorgung etwas anderes als Grundlast vorzustellen, das ist so von gestern wie Sie selbst.« Ihr geht es um „angebotsorientierte Energiepolitik“.

Strom und damit unser auf beständigem Stromfluss beruhendes wirtschaftliches und soziales Leben soll es nur geben, wenn der Wind weht und die Sonne scheint. Sonst bleibt alles schwarz. Auch die Elektro-Autos stehen dann, denn ihre Batterien werden virtuell zu einem großen Stromspeicher zusammengeschaltet, um die vordringlichsten Löcher in der Stromversorgung zu schließen. Das wird etwas anstrengend sein, sagt Frau Kotting-Uhl. Denn klar: Da bleibt plötzlich die Wachmaschine stehen, wenn eine Tiefdrucklage die Sonne verdunkelt, und die Tiefkühltruhe ist hoffentlich nicht beleidigt, wenn ihr tageweise der Saft fehlt und der Inhalt zu solchem wird.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
So will Kotting-Uhl der Tatsache begegnen, dass nicht nur nachts die gemeine Sonne nicht scheint und der Wind sich vorerst weigert, grünen Befehlen zu folgen und beständig zu wehen. Dieses On/Off des Windes ist vorerst noch nicht eingepreist.

Auch die von Annalena Baerbock behauptete Strommenge, die nach technischer Forschung im Stromnetz gespeichert ist wie Wasser in der Leitung oder in Hochbehältern, diese Reserve gibt es nicht. Strom man nicht anfassen oder in Jutesäckchen abpacken und bei Bedarf mit dem Fahrrad aus dem Unverpackt-Laden holen.

Oder der Packstation der Post, denn die DHL rühmt sich, besonders klimafreundlich zu sein: Zukünftig kommt der Bote nicht mehr ins Haus, sondern zur Station; das spart Treibhausgase. Bei der Post. Nicht bei den Bürgern, die dann im PKW hinfahren oder sagen wir: Eine Waschmaschine mit dem Fahrrad abholen …

Aber vor lauter guten Ideen höchster Stellen schweifen wir ab. Es wäre falsch, sich nur über Frau Kotting-Uhls Aussagen zu belustigen. Peter Altmaier, Wirtschaftsminister, spricht von „Spitzenglättung“. Also die Spitzen der Nachfrage müssen gekappt werden. Spitzen der Strom-Nachfrage müssen abgeschaltet werden, etwa in der Zeit von Oktober bis März, derzeit sogar April. Wegen der kurzen Tage, vielen Wolken und wenigem Wind fällt das Angebot der Stromproduktion aus Erneuerbaren gegen Null. Dann müssen eben VW und andere in diesen Monaten ihre Produktion einstellen. Dafür können sie an sonnenreichen Monaten und wenn der Wind weht, schneller Autos bauen (nur solche mit Elektro und Batterie, denn letztere stören dann nicht die Ruhe in windstillen Tagen). Sie sehen, die Grünen sind längst an der Regierung, auch wenn dort noch Schwarze sitzen.

Besonders erheiternd der Linken-Abgeordnete Beutin: »Wir sagen ganz klar: Für uns gehören Antifaschismus und Antiatomkraft zusammen.« Endlich wissen wir es: Die vielen Atomkraftwerke, mit denen die Sowjetunion einst Osteuropa beglückte – das war Faschismus pur. Danke!

Selbstanzeige
An den Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Herrn Thomas Haldenwang
Eher lösungsorientiert dagegen der SPD-Abgeordnete René Röspel in seinem Debattenbeitrag: »Wir sagen: Mit einer Milliarde Euro (statt in Forschung) könnte man viel besser 100.000 Familien glücklich machen, zum Beispiel indem man ihnen eine 10-Kilowatt-Peak-Photovoltaik-Anlage aufs Dach setzt.« Also, Solaranlagen auf den Slums dieser Erde lösen das fehlende Energie-Angebot in Deutschland. Klar, dass diese hier genannten Fraktionen gegen eine Alternative stimmten, die einen neuen Typ Atomreaktor fordern.

Aber kein Problem ist so hausgemacht, dass wir nicht auch eine Lösung kommen sehen. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass künftig jede Form bürgerlicher Freiheit und jede Art des Wirtschaftens gekappt werden müsse zu Gunsten der Klimapolitik. Klimapolitik wurde als oberstes Staatsziel definiert, unter das sich das Grundgesetz einzuordnen habe. Klingt wirklich bedrückend. Was haben sich einige darüber aufgeregt! Aber es war übertrieben. Liebe Kollegen*innen haben mich auf den konstruktiven Teil hingewiesen.

Zukünftig wird das Bundesverfassungsgericht vermutlich den Bau neuartiger Atomreaktoren anordnen. Denn klar: Ohne Strom bleibt auch in Karlsruhe die Küche kalt und das Richterzimmer unbeleuchtet. Da liegt doch schadstoffarmer, also grüner Atomstrom im Trend, oder? Auch andere Probleme, etwa das faktische Abschiebeverbot für abgelehnte Asylsuchende oder das Gebot, sie trotzdem auf Hartz-IV-Niveau bis zum Lebensende zu unterstützen, beides basierend auf früheren Entscheidungen des obersten Gerichts, können im Lichte der neuen Entscheidung konstruktiv gewendet werden: Keine neue Zuwanderung, denn sie würde unsere Klimabilanz weiter verschlechtern. Abschiebung aller Flüchtlinge in ihr Heimatland, denn in der Regel beträgt ihr ökologischer Fußabdruck dort nur einen Bruchteil von dem, den sie in Deutschland verursachen.

Sollte Ihnen trotz meiner gegenteiligen Bemühungen das Lachen im Hals steckengeblieben sein, dann sehen Sie bitte auch darin etwas Gutes. Ausatmen ist klimaschädlich! Hören Sie damit so früh wie möglich auf. Auch bei folgendem Sachverhalt: Die Ortsgruppe Frankfurt von Fridays for Future stellte die Frage „Was würdet ihr gerne als erstes ökologisch enteignen?“

Die Antwort kam prompt in einem Wort: „Reemtsma“, die millionenschwere Erbengemeinschaft, die ihrem Mitglied Luisa Neubauer ein von jeder irdischen Daseinslast befreites Politisieren ermöglicht in ihrem sorgenfreien Leben.

In diesem Sinne: Freuen Sie sich auf die schöne grüne Welt, in schwarzhaben wir sie ja schon mal zum Angewöhnen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

98 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
6 Monate her

„Schwarz gewöhnt uns an Grün“….und Schwarz wird sein blau-gelbes Wunder erleben !!

Mertens
6 Monate her

„…. geht es nicht auch ein bisschen fröhlicher.“
NEIN!

teanopos
6 Monate her

Das ist eine dumme, verfehlte, falsche Logik.. Wenn es so einfach wäre. Ist es aber nicht.
Nach dieser Logik täte man einigen Menschen Unrecht. Denn es gibt gerade in dieser Zeit viele Menschen die den von der Regierung veranstalten Schwachsinn nicht mehr ertragen, und entsprechend verstimmt herumlaufen.

Last edited 6 Monate her by teanopos
Heinrich Wolter
6 Monate her

Angebotsorientierte Stromversorgung ist doch kein Problem: Wie Prof. Sinn schon 2013 vorschlug – Schmutzwäsche im Winter sammeln und im Sommer waschen.

89-erlebt
6 Monate her

In der vergangenen Woche hat das grün-deutsche Energie Wende Segnungs Land 🏳️‍🌈 wohl eine Rekordmenge Strom von den lieben & teuren Nachbarn bezogen. Selbst im Pro Wende Portal Agora-Energiewende ist das Bild einseitig. Import von Strom aus Frankreich, CZ, Polen … aus all den Staaten die auf Atom oder Kohle setzen – welch eine Offenbarung.

Heinziii
6 Monate her

Es ist doch immer nur dasselbe. Es wird undifferenziert betrachtet und politisch Meinung gemacht. Sämtliche Methoden, die dem ÖRR vorgeworfen werden, werden hier praktiziert und gefeiert. Wir müssen auch hier kritisch betrachten.

Harpyie
6 Monate her

Zitat meiner 96jährigen Mutter : “ Je schlimmer der Krieg wurde, desto lustiger „Feuerzangenbowle“ 1944) wurden die Filme. „

GerdM
6 Monate her

Fröhlich geht bei mir nicht mehr, ich hoffe da kommt ein Extra-Titel.
Bitte von Herrn Tichy oder Herrn Hahne.
Grüne wollen „Deutschland“ aus Ihren Wahlprogramm streichen!

Beobachterin
6 Monate her
Antworten an  GerdM

Das ist Schritt 1.
Schritt 2: „Deutsche“ werden gestrichen – ähm, „gecancelt“.
Schritt 3: Wahlrecht, aktiv wie passiv, für alle die hier gut und gerne leben.
Schritt 4: ….

Beobachterin
6 Monate her

Man könnte das Licht säckeweise ins Rathaus tragen.
Drinnen wird’s einfach nicht heller.
Ein Lied, Herr Kapellmeister!
Es grünt so grün wenn Deutschlands Blüten blühen.
Ich glaub jetzt hat’s mich,
ich glaub jetzt hat’s mich.
Und was macht dann das Grün? Es grünt so grün!
Olé! 🍀

Koedoe
6 Monate her

Es ist mittlerweile Mittwoch, 05.05.2021-10:50 – Ich geh‘ nur mal auf die Überschrift ein, ich denke: nein, es geht nicht fröhlicher. Es ist derart bedrohlich, daß mich fröstelt. Die Fassade mag ja ansehnlich sein, wer mag, sieht sogar Potential – der Laden selbst jedoch ist hochgradig verrottet. Belege, Beispiele? Hier nur zwei aus den jüngsten Stunden, bei n-tv zu finden: https://www.n-tv.de/sport/fussball/Rassistischer-Ausfall-kostet-Lehmann-Job-bei-Hertha-article22534147.html Der Kerl ist zurecht Opfer seiner eigenen einfältigen Verbalinkontinenz – gefeuert wurde er aber wegen eines von der pc diagnostiziertten „Haltungsschadens“. https://www.n-tv.de/ratgeber/Chef-wegen-Quarantaeneverstosses-anzeigen-article22531633.html Da versuchen ein Chef und sein Meister den Laden einigermaßen am Laufen zu halten, aber ein offenkundig… Mehr