Wahlrecht: Offener Brief an den Deutschen Bundestag

Die beiden Parlamentspräsidenten, Norbert Lammert und Wolfgang Schäuble, haben es immer wieder beklagt, aber nichts dagegen unternommen. Sie hätten im Bundestag für Recht und Ordnung zu sorgen, haben es aber nicht getan.

© Carsten Koall/Getty Images

Jetzt ist es also doch passiert – endlich! 100 Staatsrechtslehrer haben in einem Offenen Brief an den Deutschen Bundestag eine baldige Reform des Wahlrechts verlangt. Der Bundestag, der z. Z. 709 Mitglieder hat, müsse wieder auf die Normalgröße von 598 Mandaten gebracht werden. Das wäre auch ohne Vergrößerung der Wahlkreise möglich. Einschränkungen bei den Abgeordneten müssten in Kauf genommen werden. Auf keinen Fall dürfe der Eindruck entstehen, dass den Abgeordneten das eigene Hemd wichtiger sei als der Rock. Das würde das Vertrauen der Menschen in der Demokratie „schwer erschüttern“.

Man mag diese Ausführungen der 100 Staatsrechtslehrer in der Sache als zu dürftig und enttäuschend empfinden. Und das sind sie auch. Sie zeigen gleichwohl einen Stimmungsumschwung. Die herrschende Auffassung, das Wahlrecht habe sich bewährt, verliert zunehmend an Boden. Zu den 100 Unterzeichnern, die von zwei Jura-Professoren der Universität Trier, nämlich Prof. Reinhard Hendler und Prof. Meinhard Schröder, angeführt werden, gehört u. a. auch Prof. Christoph Schönberger, Universität Konstanz. Er hat zusammen mit Prof. Sophie Schönberger, Universität Düsseldorf, in der FAZ v. 9.5. 2019 „die Lebenslüge im deutschen Wahlrecht“ beklagt. Ein hartes Wort.

Ein hartes Wort

Der Hauptpunkt der Kritik bleibt jedoch: Keiner von den 100 Professoren aus dem Gebiet des Staatsrechts hat gegen die Mängel des Bundeswahlrechts vom 3. Mai 2013 – das bereits unter diesem Datum im Bundesgesetzblatt I, Seite 1084, veröffentlicht wurde – nach Art. 41 GG im Wege der Wahlprüfung Front gemacht. So sind zwei Bundestagswahlen vergangen, nämlich die vom 22.9.2013 und die vom 24.9.2017, ohne dass einer von den 100 Professoren Einspruch gegen die Wahl eingelegt hätte.  Eine Unterlassung, für die es kein Pardon geben kann. Die geistige Elite hat versagt.

Alle Macht geht vom Volke aus?
Alle Macht den Institutionen!
Ein kurzer Blick in das Wahlgesetz des Bundes kann keinen Zweifel daran lassen. Das Gesetz ist mit der Verfassung unvereinbar. Nach dem dualen Wahlverfahren mit Erst- und Zweitstimme, das allgemein als „personalisierte Verhältniswahl” bezeichnet wird, werden seit 2002 bundesweit 299 Abgeordnete in 299 Wahlkreisen unmittelbar gewählt. Insoweit wird in Deutschland genauso gewählt wie in Großbritannien. Nicht so bei dem verbleibenden Rest der 410 Mitglieder des Bundestages.

Von ihnen gelangen 299 über die Listen der Parteien in den 16 Bundessländern in das Berliner Parlament. Hinzu kommen 46 Überhänge und – man glaubt es nicht – 65 Ausgleichsmandate. Der Ausgleich ist sogar noch größer als der Überhang. Eine große Strapaze für die Logik in der Jurisprudenz. Über die Listen der Parteien wird mit der Zweitstimme „en bloc“ abgestimmt. Die Wähler können aus den Listen keine Auswahl treffen und haben auch keinen Einfluss auf die alles entscheidende Reihenfolge in der Liste. Die Abgeordneten werden indirekt gewählt. Die Listenwahl ist weder unmittelbar noch ist sie frei. Das Verfassungsgericht in Karlsruhe hat schon vor längerer Zeit festgehalten: „Der Grundsatz der Unmittelbarkeit der Wahl verbietet (…) die indirekte Wahl (…)“. (Vgl. BVerfGE 4, 253 (279 ff)). – Gleichwohl gehört sie zum festen Bestandteil aller Wahlen seit 1949. Daher ist es nicht übertrieben, hier von einer „Lebenslüge“ im deutschen Wahlrecht zu sprechen.

Seit 2002 hat der Bundestag im Normalfall 598 Mitglieder. Dieser Normalfall ist seither aber niemals eingetreten. Regelmäßig kamen sog. Überhang- und Ausgleichsmandate hinzu.

Die Ausnahme ist also zur Regel geworden. Im Bundestag sitzen regelmäßig „zu viele“ Abgeordnete. Deutschland ist weltweit der einzige Staat, in dem mehr Abgeordnete geduldet werden, als das Parlament Sitze hat. Die beiden Parlamentspräsidenten, Norbert Lammert und Wolfgang Schäuble, haben das immer wieder beklagt, aber nichts dagegen unternommen. Sie hätten im Bundestag für Recht und Ordnung zu sorgen, haben es aber nicht getan. Werden ihnen in amtlicher Eigenschaft Umstände bekannt, die einen Wahlmangel begründen könnten, können sie innerhalb eines Monats selbst Einspruch gegen die Wahl einlegen. Sowohl Lammert als auch Schäuble hätten ein neues Wahlrecht haben können, wenn sie es gewollt hätten. – Doch wo kein Wille, findet sich auch kein Weg. (Vgl. „Schäuble, der Wahlrechtsveränderer“ in Tichys Einblick Magazin.)

Der Bundestag gleicht einem überfüllten Fahrstuhl. Die Türen lassen sich nicht mehr schließen. Doch niemand ist bereit, den überlasteten Aufzug zu verlassen. Da hilft ein offener Brief nicht weiter. Da muss der Wahlgesetzgeber eingreifen. Wenn es aber nicht anders geht, muss der Rechtsweg beschritten werden, um Abhilfe zu schaffen. Aber dabei will sich niemand die Hände schmutzig machen, Norbert Lammert nicht, Wolfgang Schäuble nicht, auch den Verfassern des Offenen Briefs an den Bundestag fehlen dazu Tatkraft und Entschlossenheit.

Wie ein überfüllter Fahrstuhl

Bei den Ausgleichsmandaten ist die Verfassungswidrigkeit besonders augenfällig. Die sog. Überhangmandate können erst ermittelt werden, wenn die Wahllokale geschlossen und die Stimmen ausgezählt sind. Erst dann kann festgestellt werden, ob die Listenplätze, die eine Landespartei errungen hat, hinter den von ihr im Land erzielten Direktmandaten zurückbleibt und sog. „Überhänge“ entstanden sind. Der „Überhang“ ist also kein Mandat, und schon gar nicht ein Mandat, dass einem direkt gewählten Abgeordneten nicht zusteht. Der Überhang ist eine Differenz. Und wenn man Äpfel von Birnen abzieht, sind das dann Äpfel oder sind das Birnen?

Wahlen: Nicht mehr gleiches Recht für alle
Brandenburg schafft freies Wahlrecht mittels Gender-Mainstreaming ab
Wie auch immer kann der Ausgleich durch weitere Aufstockungsmandate erst erfolgen, wenn die Wahllokale schon geschlossen sind. Bei den nachgeschobenen Ausgleichsmandaten fehlt deshalb die demokratische Legitimation durch eine unmittelbare Wahl. Die Wähler sind gar nicht gefragt worden, wer, in welchem Bundesland, von welcher Partei ein Ausgleichsmandat erhalten soll. Dafür wäre wenigsten eine Eventualstimme oder aber eine richtige Nachwahl speziell über die Ausgleichsmandate notwendig gewesen. Beides hat es weder 2013 noch 2017 gegeben. Abgeordneter wird man durch Wahl und nur durch Wahl, nicht aber durch hoheitlichen Oktroy. Es führt kein Weg daran vorbei: Die 65 Ausgleichsmandate, die nach der Wahl verteilt wurden, sind grob verfassungswidrig.

Wenn man sich die Frage stellt: Wie konnte es zu diesen hochgradig mandatsrelevanten Fehlern im Wahlrecht überhaupt kommen, dann steht man vor einem Rätsel, für das es keine andere Lösung gibt. Einmal mehr hat sich gezeigt: Alle hatten sie Tomaten auf den Augen. Stückwerk ist unser Erkennen, heißt es in der Bibel. Man muss daher stets auf der Hut sein: Herrschende Meinungen können sehr wohl auch herrschende Irrtümer sein. Und das Wahlrecht ist voll davon.

Der Fall Marlene Mortler

Der Fall Marlene Mortler (CSU) ist der neueste Prüfstein für die Indolenz des Deutschen Bundestages. Ähnlich wie zuvor Stephan Harbarth (CDU) ist Mortler in ihren bayerischen Wahlkreis Nr. 246 (Roth) mit den Erststimmen direkt gewählt worden. Sie hat ihr Direktmandat am 1.7.2019 niedergelegt. Der vakante Sitz ist am 2.7.2019 durch die bayerische Listenbewerberin, Dr. Astrid Freudenstein, nachbesetzt worden. Es wurde also ein Direktmandat durch einen Listenplatz ausgetauscht. Mit dem Wegfall des Direktmandats fällt in Bayern auch einer der 7 bayerischen „Überhange“ weg. Das kann nicht ohne Rückwirkung auf die 8 bayerischen Ausgleichsmandate bleiben. Sie müssen, ähnlich wie schon im Fall Harbarth, neu berechnet und um mindestens ein Ausgleichsmandat herabgesetzt werden. Das ist bis jetzt nicht geschehen und auch nicht zu erwarten.

Der Bundestag hat schon im Fall Harbarth auf die Verkürzung der Überhangmandate nicht mit einer entsprechenden Rückführung der Ausgleichsmandate reagiert. Wie im Fall Harbarth geht es auch im Fall Mortler um den Austausch eines Direktmandats durch einen Listenplatz. Das mindert nicht nur die Vollzähligkeit der 299 direkt gewählten Abgeordneten, wie sie in § 1 BWahlG angeordnet wird. Das auch! Es führt außerdem zu einer weiteren Verkürzung der Überhänge, die eine weitere Neuberechnung und Anpassung der Ausgleichsmandate verlangt, wenn nicht die ohnehin höchst zweifelhafte Regelung von Überhang und Ausgleich vollends zur Willkür verkommen soll.


Manfred C. Hettlage lebt in München und hat als rechts- und wirtschaftswissenschaftlicher Publizist und Blogger mehrere Bücher zum Wahlrecht veröffentlicht, zuletzt „One man one vote – eine Stimme ist genug“, 2019 (ISBN 978-3-96138-100-5) und „BWahlG Gegenkommentar, 2. Auflage 2018, (ISBN 978-3-96138-053-4).

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

72 Kommentare auf "Wahlrecht: Offener Brief an den Deutschen Bundestag"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Als letzte Möglichkeit bliebe eine Volksabstimmung über die Änderung des Wahlrechts, aber die deutsche Politik wehrt sich mit Händen und Füßen gegen die direkte Mitbestimmung der Bevölkerung. Die Hürden für eine Volksabstimmung sind dermaßen hoch, dass es so gut wie unmöglich ist, eine Volksabstimmung herbeizuführen.
Insofern kann man hier durchaus von einer Parteiendiktatur (Gleichschaltung) sprechen, die sich wohl kaum aus lauter Moral- und Rechtstreue selbst schwächen würde.

Anstatt zusätzliche Mandate zu vergeben, könnte man auch bei den Parteien, denen keine Überhangmandate zustehen, die Listenmandate kürzen, so daß das Gesamtverhältnis wieder stimmt.

Ja mei, wem will mans verdenken: Sind doch die Futtertröge in Berlin so gut und verführerisch gefüllt! Und wichtig ist man obendrein. Klar, dass da jeder „Parteisoldat“ nach Möglichkeit mal dran schnuppern und vor allem mitschlemmen will!

♥ Wann endlich GG konforme Wahlen? ♥
Im Art. 38 GG ist unmittelbare, gleiche Wahl zwingend vorgeschrieben!

Es geht doch um nichts Anderes,als die Parteien den Staat unter sich aufgeteilt haben und versuchen immer größere Stücke aus dem Kuchen herauszuschneiden . Wer einer politischen Partei,wie den Altparteien und den Grünen und Roten in Deutschland auch nur die geringste Moral unterstellt glaubt auch an den Beruf des Holzschweißers.
Deutschland ist für diese Klientel der Acker ,den es auszubeuten gilt . Und die darauf wachsenden Pflanzen sind seine Bürger . Geerntet wird mit Steuern und Abgaben ,die dann wieder zu gutdotierten Posten werden . Und wir lassen uns das gefallen .
Wie doof ist das denn ?

Wie wäre es mit folgender Lösung:

Statt Ausgleichsmandate an Leute zu vergeben, die dann als „Ausgleichsmandatare“ im BT sitzen und den Steuerzahler nur für diese Funktion üppige Diäten und Pensionen kosten, einfach ein Mehrfachstimmrecht an die Fraktionen vergeben, denen solche Ausgleichsmandate zufallen würden. Kommt auf dasselbe heraus, ist einfach (deshalb kommt wahrscheinlich niemand drauf) und kostet viel, viel weniger.

Ist doch (fast) egal, ob dort nun 709 oder 598 sitzen!! So lange diese Parteien“demokratie“ besteht, wird es gerade KEINE Demokratie geben. Will der Bürger endlich der Souverän sein (so wie es klar im GG steht), dann muss endlich die Direkte Demokratie her (auch das steht letztendich im GG, aber passt der „Elite“ – inkl. den politischen Richtern – so rein gar nicht). Alles andere ist und bleibt Betrug am Bürger! Dieser Vorstoss der Staatsrechtler ist nichts als Augenwischerei und geht am eigentlichen Problem vorbei.

Wenn es nur das Wahlrecht wäre. Da sind ganz andere Dinge im Argen. Von der Selbstermächtigung („Stunden der Entscheidung“), der Preisgabe von Souveränität, der fehlenden Umsetzung des Wählerwillens, der Verschwendung von Steuergeldern, der massiven Vernichtung von Arbeitsplätzen, der Klima- und Diesellüge – am Grundgesetz, am Volk vorbei, eine Politik ohne Zukunft und Nachhaltigkeit zum Schaden des eigenen Landes, seiner Bürger und der nächsten Generationen, eine Politik, die mit den Ersparnissen der Bürger Kasse macht – maW. eine desaströse Poitik des Niedergangs zum Schaden unseres Landes –
auf diese Politik kann man getrost verzichten.
Da helfen nur Neuwahlen und nicht das Wahlrecht.

„Die geistige Elite hat versagt.“ Diese Diagnose ist völlig zutreffend. Hier wird zaghaft an einem Symptom „gemäkelt“, die Frage nach der Ursache der Krankheit aber (tunlichst) vermieden. Das „Verhältniswahlrecht“ ist weder gerechter, noch demokratischer als das „Mehrheitswahlrecht“. Es dient zuvorderst den Parteien, denn unsere Demokratien sind keine Volksregierungen, sondern Parteienregierungen, d.h. Regierungen der Parteiführer. Es wäre inständig zu hoffen, dass vor allem Staatsrechtler sich dazu aufgerufen fühlten, den Gedanken der moralischen Überlegenheit des Proporzsystems logisch abzuleiten. Außerdem sollten kritische Fragen nach den Auswirkungen des Proporzes in der Praxis gestellt werden. Überhangmandate , sowie die fehlende Direktwahl von Abgeordneten, vereint mit… Mehr
Da muss ich doch mal glatt meinen Taschenrechner arbeiten lassen. 100 geteilt durch 598 gleich 0,1672240802675585 Eine Partei erhält bei den Zweitstimmen 31,23456789 % Geteilt durch 0,1672240802675585 Gleich 186,78 …. ergibt 187 Parlamentssitze! Ist die Zahl nach dem Komma eine 5 wird aufgerundet, ist sie eine 4 wird abgerundet. Entscheidend um ins Parlament zu kommen sollte nur der prozentuale Zweitstimmenanteil einer Partei sein. Adios fünf % Hürde. Das kann das Parlament aushalten. Überhang und Ausgleichsmandate entfallen damit. Direktkandidaten eines Wahlkreises sollen sicherstellen, das mindestens einer aus diesem Wahlkreis ins Parlament kommt. 5 Wählende im Wahlkreis, zwei Beispielrechnungen: 4 davon bekommen… Mehr