Trotz Schlüsselfinders weiter links herum gedreht

Er druckst herum, also muss ich raten. Bei der Partei Die Linke bin ich endlich am Ziel. „Ach, die habe ich doch immer schon gewählt.“ Na ja, wenn zwei Kleine ausfallen, weil sie Juniorpartner werden wollen, dann blieben ja nur noch zwei über.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Familienvater, 49, zwei Söhne im schulpflichtigen Alter. Ein Internetspezialist. Sportlich, Trekkingradfahrer, Seat Leon für die Familie. In Kombination mit seinem Grafikerdiplom ist er für seinen Arbeitgeber, eine örtliche Agentur, schon seit Jahren ziemlich unersetzlich. Privat hat er immer neue, bisweilen, skurrile Projekte am Kochen.

Merkelland Exkursion 3
Mir würde das Abwahlrecht reichen
Neulich rief er an mit einer neuen Idee, einem Türschlossaufsatz aus Gummi, der wohl so eine Art „geniale Einfädelhilfe“ für alte Leute sein soll. Er hätte schon Zeichnungen und in China könne man diese Dinger samt „Blisterkarte“ für einen “Appel und ein Ei“ produzieren lassen, hätt er schon recherchiert. Er wäre darauf gekommen, als er gesehen hätte, wie mühsam seine alte Nachbarin versucht hätte, immer wieder mit zittrigen Händen ihre Tür aufzuschließen. Nun ist gegen so eine Einführhilfe nichts zu sagen, aber sein Anruf klingt, als suche er einen Partner, der die Sache mitfinanziert, also lenke ich schnell ab und frage ihn, was er denn wählen würde, ich selbst sei noch unentschlossen.

Schon immer links

Er druckst herum, also muss ich raten. Bei der Partei Die Linke bin ich endlich am Ziel. „Ach, die habe ich doch immer schon gewählt.“ Er hätte sogar mal in einem schwachen Moment ernsthaft in Erwägung gezogen, dieses Mal AfD zu wählen, aber er möchte nachher nicht schuld sein, wenn was schief geht. Die Linken immerhin würden meinen was sie sagen. „Ehrlichkeit!“, sagt er lauter, das wäre doch in der heutigen Zeit fast schon eine Seltenheit geworden. Dann fängt er noch einmal mit seiner Schlüssellochgummierung an, dass er noch über das Material nachdenken würde, das müsse ja elastisch sein, das müsse nachgeben, schon wegen der Schlüsseldrehbewegung, aber ich bleibe dran.

Er denkt kurz nach und meint: „Ok, ich glaube ja, dass diese Wahl wichtiger ist, als viel glauben.“, „Warum?“, hake ich nach, erzähle im auch, dass ich Interviews für TE mache, ihn aber namentlich nicht erwähne. Wichtiger, meint er, weil die Aufgaben der nahen Zukunft so groß seien. „Und Merkel wird doch eh gewählt. Entweder regiert sie mit den Grünen oder der FDP, je nach dem, mit wem es zur Mehrheit reicht.“ Möglicherweise für beide Optionen, glaubt er, würde aber darauf keine Wetten abschließen wollen.

Merkelland Exkursion 2
Die Grünen: Einsatz für alle Menschen
Was das nun mit den Linken zu tun hätte. Na ja, wenn zwei Kleine ausfallen, weil sie Juniorpartner werden wollen, dann blieben ja nur noch zwei über. Ich solle doch mal ehrlich abwägen, wen ich mit besserem Gewissen mit meiner Stimme stärken möchte. „Willst Du die, die schon in der Opposition sind oder die große Unbekannte von rechts?“ Was er von der Idee halte, einmal frischen Wind hineinzublasen in den Reichstag, frage ich nach. „Frischen Wind ausgerechnet durch die AfD? Wie konstruktiv schätzt Du ein, was die da leisten werden? Wach auf, die Landtage haben doch gezeigt, dass die hauptsächlich stören, sonst gar nichts.“ Ich interveniere, man könne ja nur so gut arbeiten, wie man gelassen wird. Das lässt er aber nicht gelten.

Links für Menschlichkeit

Wie er zum Migrationsproblem stehen würde, frage ich weiter. „Ach, ich kann diese ganze Hetze nicht mehr hören.“, erregt er sich. Das könne doch nicht sein, wie ekelhaft der Ton da umgeschlagen sei. Er hätte nicht für möglich gehalten, was er da teilweise zu lesen bekäme von Freunden. Er könne mir ja mal ein paar Memes schicken. Damit meine er diese Bilder mit kurzen Textzitaten, Aphorismen oder Sinnsprüchen, die gerne über die sozialen Medien die Runde machen, erklärt er auf Nachfrage. Er liest welche vor: „Die Indianer konnten die Einwanderung nicht stoppen. Nun leben sie in Reservaten.“, dazu gäbe es ein Bild von Sitting Bull. Oder „Vaterland oder Tod! Che Guevara würde AfD wählen.“ Er liest weitere vor, die man hier aber nicht zitieren kann. Ich verkneife mir einen Lacher.

Merkelland Exkursion 1
Angela Merkel: Mehr geht eben nicht
Ob er denn wirklich aktuell keine Probleme sehe. Rückfrage von ihm, ob ich denn eines sehe, wir würden doch in der gleichen Stadt leben. Die Probleme mit der Zuwanderung empfände er mittlerweile als weitestgehend gelöst. „Die Lager sind leer, die Leute längst untergebracht.“ Nun ginge es doch nur noch um die Qualität und den Aufwand für die Integration. „Wenn da jetzt von rechts unkontrolliert reingestochen wird, das ist doch nicht mehr kalkulierbar!“, weiß er. „Ein Wespennest!“, entfährt es ihm noch.

Außerdem hätte er die Linke bisher immer gewählt, das würde es ihm leichter machen, gibt er zu. Damit hätte er halt gute Erfahrungen gemacht. Ob seine Frau das so sehe wie er? Dazu weiß er nicht viel zu sagen. Politik sei nicht so ein Thema zu Hause. Da wolle er auch kein Fass aufmachen. „Wozu auch?“ Vielleicht wählt sie ja FDP wegen der Lindner-Plakate, lacht er ins Telefon. Im Übrigen solle ich doch mal überlegen, wo wir herkommen. Wir hätten doch eine ähnliche Sozialisation erfahren.

Wenn er sich Deutschland in fünfzehn Jahren vorstelle, wolle er sich beim besten Willen nicht ausmalen, was die AfD da Positives beigetragen hätte. Die Linke hingegen verstehe er als Regulativ. Die seien im Zweifel immer für Menschlichkeit, was er von der AfD nicht glaubt, die würden sich im Moment nur gegen Menschen aussprechen. Das wäre deren Programm. Und gegen etwas zu sein, wäre bei ihm nie im Leben gegen Menschen gerichtet gewesen, sondern wenn, dann höchstens gegen falsche Ideen. „Und die gab es doch wohl genug, oder?“

Ob er sich nicht lieber ein paar effektivere Alarmanlagen ausdenken wolle, anstatt so eines Schlüsselfinders für Rentner, frage ich abschließend etwas bissig. Im Übrigen fände ich, dass passe schlecht zusammen, eine Arbeiterpartei zu wählen, aber die Produktion seiner komischen Ideen wie selbstverständlich nach China auslagern zu wollen. Aber das lacht er einfach weg und verabredet sich auf ein Bier die nächsten Tage, er würde dann die Zeichnungen mitbringen, ich würde schon sehen. Diese Idee wäre Gold wert, weiß er genau.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Wenn zehn Bürger in einer Reihe stehen,
acht davon gehen zwei Schritte nach links
und zwei bleiben stehen, ist das dann ein
Rechtsruck ?“
meinte Siegfried Daebritz von Pegida Dresden

Ich glaube nicht, dass bei diesem Herrn die „Schmutzkampagne“ der MSM/ ÖR gegen die AfD wirkt.“. Wer so verbohrt ist, der war schon immer verpeilt und wurde nicht erst vom Gegenteil seiner Ansichten überzeugt.

FJS hat recht behalten. Rechts von der neuen (und gesinnungsmäßig alten) Union, die heute AfD heißt, gibt es keine demokratisch legitimierte Partei. Was sich heute Union nennt, ist längst die SPD der 60er und 70er! Und die SPD löst sich gerade auf, weil der eine Flügel eher zu den ganz Linken und der andere Flügel sich zu der neuen Union hingezogen fühlt. Gleiches passiert den Grünen.
Und auch der CDU wird es passieren, dass nicht geringe Teile zur AfD abwandern werden.

Die Parteienlandschaft ordnet sich neu.

„Willst Du die, die schon in der Opposition sind oder die große Unbekannte von rechts?“ Man informiere das akademische Familienoberhaupt gewogenerweise vlt. mal über die Realität: Die ‚Opposition‘ hat allen beklagten und beklagenswerten Unsinn mindestens via Enthaltung durchgewunken, gar nicht selten auch noch aktiv promoviert – und bis heute, außer hie+da indirekt die verführerisch-smarte Sarah im Wahlkrampf, nichts davon mal nüchtern reflektiert. ‚Die große Unbekannte von rechts‘ hat in ihrem Programm weitgehend Bekanntes aus vormaligen CDU-Zeiten stehen – und kann abseits einer absoluten Mehrheit außer Ungeschick gar keinen größeren Unsinn veranstalten, dürfte zumindest als Opposition aber ganz sicher weniger Unsinn… Mehr

Gibt es, die Tür darf allerdings nur „eingeschnappt“ sein, nicht verschlossen also mit umgedrehtem Schlüssel, dann funktioniert das Türöffnen mit Scheckkarte nicht.

Rechtsherumdrehen, Türen (Grenzen) schließen, sichern. Linksherum öffnen. Mit Scheckkarte nur eingeschnappte Türen (Grenzen) knacken.

Unsere linksdrehende Kanzlerin +SPD+Grün+Linke knackt spielend jede nur eingeschnappte Tür, Grenze, mit der Scheckkarte, die jedem, der ein Konto eröffen will gratis überreicht wird.

Sehr geehrter Herr Wallasch,
Wenn ich mir Ihre Beiträge und auch Ihre Antworten auf Kommentare von vor über einem Jahr vergegenwärtige, stelle ich bei Ihnen eine sehr steile Kernkurve fest. Herzlichen Glückwunsch. Bei manchen beginnt diese früher, bei manchen später, bei den meisten wird sie zu spät einsetzen. Herzliche Grüße, BN

Ach herrje, für wen halten sie sich?

Na, na! Keine Leserbeschimpfung solange man noch um Unterstützung bittet 🙂

Für den Vertriebschef von Daniel Düsentrieb vielleicht, auch so ein Vertriebschef muß sein Metier erst lernen. lol

Vor allem schafft er mit der Linken keine Opposition. Die jubeln doch genauso Merkel zu wie der gesamte Rest!
Gerade erst habe ich auf Twitter entdeckt, daß es offenbar Bestrebungen gibt, die Legislaturperiode von 4 auf 5 Jahre zu verlängern. Alle zur Zeit im BT vertretenen Parteien scheinen sich soweit einig zu sein, daß das eine gute Idee ist, man hätte so mehr Zeit, in Ruhe zu arbeiten. Der Wähler wird erst gar nicht gefragt, was er davon hält, seine demokratischen Rechte reduziert zu bekommen.

Ich wüßte mal gerne, auf welche Schule seine Kinder gehen. Und was die so über ihre… ich sage mal… Mitschüler mit Migrationshintergrund zu erzählen haben. Außerdem denkt er wohl, aus den Augen, aus dem Sinn. Die Migranten sind nicht mehr in den Notunterkünften, also sind sie weg… hä? Die sind noch da, und die denken gar nicht dran, wieder zu gehen! Er sollte sich mal in den entsprechenden Vierteln seiner Stadt mit den Sozialbauten umsehen. Und sich mal mit Biodeutschen unterhalten, die das mit voller Wucht abkriegen. So viele der Migranten sind schlicht nicht integrierbar, weil Analphabeten, viel zu alt… Mehr

Grafikerdiplom. So so. Naja, dass man da keine politische Weitsicht erwarten kann sollte klar sein, also mich überrascht das nicht. Kenntnisse über gesellschaftliche und wirtschaftliche Zusammenhänge dürften in der Ausbildung keine vermittelt worden sein. Und wenn dann das eigene Interesse fehlt, hat man halt keine Ahnung. Modejob, was Künstlerisches, Kreatives, auch mit Ende Vierzig noch hip, da wird man den gesunden Menschenverstand mit der Lupe suchen müssen. Wobei gerade in dem Bereich ja die prekäre Beschäftigung einen immensen Teil der Arbeitsplätze ausmacht. Viele wollen es machen, es gibt nur begrenzt Arbeitsplätze, also sinken die Gehälter. Einfacher Fallvon Angebot und Nachfrage.

Danke Herr Wallasch, für den Einblick in die unterschiedlichen Vorstellungswelten.
Ob es einem gefällt oder nicht – durch die Schwäche der Sozialdemokratie ist die Linke für Viele eine Alternative geworden, die rein emotional niemals eine „rechte“ Partei wählen würden und auf die das wirtschaftsliberale Yuppie Getue eines Christian Lindner noch viel abschreckender wirkt.
Immerhin kann man die Linke zumindest teilweise noch als Opposition bezeichnen. Mir solls Recht sein. Hauptsache keine Stimme für CDU/CSU, SPD und Grüne.

wpDiscuz