EU stoppt Zulassung für Corona-Impfstoff von Astrazeneca

Das Pharmaunternehmen hat die Rücknahme der Marktzulassung seines Präparats in der EU selbst beantragt. Grund sind nicht Zweifel an Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffes, sondern mangelnde Nachfrage. Zuletzt hatte der Konzern erstmals mögliche schwere Nebenwirkungen vor Gericht zugegeben.

picture alliance / M.i.S. | Bernd Feil
Symbolbild

Der Corona-Impfstoff Vaxzevria des schwedisch-britischen Pharmaunternehmens Astrazeneca ist in der EU nicht mehr zugelassen. Die Rücknahme der Marktzulassung wurde bereits im März beschlossen. Am Dienstag trat sie nun in Kraft.

Das Unternehmen bestätigte auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass dieser Schritt “aus kommerziellen Gründen” selbst beantragt wurde. Grund sei ein Überschuss an verfügbaren Präparaten. Seit dem Ende der Pandemie seien mehrere Varianten von aktualisierten Covid-19-Impfstoffen entwickelt worden.

“Dies hat zu einem Rückgang der Nachfrage nach Vaxzevria geführt, das nicht mehr hergestellt oder geliefert wird”, hieß es in einer Astrazeneca-Mitteilung. Man sei aber “unglaublich stolz auf die Rolle, die Vaxzevria bei der Beendigung der globalen Pandemie gespielt” habe.

Dass Unternehmen die Rücknahme der Marktzulassung von Impfstoffen oder Arzneimitteln aus kommerziellen Gründen beantragen, sei laut einer Mitteilung der EU-Kommission nicht ungewöhnlich. Man könne bestätigen, “dass die Entscheidung nicht auf Zweifeln an Sicherheit oder Wirksamkeit des Impfstoffes beruht”, hieß es.

Gegen AstraZeneca läuft derzeit vor dem High Court in London ein Verfahren, das auf einer Sammelklage von 51 mutmaßlichen Impfopfern beruht. Vor wenigen Tagen hat das Pharmaunternehmen erstmals vor Gericht zugegeben, dass sein Corona-Impfstoff schwere Nebenwirkungen hervorrufen kann.

Der Beitrag erschien zuerst bei exxpress.at.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Europafriend
6 Tage her

Wir sind „unglaublich stolz“ , aus Profitgründen Menschen umgebracht zu haben… Es fröstelt mich.

Sonny
9 Tage her

Ich möchte ganz andere Nachrichten über diese Pharma-Mafia hören und lesen. Genau wie über die im Kausalzusammenhang korrumpierten Politiker.
Aber das wird wohl nur ein Traum bleiben.

Wolfgang Schuckmann
9 Tage her

Wenn jetzt noch die Rückzahlung für einen unwirksamen Impfstoff erfolgt, ist alles gegessen.
V.d.L. und ein gewisser Klauterbach können nun direkt aufs Armesünderbänckchen. Dann ist der Gerechtigkeit genüge getan, wirklich !?
Aber ich bezweifle diese Vorstellung!

mapla54
9 Tage her

Wenn das heute nicht publik gemacht worden wäre , mein Gott ; mir ginge es noch immer nicht schlechter ?

Elmar
10 Tage her

Es gibt keine Zweifel an der Wirksamkeit und der Sicherheit des Impfstoffes von Astra Zeneca. Loriot würde dazu sagen, ach was.

Deutscher
10 Tage her

Ist das allgemein so üblich, dass Unternehmen die Marktzulassung ihrer Produkte extra stornieren lassen, wenn die Nachfrage sinkt?

Leute, Leute, die glauben wirklich, sie können uns ewig verarschen.

Vergesst das alles bloß nicht bis zur nächsten Wahl! Denkt dran, dass sie alle mitgezogen haben, die „demokratischen Parteien“, beim Impfzwang!