So werden Sie zertifizierter Nazijäger

Lassen Sie sich mit dem Landesinnenministerium zum zertifizierten Nazijäger ausbilden. Lernen Sie alles über rechte Frauen, rechte Medien, rechte Psychologie und hinterfragen Sie Ihre Privilegien. Am Ende erhalten Sie feierlich das Nazijäger-Zertifikat.

Getty Images | Screenprint: wbz-ingelheim

Wussten Sie, dass man sich zur Fachkraft für Rechtsextremismusprävention ausbilden lassen kann? Ich für meinen Teil bis vor kurzem nicht – aber es stimmt. An der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung im Weiterbildungszentrum Ingelheim (WBZ) wird für schlappe 270 Euro Teilnahmegebühr eine berufsbegleitende „fachliche und didaktisch-methodische“ Weiterbildung in fünf Modulen angeboten, aus der man dann als „Zertifizierte Fachkraft für Rechtsextremismusprävention“ herausgehen kann. Die Zielgruppe sind dabei Menschen mit fachlichem Hintergrund in „Politikwissenschaften, Soziale Arbeit, Sozialpädagogik“ etc..

Die Voraussetzung zum Erwerb des Zertifikats sind nur die regelmäßige Teilnahme an allen fünf Modulen und die Konzepterstellung für ein Bildungsprojekt im Bereich der Rechtsextremismusprävention. Vom Ansatz her wirkt es ein bisschen wie ein Lehrgang einer Sekte – der einzige Sinn der Übung ist zu lernen, wie man andere bekehrt.

Die fünf Module bestehen jeweils aus zwei Tagen Schulung, über den Zeitraum von März bis November verteilt. Der Kampf gegen den Rechtsextremismus eilt anscheinend nicht. Im ersten Modul werden die Basics vermittelt. Im zweiten Modul geht es um die „Ziele, Akteure, Strategien“. In der dazugehörigen Broschüre werden zum Themenauszug Stichpunkte wie „Rechtsextremismus, Musik und Geld“ oder „Frauen in der extremen Rechten“ aufgeführt. Rechtsextreme Frauen sind für Linke ein unglaubliches Mysterium, das weiß ich noch aus Tagen des Jugendmagazins Bento vom Spiegel. Ganze Artikel wurden da veröffentlicht über die Rolle der Frauen, die rechte Parolen im Internet verbreiten. Für bento-Redakteure war es gänzlich ausgeschlossen, dass die Frauen einfach nur irgendwo falsch abgebogen sind und jetzt frei ihre Meinung verbreiten. Munter kreierten die Autoren bunte Verschwörungstheorien darüber, dass die Rechten gezielt junge hübsche Frauen aussuchen, um ihre Propaganda zu verbreiten, weil sie ihnen ein weicheres Image verleihen und ihre Ideen hoffähig machen. Selbstbestimmte politische Frauen, die nicht links sind, kommen in diesem Mindset nicht vor: Da muss mehr dahinter stecken, es muss!

Heft 03-2021
Tichys Einblick 03-2021: Es reicht.
Im dritten Modul geht es um „Hate Speech, Fake News und Verschwörungsmythen; Rechtsextreme Strategie in Medien“, u.a. mit dem Punkt „Rechte Medien im Überblick“. Da würde mich doch wirklich sehr interessieren, was da stattfindet.

In der Broschüre schreiben sie zwar, dass das WBZ sich selbst als „offenes Forum für die politische Meinungsbildung und für den Austausch kontroverser Positionen“ versteht und sich „dem Streben nach wissenschaftlicher Objektivität verpflichtet“, aber einen Workshop zu Linksextremismusprävention habe ich dort bisher nicht finden können. Das mit der Objektivität ist heutzutage einfach ein sehr dehnbarer Begriff.

Als viertes Modul ist der Themenbereich „Vorurteile, Radikalisierung und Rückschlüsse für die Präventionsarbeit“ angedacht. Hier geht es dann so richtig los, mit Programmauszügen wie: „Entstehung von Vorurteilen: Individualpsychologische, gruppenpsychologische und gesellschaftliche Aspekte“ und „Dynamiken, Strukturen und Prozesse in rechtsextremistischen Gruppen“. Also Stoff, mit dem sich der Verfassungsschutz hauptberuflich beschäftigt, der hier in zwei Tagen vermittelt werden soll. Was dieser Gesellschaft definitiv noch gefehlt hat, sind Politikwissenschaftsstudenten, die auf Basis eines zweitägigen Seminars psychologische Ferndiagnosen über Rechtspopulismus unternehmen, über tatsächlichen und vermeintlichen und alles, was man darunter zu verbuchen hat.

Merkel und das "Kuba-Syndrom"
Mediziner Schrappe: „Frau Merkel hat sich in einem Tunnel vergraben“
 Das fünfte und letzte Modul, das den Titel „Methodenworkshop pädagogische Rechtsextremismusprävention“ trägt, werde ich gar nicht weiter kommentieren. Es reicht die Erwähnung, dass dort „Selbstreflexion der eigenen Privilegien“ auf der Tagesordnung steht. Ich denke das spricht für sich selbst.

Damit ist es allerdings noch nicht vorbei, denn danach kommt ein ganz großes Highlight. Das Ganze findet in Kooperation mit dem Ministerium des Inneren und für Sport Rheinland-Pfalz statt. Und so gibt es zum Ende der Ausbildung eine Abschlussveranstaltung im Innenministerium, mit einer feierlichen Übergabe der Zertifikate – durch den Minister. Ganz neu ist das Konzept nicht. Zuvor bot bereits der DGB eine Weiterbildung zur „Fachkraft Rechtsextremismus“ an.

Man könnte meinen, dass im Kampf gegen Rechtsextremismus, oder überhaupt Extremismus, der Verfassungsschutz und die Polizei zuständig sind – die könnten ja tatsächlich für Konsequenzen sorgen. Aber die Regierung scheint das etwas anders zu sehen. Denn wer könnte besser gegen rechtsextreme Parolen ankämpfen, als ein Potikwissenschaftsstudent, der sich freiwillig zur Fachkraft für Rechtsextremismusprävention ausbildet? Die natürliche Folge wird eine Entwicklung sein, die man schon jetzt beobachten kann: Wer auf Rechtsextremismus geschult ist, der sieht auch überall Rechtsextremismus. So wie Deutschlehrer überall Methaphern und Stilmittel herauslesen wollen, Historiker alles im Kontext zur Geschichte betrachten und Psychiater alle Menschen für psychisch krank halten. Aber das scheint ja genau das Ziel zu sein. Und klar: Nur in Deutschland kann es einen Jagdschein geben, der zur Hatz auf abweichende Meinungen berechtigt und „Rechte“ zum Abschuss freigibt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

94 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
8 Monate her

Blockwart 2.0. Ganz ohne Parteibuch, aber mit Zertifikat. Das nennt man wohl Fortschritt.

Dieter
8 Monate her

staatlich zertifizierter Blockwart?
So schafft man schnell ganz viele steuerfinanzierte Arbeitplätze.
Die erhobenen Daten müssen ja auch noch weiter verarbeitet werden und dann die stattlich finanzierten „NGO“s zur „Aufarbeitung“ vorbeigeschickt werden.

Lizzard04
8 Monate her

Da jeder weiß, dass mit diesem Kampf gegen „Rechte“ bereits ein bürgerlich, konservatives Weltbild gemeint ist, dass z.B. die den Fortbestand der eigenen Nation als Wert betrachtet, die „Beglückung“ durch unbegrenzte Massenzuwanderung kultur- und religionsfremder, ungebildeter Wirtschaftsflüchtlinge aus aller Welt genauso infrage stellt wie die gesamtgesellschaftliche Unterwerfung unter das Dogma eines vermeintlichen Klimaschutzes usw., bleibt bei Fortgang dieser ideologischen Ausrichtung der Gesellschaft nur noch die Flucht aus dem eigenen Land. Und auch wenn das die Links-Grünen Gesellschaftszerstörer auf ihrem „Ross der Hohemoral“ empört zurückweisen, die Parallelen zu 1933 sind unverkennbar!

Meykel
8 Monate her

Entzückend war ja auch beobachten zu dürfen, wie sich gestern Abend bei 3 nach Neun, die Mitstreiter die aus dem Rest der Welt zu uns gekommen sind, darüber Gedanken gemacht haben, wie sie Deutschland unter sich aufteilen können. Dafür haben sie schon mal ihre eigene Sprache erfunden, die der Deutsche in Zukunft zu gebrauchen hat. Verbunden mit dem Bedürfnis dem tumpem Deutschen genau zu erklären, was er zu denken hat. Einer von diesen Teilnehmern konnte sich nicht entblöden, darauf hinzuweisen, alle Deutschen hätten Migrationshintergrund. Nun gut, nochmal, keiner hat was gegen Leute, die sich an unsere Kultur und Lebensweise anpassen,… Mehr

The Angry Ossel
8 Monate her

Das ist sozusagen das neue Jodeldiplom. Ein Denunziantendiplom. Demnächst dann auch mit Hochschulstudiengängen und dazugehörigen Professuren (Quotenbesetzt versteht sich).

Deutscher
8 Monate her

„Die natürliche Folge wird eine Entwicklung sein, die man schon jetzt beobachten kann: Wer auf Rechtsextremismus geschult ist, der sieht auch überall Rechtsextremismus. So wie Deutschlehrer überall Methaphern und Stilmittel herauslesen wollen, Historiker alles im Kontext zur Geschichte betrachten und Psychiater alle Menschen für psychisch krank halten. Aber das scheint ja genau das Ziel zu sein.“ Sie haben wieder mal den Nagel auf den Kopf getroffen, Frau David! Es steigert sich zur kollektiven Hysterie, ähnlich der McCarthy-Ära in den USA. Allerdings gefährlicher: Denn die USA haben ein seit jeher gefestigtes Fundament von Freiheit und Demokratie, welches diktatorischen Monstrositäten, wie Deutschland… Mehr

Deutscher
8 Monate her

„Die natürliche Folge wird eine Entwicklung sein, die man schon jetzt beobachten kann: Wer auf Rechtsextremismus geschult ist, der sieht auch überall Rechtsextremismus. So wie Deutschlehrer überall Methaphern und Stilmittel herauslesen wollen, Historiker alles im Kontext zur Geschichte betrachten und Psychiater alle Menschen für psychisch krank halten. Aber das scheint ja genau das Ziel zu sein.“

Sie haben wieder mal den Nagel auf den Kopf getroffen, Frau David!

Waehler 21
8 Monate her

Eine Zielgerichtete Art der Indoktrination, sogar mit „Bändchen“ wenn man bis zum Schluss durchgehalten hat. Das erzeugt ein wenig Stolz beim Absolventen. Dieser falsche Stolz ist dann auch eine Immunisierung für alle Argumente, die gegen diese „Akademie“ gerichtet sind. Wer stellt sich schon selbst gern in Frage?

Hanno Spiegel
8 Monate her

„Es gab mal solche bis 1945“
Die gab es auch danach. Im 1.Bundestag in jeder der Altparteien, also denjenigen die heute am lautesten kreischen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig_waren

Hegauhenne
8 Monate her

Hört sich an wie ein Volkshochschulkurs gegen Räächts.
Das sind ja zum Großteil, wenn es sich nicht gerade um Beckenbodengymnastik handelt, auch ABM-Jobs für Halbzeitbeschäftigte, wie ich bei meiner Reise durch die öffentlich geförderten Kurse für Vereinsvorstände feststellen konnte. 😉
Manchmal zwei nette Plauderstunden, aber Erkenntnisgewinn gleich null.
Das mit den hübschen jungen Frauen haben die LINKEN wohl nicht für sich verinnerlicht, oder?