Der Schlaf der Vernunft

Abgesehen von der völligen Humorlosigkeit – immer ein Warnsignal – haben diese neuen Bewegungen, mit denen sich das Justemilieu ein überschaubares Koordinatensystem über eine immer undurchschaubarere Welt legen will, die Eigenschaft, immer rigider, absoluter, rechthaberischer, am Schluss kreischend hysterisch zu werden.

© Getty Images

Zunächst muss ich drei Mal unterstreichen, dass ich mir Folgendes nicht ausgedacht habe. Drei US-Wissenschaftler wollten wissen, bis zu welcher Absurdität sie gefälschte, vermeintlich wissenschaftliche Artikel zum Thema Feminismus treiben konnten, die dann in angesehenen Zeitschriften veröffentlicht werden sollten. Ergebnis: Sie fanden keine Grenzen des Absurden. Die drei Forscher Helen Pluckrose, James A. Lindsay und Peter Boghossian verfassten insgesamt 20 Beiträge. Darunter ein Paper, dessen Kernaussage ist, dass ein masturbierender Mann, der sich dabei eine Frau vorstellt, die ihm dafür nicht ausdrücklich die Erlaubnis erteilt hat, eine «metasexuelle» Gewalt gegen sie ausübt. Oder eine angebliche Untersuchung in Hundeparks, bei der aus empirischen Daten geschlossen wird, dass man Männer ähnlich wie Hunde trainieren sollte, damit sie nicht vergewaltigen. Oder ein feministisch umgeschriebenes Kapitel aus Hitlers «Mein Kampf». Oder eine pseudowissenschaftliche Kampfschrift, die eine Lanze für das «Fat Body Building» bricht. Alle abgefasst im hochwissenschaftlichen Slang, verschwurbelt und kompliziert.

Nachdem ihnen eine Zeitung auf die Schliche gekommen war, musste das Trio diesen Versuch frühzeitig abbrechen. Aber vorher waren diverse solcher Gaga-Artikel, teilweise mit euphorischen Kommentaren der Gutachterinnen versehen, in US-Wissenschaftsblättern rund um die Gender-Forschung erschienen. Als weiterer Höhepunkt wurde vom «Journal feministischer Philosophie Hypertia» ein Werk akzeptiert, dessen These lautet, «dass akademische Falschmeldungen oder andere Formen satirischer oder ironischer Kritik an der Forschung über soziale Gerechtigkeit unethisch sind, durch Ignoranz gekennzeichnet und in dem Wunsch verwurzelt sind, Privilegien zu bewahren.» Auf der Webseite areomagazine.com kann man die gesamte Story inklusive eingereichte Schriften nachlesen.

Nicht dem Glauben folgen
E tu, Ronaldo? Im Zweifel …. lieber zweifeln
Ein übler, aufwendig vorbereiteter Scherz, um sich über Feministinnen lustig zu machen? Wohl von rechtsgewirkten, unverbesserlichen Machos? Nein, nicht nur die beteiligte Autorin ist als linksliberale Denkerin bekannt. Hier geht es um etwas viel Bedeutenderes als wohlfeile Scherze über einen in sozialem Konstruktivismus und anderen Irrwegen verlorenen Wissenschaftsbetrieb. Es geht darum, dass breite Schichten der Intellektuellen in voraufklärerische Denkmuster zurückfallen. Und der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer, immer aufs Neue.

Die kirchliche Inquisition wütete bis weit ins 17. Jahrhundert hinein. Um das ewige Seelenheil zu retten, war alles erlaubt. Natürlich auch Folter, Quälerei bis zum Tod, damit der Ketzer ein Einsehen hatte und bereute. Der Index der verbotenen Bücher, der bis 1962 nachgeführt wurde und den Gläubigen vor der Lektüre gottesfeindlicher Schriften schützen wollte, war das geisteswissenschaftliche Pendant der Inquisition. Diese Verbotskultur gipfelte in Bücherverbrennungen der Nazis und den stalinistischen Schauprozessen in der Sowjetunion.

Mieser Trend
Alles die gleichen Heuchler?
Die gute Nachricht ist, dass Genderthemen, Feminismus und die «metoo»-Bewegung nicht über die gleichen Machtmittel verfügen. Sie kann keine physische Vernichtung befehlen. Aber den sozialen Tod bewirken. Was immer man vom gerade gewählten US-Bundesrichter halten mag, ist es wirklich rechtfertigbar, dass er sich gegen Vorwürfe sexueller Übergriffe verteidigen muss, die angeblich vor Jahrzehnten stattfanden, als er 17 Jahre alt war und das erst heute anklagende Opfer 15? Was immer man vom Fussballer Ronaldo halten mag, ist es richtig, dass er sich gegen Vergewaltigungsvorwürfe wehren muss, nachdem er sich mit dem heute anklagenden Opfer vor Jahren auf eine sehr gut bezahlte Stillschweigensvereinbarung verstand?

Was immer man vom Filmproduzenten Weinstein halten mag, der wie seit Hollywoods Anfangszeiten eine Casting Couch benützte, was immer man vom Schauspieler Kevin Spacey halten mag, haben sie die völlige soziale Ächtung ihrer Person und ihres Werks verdient? Kann es wirklich angehen, dass sich Dustin Hoffmann zerknirscht entschuldigen muss, weil er 1985 (!) eine Praktikantin betastet und mit anzüglichen Bemerkungen belästigt haben soll?

Progressiver Puritanismus
Vom Scarlet Letter zu Cocteau's Law – wie öffentliche Hinrichtungen die Gesellschaft beschädigen
Wo führt es hin, wenn die «metoo»-Bewegung bereits beginnt, ihre eigenen Mütter zu fressen? So sieht sich eine der Gründerinnen und Wortführerinnen selbst mit dem Vorwurf konfrontiert, einen jungen Schauspielkollegen missbraucht und anschliessend sein Schweigen erkauft zu haben. Das ähnelt Dostojewskis Legende vom Grossinquisitor, der den wiederauferstandenen und auf Erden wandelnden Jesus einkerkert und mit dem Scheiterhaufen bedroht, weil der die jahrhundertlange Arbeit der Kirche nur störe. Wie fasste der grosse russische Schriftsteller selbst die Botschaft dieser Novelle? «Unter dem Deckmäntelchen sozialer Liebe wird nichts als offenkundige Menschenverachtung gedeihen.»

Ist dieser Vergleich mit dem sich im Schwange befindlichen Rigorismus nicht zu hoch gegriffen, bei dem jeder Mann, und eigentlich auch jede Frau, sich selbst erforschen muss, ob er oder sie selbst in frühster Adoleszenz und unter dem Einfluss berauschender Substanzen und ungezügelter Hormone einen Übergriff zu verantworten hat, und sei der auch nur verbal gewesen oder vom Opfer heute als solcher empfunden worden? Nein, denn die Parallelen zu jedwelchem inquisitorischem Absolutismus im Namen des Guten und des Richtigen liegen auf der Hand. Wer absolutistisch Puritanismus predigt, bei dem in den USA zur Vereinbarung eines Dates und vor einem allfälligen Austausch von Körperflüssigkeiten ein umfangreiches Einverständnis-Papier unterzeichnet werden muss, ist nicht anders als ein mittelalterlicher Grossinquisitor, ein stalinistischer Bewahrer des Anspruchs der allwissenden Partei, die immer recht hat, auch wenn sie im Unrecht ist.

Selbstwiderlegung
Feminismus: Out of Control
Abgesehen von der völligen Humorlosigkeit – immer ein Warnsignal – haben diese neuen Bewegungen, mit denen sich das Justemilieu ein überschaubares Koordinatensystem über eine immer undurchschaubarere Welt legen will, die Eigenschaft, immer rigider, absoluter, rechthaberischer, am Schluss kreischend hysterisch zu werden. Ein weiteres Kennzeichen, dass sie sich dem Höhepunkt nähern, ist der Fall von Protagonisten. Auch kirchliche Inquisitoren endeten auf dem Scheiterhaufen, auch stalinistische Mitglieder der Blutgerichte endeten vor dem Erschiessungskommando.

All diesen absurd-absolutistischen Bewegungen ist gemein: Im Namen des Seelenheils, der utopischen Zukunft der Gesellschaft, der Zähmung des männlichen Tiers in uns ist alles erlaubt. In ihrer Verblendung haben die feministischen Denkerinnen nicht gemerkt, dass die Aufforderung, Männer wie Hunde an die Leine zu nehmen, keine ernsthafte wissenschaftliche These sein kann, sondern ein entlarvender Scherz ist, der homerisches Gelächter auslöst. Wenn die Vernunft schläft, gebiert sie Ungeheuer. Der grosse Goya hat sie für seine Zeit gemalt. Ihre Gestalten wandeln sich, deshalb müssen sie immer aufs Neue entlarvt werden. Auch, indem man ihre erbärmliche Lächerlichkeit vorführt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Irgendwo ( ich glaube bei Hadmut Danisch ) habe ich gelesen, daß sich Frauen in den USA bei Einstellungen zunehmend benachteiligt fühlen. Der Grund ist, daß viele Männer möglichst keine Frauen mehr einstellen, um erfundenen #metoo Beschuldiungen mit existenzbedrohenden Folgen von vorn herein aus dem Wege zu gehen. Chefs nehmen aus den gleichen Gründen keine Mitarbeiterinnen mehr auf Dienstreisen mit, auch wenn dies rein beruflich sinnvoll wäre. Leider trifft es oft die Falschen, die für den gün-roten feministischen Unsinn jetzt bezahlen.

Auf jede Aktion erfolgt eine Reaktion , auf positive Aktionen folgen in der Regel positive Reaktionen , WIN WIN !
Auf unverhältnissmäßig negative Aktionen erfolgen somit , je nach Toleranzschmerzgrenze des Partners und dessen Gemüts , eine mindestens negative bis zu ebenfalls unverhältnissmäßig negative Reaktion .
Die Abwärtsspirale ist geboren .

Und, wer hätte es anders vermutet, das Buch des Autors wird auf Amazon von Leuten verrissen, die es nicht gekauft haben. Wer wohl drüber schrieb? Hat ja doch eine gewisse Ironie.

Es handelt sich bei diesen Bewegungen wie „MeToo“ allem Anschein nach um die Szenerie eines Spiels, das bei denen die es spielen, das Lustzentrum und den Belohnungsmechanismus im Gehirn aktiviert. Das Spiel ist einfach zu verstehen, jeder der einen Bezug dazu herstellen kann darf sich beteiligen und es hat durch die Aktivierung von Lustzentrum und Belohnungsmechanismus Suchtpotenzial. Die Strategie des Spiels ist, das ergibt die Beobachtung des bisherigen Spielverlaufs, rekursiv angelegt und verbraucht dadurch erhebliche Mengen an Ressourcen. Darum geht es denjenigen, die dieses Spiel implementiert haben offensichtlich auch; Denn würde es eine Gruppe, eine Regierung, oder wer auch immer… Mehr

I could not more agree…

Allerdings würde ich den Titel dieses Artikels etwas abändern, in „Das Wachkoma der Vernunft“. Denn aus einem Schlaf können wir noch erwachen, bei einem Wachkoma ist dies höchst ungewiss!

Seltsam, dass diese Debatte zumindest in Deutschland plötzlich scheinbar ganz ’neu‘ geführt wird. Und komisch, dass dieses Thema im Zuge einer fragwürdigen Bereicherung durch bestimmte Männergruppen so hochkocht. Und noch bemerkenswerter, wo diese Frauen in den ganzen Jahrzehnten so waren. Sorry, Schwestern, ich bin selbst eine Frau, nur: Mir kocht die Galle über, wenn ich solche Stories höre. Wenn eine Frau sich belästigt fühlt – warum braucht sie 30 Jahre, um das öffentlich zu machen? Warum geht eine Frau mit irgendeinem Typen aufs Hotelzimmer und krakeelt danach los, dass er sie begrapscht hat? Warum haben diese angeblichen Opfer entsprechenden Männern… Mehr
Schlimmer noch als nur traurig ist , daß auf die Aktion des hysterisch plakatierten Gebrülls eine Reaktion erfolgt , die nicht nur die trifft für die sie fadenscheinig gedacht war , sondern vor allem die , die unter den reaktionellen Folgen viel mehr leiden werden . Dazu zählen alle die auf Gemeinschaft und deren Synergien angewiesen sind . Das System von spalten und herrschen geht am Ende immer zu Lasten der Schwächsten in der Gesellschaft . Alle Aktionen unterliegen unumgänglich marktwirtschaftlichen Gesetzen , nur wenn ich potenziellen Partner zu hohe Haftungsrisiken zumute muss ich mich nicht wundern wenn ich mich… Mehr

„Wenn die Vernunft schläft, gebiert sie Ungeheuer.“ ––> Der über Jahrzehnte ins Absurde gesteigerte Feminismus ist nur ein Zeichen, dass die Vernunft schläft. Regierungschefs wie Merkel samt ihrer dem Postmateriellen frönenden linksgrünen Gefolgschaft (natürlich nur für die anderen), ein anderes.

Ach je, ich dachte, den Artikel hätte Frau Wernli geschrieben. Aber das, was ich geschrieben habe, trifft auf sie vollkommen zu.

Chapeau, eine der wenigen sich äußernden sehr vernünftigen äußerst respektablen Frauen. Ich wünschte, es würden sich sehr viel mehr der vernunftbegabten Frauen zu allen möglichen Themen zu Wort melden. Als Mann kommt man nicht umhin, ungewohnt und unerwartet, sich langsam öfter als kleinen Macho zu ertappen – tut mir leid, aber wenn man all die Göring-E.s, Roths, diverse Schauspielerinnen etc. pp hört! Junge Männer – deutsche, weiß natürlich – sind nicht zu beneiden, es ist schwierig geworden, und unberechenbar verkrampft.

Totalitarismus funktioniert so. Die Inquisitoren, die Jakobiner, die Nazis, die Kommunisten, die FeministInnen, die Gutmenschen… sie kämpf(t)en doch alle für das Gute, Wahre, Richtige, Tugendhafte. Ob für Gott, Gleichheit, Menschenwürde oder die überlegene Rasse spielt keine Rolle. Es geht letztlich immer um den Spaß am Denunzieren, Verbieten, Diffamieren, Ausgrenzen, Terrorisieren und Morden.

Es geht darum, die Lust am Bösen unter dem Deckmantel des Guten auszuleben.

Zeit für Notstandsgesetze! Es herrscht ein geistiger und geistlicher Notstand überall auf der Welt, den ich mir niemals hätte vorstellen können! Fast überall scheint der Mob an die Macht gelngt zu sein!

Gegen Dekadenz im fortgeschrittenem Stadium helfen keine Gesetze, zumal ja die Dekadenten in den Regierungen, den Medien und in den Wahlkabinen sitzen.