CDU-Parteivorsitzkandidat Andreas Ritzenhoff – Am Anfang war sein Wort

Lange bevor Angela Merkel ihren Verzicht auf den Parteivorsitz erklärt hatte, meldeten sich erste Herausforderer für eine Kandidatur. Nach Volker Kauders Sturz schien plötzlich alles möglich. Marie Kellner sprach mit Andreas Ritzenhoff, Unternehmer und Arzt, über seinen Weg in die CDU.

Tichys Einblick: Herr Ritzenhoff, Sie gehen ohne politische Erfahrung ins Rennen …

Andreas Ritzenhoff: Ich habe politische Erfahrungen als Anwender von Gesetzen aus Berlin und Brüssel. Es ist sehr nützlich, wenn man die Auswirkungen dessen kennt, was im Bundestag beschlossen wird.

Hatten Sie keine Sorge, dass Ihre Kandidatur belächelt wird?

Viele Menschen, auch von der Parteibasis, nehmen meine Kandidatur sehr ernst und senden mir überwältigende Zustimmung.

Was genau treibt Sie in die Politik?

Viele Menschen fürchten, dass es ihren Kindern in Zukunft schlechter gehen wird als ihnen. Über Jahre habe ich eine Reihe von Themen bei führenden Politikern angesprochen und dringend gebeten, dass gehandelt wird. Ohne Erfolg. Deshalb habe ich beschlossen, selber dafür zu sorgen, dass aus der CDU heraus klare Ziele formuliert und Zusammenhänge erklärt werden, die den Menschen wieder Vertrauen in die Zukunft geben. Es reicht nicht zu sagen: „Wir schaffen das“, wenn die Menschen Angst vor Überfremdung haben und Gerüchte kursieren, dass die Bundesregierung einen UN-Migrationspakt unterschreiben will, der möglicherweise erneut einen großen Zustrom an Migranten nach Europa auslösen wird. Einen weiteren unkontrollierten Zustrom aus Nordafrika kann unser Land kaum verkraften.

Sie sind erst im Januar in die CDU eingetreten. Warum nicht früher?

Als Inhaber eines Familienunternehmens war es nicht in meiner Lebensplanung, in die Politik zu gehen. Aber zurzeit werden fatale Fehler gemacht. Seit Jahren schaut die Bundesregierung zu, wie chinesische Unternehmen mit Subventionen deutsche Firmen über Niedrigpreise aus dem Markt drängen. Ich mache mir auch Sorgen, wenn Teile unseres Mobilfunknetzes an die Chinesen verkauft werden und damit Tür und Tor offen steht für jede Form von Datenklau und Spionage.

Warum haben Sie sich für die CDU entschieden und nicht etwa für die FDP?

Weil ich katholischer Christ bin. Eine christliche Partei wie die CDU bekennt sich zu dem christlichen Menschenbild. Auch das Thema Europa treibt sie um. Ich liebe unser Land, und ich liebe Europa. Wir müssen Europa zügig zu einem starken Staatsgefüge entwickeln, das von den Großmächten ernst genommen wird und für Freiheit, Menschenrechte und Frieden steht. Seit der große Europapolitiker Helmut Kohl die Bühne verlassen hat, ist die Europäische Union kaum weiterentwickelt worden.

Welche Anliegen haben Sie noch?

Wir sind uns alle einig, dass wir politisch verfolgten Menschen Asyl gewähren. Es ist ein schweres Versäumnis, dass wir immer noch kein Einwanderungsgesetz haben, das die Migration klar regelt.

Sie halten nicht viel von übermäßigem Fleischkonsum. Sind Sie im Herzen grün?

Mein Herz schlägt – nicht nur weil ich auch Arzt bin – für einen gesunden Planeten, auf dem Menschen in Einklang mit der Natur leben. Dazu gehören Klima-, Natur- und Umweltschutz. Das größte Klimagift ist unser Fleischkonsum. Pro Minute werden im Amazonas-Gebiet zwei Fußballfelder große Flächen gerodet – in der Klimaanlage des Planeten. Warum? Um weitere Weideflächen für Tierfutter zu schaffen.

Soll der Staat die Bürger erziehen?

Bitte nicht immer gleich ein Gesetz. Viele Menschen kennen die Zusammenhänge nicht, sonst würden sie verantwortlich handeln.

Wo sehen Sie Erneuerungsbedarf in der Partei?

Indem wir hohe Ansprüche formulieren, vor denen wir nicht einknicken, moralisch, ökonomisch und ökologisch: Schöpfung bewahren, starkes Europa, bestes Internet, die beste Bildung.

Was hat Angela Merkel falsch gemacht?

Ihr Glaube, mit Chinas Präsident den freien Welthandel gegen Amerika durchsetzen zu können, ist fatal. Präsident Macron musste auch zu lange auf Antworten aus Berlin warten, um kleine Schritte nach vorn zu machen.

Was haben Sie als CDU-Neuling über die Mechanismen der Partei gelernt?

Willkommenskultur und Diskussionsbereitschaft in der Partei müssen dringend verbessert werden. Viele Mitglieder trauen sich nicht, offen ihre Meinung zu formulieren, wenn sie von der Parteiführung abweicht.

Mit welchem Ergebnis für Ihre Kandidatur wären Sie zufrieden?

Natürlich will ich die Wahl gewinnen. Ich brenne für eine Reihe von Themen, die in die Politik einfließen sollen. Ich kämpfe dafür, dass daraus eine politische Realität wird.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Gerade ein verkürzt verstandenes Christentum hat auf christlicher Seite mit zum Migrationsdesaster und zur „Willkommenskultur“ ab 2015 geführt: Die Verschärfungen zur Nächstenliebe und die Forderung zur Feindesliebe durch Jesus beruhen auf seiner Naherwartung eines kurz bevorstehenden Weltunterganges und eines Reiches Gottes auf Erden. Seinen Nächsten, sogar seine Feinde zu lieben, waren Einlassbedingungen für ein neues, irdische Reich Gottes, auf das noch Paulus und die Christenheit des ersten Jhs. warteten. Wir warten immer noch! Und wir zwingen das Reich nicht herbei, sondern würden, wenn wir bspw. Kalkutta hereinließen, eher zu Kalkutta, aber nicht zum Reich Gottes werden!

Leider halten sich die meisten Mediziner für privilegierte Herrenmenschen, so unglaublich das klingt. Dies wurde mir schon sehr oft genau so vorgeführt. Ein sogar befreundeter Mediziner zischte einmal „Laien und Nichtmediziner sollten nicht ins Internet dürfen und dort schon gar keine medizinischen Fachinformationen kostenlos erhalten“. Und er meinte das tatsächlich ernst. Er hält sämtliche Nichtmediziner für geistig minderbemittelt, auch Akademiker und erst recht die Durchschnittsbürger, die es nicht wert sind, sich kostenlos über Dinge informieren zu können. Ich kann mir also nicht vorstellen, dass dieser Herr Ritzenhoff weniger arrogant ist als seine Berufskollegen, die sehen sich alle immer noch als… Mehr

Der Mann glaubt auch noch an den Weihnachtsmann und den Osterhasen. Auf die Geistig-Moralische Wende unter Kohl warte ich heute noch. Aber es ist doch schön wenn Menschen im Erwachsenenalter noch Träume und Illusionen haben.

Andreas Ritzenhoff…passt zur Merkel CDU….christliches Menschenbild = die Welt retten…Klimaschutz = die Welt retten und Deutschland vor die Hunde gehen lassen….die Chinesen und der Rest der Welt ist also Schuld am Untergang der Deutschen Volkswirtschaft/Unternehmen und nicht die Deutsche grünsozialistische Merkel-Medien UNION/EU Politik mit ihren verschuldeten Euro…soso…immer die Schuld bei anderen Suchen aber selbst am eigenen Untergang nicht schuldig sein wollen….da passt Hr. Ritzenhoff super zu dieser Merkel Union/EU/EURO Mafia.

„Einen weiteren unkontrollierten Zustrom aus Nordafrika kann unser Land kaum verkraften.“ Stimmt auffallend. Nur dafür ist zu spät. Der Zug ist abgefahren. Ob nun in einem Jahr eine Million unqualifizierte Afrikaner kommen oder 200.000 in fünf Jahren, spielt keine Rolle mehr. Die Partei, der er angehört und dessen Vorsitzender er werden will, hat die verbrecherische Politik Merkels erst möglich gemacht, in dem man feige die Schnauze hält und sich mit politischen Pfründen zu Lasten der Bevölkerung abfinden lässt. Und jetzt hat diese feige Bande von Volksverr… im „Parlament“ auch noch durch den Pakt des Teufels dieser Rechtsbrecherin nachträglich die Absolution… Mehr

Igitt, noch ein selbsternannter Öko Euroretter. Jetzt hat die CDU 4 Kandidaten die den Grünlingen **. Das war es dann wohl CDU. Zeit für das Rettungsboot.

„Eine christliche Partei wie die CDU bekennt sich zu dem christlichen Menschenbild.“

Hehe, guter Witz! Das C steht doch nicht für „christlich“, das ist ein Halbmond 😉

„Eine christliche Partei wie die CDU bekennt sich zu dem christlichen Menschenbild.“

In einem säkularen Staat sind sowohl c (ristliche) als auch i (slamische) Parteien sowie alle Parteien überflüssig, die eine wie auch immer geartete Ideologie letztlich nur zum Einsammeln der Wählerstimmen zum eigenen Vorteil nutzen.

Unglaubwürdig. Die Handelspolitik ist also DER Fehler seiner grossen Vorsitzenden und die EU ist DIE Heilsbringerin?Ich würde ihn wählen,zum Scherzkeks der Woche.

Ritzenhoff sagt, die Menschen kennen die Zusammenhänge nicht.

Damit macht er sich lustig über die Bürger, ist es doch die Aufgabe von Politikern/Abgeordneten den Bürgern die Zusammenhänge zu erklären.

Ganz bewusst machen die Politiker das aber nicht, denn sie wollen ja nicht, dass „die Menschen“, wie er die Bürger nennt, die Zusammenhänge verstehen.

Ich kenne keinen deutschen Politiker, der sich schon mal bemühte, den Bürgern die Zusammenhänge zu erklären.

Allerding weiß man ja, dass auch viele Politiker die Zusammenhänge selbernicht kennen, wenn sie im Parlament über eine Sache abstimmen.

H. Ritzenhoff, sollte mal ein paar Tage die Kommentare bei TE zu aktuellen Themen lesen, dann wüsste er, wie die Zusammenhänge den Menschen bekannt sind. Ergo, es war gut, dass er nicht bei der Tournee dabei war
Comedie am Sonntag!