Berlin: Wahldebakel durch Schlamperei

Nicht in Klein-Kleckersdorf an der Lasche, sondern in der Hauptstadt Berlin gerieten die Wahlen zum Bundestag, zum Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksparlamenten zur Farce. Wahlzettel waren in Massen nicht vorrätig, in einigen Wahllokalen lagen die Wahllisten eines anderen Bezirkes aus.

picture alliance/dpa | Christoph Soeder

Täglich müssen Redaktionen aller Medien unter Tausenden von Meldungen die jeweilige Relevanz beurteilen und der Bedeutung nach damit verfahren. Die Auswahl erfolgt immer auch nach subjektiven Befindlichkeiten. Vieles erscheint gar nicht, Manches nur beiläufig, und wieder Anderes nicht selten über Gebühr aufgebauscht.

In den vergangenen Tagen gab es zwei exemplarische Beispiele, wie die Mehrheit der staatlichen, aber auch privaten, Medien Vorgänge kleinreden oder gar nicht darüber berichten. Dabei handelt es sich erstens um einen einzigartigen Skandal in der Geschichte der Bundesrepublik und zweitens um eine erstaunliche Entwicklung einer großen Zahl von Jungwählern bei der Bundestagswahl.

Der Skandal: Nicht in Klein-Kleckersdorf an der Lasche, sondern in der Hauptstadt Berlin gerieten die Wahlen zum Bundestag, zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zu den Bezirksparlamenten zur Farce. Wahlzettel waren in Massen nicht vorrätig, in einigen Wahllokalen lagen die Wahllisten eines anderen Bezirkes aus. Selbst Personen unter 18 Jahren übten ihr nicht vorhandenes Wahlrecht aus. Ein einzigartiges Chaos mit zwangsläufig nicht gesicherten Ergebnissen.

Freie Wahlen – möglicherweise ist das nicht allen Verantwortlichen in Politik und Verwaltung bewusst – sind das Fundament jeder demokratisch-verfassten Gesellschaft. Zustände wie in der deutschen Hauptstadt kennt man ansonsten nur aus Zwergstaaten Afrikas oder den Staaten in Zentralasien und natürlich im mächtigen Russland. In der Geschichte der modernen Gesellschaften haben unzählige Menschen ihr Verlangen nach freien Wahlen mit jahrelangem Gefängnis oder dem Tode bezahlt. In Berlin allerdings behandelt man diesen unglaublichen Vorgang wie eine Bagatelle. Es gilt das Motto: „So etwas kann schon mal passieren“, „Wir werden das jetzt prüfen“ und die Krönung: „Im Großen und Ganzen scheint ja alles glatt gelaufen zu sein“. Allein die Verachtung den vielen Wahlbürgern gegenüber, die nach zum Teil stundenlangem Warten unverrichteter Dinge wieder abziehen mussten, verdient Aufklärung und nachfolgende Sanktionierung. Das ist aber längst nicht alles.

Die linksextremistische SED, die sich zur Zeit gerade Links-Partei nennt, verfehlte bundesweit die Fünf-Prozent-Hürde. Allein die Tatsache, dass diese verfassungsfeindliche Kraft drei Direktmandate erlangte, verhalf den Genossen zum Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag in Fraktionsstärke von 39 Abgeordneten. Niemand weiß, ob es dabei tatsächlich mit rechten Dingen zuging. Ein Mandatsträger für das Abgeordnetenhaus von Berlin musste nach einer ersten Überprüfung sein Mandat abgeben – es wanderte von der SPD zu den Grünen. Das entscheidende dritte Mandat errang der SED-Veteran Gregor Gysi. Die bewusste oder unbewusste Fälschung des Ergebnisses hat hier eine bundespolitische Bedeutung von erheblicher Relevanz. Man stelle sich nur einen Moment vor, es handele sich hierbei um die AfD. Bundesweit würden ARD-Brennpunkte, Sonderausgaben des Spiegel und der Süddeutschen Zeitung und stundenlange Sondersendungen des Deutschlandfunk die Republik in Atem halten. Jetzt aber wird das Ganze kleingespielt und unter ferner liefen behandelt. Den Hut von sich aus nahm lediglich die Landeswahlleiterin, viel zu spät.

Wenn Innensenator Geisel (SPD), früher in der DDR-SED, auch nur einen Funken Ehrgefühl besitzen würde, hätte er als die Rechtsaufsicht innehabende Instanz sein Amt niederlegen müssen. In alten Zeiten hat man Wahlen durch das Volk einmal als das „Hochamt der Demokratie“ bezeichnet. Es ist zu bezweifeln, dass zumindest die Politiker in Berlin mit diesem Begriff noch etwas anzufangen wissen. Nach diesem Debakel sollte niemand mehr nach dem Demokratieverständnis junger Menschen in unserem Land fragen. Es wird einfach nicht vorgelebt. Das einzige, was jetzt noch zur Schadensbegrenzung beitragen könnte, ist eine Annullierung zumindest der Wahlen im Land Berlin, möglicherweise sogar im ganzen Bund. Zuständig dafür ist die Wahlkommission des Deutschen Bundestages und letztlich das Bundesverfassungsgericht.

Das zweite, nur eher beiläufig zur Kenntnis genommene Phänomen dieser Bundestagswahl, ist der unerwartet hohe Anteil von Jungwählern der FDP. Mit 23 Prozent haben sich genauso viele von ihnen für die Liberalen entschieden, wie für die Grünen. Alle anderen Parteien liegen weit darunter. Damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Jugendliche in den Programmen der öffentlich-rechtlichen Anstalten sind bevorzugt leidenschaftliche Anhänger der „Fridays-for-future“-Bewegung, um ihre Perspektive besorgte Berufspessimisten oder auf die Existenz als lebenslange Fürsorgeempfänger Eingerichtete, die sich von der Gesellschaft missverstanden und verraten fühlen. Das Wahlergebnis zeigt, dass das ein Zerrbild ist. Schon die Ergebnisse der jüngsten Shell-Jugendstudie zeigten, dass 4/5 der Heranwachsenden in Deutschland mit dem politischen System zufrieden sind, die Werte ihrer Eltern hochhalten, sich zur Leistungsgesellschaft bekennen und auch die bürgerliche Familie mit Mann, Frau und Kind schätzen. Nichts von „no future-Mentalität“.

Geradezu erfrischend waren die Interviews mit jungen Wählern, die gerade Christian Lindner und den seinen ihre Stimme gegeben hatten. Besonders häufig fielen dabei die Worte modern, individuell und immer wieder Freiheit. Ein Beweis dafür, dass die linken Lehrer an Schulen und Universitäten, die Vertreter der neuen linken Priesterschicht in den Medien, sowie die Schwarzmaler eher das Gegenteil in der Haltung Jugendlicher erzeugen. Eine Entwicklung, die hoffen lässt. Es wäre schön, wenn auch die durch unsere Gebühren finanzierten Redakteur*innen dieses einmal zur Kenntnis nehmen würden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jens Frisch
12 Tage her

„Besonders häufig fielen dabei die Worte modern, individuell und immer wieder Freiheit.“
Und deshalb wählen sie eine Partei, die – als einzige leicht konservative Kraft bei der „Ampel“! – die Einwanderung von jährlich 500.000 Migranten fordert!
Auf was werden sie sich dann mit SPD und Grünen einigen?
Was ist 500.000 + unbegrenzt + unbegrenzt geteilt durch drei?
Vielleicht kann mir ein Mathematiker helfen…

November Man
13 Tage her

Wenn man in einem Wahllokal, in dem 16-jährige Jugendliche zur Bezirksverordnetenversammlung wählen dürfen, den Minderjährigen gleichzeitig unberechtigt die Wahlscheine zur Bundestagswahl aushändigt, kann man nicht mehr von einem Versehen oder Schlamperei reden, sondern das ist vorsätzlicher Wahlbetrug.

Sonny
13 Tage her

Ich bezweifle stark, dass nur in Berlin bei den Wahlen betrogen worden ist. Und das es sich hier um bewußten Betrug handelt, ist meiner Meinung nach ganz klar ersichtlich, nicht nur eine „Schlamperei“. Schon bei den letzten Wahlen haben die Agitateure durchgetestet und gesehen, dass nicht viel passiert, Beispiel Bremen. Sie kommen ungeschoren davon.
„Lasst es wie einen Unfall aussehen“, und schon muckt kaum noch einer auf. Unser Verfassungsschutz ist keinen Pfifferling mehr wert, ebenso wie unsere Bundesstaatsanwaltschaft.
Die Wahlen müssen wiederholt werden und die Sondierungsgespräche sind zur Zeit obsolet.

Karl Schmidt
14 Tage her

Der Parteiadel braucht nur ein passendes Wahlergebnis, aber keine demokratische Wahl. Ich schlage vor, das Verfahren generell zu verschlanken, modern und smart zu reformieren: Es reicht, wenn das Wunschergebnis der Bürger wissenschaftlich geschätzt und ganz transparent unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft modelliert wird.

Protestwaehler
14 Tage her

Sind wir mal ehrlich, wer die Wahlergebnisse der FDP glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Und bei den Grünen sieht das mit Sicherheit nicht anders aus.
Sowas sind nur die Einzelfälle die es an die Öffentlichkeit schaffen:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article199330656/Brandenburg-Wahl-Wahlhelfer-soll-AfD-Stimmen-Gruenen-angerechnet-haben.html
https://www.welt.de/politik/deutschland/article150236737/Schueler-zaehlten-falsch-nun-ein-Sitz-mehr-fuer-die-AfD.html
https://www.focus.de/politik/deutschland/landtagswahl_in_nordrhein-westfalen_2017/nrw-so-erklaert-ein-experte-ungewoehnlich-hohe-stimmabweichung-zu-lasten-der-afd_id_7175075.html
https://www.waz.de/politik/polizei-ermittelt-wegen-wahlfaelschung-in-moenchengladbach-id210683143.html

Daraus könnte man sicher eine Endlosliste erstellen, denn inzwischen ist „Den Demokraten“ im Kampf gegen die AfD jedes Mittel recht und erlaubt.

Thorsten
14 Tage her

Dem Autor ist offensichtlich nicht klar, dass der Berliner Klüngel stolz darauf ist, seinen Kiez wie ein kleiner Diktator regieren zu können.
Berlin ist faktisch eine Ansammlung von verfeindeten Kleindörfern, durchsetzt von Bundesbehörden und ethnischen Vierteln.
Die Meucheleien Söders an Laschet sind das typische politische Lokalkolorit: Hauptsache mein Gegner scheitert, der Ausgang der Sache ist egal

Last edited 14 Tage her by Thorsten
Protestwaehler
14 Tage her

In Berlin wurde doch nur sichtbar, was seit Jahren der Normalzustand in Deutschland ist. Linksradikale Aktivisten die bei der Stimmenauszählung „behilflich“ sind, und diese „Wir Demokraten“ die von alle dem nichts wissen wollen.
MSM werden nur dann hysterisch, wenns die eigene Gesinnung trifft, und dafür muss die breite Masse auch noch zahlen. Diese Land ist nicht erst seit Berlin am Ende, das fing schon viel früher an. Dieses System lässt sich nur bekämpfen, indem man es selbst auf die Spitze treibt.

Hieronymus Bosch
14 Tage her

In der ehemaligen DDR brauchte man auch keine Wahlzettel! Man wählte ohnehin nur eine Partei! Hier werden auf ein paar Blanko-Wahlzettel hinterrücks noch ein paar Kreuzchen gemacht. Und wenn 16jährige widerrechtlich zur Bundestagswahl ihre Stimme abgeben, hat davon bestimmt nicht die AfD profitiert! Ein Schelm, wer sich Böses dabei denkt!

Carlos
14 Tage her

EILMELDUNG: Altmeier und AKK verzichten auf Bundestagsmandat. Mit anderen Worten: Die R…… verlassen das sinkende Schiff. Wer schmeißt als nächstes hin?

Suedbuerger
14 Tage her

Man schau soch nur die beiden Protagonisten Müller und Geisel an. Müller, der bereits in der Ministerpräsidentenrunde lediglich das Schoßhündchen von Merkel mimte und ansonsten in seiner Stadt Berlin nichts auf die reihe bringt. Nur, das stört dort offensichtlich keinen. Geisel, dem man die Inkompetenz an der Nasenspitze ansieht darf sich sicher sein auch unter Giffey wieder ein warmes Plätzchen einnehmen zu können. Berlin ist die unvermeidbare Blaupause für Deutschland. Wer glaubt, unter den Bundespolitikern integre oder kompetentere Repräsentanten finden zu können, wird sich bald eines Besseren belehren lassen müssen. Mal sehen, wie unsere politische Elite die kommenden Energietsunamis verkaufen… Mehr