Baerbock will bis 2026 „Seenotrettung“ finanzieren

So schnell hat man Meldung und Dementi selten erlebt. Rechtzeitig vor den Wahlen in Bayern und Hessen zeigt die Ampel noch einmal ihre Kompetenz in der Förderung der Massenmigration in die deutschen Sozialsysteme.

IMAGO / Funke Foto Services

Am 23.09. hatte Italiens Regierungschefin Giorgia Melonie sich zu recht bei Bundeskanzler Scholz über die Finanzierung der sogenannten Seenotrettungsschiffe durch den deutschen Staat beschwert. Sie schrieb: „Ich habe mit Erstaunen erfahren, dass Ihre Regierung, ohne sich mit der italienischen Regierung abzustimmen, beschlossen hat, erhebliche Mittel für Nichtregierungsorganisationen bereitzustellen, die an der Aufnahme von irregulären Migranten auf italienischem Gebiet und in der Rettung im Mittelmeer arbeiten“. Sie verwies darauf, dass man sich besser auf „strukturelle Lösungen“ wie die Zusammenarbeit mit Transitländern konzentrieren soll. Melonie sprach die Wahrheit aus, dass die sogenannten Seenotrettungsorganisationen einen „Pull-Faktor“ für Migranten für die Überfahrt von Nordafrika nach Italien darstellen.

Beim informellen EU-Gipfel in Granada erteilte Bundeskanzler Scholz den Journalisten, die nach dieser Finanzierung durch die Bundesregierung fragten, die Nicht-Antwort, dass die Gelder vom Bundestag und nicht von der Bundesregierung bewilligt worden seien. Scholz wörtlich: „Ich habe den Antrag nicht gestellt.“ Als er nach seiner Meinung nachgefragt wurde, vermied er jede Stellungnahme mit den Worten: „Das ist die Meinung, die ich habe, dass ich den Antrag nicht gestellt habe. Und ich glaube, das ist auch unmissverständlich.“ Ist es eben nicht.

Irritierend ist in diesem Zusammenhang zum einen, dass die sogenannte Seenotrettung von dem Verein United4Rescue unterstützt wird, den der Lebensgefährte der Vizebundestagspräsident Katrin Göring-Eckardt, Thies Gundlach, mitvorsteht.

Jährlich sollen von 2023 bis 2026 zwei Millionen Euro Steuergelder für die Unterstützung der Massenmigration in die deutschen Sozialsysteme überwiesen werden, so an SOS Humanity, Sea-Eye, den sogenannten Bündnisschiffen von United4Rescue, und an die christlichen Gemeinschaft Sant’Egidio.

Man erinnert sich noch gut an Aussagen von Katrin Göring-Eckardt, die symptomatisch für die grüne Weltanschauung sind, wie: „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt“ oder „Was Leute anzieht, die wir übrigens dringend brauchen – nicht nur die Fachkräfte, sondern weil wir auch Menschen hier brauchen, die in unserem Sozialsystem zu Hause sind, und die sich hier auch zu Hause fühlen können?“

Aus den Sätzen des Bundeskanzlers wollten zum anderen einige Medien eine Distanzierung von der Finanzierung der sogenannten Seenotrettung sehen. Um so leichter fiel es ihnen wie dem DLF oder der Tageschau noch vor wenigen Stunden zu melden, dass die „Bundesregierung offenbar gegen weitere Zahlungen“ sei, bzw.: „Die Bundesregierung plant laut einem Medienbericht im kommenden Jahr keine Zahlungen mehr an private Seenotretter. Kanzler Scholz hatte sich zuvor von der Finanzierung privater Hilfsorganisationen distanziert.“

Doch kaum gemeldet, schon dementiert, denn ein Sprecher des Außenministeriums erklärte vor kurzem: „Auch für die Jahre 2024 bis 2026 ist eine Förderung der Seenotrettung mit Verpflichtungsermächtigungen des Bundestages vorgesehen. Diese werden wir umsetzen.“ Als Erklärung führte der Sprecher – allerdings wenig glaubhaft – an: „Aufgrund eines technischen Versehens ist im derzeitigen Entwurf des Haushaltsplans 2024 die explizite Veranschlagung der entsprechenden Haushaltsmittel zunächst nicht erfolgt.“

Stellt sich die Frage, ob die Bundesregierung vor der Empörung grüner Funktionäre und grüner Seenotrettungs-NGOs eingeknickt ist?

Schaut man sich die verzweifelte Situation bezüglich der hohen Migrantenzahlen in Thüringen, in den Großstädten, in Berlin, in vielen Landkreisen an, dann wird deutlich, dass die Regierung gegen die Interessen des Volkes regiert. Annalena Baerbock hat ohnehin schon öffentlich erklärt, dass es sie nicht interessiert, was ihre Wähler denken oder wollen. Das dürfte für die gesamte Bundesregierung gelten, die das Gegenteil von dem macht, was sie öffentlich ankündigt. Sie spricht von der Ordnung der Migration und forciert gleichzeitig die Migration in die deutschen Sozialsysteme. Sie hat noch nichts geleistet, was nicht mit Zerstörung einher geht und den Niedergang vorantreibt. In der Sozialpolitik , in der Migrationspolitik, in der Energie- und Wirtschaftspolitik.

Eines ist trotz aller Phrasen und zuweilen markiger Sprüchen deutlich, die Regierung ist nicht Willens, etwas in der Migrationspolitik zu ändern. Wie gleißnerisch die Ampel vorgeht, zeigt Göring-Eckardts Interview mit der FAS. Darin sagt sie: „Natürlich braucht es Grenzschutz. Rechtsstaatlichen Grenzschutz, der die Rechte von Staaten und des einzelnen Menschen wahrt und nicht Menschenrechte verletzt.“ Grenzschutz muss rechtstaatlich sein, womit natürlich nicht rechtsstaatlich, nicht auf der Grundlage geltenden Rechts, sondern auf der Grundlage von dem, was Göring-Eckart unter Menschenrechten versteht, gemeint ist. Mit diesem Argument lässt sich jedes Recht aushebeln.

Zumal die Bundestagsvizepräsidentin, deren Lebensgefährte in die sogenannte Seenotrettung involviert ist, dann weiter sagt, dass man nie vergessen dürfe, „dass es Menschen sind, die zu uns kommen, nicht Zahlen.“ Damit hat sie den Begriff Grenzschutz ad absurdum geführt und ihn zum Namen eines Taxiunternehmens für irreguläre Migranten umfunktioniert. Dass sich Göring-Eckardt überhaupt zu diesen Themen äußert, liegt übrigens nur an einem: Da die AfD von der irregulären Migration profitiert, sei sie „vehement dafür, dass wir Ordnung schaffen.“ Es geht um Makeup angesichts stetig steigender Zustimmungswerte für die AfD.

Doch nicht die AfD, es ist die Regierung, die unmittelbar die Verantwortung für das Chaos trägt. Und sie hat anscheinend die Ebene billiger Tricks erreicht. Die Ebene „technisches Versehen“. So sehr steht sie einerseits mit dem Rücken an der Wand und verachtet anderseits den Bürger.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
FreudLich
9 Monate her

„Baerbock will bis 2026 „Seenotrettung“ finanzieren“. OK. Wenn sie meint………………..
Aber nicht mit Geld aus der Staatskasse, bitte.

Gabriele Kremmel
9 Monate her

Was Baerbock finanzieren möchte ist keine Seenotrettung sondern Schlepperei. Seenotrettung wäre, wenn die Retter die Geretteten am nächstgelegenen Hafen absetzen, und das wäre da wo sie hergekommen sind.

Mit der Finanzierung eines solchen, an Bedingungen gebundenen Seenotrettungsauftrags hätten wohl die Wenigsten ein Problem.

Schwabenwilli
9 Monate her

„Baerbock will bis 2026 „Seenotrettung“ finanzieren“

Ihre Versprecher sind Legende. Bis 2026 ist die Frau doch gar nicht mehr im Amt. Sobald sie weg ist wird das gestrichen.

Britsch
9 Monate her
Antworten an  Schwabenwilli

Glauben Sie echt?
So wie ich es verstanden habe will sie das Geld auch mindestens bis 2026 zahllen. Na ja und die CDU, jedenfalls der größte Teil, bemüht sich real doch die Grünen einzuholen und zu überholen.
Außerdem werden die Behörden derzeit rasant immer mehr von Grünenfilz an leitenden Positionen durchsetzt. Dieser Grünenfilz wird bleiben auch wenn eine andere Regierung kommt

Peter Pascht
9 Monate her

„dass die Gelder vom Bundestag und nicht von der Bundesregierung bewilligt worden seien. Scholz wörtlich: „Ich habe den Antrag nicht gestellt.“
Das ist ein glatte Lüge oder krudes Unwissen über Grundgsetz und Haushaltsregeln.
Schlichtweg eine erwiesen faule Aussrede die unwahr ist.
Der Bundestag genehmigt keine Zahlungen,
sondern blos den Bundeshaushalt,
in dem auf Antrag der Ministerien der Regierung die dem Kanzler untergeordnet sind, also nur mit seiner Zustimmung,
die Haushatsbudgets der Ministerien eingestellt werden, für die der Kanzlerdie bestimmende Richtlinienkompetenz als verfassungsrechtliche Pflicht hat und dafür die Verantwortung trägt.
Wegschummeln der Verantwortung auf andere ist verboten.

Peter Pascht
9 Monate her

„dass die Gelder vom Bundestag und nicht von der Bundesregierung bewilligt worden seien. Scholz wörtlich: „Ich habe den Antrag nicht gestellt.“
Das ist dummes Zeug,
denn er als Bundeskanzler hat die verfassungsrechtliche Pflicht der Richtlinenkompetenz für die gesamte Politik der Bundesregierung.

Mausi
9 Monate her

All diese Unterstützungen werden m. E. nur dadurch legal, dass sie von den höchsten Gerichten abgesegnet werden. Indem die Gerichte keine Grenze ziehen für die Verwendung von Steuergeldern, gestehen sie den Regierungen diktatorische Macht zu. Dies gilt insbesondere, weil die Subsidiaritätsklausel andere Möglichkeiten bereit halten würde. Die NGOs und viele andere Aufgaben, die unser Staat an sich gezogen hat, sollten sich aus privaten Mitteln finanzieren, aber niemals aus Steuergeldern.

Last edited 9 Monate her by Mausi
imapact
9 Monate her

Ebensowenig, wie Mist anfängt zu duften zu wird dieses Regime jemals willens sein es er ine vernünftige Politik zu machen zu die den Interessen des Landes und der Deutschen entspricht. Aktuell wird vor Angriffen auf jüdische Einrichtungen gewarnt; gleichzeitig importieren die Verantwortlichen massenweise Antisemiten. Auch die Verlogenheit kennt keine Grenzen.

Siggi
9 Monate her

Nur gut, dass das der Bürger noch vor den Landtagswahlen erfahren hat. Nun liegt es an den Hessen und den Bayern, das zu unterstützen, oder abzustrafen. Man sieht ja nun in Berlin, welchen Kräfte die Ampel da ins Land geholt hat. Gewaltbereite Moslems mit verdammt kurzer Lunte. Man sollte mal ein paar Korane verbrennen. Dann würde man schnell sehen, zu was die bereit sind.

Juergen P. Schneider
9 Monate her

Die naiven und denkfaulen Untertanen werden die Vernichter unseres Landes auch weiter mit politischen Mandate ausstatten und sich dennoch weiterhin über den Niedergang unseres Landes beschweren. 80% unserer Landsleute sind einfach zu beschränkt, um zu erkennen, dass der Niedergang von den Kartellparteien verursacht wird, denen sie immer wieder ihre Stimmen geben. Die Mehrheit will den Bankrott unseres Sozialsystems und unseres gesamten Gemeinwesens, anders kann man sich die Wahlumfragen und die Wahlergebnisse nicht erklären. Dieses Land geht an der links-grünen Idiotie zugrunde und die große Mehrheit der Bevölkerung klatscht Beifall.

Timur Andre
9 Monate her

Jeder beruft sich auf eine höhere Instanz, der Bundestag hat es beschlossen, das EU Parlament, EUGH usw., genau wie damals, ich führe nur Befehle aus.