Ein „natürlicher Tod“ nach Corona-Impfung

Achijah Zorn veröffentlicht die Todesgeschichte von Friedrich Müller; nicht als Anklage gegen einzelne Personen; nicht als Abwertung der Impfstoffe; aber als Plädoyer für eine offenere Gesellschaft.

Folgende Begebenheit gebe ich so wieder, wie ich sie z.T. selbst erlebt habe. Die äußeren Umstände sind stark verfremdet, damit man alle betreffenden Personen nicht identifizieren kann:

Friedrich Müller ist 87 Jahre alt; geistig fit, aber körperlich angeschlagen, so dass er sich nur noch beschwerlich mit dem Rollator fortbewegen kann. Er wohnt neben seiner Tochter, die sich liebevoll um ihren Vater kümmert.

Im November 2020 wird Friedrich Müller zweimal positiv auf Corona getestet. Friedrich Müller nimmt es gelassen hin, im guten Sinne lebenssatt und auferstehungsgläubig.
Als ich ihn nach 14 Tagen wiedertreffe, lacht er mich an: „Unkraut vergeht nicht. Ich hatte keinerlei Symptome. Der liebe Gott wollte mich noch nicht.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Mitte Februar 2021 lässt sich Friedrich Müller in einem Impfzentrum mit BioNTech impfen. Die Tochter fragt beim Empfang nach, ob die Impfung für ihren Vater nach der Corona-Infektion im November ratsam sei. „Ach, kein Problem. Doppelt gemoppelt hält besser“, war die freundlich Antwort. Ohnehin will sich Herr Müller unbedingt impfen lassen, denn „wir müssen jetzt alle solidarisch sein“.
Zufällig ist an diesem Tag die örtliche Presse im Impfzentrum anwesend und schreibt: „Heute wurden im Stadtteil XY 400 über 80-jährige Senior*Innen geimpft. Es gab keine Zwischenfälle und keine Notfälle. Alle waren durchweg glücklich. Nun hoffen sie, dass sie bald wieder mehr Kontakte haben dürfen. Sie möchten alle ihre Lieben wieder mal in den Arm nehmen und gemeinsam feiern.“

Am Tag nach der Impfung hat Friedrich Müller Fieber und ist kaum noch ansprechbar. Er muss ins Krankenhaus. Dort kann das Fieber gesenkt werden, doch Herr Müller ist weiter bettlägerig und bekommt einen schweren Dekubitus. Er ist immer noch nicht ansprechbar. Die letzten Tage wird er in seine Wohnung nach Hause zurückgebracht. Dort stirbt er, aufopferungsvoll begleitet durch seine Tochter und einen mobilen Pflegedienst.

Ein Arzt diagnostiziert einen „natürlichen Tod“. Auf die Impfung angesprochen, wiegelt der Arzt ab. Das könne man nach sieben Wochen nicht mehr feststellen.

Soweit mein Erlebnis, das mir innerlich nachgeht. Keinem Beteiligten möchte ich einen Vorwurf machen. Das wäre auch nicht im Sinn von Herrn Müller, der es voll akzeptiert hatte, dass jeder Tag sein letzter sein könnte.
Es geht mir nicht um Anklage der Beteiligten. Ich möchte aber drei Gedanken entfalten, die mir zu diesem Einzelfall gekommen sind:

ERSTENS: Die Covid-Impfung ist kein unbedenkliches Wundermittel; hier geht es um mehr als um zwei kleine Piekser. Sicherlich tut die Impfung vielen Menschen gut und gibt ihnen Sicherheit. Und sicherlich ist die Impfung vor allem für Risikogruppen ein starker Hoffnungsträger und Gesundheitsschutz. Doch die Impfung kann nun mal auch ungewollte Nebenwirkungen haben. Ganz normal; wie bei allen Impfstoffen und medizinischen Eingriffen.

Darum geht es beim Impfen, um ein diffiziles, individuelles und ehrliches Abwägen zwischen dem Risiko der Krankheit und der potentiellen Schutzwirkung der Medizin. Das Ergebnis kann immer nur ein Wahrscheinlichkeitsurteil sein in einer mehr oder weniger breiten Spannbreite. Zumal bei einem Impfstoff, der noch nicht auf seine mittelfristigen und langjährigen Nebenwirkungen erforscht ist.

Dieses Abwägen gehört weniger in den Bereich der Arbeitskollegen oder der Nachbarschaften oder gar der Politik, sondern vor allem in den Bereich der vertrauensvollen Arzt-Patient-Beziehung.

ZWEITENS: Das individuelle und ehrliche Abwägen von Pro und Contra der Impfung ist durch das gegenwärtige gesellschaftliche Klima gestört.

Bei Herrn Müller erkennt man das an der örtlichen Presse, die jenseits der Realität die Impfung umfassend schönschreibt. Man erkennt es an dem Impfzentrum, das ohne großes Abwägen Herrn Müller zur Impfung rät. Man erkennt diese Störung auch am Totenschein, der der Todesursache von Herrn Müller nicht wirklich auf den Grund gehen möchte.

Gegenwärtig ist eine nüchterne Betrachtung der Impfungen gestört durch eine Corona-Staatswahrheit, die keinen Raum lässt für diffiziles Abwägen oder für kontroverses Diskutieren.

Vorwort zum Sonntag
Über den Ponyhof-Protestantismus zum Ramadan
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in seiner Osteransprache den engen Meinungskorridor der Corona-Staatswahrheit in etwa so abgesteckt: Wir werden von einer gefährlichen Pandemie heimgesucht; nur unbequeme Lockdowns mit herben Einschränkungen können diese Pandemie eindämmen; die Erlösung wird aber schon bald durch die Massen-Impfung kommen; „das Impfen ist der wichtigste Schritt heraus aus der Pandemie; nutzen sie die Möglichkeiten, machen sie mit“; wegen der Impffortschritte dürfen wir österliche Hoffnung haben; bis zum Sieg über Corona brauchen wir Vertrauen, Klarheit, Entschiedenheit und Gemeinsinn – das meint wohl Zustimmung zum Corona-Staatsnarrativ.

Friedrich Müller hatte mit seinem „wir müssen jetzt alle solidarisch sein“ bewiesen, dass er als guter deutscher Staatsbürger die Staatsideologie vertrauensvoll internalisiert hatte. Jeder, der dagegen die Staatswahrheit hinterfragt, wird in die Schmuddelecke gestellt. Wissenschaftler, Künstler und andere Bürger, selbst wenn sie nur einzelne Punkte des Staatsnarrativs anders sehen, werden ignoriert, diffamiert, sanktioniert.

Die ARD-Tagesschau hat darum Recht, wenn sie die 53 Alles-Dicht-Machen-Schauspieler in ihrer Überschrift vom 25.4.2021 anklagt: „Ihr habt eine Grenze überschritten.“ Ja, die Schauspieler haben die Grenze der einzig wahren Corona-Betrachtungsweise überschritten; und das geht gar nicht. Die Öffentlich-Rechtlichen als die ergebenen und rigiden Grenzsoldaten zur Absicherung der Staatsdoktrin.

DRITTENS: Weil bei dieser alternativlosen staatlichen Corona-Ideologie alles an Meinung, Menschen und Realität weggesenst wird, was nicht ins Narrativ passt, haben mir einige meiner Freunde davon abgeraten, den Fall Friedrich Müller zu veröffentlichen. Das würde die Menschen nur verunsichern; und das würde mich unweigerlich in die Ecke der Impfgegner und der unsolidarischen Staatsfeinde stellen. „Tu dir das nicht an!“

Die neue Volkskirche in Deutschland
Psalm 23 in neuer Version: Der Staat ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln
Wo sind wir hingekommen, wenn Journalisten nicht mehr die Wirklichkeit beschreiben dürfen, weil das irgendwelchen machtvollen Narrativen widerspricht? Wo sind wir hingekommen, wenn sich in Deutschland nach 1989 schon wieder die Zensur in unsere Gesellschaft und in unsere Köpfe einschleicht? Wo sind wir hingekommen, wenn selbsternannte Gutmenschen von oben herab bestimmen, was für die vermeintlichen Untertanen zumutbar und gut ist und was nicht?

Politikern und Staatsideologien geht es um Macht. In der Religion, so wie ich sie verstehe, geht es um die Wahrheitssuche im offenen Streit. Darum würde ich meine Religion und meinen Glauben verleugnen, wenn ich den Wahrheitsstreit um der Macht willen unter den Tisch fallen lassen würde.

Die Geborgenheit in Gott schenkt mir die Freiheit, gerade die innerweltlichen Dinge aufs Korn zu nehmen, die zuviel Macht für sich beanspruchen und die damit zum goldenen Kalb werden. Ein Impfstoff ist ein Impfstoff. Nicht weniger. Aber auch nicht mehr. Eigentlich eine banale Selbstverständlichkeit. Aber in einem Land, das staatsidologisch hoch aufgeladen ist, eine fast schon revolutionäre Aussage.

Darum veröffentliche ich die Todesgeschichte von Friedrich Müller; nicht als Anklage gegen einzelne Personen; nicht als Abwertung der Impfstoffe; aber als Plädoyer für eine offenere Gesellschaft.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

85 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
lube
2 Monate her

Wichtig ist das der Mann einen natürlichen Tod hatte und nicht an oder mit Cirona. Der Nutzen überwiegt übrigens das Risiko, die Rentenkasse wird entlastet.Schon Friedrich der Große sagte Hunde wollt ihr ewig leben

merlin999
2 Monate her

„Ein Plädoyer für eine offene Gesellschaft.“ Ja, sehr guter Gedanke. Aber nur unter vorgehaltener Hand, sonst wird man denunziert, ins rechte Eck gestellt, angepatzt, vorverurteilt und ausgegrenzt. Die ZENSUR herrscht schon seit einigen Jahren in diesem Land. Böse Zungen behaupten diese sei 2015 illegal eingewandert und hält sich somit unerlaubt in diesem angeblich so schönen und freien Land auf. Alle Versuche sie abzuschieben sind auch wegen eines Virus misslungen. Aber ganz ehrlich, vor 30 Jahren aus Osten mit einer gewissen Frau M. fing die Geschichte an.

Albert Pflueger
2 Monate her

Wer eine Covid-Erkrankung hinter sich hat, dürfte von einer Impfung kaum profitieren. Sein Ansteckungsrisiko ist viel kleiner als das Impfrisiko. Warum sollte man sich in einer solchen Situation impfen lassen?
Man sollte darauf bestehen, sein persönliches Risiko selbst einzuschätzen, statt sich irgendwelche Sprüche über vermeintliche Solidarität reinzuziehen. Selbst denken- Leben retten!

Evero
2 Monate her

Das „Vorwort zum Sonntag“, sehr sehr gut gelungen. Eine solche Ansprache hätte ich mir von einem Bischof, die heute mehr Sprachrohre von Regierungen sind, gewünscht. Ich möchte dieses heikle Thema einmal philosophisch zusammenfassen. Es war einmal ein Staat. Nennen wir ihn Ameisenstaat. Da waren Ameisen, wo jede nach ihrer Façon gelebt hat und glücklich war. Da kam, woher und warum lassen wir einmal dahingestellt, eine schlimme Seuche in den Ameisenstaat. Und die Königin befahl, dass alle Ameisen wie früher einmal als treue Untertanen alle ihre Befehle befolgen und ausführen sollten, obwohl sie nicht die Seuche heilen konnten. So befolgten die… Mehr

Last edited 2 Monate her by Evero
maier300
2 Monate her

Wenn man sich mal die ganzen Daten anschaut (Israel, UK, Gibraltar, deutsche Altersheime etc.), gibt es schon eine Tendenz dahin, dass die Impfung für Leute gefährlich sein könnte, die frisch mit Corona infiziert sind (ohne es vielleicht überhaupt zu bemerken) oder deren Infektion erst kurz zurückliegt. Wir hätten dann zwar nicht die vielgefürchtete ADE-Reaktion, aber ein ignoriertes Risiko, das mit Test vor der Impfung stark reduziert werden könne. Solche Dinge passieren, wenn ein Impfstoff nicht gründlich von allen getestet getestet wird. Dass die Impfung keine Sterilität bietet und somit auch keine Privilegien rechtfertigen kann, wird ebenfalls immer klarer. Ansonsten nichts… Mehr

Old-Man
2 Monate her

Da wird von Wunder gesprochen, wenn fleißige Forscher, die eigentlich etwas anderes erforschen wollen ein daraus entstandenes Nebenprodukt auf Eignung testen, und der Test gelingt. Nein, das war kein Wunder, das war ein Ergebnis von über zehnjähriger Forschung gegen den Krebs, und zwar mit genetisch manipulierten Stoffen, die aus Holland stammen, da ja bei uns ein Forschungsverbot und gegen Genmanipulation die Grünen stehen. Das, so nebenbei erwähnt das genetische Material embryonale Stammzellen sind, das macht da keinen Unterschied, aber es ist ein Wunder, die Politkaste jubelt , und das gemeine Volk hat stramm zu stehen und zu gehorchen??. Ich bin… Mehr

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Old-Man

2010 haben sie das Zeug verbrannt, nachdem die Nebenwirkungen offensichtlich wurden. Nach H1N1 titelte der Tagesspiegel:
DIAGNOSE: FEHLALARM
Experten: Schweinegrippe wurde unnötig zur Pandemie erklärt
Dr. Wodarg veranlasste damals eine Anhörung im Europarat, die im Pressespiegel so kommentiert wurde: https://flutrackers.com/forum/forum/forum-in-deutscher-sprache/nationale-und-internationale-vorbereitung-und-antworten/80701-europarat-%C3%B6ffentliche-anh%C3%B6rung-vom-26-januar-2010-%C3%BCber-den-umgang-von-who-und-impfstoffherstellern-mit-der-h1n1-pandemie-ist-mehr-transparenz-notwendig
Auch, dass der damals bereit gestellte Impfstoff (2erlei – einmal für Merkel und Konsorten und ein anderer für das Volk) zu schweren Nebenwirkungen führte und für Milliarden Euro vernichtet werden musste, ist eher vergessen.
Und damals wurde die Hysterie politisch-medial bei weitem nicht so hoch geschürt wie heute.

Sidetrack
2 Monate her

Weiß jemand, ob nicht die 1.Tranche BioNTech eigentlich auch für den Schutz reichen würde?

Schweigender Gast
2 Monate her
Antworten an  Sidetrack

Diese Frage sollten Sie dem Impf-Arzt Ihres Vertrauens stellen. Der hat Sie schließlich rechtswirksam über die Methodik, Wirksamkeit, Risiken und Nebenwirkungen des BionTech-Impfstoffs BNT162b2 aufgeklärt.

Last edited 2 Monate her by Schweigender Gast
Blackbird
2 Monate her

Ein sehr wichtiger Artikel. In der Tat: pauschale Impfstoff-Empfehlungen könnten sich einiges Tages als grob fahrlässig erweisen, es bedarf bei der Impfentscheidung einer individuellen Abwägung unter Berücksichtigung von Risiko, Konstitution und Situation des Menschen sowie aller über die Impfstoffe vorliegenden Erkenntnisse und diese Abwägung müssen ein Arzt und der „Patient“ in Ruhe vornehmen. Impfungen am Fließband in den „Impfzentren“ widersprechen diesem Prinzip medizinischer Sorgfalt. Was die Geschichte des älteren Herrn angeht, überrascht sie Menschen nicht, die ihren gesunden Menschenverstand nicht in einem Trommelfeuer der Mainstreammedien“berichte“ aufgegeben haben. Was ich den MSM vorwerfe, ist dass sie über die Risiken und Nebenwirkungen,… Mehr

Evero
2 Monate her
Antworten an  Blackbird

Wenn ich nicht mehr Herr über meinen Körper bin, sondern der Staat oder die panische Masse, was ist das dann?
Muss ich mich opfern?

Schwabenwilli
2 Monate her

Bei Friedrich Müller trifft dann der Satz zu, “ sozialverträgliches Ableben“. Seine Rente ist gespart und kann anderweitig ausgegeben werden.

Last edited 2 Monate her by Schwabenwilli
Lesterkwelle
2 Monate her

Der Druck zur Impfung wird unerträglich. Nebenwirkungen werden verharmlost, Langzeitfolgen können ja noch gar nicht vorliegen. Trotzdem wird erpresst. Argumente dagegen werden mit rattenhafter Wut bekämpft. Es hilt nur Aufklärung und letzlich der Massenboykott. Die Herrschenden müssen erkennen, dass der Impfzwang politisch nicht durchsetzbar ist. – Eine Prognose sei gewagt: Es steht zu vermuten, dass das Virus auf wundersame Weise noch in diesem Jahr nahezu verschwinden wird, bevor ganz Deutschland geimpft ist. Übrigens: Herr Lauterbach hat sich nach seinen Astra-Impfung plötzlich und unerwartet einer Augen-Op unterzogen….

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Lesterkwelle

Nach dem Urteil des BVG hinsichtlich der Einschränkungen wegen des Klimas ist Corona obsolet. Die Zahlen sinken bereits.