UN-Umsiedlungspläne: Die EU marschiert unbeirrt weiter

Die EU-Kommission startet nun ihr von langer Hand vorbereitetes Neuansiedlungsprogramm, mit dem weitere Armutsflüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten ins Land geholt werden sollen. Und die Bürger werden einmal mehr nicht gefragt.

© LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images

Als vermutlich erstes, ernstzunehmendes Medium berichtete TE im September 2016 über die „Neuansiedlungspläne“ der Europäischen Union (neudeutsch „Resettlement –Programm“), welche von der Kommission ohne Berücksichtigung des EU-Parlaments noch etwa gar der betroffenen Bürger am 3. Juli des gleichen Jahres vorgestellt worden war.

Damals schrieb ich: „Offiziell verpackt als Maßnahmen für „schutzbedürftige Menschen“ folgt die EU letztlich den Vorstellungen der UN, wenn sie schreibt: ‚Durch den heute vorgelegten Vorschlag soll ein dauerhafter Rahmen mit einem einheitlichen Verfahren für die Neuansiedlung innerhalb der EU geschaffen werden.‘“

Nun also ist es so weit. Der als „EU-Flüchtlingskommissar“ ausgewiesene Verantwortliche für die Umstrukturierung der europäischen Bevölkerung, Dimitris Avramopoulos, verkündete voller Freude, es lägen aus  verschiedenen EU-Ländern bereits Zusagen für die Aufnahme von 40.000 „Flüchtlingen“ vor – mit der nun erfolgten, verbindlichen Zusage der Bundesregierung, ebenfalls 10.000 aufzunehmen, bestehe gar die Hoffnung, die festgeschriebenen Zahlen zu übertreffen.

Der Strom in die Sozialsysteme

Doch mit „Flüchtlingen“ hat all dieses überhaupt nichts zu tun. Hinter den Plänen der EU-Kommission steht die Auffassung, dass Europas Sozialsysteme mittelfristig zusammenbrechen müssen, weil die Bevölkerung überaltere. Statt nun aber sich Gedanken darüber zu machen, wie junge Menschen aus europäischen Ländern sinnvoll innerhalb Europas diesem prognostizierten Zusammenbruch entgegen wirken können, sollen weiterhin unqualifizierte, vorwiegend junge Männer aus vorrangig islamischen Staaten in die EU geholt werden. Die Erfahrung der Merkel‘schen Migrantenflut jedoch zeigt: Das Gros dieser Leute strebt entweder selbst unmittelbar in die Sozialsysteme oder taucht in die Illegalität ab.

Dabei gäbe es in Europa für die Arbeitsagenturen genug zu tun, um den Zustrom kulturfremder Migration in die Sozialsysteme zu verhindern. So wies die EU selbst für den Februar 2018 die aktuellen Quoten der Arbeitslosigkeit unter den 15 bis 24-jährigen Europäern aus: Griechenland 45 %, Spanien 35,5 %, Italien 32,8 %, Kroatien 25 %, Zypern 23,1 %, Frankreich 21,6 %, Portugal 21,4 % – undsoweiter. „Menschenmaterial“ aus dem europäischen Kulturkreis ist also mehr als genug vorhanden, um die Schimäre des sozialen Zusammenbruchs abzuwenden. Die EU-Kommission müsste sich nur ihrer eigentlichen Aufgaben bewusst werden und endlich wieder Politik für Europa und die Europäer machen.

Doch wie ich es bereits 2016 beschrieb, steckt hinter diesem „Resettlement-Programm“ eben nicht die Sorge um Europas Sozialsysteme. Vielmehr macht sich die EU hier einmal mehr zum Büttel einer durch nichts und niemanden legitimierten „Weltregierung“, als welche sich das Konstrukt der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs namens „Vereinte Nationen“ selbst begreift. Und diese selbsternannte Weltregierung hat längst kapituliert vor dem „Torrent of Faces“, der in rasantem Tempo als Sturzbach von Gesichtern in den Ländern südlich des europäisch geprägten Wohlstandsgürtels geschaffen wird.

Die Angst davor, dass die Menschenflut Afrikas und Südasiens ihre Heimatländer in die finale Katastrophe führen muss, hatte bereits Kofi Annan veranlasst, entsprechende Bevölkerungsverschiebungskonzepte entwickeln zu lassen. Die Hoffnung: Die reichen Nationen im Norden werden in der Lage sein, einen bedeutenden Teil des Menschenüberschusses der Südländer aufzunehmen und zu finanzieren und so den Druck im Kessel der Länder Afrikas und Asiens abmildern. Die Tatsache, dass damit dort bestenfalls ein Aufschub der Katastrophe erreicht werden wird, spielt bei diesen Überlegungen ebenso wenig eine Rolle wie die zu erwartende Überforderung der Wohlstandsnationen.

Auch die Wirtschaft zieht mit

Und doch findet das, was böse Zungen als „Umvolkung“ beschreiben, seine Unterstützung nicht nur in jenen irrationalen Kreisen gutmenschelnder Weltverbesserer, die nicht merken, wie sie ihren eigenen Kindern die Zukunft zerstören. Es ist auch nicht nur die allgegenwärtige Sozialindustrie, die sich an den Torrents gesund stößt – und es sind auch nicht nur die NGO, die, wie beispielsweise auf dem Mittelmeer, den illegalen Zustrom organisieren, die vorbehaltlos diese Pläne befördern. Auch Teile der Wirtschaft stehen dem „Resettlement“ positiv gegenüber – denn konzentrierte die EU ihre Anstrengungen auf jene Südeuropäer, die perspektivlos in Arbeitslosigkeit verharren, fiele ein maßgebliches Instrument des Lohndumpings fort. Billiglohn verliert seine Bedeutung in einem Land mit Vollbeschäftigung und hochqualifizierten Arbeitskräften.

Das aber wäre das Ergebnis, würden die Länder, die sich in der EU zusammengetan haben, endlich dafür Sorge tragen, ihre eigenen Bürger in Lohn und Brot zu bringen – und dabei die Qualifizierungen schaffen, die bereits heute so dringend benötigt werden. Deshalb werden die jungen Arbeitslosen Europas ausgeblendet und im Auftrag der UN ein neues Sozialproletariat nach Europa geschafft.

Das migrantische Sozialproletariat

Dass es ein solches ist, dafür hat ungewollt selbst die bundesdeutsche Agentur für Arbeit den Beweis erbracht. Anfang April 2018 verkündete diese als großen Erfolg, dass Ende September des Vorjahres genau 27.678 „Flüchtlinge“ in Deutschland eine duale Berufsausbildung absolviert hätten. Das seien 15.400 mehr gewesen als ein Jahr zuvor.

Man lasse sich diese Zahl auf der Zunge zergehen: 27.678 Migranten von – ja, von wieviel eigentlich? 500.000, eine Million, zwei Millionen?

Das Volk an der Nase herumgeführt
Zuwanderung nach Deutschland: Längst keine deutsche Angelegenheit mehr
Laut Arbeitsagentur hätten Ende 2017 rund 200.000 Einwanderer unter 25 Jahren einen Job gesucht. Das erlaubt nicht nur die Frage: Was machen die ungezählten und unzählbaren anderen, die nach Merkels Grenzöffnung die Republik fluteten? Und wenn es denn tatsächlich nur 200.000 jobsuchende Jugendliche sind – wieso finden sich davon gerade einmal 27.678, also nicht einmal 15 Prozent, in einem Ausbildungsplatz wieder, wenn doch der Facharbeitermangel mittlerweile der Wirtschaft ernsthafte Sorgen bereitet? Werden nun also gezielt hochleistungsfähige Nordafrikaner und Araber angeworben, die anstelle des dazu nicht zu gebrauchenden, unkontrolliert importierten Sozialproletariats die Lücken der Arbeitsangebote füllen?

Mitnichten! Denn auch das steht im „Resettlement-Programm“: Es sollen durchaus in unterbesiedelten Regionen (dachten die EU-Kommission dabei an die Uckermark?) ganze Dörfer neu geschaffen werden. Nur – was machen die Neuansiedler dort? Ohne Industrie und Mittelstand – ohne gewachsene Strukturen? Richtig: Sie werden ebenfalls in die sozialen Netze fallen und durch die indigene Bevölkerung mitfinanziert werden. Und weil Neuansiedlerdörfer (neudeutsch: Settlements) auch nur wenig Kontakt zur einheimischen  Bevölkerung entwickeln, werden die kulturfremden Gegengesellschaften gleich mit importiert.

Die Demokratie ist abgeschafft

Es ist so, wie es Annans Migrationsbeauftragter Peter Sutherland bereits im Juni 2012 vor einem Ausschuss des britischen Oberhauses klarstellte: „EU has to do its best to undermine the homogeneity of its member states, however difficult it may be to explain this to the citizens of those states” (Die EU hat alles dafür zu tun, um die [nationale] Homogenität ihrer Mitgliedsstaaten zu unterwandern – wie schwer es auch immer werde, dieses den Bürgern der betroffenen Staaten zu erklären).

Dazu passt es dann auch perfekt, dass der öffentlich-rechtliche MDR eine geplante Diskussionssendung mit dem Titel „Darf man heute noch Neger sagen?“ nach einem gut organisierten Shitstorm kurzfristig abgesetzt hatte. Der verwirrte Plebs bestimmt per Protest, worüber öffentlich diskutiert werden darf – über Migration und Sprachzensur offensichtlich nicht.

Genau diese Meinungsunterwanderung im Zuge der Masseneinwanderung wird nun exekutiert – und ebenso, wie die UN durch nichts und niemanden eine demokratische Legitimation für ihre Volksverschiebungspläne hat, so wenig wurden und werden die Bürger Europas von ihren Regierungen gefragt, ob sie mit diesem Kulturaustausch und der angestrebten Vernichtung ihrer nationalen Identitäten einverstanden sind.

Sprechen Europas Politiker angesichts dieses Vorgehens noch von „Demokratie“, dann dürften sie sich selbst bewusst sein, dass sie diese längst durch eine Funktionärsdiktatur ersetzt haben. Der Mensch ist nur noch belanglose Masse im ganz großen Spiel – und das gilt am Ende für den Afrikaner und Asiaten ebenso wie für den Europäer, denn ihnen allen wird ihre gewachsene Identität genommen, um einen am unsichtbaren Seil des Diktats lenkbaren Einheitsmenschen zu schaffen. Und das deshalb, weil die selbsternannte Weltregierung zur Bewältigung der Menschenmassen, derer sie nicht Herr wird, eben nur noch totalitäre Beherrschungsstrukturen für erfolgversprechend hält. Am Ende soll der „Weltmensch“ stehen. Dass solche Vorstellungen angesichts der angeborenen und anerzogenen Unterschiedlichkeiten von Menschen zwangsläufig in die Katastrophe führen müssen – so weit denken die Herrschaften offenbar weder in der UN noch in der EU. Hauptsache, sie haben einen Plan, mit dem sie sich zu ihren Lebzeiten die aus den Fugen geratende Welt schönreden können. Ansonsten gilt: Nach ihnen die Sintflut!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 269 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Global Compact on Migration

Kurz und knapp: Nur die Partei/en wählen, die klar gegen solche Pläne sind, als erstes bei den Europa-Wahlen, selbstverständlich auch in DE.
Wenn das nicht greift, hilft nur noch ziviler Widerstand.

Das sind erschreckende Einblicke. Ich kann mich nicht länger des Eindrucks erwehren, dass diese ganzen Umstände das Potential für einen Bürgerkrieg bilden und haben auf lange Sicht. Nicht aus jeder Unruhe des Volkes sollte eine Politik gemacht werden. Doch hier geht es um sensible Themen wie Heimat und Identiät. Das einfach als „rechts“ oder von „vorgestern“ abzutun, ist arrogant und menschenverachtend. Gegen einen natürlichen gewachsenen kulturellen Austausch oder auch „Durchmischung“ (Ehe) spricht nichts. Doch selbst da braucht es oft viel Rücksicht gegen die kulturellen Gepflogenheiten des anderen. Aber eine von oben verordnete und forcierte Duchmischung kommt einer Kriegslist gleich. So… Mehr

Es werden Schwarzafrikaner, Inder und Pakistani angesiedelt.
Wenn man ein Logistikzentrum von Amazon betritt, sieht man auch warum!

Es werden Schwarzafrikaner hier angesiedelt! Plus Inder und Pakistanis!
Wenn sie ein Logistikzentrum von Amazon betreten, wissen Sie auch warum!

„wir brauchen dringend Zuwanderung in die Sozialsysteme!“ sprach es, das Katrin Göring (EckHart-Dummerle) 😉

Herr Spahn, vielen Dank für diese klare Analyse der UN-Umsiedlungspläne.
Bleibt zu hoffen, dass noch viele politische interessierte Bürger Ihren Artikel lesen und verstehen, dass es nicht Naivität einer einzelnen Person an der Spitze unseres Landes ist, was wir seit 09.2015 erleben.
Gestatten Sie mir an die Leser von TE den Hinweis auf folgenden Artikel
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/04/20/uno-eu-und-usa-kreise-planen-seit-jahrzehnten-die-massenmigration/
Allen ein schönes Wochenende.

„Der Bürger wird nicht gefragt“. Aber der Bürger selbst könnte ja nachfragen. Viele Bürger verkünden doch ständig, wie politisch beschlagen sie seien, wenn sie AfD-Bashing aus den Medien nachplappern. Er könnte ja auf die Idee kommen, aus den zahlreichen alternativen Medien seine Schlüsse zu ziehen. Er könnte sie sogar aus der Propaganda der „Systemmedien“ ziehen. Da schimmert auch immer wieder die Wahrheit durch. Auf die Idee kommt die Mehrheit der Bürger aber nicht, nicht nur in Deutschland. Ich denke, von der Masse der Bürger kommt nichts von selbst, dazu reicht’s nicht. Sie müssen schon das Glück haben, dass charismatische Führungspersönlichkeiten… Mehr
Man kann sich nur noch an den Kopf fassen und die Augen reiben ob das nicht nur ein böser Traum ist. Soll es denn in Europa dann auch so aussehen wie dort woher die „neue“ Bevölkerung kommen soll ? All die Konflikte werden dann auf europäischen bzw. deutschen Boden ausgetragen, denn irgendwann sind die Kassen leer und die dann noch arbeitende Bevölkerung wird sicherlich keine Lust mehr haben, nicht mehr für sich, sondern nur für die anderen arbeiten zu wollen/müssen. Scheinbar versperren den „Beratern“ von EU und UN bzw. den selbsternannten Eliten lauter Power Point Präsentationen den Blick auf die… Mehr

Jetzt bin ich ganz neugierig zu erfahren, ob diese ganz besonders schutzbedürftigen neuen „Flüchtlinge“, die dieses Deutschland ohne Rücksprache mit irgendwem im Lande aufnehmen will, wieder „MÄNNER“ sein werden.
Sicher ist, in meinem Namen geschieht dies nicht!