Macht der NGO-Schlepperei ein Ende!

Der professionelle Shuttle illegaler Einwanderung in die EU ist längst dokumentiert. Die Frage, ob die Bundesanwaltschaft gegen deren Organisatoren ermittelt, bleibt undementiert.

Andrea Solaro/AFO/Getty Images

GPS ist eine tolle Sache. Wer ein mit dieser Technik ausgestattetes Gerät – beispielsweise ein Smartphone – mit sich trägt, ist jederzeit und überall zu orten. Das hat in der Vergangenheit bereits manchem Verirrten das Leben gerettet – und manchem Verwirrten das Leben gekostet, wenn er als Terrorist zu unachtsam damit umgegangen ist.

GPS hat auch in der mehr oder weniger christlichen Seefahrt längst eine bedeutsame Funktion übernommen. So zeigt beispielsweise „Marine Traffic“ in Echtzeit den Standort all jener Gefährte, die sich auf unseren globalen Gewässern bewegen oder in einem Hafen liegen.

Den Menschen-Shuttle dokumentiert

Der Denk-Panzer (think-tank) „Gefira“ mit Sitz in den Niederlanden – spezialisiert auf Analysen ökonomischer und geopolitischer Natur – hat sich die Mühe gemacht, anhand dieser Marinedaten die Schiffsbewegungen zwischen Süditalien und der nordafrikanischen Küste über zwei Monate zu beobachten.

Insgesamt 15 Schiffe wurden beobachtet. Die Liste der am professionellen Transport beteiligten Schiffe ebenfalls ins Netz gestellt.

Auch die Analyse mit interaktiven Grafiken der New York Times aus den Jahren 2015, 2016 und 2017 (Artikel aus Juni 2017) ist sehr lesenswert.

Professionell die illegale Einreise organisiert

Das Ergebnis bestätigt, was ohnehin längst jeder weiß: Die als nongovernmental organizations oder nongovernment organizations (NGO), deutsch: Nichtregierungsorganisationen (NRO) getarnten Vereine, die sich beispielsweise als „Sea-Watch“ mit Sitz in Berlin als „gemeinnützige Initiative“ bezeichnen und kräftig steuerabzugsfähige Spenden einsammeln, haben einen ständigen Fährdienst zwischen Sizilien und der Küste Libyens eingerichtet.

Verlogen
Senat und "Lifeline": Verlängerung der Schlepperroute bis Berlin
Schiffe wie die „Sea-Eye“ der gleichnamigen NGO mit Sitz in Regensburg oder jene „Aquarius“ der in Berlin registrierten, mit dem Deutsch-Französischen Medienpreis ausgezeichneten „SOS Méditerranée“, die mit rund 600 illegalen Einwanderern an Bord über Wochen nach einem europäischen Hafen suchte, haben feste Routen. Sie starten unmittelbar vor der Küste des nordafrikanischen Staates, wo sie einen kurzen Aufenthalt haben. Dann geht es zielsicher über das Mittelmeer. Zielhäfen sind La Valetta auf Malta sowie die italienischen Hafenstädte Trapani, Catania, Syracus und Messina, wo wiederum ein kurzer Aufenthalt festzustellen ist. Anschließend geht die Fahrt zurück nach Libyen – und das Spiel beginnt von neuem.

Gefira dokumentiertet, dass auf diesem Wege allein in dem beobachteten Zeitraum knapp 40.000 Migranten in die EU verbracht wurden. Doch die investigativen Journalisten von Gefira haben noch mehr aufgedeckt. So konnten sie den Nachweis erbringen, dass NGO, Menschenhändler und italienische Küstenwache ihre Tätigkeit koordinieren.

Schiffbrüchige? Nein: Illegale Einwanderer.

Organisationen wie „SOS Méditerranée“ begründen ihr Tun wie folgt: „Das internationale Seerecht besagt, dass Menschen in Seenot nicht nur gerettet, sondern auch in einen ‚sicheren Ort‘ gebracht werden müssen . Es muss demnach gewährleistet sein, dass die Menschen Nahrung, Unterkunft und medizinische Versorgung erhalten und dass keine Gefahr weiterer Verfolgung besteht. Diese Kriterien treffen nicht auf die nordafrikanischen Küstenstaaten – insbesondere Libyen – zu. Eine Rückführung in diese Länder würde damit einen Verstoß gegen das international gültige Nicht-Zurückweisungsgebot darstellen.“

Internationale Presse
"Beweise" für Zusammenarbeit zwischen NGOs und Schleppern?
Tatsächlich aber ist jene International Convention for the Safety of Life at Sea (SOLAS) nicht darauf ausgelegt, Personen, die sich vorsätzlich in eine Seenotsituation bringen, zu retten, sondern soll lediglich sicherstellen, dass bei Schiffsunglücken die Verunglückten in den nächsten, sicheren Hafen gebracht – und nicht auf irgendwelchen, menschenleeren Inseln ausgesetzt werden. Außerdem geht SOLAS davon aus, dass die Geretteten anschließend in ihre Heimat zurückkehren. Eine gesetzeswidrige Einreise zwecks Daueraufenthalt sieht die Konvention nicht vor.

Der Mittelmeer-Shuttle: Organisiert und koordiniert

Es ist offensichtlich: Es handelt sich nicht um Schiffe, die zufällig irgendwelche Schiffbrüchigen einsammeln, sondern um gut organisierte Zielfahrten dorthin, wo libysche Geschäftsleute zahllose Migranten, vor allem Schwarzafrikaner auf hochsee-untaugliche Schlauchboote setzen, mit denen diese ein paar Meilen vor den Küstenstreifen zwischen Zuwarah und Tripoli aufs offene Meer geschickt werden. Das Risiko für die Insassen dieser überfüllten Plastikteile ist vergleichsweise gering. Die sogenannten Schlepper Libyens müssen nur die frei zugänglichen Angebote von „Marine Traffic“ im Auge haben, um ganz genau abschätzen zu können, wann und wo das nächste Schiff dieser NGO auftauchen wird. Dort kann dann die Übernahme der Ladung illegaler Einwanderer weitgehend gefahrlos erfolgen. Die Kooperation funktioniert daher perfekt auch dann, wenn überhaupt kein unmittelbarer Kontakt zwischen den Großverdienern auf dem Festland und den Spenden-verwöhnten Shuttle-Betreibern auf dem Mittelmeer besteht. Moderne Satellitentechnik macht es möglich.

Sollte die Übernahme tatsächlich einmal misslingen und dabei einige Afrikaner ihr Leben verlieren – nun, dann ist dieses, so zynisch das klingen mag – letztlich sogar hilfreich für die NGO und ihre libyschen Partner. Denn es scheint nicht nur den angeblich humanitären Einsatz zu begründen – es bringt auch die Spendenflüsse zum Sprudeln.

Die Tatsachen sprechen für sich: Hier wird koordiniert und planmäßig der Transport von Migranten, die kein Einreiserecht in die EU haben, organisiert.

Ein Verstoß gegen geltendes Recht

Das aber ist nach deutschem Recht eine kriminelle Handlung. Laut § 96 Aufenthaltsgesetz wird mit bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug bestraft, wer „wiederholt oder zugunsten von Ausländern“ Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz befördert. Kurz: Die vorsätzliche Verbringung von Ausländern ohne Aufenthaltsgenehmigung nach Deutschland – oder in die EU – mit dem Ziel des längeren Aufenthalts ist eine Straftat. Wer dieses als Mitglied einer „Bande“ tut, dem drohen sogar zehn Jahre Haft. Auch andere EU-Länder verfügen über vergleichbare Gesetze. In Österreich beispielsweise findet dafür § 115 Fremdenpolizeigesetz Anwendung.

Kann es einen Zweifel daran geben, dass ein Verein, der gleichsam gewerbsmäßig die illegale Einreise professionell organisiert befördert, im Sinne des Gesetzes als „Bande“ zu verstehen ist? Da es sich bei deren Tun unverkennbar um eine Straftat handelt, greift notwendig nun § 278 (2) StGB, der die Bildung und Mitgliedschaft in einer Kriminellen Vereinigung unter Strafe stellt.

Eine Anfrage an die Bundesanwaltschaft

Unter diesen Voraussetzungen fragte TE bei der Generalbundesanwaltschaft nach, ob diese ihren Aufgaben nachkomme und entsprechende Ermittlungen gegen diese NGO auf deutschem Boden eingeleitet habe. Leider war von der Pressestelle weder eine Empfangsbestätigung noch sonst irgendeine Reaktion zu erhalten. Da nicht davon auszugehen ist, dass die Pressestelle der Bundesanwaltschaft im Sommer unbesetzt ist und auch keine Meldung möglicher Nichtzustellbarkeit eintraf, ist anzunehmen, dass unsere Anfrage ihren Zielort erreicht hat. Dennoch wurde insgesamt viermal nachgehakt – könnte ja immerhin sein, dass die Herrschaften zu überbeschäftigt sind, um jede einkommende Mail wahrzunehmen.

Der Bundeanwaltschaft wurde angesichts der Nichtreaktion der nachfolgende Text als bei TE zu publizierende Formulierung übermittelt – verbunden mit dem Angebot, innerhalb einer angemessenen Frist gegebenenfalls notwendige Korrekturen mitzuteilen:

Der Sonntagsvorleser ist diesmal begeistert vom SPIEGEL
Der Spiegel Nr. 37: Das tödliche Geschäft der Schlepper-Mafia
„Die Generalbundesanwalt verweigerte trotz mehrfacher Nachfrage die Antwort darauf, ob die Generalbundesanwaltschaft Ermittlungen wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung gemäß § 278 (2) StGB auf Grundlage unter anderem des § 96 Aufenthaltsgesetz gegen jene sogenannten NGO mit Sitz in Deutschland eingeleitet hat, die als Shuttle-Betreiber auf dem Mittelmeer das Geschäft der kriminellen Schlepperbanden besorgen. Gemeinhin wird das zeitgleiche Ausbleiben einer Bestätigung wie eines Dementi dahingehend interpretiert, dass die nicht dementierte Annahme zutrifft, der Angefragte jedoch aus übergeordneten Gründen diesen Sachverhalt weder bestätigen noch dementieren kann. Da ein Dementi an dem in der Öffentlichkeit verbreiteten Eindruck, dass die Bundesanwaltschaft in dieser Angelegenheit tatenlos bleibt, keine Änderung verursacht hätte, ist insofern davon auszugehen, dass der GBA seinen Aufgaben nachkommt und entsprechende Ermittlungen eingeleitet sind.“

Offenbar wird gegen diese NGO ermittelt

Da auch dieser Text von der Bundesanwaltschaft nicht kommentiert wurde, kann er als bestätigt betrachtet werden.

Das nun bedeutet jedoch notwendig, dass der Generalbundesanwalt entsprechende Ermittlungen eingeleitet hat. Kurz: Er tut das, was nach geltendem Recht seine Pflicht ist und prüft, ob das Vorgehen dieser NGO mit Sitz in Deutschland als kriminelle Handlung zur Anklage zu bringen ist. Die Beweislage ist nicht zuletzt auf Grund der Gefira-Dokumente erdrückend: Die als NGO auf dem Mittelmeer tätigen Vereine sind nichts anderes als Mittäter, die in Kooperation mit den kriminellen Schleuserbanden in Libyen die illegale Einreise von zigtausenden Migranten aus Afrika in die EU organisieren.

Immer mehr Minderjährige nach Spanien
Marokko benutzt Immigranten als Druckmittel
Damit aber ist noch längst nicht alles gesagt. Denn dieses von den „Banden“ organisierte, weitgehend gefahrlose Verbringen illegaler Einwanderer in die EU befördert auch den Tod jener, die bei diesem Vorhaben – gleich ob in Afrika oder auf dem Mittelmeer – ihr Leben verlieren. Denn nur das Shuttle-Angebot eines vergleichsweise geringen Risikos bei der illegalen Einreise veranlasst mittlerweile hunderttausende Schwarzafrikaner, ihre Heimat zu verlassen und in der Europäischen Union ihr Glück zu versuchen.

Insofern wäre sogar noch zu prüfen, ob die NGO sich nicht zusätzlich zu den bereits genannten Handlungen auch noch der Anstiftung zu einer Straftat, nämlich der illegalen Einreise in die EU, schuldig machen – von der moralischen Verantwortung, die sie für jeden Einzelnen der in irgendwelchen Warlord-Lagern misshandelten, als Sklaven verkauften oder beim Trip auf das Mittelmeer umgekommenen Menschen tragen, ganz zu schweigen.

Das Schlepperunwesen unterbinden

Wenn Italiens neuer Innenminister Matteo Salvini nun die Anlandung dieser Shuttle-Schiffe grundsätzlich unterbindet – und das sozialdemokratisch regierte, kleine Inselland Malta mit seinen nur rund 430.000 Einwohnern ebenso handelt, weil die afrikanische Völkerwanderung die Insel völlig überrennen könnte – dann haben sie dazu nicht nur jedes Recht. Sie handeln am Ende auch humaner als jene professionellen NGO-Schlepper, weil sie das unmissverständliche Signal an Afrika senden: Es ist Schluss mit der illegalen Einwanderung. Und damit wird dann auch Schluss sein mit dem Sterben in der Sahara und auf dem Mittelmeer. Denn wenn das Risiko absehbar ohne den erwünschten Erfolg bleibt, wird es niemand mehr auf sich nehmen.

Die Lüge Seenotrettung
Schiffbruch mit Schiffbrüchigen: Seenotrettung oder No-Border-Politik?
Weil das so ist, haben Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz und Deutschlands Innenminister Horst Seehofer uneingeschränkt Recht, wenn sie die lückenlose Sicherung der Südgrenze einfordern. Nur der totale Stopp der illegalen Einreise über das Mittelmeer wird in der Lage sein, den Schleppern – gleich, ob als organisierte Banden in Libyen oder als NGO mit Sitz in Europa tätig – ihr Geschäftsmodell zu zerstören.

Der nächste sichere Hafen liegt in Tunesien

Wollen die NGO ihrem Tun dennoch weiter frönen, so sei darauf verwiesen, dass SOLAS lediglich von einem sicheren Hafen für aus dem Meer gefischte Schiffbrüchige ausgeht. Der nächstgelegene sichere Hafen für selbstverursachte „Schiffbrüchige“, die in der Syrte an Bord genommen werden, war noch nie La Valetta oder Catania. Dieser Hafen ist der Urlaubsort Zarzis in Tunesien. Das liegt nur rund 60 Seemeilen entfernt vom Aufnahmeort der Illegalen – und nicht über 270, wie die Häfen Siziliens. Und falls die tunesischen Behörden die Anlandung verweigern sollten, dann steht den NGO, so sie nicht als kriminelle Vereinigung bereits verboten sein sollten, immer noch der Weg zum Internationalen Seegerichtshof in Hamburg offen, um Tunesien zur Übernahme der angeblich Schiffbrüchigen zu veranlassen.

Paris kümmert sich nicht um Berlin
EU: Rom und Wien als Spielmacher auf dem Weg zur Festung Europa
Sollten sie dort allerdings scheitern, so bliebe vermutlich nur noch die konfuzianische Lösung. Die besagt: Wer jemanden rettet, der sich vorsätzlich in eine tödliche Gefahr begibt, übernimmt in allem die lebenslange Verantwortung für den Geretteten. So zynisch das jetzt auch klingen mag: Dann bliebe den NGO-Schleppern nur noch die Möglichkeit, die aufgenommenen Migranten bis zu deren Tod auf ihren Schiffen zu verpflegen. Was nach dem Verursacherprinzip durchaus zu rechtfertigen wäre.

Stichtag und Einreisestellen als humane Lösung

Eine humane Alternative dazu wäre es, den NGO-Schleppern einen kurzfristig angelegten Stichtag zu geben und diesen in Afrika unmissverständlich zu publizieren, zu dem letztmalig illegale Einwanderer aus dem Mittelmeershuttle in die EU gelassen werden. Anschließend haben die NGO ihre illegale Tätigkeit einzustellen – was nichts daran ändern wird, dass deren strafrechtlich relevantes Handeln gerichtlich zu verfolgen ist.

Geschäftsmodell "Seenotrettung"
EU-Operation Sophia bekämpft keine Schleuser, sondern hilft ihnen
Gekoppelt mit der Einrichtung von Einreisestellen in den Herkunftsländern, in denen Migranten, die in die EU wollen, begründete Anträge stellen können, wäre zu erreichen, was angeblich Ziel der EU ist: Das Schlepperunwesen zu beenden und der illegalen Einreise den Boden zu entziehen. Ein befristeter Arbeitsaufenthalt sollte bei Bedarf der Einreiseländer ebenso ermöglicht werden wie beispielsweise einen Aufenthalt zwecks Studium. Ein Daueraufenthalt auf Kosten der Sozialkassen allerdings ist eine besonders perfide Form der europäischen Selbstvernichtung.

Wer in Deutschland und der EU nach wie vor dem NGO-Schlepperunwesen das Wort redet – der wird sich hingegen vorhalten lassen müssen, Leid und Tod von tausenden Afrikanern zu verantworten. Und gleichzeitig bewusst die Zukunft seiner Kinder zu zerstören. Denn Europa ist nicht das Sozialamt der Welt – und die unkontrollierte Einreise von am Ende Milliarden Personen, die nach einer besseren Zukunft suchen, wird die europäische Zivilisation vernichten. Wer das Gegenteil behauptet, strebt entweder genau dieses Ziel an – oder er ist in seinem Kokon der Gutmenschlichkeit bereits derart versponnen, dass er jeglichen klaren Blick auf die Wirklichkeit verloren hat.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 128 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es wäre ja durchaus mal hilfreich,
die Schlepperboote nach ausreichend Proviant und Treibsto für eine Seereise > 300 km zu durchsuchen.
Also etwa + 200 Liter Wasser und 400 L Treibstoff …

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/costa-concordia-francesco-schettino-muss-ins-gefaengnis-a-1147305.html 12.05.2017: „Im Berufungsprozess gegen den Ex-Kapitän der havarierten „Costa Concordia“ hat das höchste Gericht Italiens sein Urteil gesprochen: Francesco Schettino muss italienischen Medienberichten zufolge für 16 Jahre ins Gefängnis. Damit bestätigte das Gericht die Entscheidung eines Berufungsgerichtes…. Im Februar 2015 war Schettino wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Er hatte das Schiff mit mehr als 4000 Passagieren im Januar 2012 zu nah an eine Insel vor der toskanischen Küste gesteuert. 32 Menschen starben….“ Also: Wer Menschen in Seenot bringt, auch fahrlässig, wird bestraft. Wer Menschen auf hoher See aussetzt, ohne Proviant, ohne… Mehr

………..wo kein kläger, da kein richter! im übrigen sind schon alle strafanzeigen und andere rechtliche maßnahmen g e g e n die deutsche bundesregierung und ihr handeln oder unterlassen abgeschmettert worden, bzw. kostenpflichtig zurückgewiesen worden! beklagt euch nicht weiter! die mehrheit hat diese hasardeure doch gewählt!

Ich kann nicht glauben, daß der Generalbundesanwalt gegen die Schlepper ermitteln wird. Denn dann müßte er doch auch gegen die Regierung ermitteln. Verstößt die nicht auch gegen das Recht?Oder ginge das nach dem Motto „Die Kleinen hängt man …“? Nun, das wäre immerhin ein Anfang.

Zu einem Zeitpunkt, an dem das Deutsche Volk realisieren würde, wie übel man ihm mitgespielt hat, wird es niemanden mehr geben, der darüber erzürnt sein könnte.

Sie entschuldigen Herr Spahn aber die EU hat aber gerade keine Zeit sich darum zu kümmern, sie wird von einem, vermutlich, alkoholkranken Größenwahnsinnigen regiert.
Boris Jelzin lässt grüßen, was danach kam ist bekannt.

In der Tat ist die Säkularreligion des MULTIKULTURALISMUS (in Frankreich auch »mondialisme« genannt) – neben dem Geld – der treibende Faktor dieser verantwortungslosen, da in letzter Konsequenz inhumanen Schlepperei. Nicht nur Linke und Grüne, sondern auch große Teile der CDU haben diese Ideologie im Zuge der 68er-Bewegung zu ihrer Agenda gemacht. Heute beherrscht sie Westeuropa (Gott sei Dank aber nicht Ungarn, Polen und die übrigen Visegrad-Staaten. Multikulturalisten unterschätzen die Bedeutung kultureller Unterschiede (häufig aus Unkenntnis der Kulturen selbst). Einige verneinen sogar die Existenz nationaler Kulturen. Symptomatisch dafür war der Satz der ehemaligen Integrationsministerin Özoguz: »Eine deutsche Kultur ist, abgesehen von… Mehr

Hahaha, selten so gelacht. „…insofern (ist) davon auszugehen, dass der GBA seinen Aufgaben nachkommt und entsprechende Ermittlungen eingeleitet sind.“
Diese Sache wird genauso als unbegründet abgewiesen wie die Anzeige gegen Angela I. wegen Schleusung der Illegalen aus Ungarn.
Recht hat in diesem Lande nicht der, der Recht hat, sondern der, der Recht bekommt. Und solange die Regierung den Staatsanwaltschaften Weisungen erteilen kann, brauchen die regimetreuen Kräfte keine Strafverfolgung zu fürchten.

Die Bevölkerung und Pseudo-Elite dieses Landes hat keine Ahnung wie teuer dieses erbärmliche Schmierentheater sie kommen wird. Der Regisseur ist gefunden, die Hauptrollen besetzt und das Drehbuch im Ausland schon längst geschrieben. Nur die Statisten tappen noch im Dunkeln. Aber man sieht bereits, daß es heller wird. Wv. 2030.

Es handelt sich doch um ein Milliardengeschäft, wahrscheinlich inzwischen um ein Billionengeschäft, dessen eine Säule die durch die vorsätzlich herbeigeführte Seenot erzwungene Humanität ist. Zum anderen korrespondiert damit die durch die sog. Willkommenskultur erzeugte Helferwolllust(M. Vahlefeld) überwiegend in Deutschland. Schließlich ist da auch der politische Wille, wenn man im Interview mit dem Bonner Generalanzeiger von unserem ehemaligen Bundespräsidenten Herrn Gauck liest: …“wenn sich noch mehr Menschen als bisher vom Bild einer Nation lösen, die sehr homogen ist, in der fast alle Menschen Deutsch als Muttersprache haben, überwiegend christlich sind und hellhäutig …“ ( GA vom 25.8.2015 ) Wie kommen eigentlich… Mehr

Werte/r Oblongfitzoblong
Alles richtig (außer Billion vllt)- sind immerhin 1000 Milliarden.
Aber das Wort “ Helferwolllust “ – für mich das Wort des Jahres…
MfG

Hinweis: Als Herr Gauck dann allerdings ohne Amt war, änderte er seine Meinung. So hielt er Ende Januar 2018 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf eine Rede unter der Überschrift „Nachdenken über das Eigene und das Fremde“. Er mahnte hierin an , dass sich ein Nationalstaat nicht überfordern darf. Gauck führte u. a. aus.“ Wer sich vorstellt, quasi als imaginierter Vertreter eines Weltbürgertums alle Grenzen des Nationalstaates hinwegzunehmen, überfordert nicht nur die materiellen, territorialen und sozialen Möglichkeiten eines jeden Staates, sondern auch die psychischen Möglichkeiten seiner Bürger. Sogar der weltoffene Mensch gerät an seine Grenzen, wenn sich Entwicklungen vor allem kultureller Art… Mehr

Ein Fähnlein im Winde.
Unglaubwürdig.

Während sich man Gedanken macht, wie man mit der weltweiten Völkerwanderung umgeht, diese aber immer noch beschönigend als „Migration“ bezeichnet, mit dem Unterton eines eher temporären Ereignisses, hat sich heute eine so ganz andere Stimme zum Thema gemeldet: die UN Danach, so man dieser internationalen Anweisung mit Erstaunen folgen darf, ist alles Gerede um den Schutz der EU-Außengrenzen lediglich Makulatur. Völkerrechtlich bindend aus diesem Papier ist wohl (zunächst) nichts. Ratifiziert wurde er von den Nationalstaaten auch nicht. Trump hat aber schon angekündigt, dass er von dem Pakt nichts hält – außer großen Abstand. Fast ganz Europa hat dem Pakt zur… Mehr