Franziskus bedient mit seiner Enzyklika den antikapitalistischen Zeitgeist

In seiner neuen Enzyklika „Fratelli tutti“ bestätigt der Papst seine tiefsitzende Skepsis gegenüber der Marktwirtschaft und dem Privateigentum. Dabei übersieht der Papst so manches.

imago images / Independent Photo Agency Int.
Papst Franziskus

Wie feixte die politische Linke anno 2013, als Franziskus schrieb: „Diese Wirtschaft tötet.“ Eine argumentative Steilvorlage ausgerechnet vom katholischen Kirchenoberhaupt aus Rom im Kampf gegen Kapitalismus und Neo-Liberalismus! Wenn selbst ein Papst die kapitalistische Wirtschaftsordnung als Teufelszeug brandmarkt, das mit den Grundsätzen christlicher Ethik unvereinbar ist, dann ist man mit linker fundamentaler Globalisierungs- und Kapitalismuskritik doch über jeden Verdacht erhaben.

Franziskus, der Papst, der den Namen des Bettelmönchs aus Assisi angenommen hat und in seiner Amtszeit demonstrativ auf die prunkvollen Insignien des Vatikan – luxuriöse Karossen etwa oder prunkvolle Gewänder – verzichtet, unterzeichnete vergangenen Sonntag in der Krypta der Basilika in Assisi am Grab des heiligen Franz von Assisi seine aktuelle Enzyklika: „Fratelli tutti – Über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft“. Auf gut 150 Seiten entwirft Franziskus die Vision einer solidarischen Gesellschaft und einer verantwortungsvollen Politik. Dass sich der Papst als Fürsprecher der Armen versteht und sich persönlich bescheiden präsentiert, ist durchaus sympathisch, gerade auch weil sich in der langen Kirchengeschichte viele seiner Vorgänger mit irdischem Glanz und Reichtum umgaben und mit den weltlichen Herrschaften um die Macht wetteiferten. Die Amtskirche war historisch selten ein Hort christlicher Nächstenliebe oder gar ein Vorbild an moralischer Integrität.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Franziskus streift in seinem aktuellen Werk zahllose Themen, variiert viele von ihm schon bekannte Positionen. Statt sich die Hände zu reichen, um gemeinsam die aktuelle Pandemie zu bekämpfen, kapselten sich Völker und Staaten voneinander ab, moniert der Papst. Das gelte auch für das gemeinsame Eintreten für den Erhalt der Schöpfung und für eine gerechte Welt. Dabei habe der „Sturm“ der Pandemie doch in Erinnerung gerufen, „dass wir alle im gleichen Boot sitzen“ und „dass wir alle Brüder und Schwestern sind“.

Mit einer Exegese des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter appelliert Franziskus, gerade den Fremden als Nächsten zu sehen. Zur Verantwortung der Wohlhabenden zählt für ihn auch und gerade der Einsatz für das Wohlergehen der Armen. Für den Papst gehört diese Verantwortung quasi als kategorischer Imperativ zu einer echten globalen sozialen Marktwirtschaft. Im Kapitel der Enzyklika „Ein offenes Herz für die ganze Welt“ finden sich die bekannten Positionen des Papstes zur Migration. Weil „der Nächste ein Migrant ist“, sieht es Franziskus als „unsere Pflicht, das Recht eines jeden Menschen zu respektieren, einen Ort zu finden, an dem er nicht nur seinen Grundbedürfnissen und denen seiner Familie nachkommen, sondern sich auch als Person voll verwirklichen kann“. Mit diesem Postulat formuliert der Papst ein Migrationsrecht, das weit über das grundgesetzliche Asylrecht hinausgeht. Dass ein so formuliertes Migrationsrecht aber eine Überforderung selbst reicher Länder provoziert, die sich dann in Fremdenfeindlichkeit und Abschottung manifestiert, blendet das katholische Kirchenoberhaupt komplett aus.

Gleichzeitig prangert er als die schlimmsten Auswüchse der Globalisierung den Populismus und den Liberalismus an. So schrill wie sein Verdikt „Diese Wirtschaft tötet!“ aus dem Jahr 2013 liest sich die neue Enzyklika nicht. Hier heißt es: „Der Mark allein löst nicht alle Probleme, auch wenn man uns zuweilen dieses Dogma des neoliberalen Credos glaubhaft machen will.“ Er attackiert das „Diktat der Finanzwelt“, deren „spekulative Finanzaktivität“ und die damit verbundene Schaffung von „fiktivem Reichtum“ er für die Finanz- und Wirtschaftskrise in den Jahren nach 2007/2008 verantwortlich macht. Auch heute stehe für die Reichen und Mächtigen noch „immer ein Hintertürchen“ offen, weil die Welt keine Lehren daraus gezogen habe. Die Menschenwürde gehöre ins Zentrum einer Wirtschaftsordnung. Dafür müsse der Staat sorgen, dem der Papst offenbar mehr vertraut als dem Markt.

Viele päpstliche Anklagen wirken fast wie eine Karikatur. Selbst der überzeugteste Marktwirtschaftler wird bestreiten, dass der Markt alle Probleme löst. Gerade in der Umwelt- und Sozialpolitik gibt es genügend Beispiele für Marktversagen. Da muss selbstverständlich der Staat Leitplanken einziehen. Gerade der auch vom Papst geschmähte Neo-Liberalismus machte sich übrigens historisch für einen solchen staatlichen Ordnungsrahmen stark, um fairen Wettbewerb durchzusetzen und „Wohlstand für alle“ möglich zu machen. An Walter Eucken und die ordoliberale Freiburger Schule sollte man in diesem Kontext erinnern. Vielleicht sollte sich Franziskus auch einmal Ludwig Erhards Klassiker „Wohlstand für alle“ zur Hand nehmen, der gerade in Neuauflage erschienen ist.

Ein Bündnis von Thron und Altar
Segen des Papstes für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk
Doch um solche Differenzierungen bemüht sich Franziskus nicht. Er übersieht gänzlich, dass es neben Markt- auch Staatsversagen gibt. Wenn der Staat etwa das Haftungsprinzip aushebelt, indem er hochspekulative Finanzmarktakteure rettet, statt sie mit der schärfsten Domestizierungswaffe in einer Marktwirtschaft abzustrafen, dem Bankrott, dann hat hier nicht die Marktwirtschaft und ihr Ordnungsrahmen versagt, sondern die staatliche Politik. Dann hat nicht der Markt dafür gesorgt, dass die Verluste sozialisiert und die Gewinne privatisiert worden sind, sondern der Staat. Auch wenn Notenbanken mit stillschweigender oder gar lautstarker Billigung der Politik Vermögenspreisblasen an den Aktien- und Immobilienmärkten züchten und nicht überlebensfähige Unternehmen als Zombies künstlich am Leben erhalten, dann ist das nicht dem Kapitalismus geschuldet, sondern staatlichem Laissez-faire.

Als Argentinier sollte Franziskus vielleicht einmal darüber reflektieren, wie die Peronisten, die dort einst mit dem hehren Ziel die Macht übernahmen, eine „gerechte“ Gesellschaft zu formen, ein damals sehr reiches Land in Massenarmut und Verelendung stürzten. Das argentinische Sozialexperiment müsste auch den Papst vor Staatsgläubigkeit warnen. Sein Vorvorgänger, der Pole Johannes Paul II., erlebte dagegen die kommunistische Barbarei am eigenen Leib. Deshalb war er überzeugter Befürworter der Marktwirtschaft. Auch die nackten Zahlen der sinkenden Armutsquoten auf der Welt, die den Siegeszug der Marktwirtschaft rund um den Globus begleiteten, sollten Franziskus zum Nachdenken anregen. Im übrigen lebt auch die Amtskirche ganz gut von einer florierenden Wirtschaft. Die Kirchensteuereinnahmen stiegen gerade in Deutschland Jahr für Jahr, weil Wirtschaft und Beschäftigung florierten und selbst massenhafte Kirchenaustritte keine großen Spuren in den kirchlichen Budgets hinterließen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

42 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
13 Tage her

@“Dass ein so formuliertes Migrationsrecht aber eine Überforderung selbst reicher Länder provoziert, die sich dann in Fremdenfeindlichkeit und Abschottung manifestiert, blendet das katholische Kirchenoberhaupt komplett aus.“

Ich bin dafür, dass Deutschland die gleiche weltoffene Aufnahmepolitik fährt wie der Vatikan – wie viele Einwanderer aus Nicht-EU-Ländern (katholisches Personal ausgenommen) dürfen sich jährlich im Vatikan niederlassen? An dieser Zahl könnte sich Deutschland orientieren.

Die geringe Fläche Vatikans kann nicht als Ausrede herhalten:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kowloon_Walled_City

Notfalls muss man halt den Petersdom samt Papstpalast in Wohnungen umbauen.

Kassandra
13 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

So weit ich das erkenne, holen sie in den Vatikan nur christliche „Flüchtlinge“.
Muslime, die sich eher nicht integrieren, überlassen sie uns anderen.

hassoxyz
13 Tage her

Auf dem Stuhl Petri sitzt kein überzeugter katholischer Christ wie sein Vorgänger Benedikt, der aus tiefstem Herzen das Evangelium und den christlichen Glauben gepredigt hat, sondern ein überzeugter radikaler Befreiungstheologe bzw. Antichrist, der Massenmigration aus archaisch-islamischen Staaten ins christlich geprägte Europa propagiert und das Christentum verleugnet. Logisch, daß sich linksgrüne Antichristen wie Bedford-Strohm oder Woelki auf diesen Papst berufen. Ich war anfangs von Franziskus noch recht angetan, aber inzwischen zeigt er sein wahres Gesicht, das eines linken Antichristen. Bekennende Katholiken können sich für diesen Mann nur noch schämen.

Kassandra
13 Tage her
Antworten an  hassoxyz

Dieser Papst hatte in Südamerika mit dem Islam wohl wenig zu tun. Aber so blauäugig, wie er uns diese Last auf die Schulter legt, kann er inzwischen auch nicht mehr sein.
Welche Beweggründe mögen ihn wohl leiten, uns solches anzutun?
Und wer sind die, die ihn dahingehend „beraten“?

BOESMENSCH
13 Tage her

Rechenaufgaben für den Vatikan:

Verteile die 11.8 Milliarden globalen Hektar gerecht auf bald 10 Milliarden Menschen und stelle sicher, dass jeder Mensch mindestens 2 globale Hektar zugeteilt bekommt, die für ein menschenwürdiges Leben das absolute Minimum darstellen.

Ceterum Censeo:
1. Diese Erde ist komplett überbevölkert.
2. Papst und Vatikan sind Überbevölkerungsleugner.

Harry Charles
13 Tage her

EIN TYPISCHER SÜDAMERIKANER EBEN das kann er nicht verhehlen. In Südamerika gibt es eigentlich keine wirklich stabile Demokratie, die meisten dieser Länder schwanken immer zwischen rechts- oder linksradikaler Regierung. Statt dort etwas Stabiles aufzubauen (was natürlich nur über die Marktwirtschaft möglich ist) hat man entweder rechte Korruption oder linke Mangelwirtschaft. Und geht dann in andere, nördlicher gelegene Länder (wie im Falle der Illegalen-Karawane, die in die USA eindringen wollen), die sich mit Fleiß und Disziplin etwas aufgebaut haben. Um dort, ja man kann schon sagen, zu „schnorren“. Franziskus sollte seinen eigenen Leuten vielleicht mal ins Gewissen reden, statt Schuldzuweisungen an… Mehr

Laurenz
13 Tage her

Werter Herr Metzger, da öffnen Sie aber die Büchse der Pandora. Marx klaute in seinem Werte-Kontext im wesentlichen von Augustinus, dem Kirchen-Theoretiker der West-Kirche überhaupt. Und wer die Bibel gelesen hat, weiß, Paulus ist unser Ur-Marx. Beim Christentum handelt es sich um antiken Bolschewismus, siehe Theodosius. Und auch Ihr Streifen der Historie der Amtskirche ist doch nichts anderes als bolschewistisch feudalistische Realität. Wenige leben im irdischen Paradies Wandlitz und eine Mehrheit vegetiert. Wenn der Papst etwas gutes tun wollte, bräuchte er kein wertloses Papier häufen, sondern gäbe das Milliarden-Vermögen der Kirche frei, um Gott und der Welt zu helfen. Aber… Mehr

Marcel Seiler
13 Tage her

Der Papst glaubt, eine Antwort auf die sich abzeichnende Krise der Überbevölkerung Afrikas, Arabiens und Südamerikas zu haben, die alle Industriestaaten unter enormen Druck setzt. Es ist die schon vielfach gescheiterte Antwort des Sozialismus des 19. Jahrhunderts.

Es ist wie die Inquisition: Auch sie war die kirchliche Antwort auf eine existenzielle Krise, nämlich die durch die bedeutsame Klimaverschlechterung („kleine Eiszeit“) ausgelöste Krise im Europa der frühen Neuzeit. Es war leider die falsche Antwort.

Schroeder
13 Tage her

Herr schmeiß Hirn vom Himmel. Es könnte jeden treffen.

StefanH
13 Tage her

Die Argentinier haben ihre Verelendung selbst gewählt. Immer und immer wieder. Und sogar erst kürzlich wieder. Es ist bei jedem Besuch erschreckend, wie sie ihr einst so stolzes und reiches Land dermaßen in die Gosse geworfen haben … Ob sie es jemals lernen werden?

Menkfiedle
13 Tage her

„In seiner neuen Enzyklika „Fratelli tutti“ bestätigt der Papst seine tiefsitzende Skepsis gegenüber der Marktwirtschaft und dem Privateigentum.“

Meine Güte, welches Jahrhundert haben wir?
Der Papst, die Kirche haben sich gefälligst rauszuhalten aus dieser Diskussion!
Rauszuhalten aus dem Lebenslauf der Menschen – hier im Diesseits.

Die Kirche sollte sich um existenzielle und ungeklärte Fragen kümmern:
Wo kommen wir her – wer hat uns „erschaffen“?
Wo gehen wir hin – nach dem Tod?
Da gibts genügend Baustellen – die alle das Jenseits betreffen.

Marktwirtschaft und Privateigentum sind meine Sache, hier im diesseits.
Da hat die Kirche nichts verloren, andere Baustelle!

Basta!

Winni
13 Tage her

Der Marxismus hat im Vatikan Fuß gefasst und alles kontakariert, was Johannes Paul und sein Nachfolger und intellektueller Ideengeber und/oder Begleiter für richtig empfunden haben. Benedikts Fehler war, die Dinge nicht klar und unmißverständlich zu benennen. Er hat wage vor dem allgegenwärtigen Relativismus gewarnt. Er hätte sagen müssen: Wehrt Euch gegen die Parasiten, die von den Errungenschaften der Christen partizipieren wollen. Und habt acht auf den Antichristen, der im christlichen Gewand auftritt.

Kassandra
13 Tage her
Antworten an  Winni

Was bereits im 2. Vatikanischen Konzil ausbaldowert wurde, setzt Franziskus tätig fort. Allah und unser Christengott sollen gleich sein.
Das Ganze läuft wohl zu Gunsten der Ummah, die ja die Weltherrschaft des Islam anstrebt und der durch wen auch immer, von den UN über die EU und die Kirchen, die mediale Begleitung nicht zu vergessen, die Tore in zu vielen Ländern einfach so geöffnet werden.
Wer wohl zum Schluss über die Baizuo, also die „linken“ weißen Gutmenschen am lautesten lachen wird?