Ehre, wem Ehre gebührt? Großkreuz 1. Klasse für Mario Draghi

Wenn der Bundespräsident am Freitag den ehemaligen EZB-Chef auszeichnet, muss das auf Sparer wie Hohn wirken, weil sie seine Nullzins-Zeche bitter bezahlen.



Bernd Kammerer - Pool / Getty Images

Formal lief alles korrekt. Für ausländische Staatsbürger hat der Bundesaußenminister das Vorschlagsrecht. Heiko Maas schlug den Italiener Mario Draghi für die zweithöchste Auszeichnung vor, mit der Deutschland Persönlichkeiten ehrt: Das Großkreuz 1. Klasse. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird Draghi diese Auszeichnung am Freitag persönlich überreichen. Über Sinn und Unsinn von Verdienstorden für Menschen, die in gut dotierten Ämtern gearbeitet haben, lässt sich lange streiten. Ehrenamtliche und beispielhafte Tätigkeiten durch Auszeichnungen öffentlich wertzuschätzen, ist dagegen klug.

Wer sich die Liste der mit dem Großkreuz 1. Klasse ausgezeichneten Personen durchliest, wird auch den Niederländer Wim Duisenberg, den ersten Präsidenten der Europäischen Zentralbank, darin finden. Auch Draghis Vorgänger Jean-Claude Trichet erhielt den Großen Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Zahllose deutsche Spitzenpolitiker wie die aktuelle Kanzlerin, aber auch Willy Brandt oder Herbert Wehner, sind unter den besonders ranghoch Ausgezeichneten. Ein auffälliger Name findet sich auch in den Listen, was einem in der Woche des Holocaust-Gedenktags förmlich ins Auge springt: Hans Globke, der unter Konrad Adenauer 10 Jahre Chef des Bundeskanzleramts war. Dass der Mann Mitverfasser und Kommentator der Nürnberger Rassengesetze war und als verantwortlicher Ministerialbeamter auch für die judenfeindliche Namensänderungsverordnung in der NS-Zeit Verantwortung trug, spielte bei seiner Auszeichnung im Jahr 1963 offenkundig keine Rolle. Ehre, wem Ehre gebührt?

Abschied von Mario Draghi als EZB-Präsident
Das Draghiat und die Folgen für die Wirtschaftsordnung
Der Mann, der in seiner zehnjährigen Amtszeit in der EZB den Zins abschaffte, obwohl er das natürlich nicht allein, sondern immer mit den Stimmen der Mehrheit im EZB-Rat durchsetzte; der Mann, der die unorthodoxe Geldpolitik der japanischen und amerikanischen Notenbank in Europa hoffähig machte und das schon ausgesetzte Anleihen-Kaufprogramm der EZB mit Brachialgewalt in seiner letzten Sitzung im September 2019 erneut aufleben ließ; der Mann, der angeblich (aber vergeblich) der Politik Zeit kaufte, damit etwa Italien mit Strukturreformen seine Halodri-Finanzpolitik endlich korrigierte; der Mann, der einen gewaltigen Vermögenstransfer von Nord- nach Südeuropa organisierte, um die Zinsen der Schuldnerstaaten herunter zu subventionieren; der Mann, der das Phantom „Deflation“ bekämpfte, obwohl etwa der Baupreis-Index in Deutschland seit Jahren deutlich über einer Jahresrate von 6 Prozent liegt; der Mann, ohne den weder die Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble noch Olaf Scholz je einen ausgeglichenen Haushalt hätten vorlegen können, weil die Zinsausgaben des Staates schmolzen wie Butter in der Sonne; Mario Draghi also, der federführend dafür verantwortlich zeichnet, dass Millionen von Sparern in seiner Amtszeit Kaufkraftverluste von Hunderten von Milliarden Euro erlitten haben, wird jetzt vom deutschen Staatsoberhaupt mit dem Großkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Ehre, wem Ehre gebührt?

Doch der Mainstream in Deutschlands Politik, aber auch in den Medien, hat die gewaltigen Risiken und Nebenwirkungen der EZB-Politik längst ausgeblendet. Selbst die Frankfurter Allgemeine Zeitung frönt zunehmend einer schönfärberischen Beschreibung der europäischen Geldpolitik. Die Zeiten, als Holger Steltzner als Mitherausgeber der FAZ noch den EZB-kritischen Grundton prägte, sind nach seiner Ablösung längst vorbei. Unter seinem Nachfolger Gerald Braunberger musste sogar Thomas Mayers Sonntagskolumne im Blatt verschwinden. Merkels frühes Mantra aus den Zeiten der Griechenlandkrise: „Scheitert der Euro, scheitert Europa!“ prägt heute die Rezeption der EZB-Geldpolitik. Deshalb wird Mario Draghi als Euro-Verteidiger gewürdigt, der dafür sorgte, dass die Euro-Währungsunion nicht zerbrach. Darauf wird unter Garantie auch der Bundespräsident am Freitag das Hauptaugenmerk in seiner Auszeichnungsrede legen.

Von den Risiken und Nebenwirkungen der faktischen Zinsabschaffung wird wenig die Rede sein. Obwohl die Übertreibungen an den Immobilienmärkten, aber auch die scheinbar ewige Hausse an den Aktienmärkten, nicht zuletzt der Geldschwemme der Notenbanken geschuldet sind. Doch Blasen platzen irgendwann, wie man nicht erst seit der letzten großen Finanzkrise weiß; Firmen, die heute nur überleben, weil sie ihren Schuldendienst dank der Niedrigzinsen gerade so leisten können, werden kollabieren und eine Reihe von Banken in den Abgrund reißen. Je länger Draghis EZB-Politik unter Christine Lagarde fortgeführt wird, umso geringer ist der Ausstiegsspielraum für eine verlässliche und allmähliche Zinserhöhung sowie eine Beendigung der Anleihenkäufe. Das Damoklesschwert des Scheiterns hängt weiter über der Euro-Zone, auch wenn das immer weniger im politischen Fokus steht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

53 Kommentare auf "Ehre, wem Ehre gebührt? Großkreuz 1. Klasse für Mario Draghi"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ständige Verhöhnung des Bürgers in jeglichen Bereichen. Wann wird das jemals wieder enden?

… dieses Bundes(-un-)verdienstkreuz für Draghi ist eine Unverschämtheit … und sonst nix!!! Das sollte er sich eher bei ClubMed und v.a. in Griechenland abholen …

Soziale Partei Deutschlands das kann ich nur noch als reine Satire sehen. Bürgerfeind Heiko Maas in Bestform.

Stefan Rahmstorf von Potsdamer Institut: In einem Liter Atemluft stecken 3.432 000 000 000 000 000 Moleküle CO2 aus fossilen Brennstoffen. Das müsse man wissen, um den Klimawandel zu verstehen. – (Könnte man mit geringen Physikkenntnissen aus dem Schulunterricht leicht selbst ausrechnen: Molvolumen – Vol% …) Aber wir sollen ehrfürchtig staunen und uns ein wenig gruseln… „Mensch, so viele“ soll der physikalische Laie wohl denken. („Gott, der Herr hat sie gezählet…“) Was das allerdings zum Verständnis des Klimawandels beitragen soll, bleibt unklar. Im EIKE sitzen natürlich „Klimaleugner“ – und schon kann man aufhören zu lesen – obwohl sicher noch einiges… Mehr

Selbst wenn der Artikel ein vollumfassendes Bild geben würde – ich habe ihn gelesen, aber ich bin kein Experte und kann nicht beurteilen, inwiefern die Fakten stimmen, und vor allem, inwiefern sie vollständig sind (letzteres, nämlich die *ganze* Geschichte zu erzählen, scheint mir das Hauptproblem zu sein) -: Die Sprache würde ihn dennoch disqualifizieren. Und sowas von einem „Wissenschaftler“…

Wie gesagt, das ist keine komplizierte Materie: Vol.% – Avogadro-Zahl-Molvolumen… höchsten Oberstufenstoff

*Das* meinte ich nicht – rechnen kann ich schon, auch mit großen Zahlen 😉 Es ging mir um die physikalischen Zusammenhänge, die später im Artikel dargestellt werden und aus denen der Autor die nahezu ausschließlich anthropogene Natur des „Klimawandels“ ableitet. Ich denke, da hat er so einiges außen vor gelassen, was nicht in dieses neue Weltbild passt.

Peter Sloterdijk (der oft auch viel Unsinn geredet hat) über Aufstiegschancen: „Wenn es die nicht gäbe, wäre Merkel Haushaltshilfe auf einem Pfarrhof.“

In der Tat ist ja Merkels Durchmarsch (auf demokratischem Wege) an die Spitze von Partei und Staat meines Wissens ohne Beispiel. Die Kehrseite ist das Fehlen einer regulären „Ausbildung“. Es gibt eben doch ein politisches Handwerk. Vorsicht vor Amateuren in der Politik und anderswo… Besonders vor solchen, die ihre Fehlentscheidungen als „alternativlos“ bezeichnen.

Max Liebermann hat mal zu einem Ordensempfänger (eher warnend) gesagt: „Passense uff, jetzt kommen noch mehr. Wo ein Hund hinpißt, pissen alle hin.“

Er hat doch den EURO gerettet (hüstl). Das Märchen muss aufrecht gehalten werden. Wen interessieren da schon die Kolateralschäden beim Bürger! Steinmeier bestimmt nicht. Wessen Bundespräsident ist er gleich nochmal……

Nun, wenn es einem Udo Lindenberg zur Ehre gereicht, warum nicht auch einem Goldman & Sachs-Bänker?

Dieses Kreuz hat keinen Wert mehr wenn Leute wie der Bürgermeister von Altena das bekommen hat, weil er sich so toll für die „Flüchtlinge“ eingesetzt hat. Heute sollte man schnell laufen wenn einem das Kreuz nicht in das Selbige geworfen werden soll!

Ich sehe das sehr positiv. Er trägt dann das Kainsmal europäischer
Währungspolitik . Das Kainsmal als stetiges Zeichen einer Politik
die dem Bürger Schaden zufügt. Es wird im heutigen Sprachgebrauch
verwendet um an der Person festzumachen , welches Bild sich eine
Gesellschaft von dieser Person macht.