Abitur in Corona-Zeiten: „Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los“

Alle möglichen Varianten von Nicht- oder Alternativ-Abitur geistern nun durch die Landschaft. Obendrein gibt es Briefe an die Kanzlerin. Es gibt Anwälte, die Schüler zu Klagen vor Gericht ermuntern. Eine Berliner Abiturientin rief das Verwaltungsgericht an.

imago Images

Das wirksamste Mittel gegen politisch und medial inszenierte Hysterie-Epidemien ist die Begegnung mit der Realität. Das gilt auch für die angeblich riesige Aufregung um Abiturprüfungen in Zeiten von Corona. Alle möglichen Varianten von Nicht- oder Alternativ-Abitur geistern hier durch die Landschaft: ein Verschieben um zwei oder drei Wochen, eine Verschiebung in die womöglich verkürzten Sommerferien oder ins neue Schuljahr hinein, ein gänzliches Wegfallenlassen der Abschlussprüfungen, ein Hochrechnen bisheriger Schulleistungen zu einer fiktiven Abiturnote usw.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Selbst Schulministerinnen waren bzw. sind nicht ganz frei von letzterer Idee. Schleswig-Holsteins Kultusministerin Karin Prien (CDU) ist damit Mitte März vorgeprescht. Die linke Lehrergewerkschaft GEW unterstützte Priens Vorstoß als „sinnvolle und vernünftige Entscheidung“, die Vereinigung der Berliner Oberstudiendirektoren ebenfalls. Sogar die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes liebäugelte damit vorübergehend. Siehe hier. Schlussendlich wurde Prien von der Kultusministerkonferenz und von ihrem Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) zurückgeholt. Die Abiturprüfungen beginnen dort jetzt doch am 21. April. Alles andere wäre absurd gewesen, zumal Günther ankündigte, sein Land wolle Veranstaltungen bis zu 1.000 Leuten wieder zulassen.

Wer rief die „Geister“, die man nun nicht los wird?

Am 25. März hatte die Kultusministerkonferenz festgehalten, dass eine Absage der Abiturprüfung und ein Ersatz der Abiturprüfung durch bereits zuvor erbrachte Leistungen nicht zur Debatte stünden. Kaum war dies vereinbart und Ministerin Prien zurückgepfiffen, preschte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) wieder vor und meinte am 6. April, Abiturnoten sollten notfalls ohne Abschlussprüfung errechnet werden. Sie berief sich dabei auf Schüler: „Bei den Abiturienten gibt es viele Vorschläge, wie beispielsweise eine Gesamtnote ohne Abiturprüfung zu ermitteln“, sagte sie.

„Die ich rief, die Geister, werd‘ ich nun nicht los.“ An diesen Hilferuf aus Goethes „Zauberlehrling“ müsste sich Gebauer jetzt schmerzhaft erinnern. In NRW sollen die Abiturprüfungen nach dreiwöchiger Verschiebung jedenfalls am 11. Mai beginnen. Und eben dagegen formiert sich spektakulär und medial orchestriert Widerstand. Zum Schulboykott wird aufgerufen – mit drastischen Sprüchen („Was nützt mir ein Abitur, wenn ich tot bin.“) und maßlosen Bildern (etwa eines fingierten Gefallenenfriedhofs mit den Grabkreuzen für die „besten Schüler des Abiturjahrgangs 2020“). Siehe hier.

Lange nichts von „Friday for Future“ vernommen? Offensichtlich unter dem Entzug medialer Präsenz leidend, springt die „Bewegung“ nun ebenfalls auf das Corona-Trittbrett auf. Man will streiken. Hier gilt ebenfalls: „Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los.“ Hatten die Schulschwänzer nicht Lob von höchster Stelle erfahren!? Kanzlerin und Bundespräsident hatten die Schulschwänzer für ihr Engagement gelobt. „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“ – Das war einer der verbalen Hochkaräter der Freitagshüpfer, die sich jetzt fragen müssten, ob sie sich nicht selbst die Zukunft klauen.

Obendrein gibt es Briefe an die Kanzlerin. Es gibt Anwälte, die Schüler zu Klagen vor Gericht ermuntern. Eine Berliner Abiturientin rief das Verwaltungsgericht an. Ergebnis gottlob: Sie muss am 20. April trotz Corona-Angst ihre erste Prüfung schreiben. Bisher sei nicht zu erkennen, dass sie gefährdet sei, so die Richter in einem Eilentscheid vom 17. April. Im Detail sagten die Richter: Die Abiturientin habe nicht glaubhaft machen können, dass die Abstandsregelung von mindestens eineinhalb Metern zwischen den Schülern nicht eingehalten werde (Aktenzeichen VG14L59.20). Und weiter: Die Abnahme der Prüfung sei unter seuchenrechtlichen Gesichtspunkten zulässig. Die Senatsverwaltung habe den Schulen strenge Schutzmaßnahmen vorgeschrieben. Dazu zähle die gleichzeitige Anwesenheit von höchstens acht, in Ausnahmefällen zehn Personen pro Prüfungsraum, heißt es in der Entscheidung. Der Abstand zwischen den Arbeitsplätzen müsse sogar bei zwei Metern liegen – mehr, als nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nötig sei. Ende der richterlichen Durchsage.

Ja, es wäre fatal, wenn Politik und Rechtsprechung vor der gepamperten Generation Schneeflocke einknickten. Zudem wäre es Aufgabe von Eltern, Lehrern und Kultusministern, diesem Teil (!) der Generation einmal den Unterschied klar zu machen, der besteht zwischen dem Aufenthalt für dreimal vier Stunden Klausur innerhalb zweier Wochen in eigens präparierten Schulräumen und der wahrlich riskanten Arbeit von Hunderttausenden von Ärzten, Krankenpflegern, Altenpflegern und Supermarktkassiererinnen an 40 bis 60 Stunden pro Woche.

Hessen hat gezeigt, dass es geht

Und es geht doch: Das Land Hessen mit seinen aktuell rund 24.000 Aspiranten hat die schriftlichen Abiturprüfungen durchgebracht, wiewohl Corona bereits massiv im Anzug war. In Hessen fanden die schriftlichen Prüfungen vom 19. März (Fach Englisch) bis 2. April (Fach Biologie), also noch vor den anschließenden Osterferien statt. In diesem Zeitraum waren die Schulen deutschlandweit für andere Jahrgänge bereits geschlossen. Das Hessen-Abitur wurde – vorbehaltlich mündlicher und Nachholprüfungen – abgeschlossen. Und, das ergab eine Anfrage des Autors dieses Berichts bei der Presseabteilung des Hessischen Kultusministeriums vom 17. April: Dem Ministerium liegen keinerlei Erkenntnisse vor, dass es dabei und danach zu Corona-Ausbrüchen oder -Ansteckungen gekommen wäre.

Dass es zu keinen nachgewiesenen Infektionen bzw. zu keinem Ausbruch der Erkrankung im Zusammenhang mit dem hessischen Abitur kam, hat mit dem Alter der Prüflinge zu tun, aber auch mit den Vorkehrungen bei der praktischen Durchführung der Prüfung. Daran sollten sich andere deutsche Länder ein Beispiel nehmen. Es betrifft die Sitzordnung und die Raumgestaltung, die zeitliche Staffelung des Prüfungsbeginns, hygienische Maßnahmen, den Ausschluss von Schülern mit bestimmten Symptomen, die Abwesenheit aller anderen Klassenstufen an Prüfungstagen usw. Siehe hier.

Auch gegen das Abitur in Hessen hatte es Gegenaktionen von rund 7.000 Petenten gegeben. Wer auch immer die 7.000 Unterzeichner waren. Die Prüflinge selbst waren indes erleichtert, alles hinter sich zu haben. Sogar die sonst betont regierungsunkritische Frankfurter Rundschau zitierte einen Schüler mit den Worten: „Bin froh, dass das Hin und Her jetzt vorbei ist.“

Damit eines klar ist: Die allermeisten der in Deutschland 2020 anstehenden rund 350.000 Abiturienten (nicht mitgerechnet die Absolventen anderer Schulformen) möchten die Prüfungen ablegen und hinter sich bringen. Nur eine Minderheit von Schülern kommt sich wie eine Elite von Widerstandskämpfern vor. Das Gros aber möchte rechtzeitig das Abschlusszeugnis in Händen halten, weil es der Anschluss zur nächsten Station in der Vita ist: zu Berufsbildung oder Studium.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

46 Kommentare auf "Abitur in Corona-Zeiten: „Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„….es wäre fatal, wenn Politik und Rechtsprechung vor der gepamperten Generation Schneeflocke einknickten“ – Das trifft zum Teil zu, aber es bleibt doch festzuhalten, dass zunächst einmal das ganze Land vor der Politik eingeknickt ist. Wenn Schüler damit nicht einverstanden sind, ist es Ihr gutes Recht, dies zu bemängeln und jedenfalls angemessener als der Unsinn der „Fridays for Future“.
Und nebenbei: Der „Generation Kriegsabitur“, die zwischen den Schulstunden am Flakgeschütz hantieren musste, ist die Sondersituation wohl nicht so schlecht bekommen, sonst hätten diese Menschen in den 1950er Jahren nicht so viel geleistet.

Abitur mit 1,0 für alle, ausgenommen natürlich Cis-Männlichkeiten ohne Mihigru, die sind auszuschließen.
Alles andere ist echt voll Nazi.

Ich hätte noch einen kreativen Vorschlag: Abiprüfung auf freiwilliger Basis durchführen, Ergebnis nur dann einrechnen, wenn es zu einer Verbesserung der Note führt.

Absurd? An den Hochschulen in Ba-Wü gibt es jetzt Freischussregelungen: Jede in diesem Sommer nicht bestandene Prüfung wird als „nicht geschrieben“ bewertet. (Und nebenbei: Eine „4.0“ ist den meisten zumindest in den unteren Semestern egal, weil diese Noten nicht im Zeugnis auftauchen. Da spielen viele „vier gewinnt“…)

Absurd? Aber hallo…

Wird das Abitur heute nicht eh hinterhergeschmissen?
Bei mir hat die Abiturprüfung den Durchschnitt verbessert, weil ich im Unterricht gern mit den Lehrern diskutierte. Ist aber auch sehr lange her.

Wer fordert, das Abitur auch ohne Prüfung zu bekommen, ist meiner Ansicht nach, zu faul zum Lernen!
Als Unternehmer werde ich, falls Abitur zu den Einstellungsvoraussetzungen gehört, niemanden einstellen, der kein Abitur hat, denn ich muss davon ausgehen, dass diese Person genauso wenig Lust zum Lernen und Arbeiten hat.

Hatte die FFF-Generation eigentlich in „Normalzeiten“ auch vor, gegen den von ihr selbst verursachten Unterrichtsausfall von 20 % (freitags) so energisch zu protestieren ? Vielleicht sogar zusätzlich an einem anderen weiteren Wochentag.

Dann hätten Abiturprüfungen mangels Unterrichtsausfall (an 2 Tagen bis zu 40 %) ja überhaupt nicht mehr stattfinden können, …ja gar nicht stattfinden dürfen. Abi-Zeugnisse hätten „leistungs- und beurteilungsfrei “ und natürlich mit „Bestnoten“ an die Hüpfer ausgeteilt werden müssen !

Aber jetzt bei CORONA stehen „Pusteblümchen“ und „Schneeflöckchen“ mit leeren Händen und fadenscheinigen Argumenten da !!!

…Nur eine Minderheit von Schülern kommt sich wie eine Elite von Widerstandskämpfern vor…

Sensationell ! Habe laut gelacht.

Interessieren würde mich der bisherige Leistungs- bzw. Notenstand dieser „Elite“…

Ja, erst die Schule schwänzen, um angeblich die Welt zu retten, dann das Abitur schwänzen, weil angeblich ein tödliches Virus droht. Ich glaube, bei dieser Generation sitzt das Virus eher im Kopf! Seine Symptome sind Faulheit, Bequemlichkeit und falsches Anspruchsdenken. Ein erfolgreiche Therapie steht derzeit noch aus. Von links-grünen Schulideologen ist wie üblich nichts zu erwarten. Sie ergehen sich im Jammern und in Weinerlichkeit, die zu ihrem naiven Weltbild passt. Hier lernt man nicht für das Leben, sondern für die Wehleidigkeit!

„Nur eine Minderheit von Schülern …“ leider diktieren diese Minderheiten schon seit Jahren die Geschicke des Landes, weil sie laut plärren. Beispiele gibt es genug, realisiert habe ich das erst mit dem Tamtam um die Ehe für alle. Wohlegemrkt: mich hat dieses trara gestört. Bilder eine Drag Queen im Bundestag u.v.m. Die Ehe für alle ist ein Gesetz für Minderheiten. Dann kam die Feinstaub“hysteriker“ laut zu Wort und es hagelte Fahrverbote, dann kamen die fff Kinder die eine CO2 Steuer durchplärrten . Dazwischen gabs noch die sogenannte Tamponsteuer. Rund 190.400 Bürger zeichneten eine Petition die MWST auf Monatshygieneprodukte zu senken… Mehr
Tja, die Geister die man rief. Ich sehe so allmählich die Jurisprudenz problematisch. Ich bin mir nur nicht sicher, ob sie (Mit-)Ursache des Problems sind oder „nur“ Auswirkung. Da werden Leute durch Anwälte animiert, irgendwelchen Klagen zu führen. Von so ganz allein kommen sicher die wenigsten Schüler auf solche Ideen, zumal das ja auch Geld kostet. Aber selbst dann sind die Anwälte offensichtlich nicht mal in der Lage, die Klage hinreichend zu begründen. Da fehlt es definitiv an fachlichen Handwerks-Wissen. Ob das jetzt hier vor einem Verwaltungsgericht ist, wo der Anwalt offensichtlichen Popanz einreicht und, wenn schon auf Einzelrecht klagt,… Mehr