Gegen Unterdrückung und Zwei-Klassen-Denken

In der Schweiz wurde gestern, am Tag vor dem Weltfrauentag, eine neue Initiative unternommen, das Tragen einer Vollverschleierung des Gesichts von Verfassungswegen her zu verbieten. In Frankreich, Belgien, Bulgarien, Österreich, Dänemark und Lettland gelten bereits ähnliche Bestimmungen.

Am heutigen 8. März ist Weltfrauentag. Seit 1975 erinnern die Vereinten Nationen an diesem Tag jährlich daran, dass Frauen und Männer überall auf der Welt gleichberechtigt sein sollten – und dass es in vielen Teilen der Welt noch ein weiter Weg ist, die Gleichberechtigung auch tatsächlich durchzusetzen.

In unserer aufgeklärten, westlichen und progressiven Demokratie ist die Überzeugung, dass Frauen und Männer die gleiche, unantastbare und unveräußerliche Würde besitzen, fest verankert und kaum bestritten. Und dennoch erleben auch in unserem Land zahlreiche Frauen Diskriminierung oder Ungleichbehandlung wegen ihres Geschlechts.

Radikalen Islamismus bekämpfen – „Mobile Stoffgefängnisse“ verbieten
Frauenrechte müssen auch bei uns immer wieder neu eingefordert und durchgesetzt werden. Es ist die Aufgabe unseres demokratischen Gemeinwesens, dafür zu sorgen, dass Frauen und Männer nicht nur dieselben Rechte haben, sondern auch und überall dieselben Chancen genießen können – sei es im beruflichen, wirtschaftlichen oder politischen Kontext.

Wie dieses Ziel erreicht werden kann, ist heftig umstritten. Die falsche Lösung bilden in meinen Augen die häufig diskutierten Frauen-Quoten. Hierdurch werden bestenfalls Zwangseffekte geschaffen, schlimmstenfalls bleiben Vorstandsposten unbesetzt, weil sich Unternehmen weigern, Frauen in die Chef-Etagen zu berufen oder sich schlichtweg auf den Standpunkt stellen, man könne keine qualifizierten weiblichen Bewerber finden.

Quoten können also nicht das vielversprochene Allheilmittel bieten, um Frauen zur faktischen Gleichberechtigung und Gleichstellung zu verhelfen. Viel wichtiger ist es in meinen Augen, durch immerwährende und nachhaltige Betonung klar zu machen, dass wir tatsächliche Gleichberechtigung nur erreichen können, wenn wir bereit sind, diese im Kleinen wie im Großen zu realisieren.

Es gilt weiterhin, Frauen stark zu machen und auf ihre Fähigkeiten und ihre Durchsetzungskraft zu vertrauen. Es ist die Aufgabe unserer gesamten Gesellschaft, dafür zu sorgen, dass Frauen voller Selbstvertrauen danach streben, ihre Träume und Ziele, ihre Visionen und Vorstellungen zu verwirklichen.

Frauenrechte weltweit
Gewalt und Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen beenden
In Sachen Frauenrechte und Gleichbeteiligung müssen wir schnellstmöglich von der Ellenbogengesellschaft weg und hin zu einer Solidargemeinschaft kommen. Zudem müssen wir die Gewalt gegen Frauen mit voller Entschlossenheit bekämpfen. Gerade in Folge der Corona-Lockdowns wird mit einem erheblichen Anstieg der Fälle von häuslicher Gewalt gerechnet. Über 80 Prozent der Betroffenen sind Frauen.

Die Frauenrechtsorganisation Terre de Femmes beklagt, dass jeden Tag ein Mann versuche, seine Frau oder Ex-Frau zu töten. 2018 sind der Organisation zufolge in Deutschland 122 Frauen von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet worden. Mehr als einmal pro Stunde würde eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner gefährlich körperlich verletzt.

Für das Jahr 2019 meldet das zuständige Bundesministerium 301 Fälle von Mord und Totschlag an Frauen. Insgesamt spricht Terre de Femmes auch im Jahr 2019 von mehr als 114.000 Frauen, die von häuslicher Gewalt, Bedrohungen oder Nötigungen durch ihre Partner oder Ex-Partner betroffen seien – allein in Deutschland.

Dem müssen wir uns entgegenstellen. Es gilt Hilfsangebote für betroffene Frauen zu schaffen und die Täter dieser schrecklichen Verbrechen noch härter zu bestrafen.
Zugleich müssen wir aber auch dafür eintreten, dass Frauenrechte weltweit anerkannt werden und dass weltweit das Bewusstsein steigt, dass Frauen keinesfalls Menschen zweiter Klasse sind, die ihrem Mann zum Untertanen gegeben wurden.

In vielen Ländern der Welt, insbesondere im afrikanischen Raum, ist die grauenhafte Praxis der Genitalverstümmelung weiterhin an der Tagesordnung. Unter den widrigsten hygienischen Bedingungen werden junge Mädchen und Frauen gegen ihren Willen beschnitten und verstümmelt. Diese inhumane Praxis wird jedoch nicht nur fernab unserer Landesgrenzen praktiziert, sondern ist auch bei uns ein großes Problem:

Nach Rechtsgutachten nicht länger zögern
Kopftuchverbot für junge Mädchen endlich verwirklichen
Für das Jahr 2019 geht Terre de Femmes in der sogenannten Dunkelzifferstatistik von knapp 75.000 betroffenen Frauen allein in Deutschland aus, über 20.000 Mädchen unter 18 Jahren seien außerdem von einer Genitalverstümmelung bedroht. Wir dürfen hierüber keinesfalls schweigen, sondern müssen immer wieder auf das entsetzliche Leid der Frauen aufmerksam machen, die ihr Leben lang körperlich wie auch psychisch mit den Folgen einer Genitalverstümmelung zu kämpfen haben.

Voller Sorge blicke ich außerdem auf die radikal-islamistischen Fundamentalisten, die genau diese Haltung vertreten. Unter den Salafisten-Predigern und Dschihadisten beispielsweise ist es eine Frage des Prestiges, wie viele Frauen ein Mann sich in seinem „Harem“ hält. Die Vielfachehe ist hier nicht etwa verpönt, sondern vielmehr Ausdruck des guten Tons. Dies spiegelt sich auch in der Überzeugung vieler selbsternannter Gotteskrieger wieder, sie würden im Jenseits von einer großen Schar Jungfrauen erwartet – die genaue Größenordnung variiert je nach Größenwahn der Fundamentalisten. Auch mit Kinderehen, dem Versprechen junger Mädchen an zumeist deutlich ältere Männer, hat man hier keine Probleme.
Diese Geringschätzung der Frau findet nicht nur in der Überzeugung, sie mit drakonischen Strafen belegen zu dürfen, Ausdruck, sondern wird ebenso durch das Unterdrückungssymbol der Vollverschleierung transportiert.

Seit langer Zeit setze ich mich daher dafür ein, die Vollverschleierung zu verbieten und dadurch Frauen davor zu schützen, durch ihre Männer zum Tragen eines Symbols der Pein und Schande gezwungen zu werden. Hierbei geht es nicht darum, den Ausdruck von Religiosität in irgendeiner Weise zu verbieten. Unzählige Musliminnen lehnen Kopftücher und ganz besonders Vollverschleierungen ab, auch führende liberal-gesinnte Koranschulen folgen dieser Auffassung.

Mir geht es bei dem Verbot der Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wieso wir uns in Deutschland nicht zu einem solchen Verbot durchringen können, darum, dass Frauen nicht dazu gezwungen werden dürfen, ein öffentliches Zeugnis der eigenen Unterdrückung und Geringschätzung der eigenen Würde ablegen zu müssen. Es entspricht schlichtweg nicht den Werten einer aufgeklärten und emanzipierten Gesellschaft, dass Frauen dazu gezwungen werden können, ihr Gesicht und ihren Körper bis zur absoluten Unkenntlichkeit zu verhüllen, während Männer hämisch grinsend danebenstehen.
Von den Sicherheitsbedenken, den Kommunikationsbarrieren und den auftretenden Problemen bei der Identitätsfeststellung an dieser Stelle ganz zu schweigen.

52% sagen Ja!
Volksabstimmung: Schweiz beschließt landesweites Vollverschleierungsverbot
In der Schweiz wurde am gestrigen Sonntag eine neue Initiative unternommen, das Tragen einer Vollverschleierung des Gesichts von Verfassungswegen her zu verbieten. In Frankreich, Belgien, Bulgarien, Österreich, Dänemark und Lettland gelten bereits ähnliche Bestimmungen. Selbst der Gerichtshof der EU hat seine grundsätzliche Zustimmung zu derartigen Verboten signalisiert.

Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wieso wir uns in Deutschland nicht zu einem solchen Verbot durchringen können, das die Freiheit der Frau als Maxime nimmt, ihre Selbstbestimmtheit zu wahren und ihrer unbedingten Gleichheit auch nach außen hin Ausdruck zu verleihen.

Der Minimalkompromiss müsste doch zumindest ein Kopftuchverbot in Kitas und Grundschulen sein. Hier steht es doch außer Zweifel, dass die jungen Mädchen nicht selbst über das Tragen eines Kopftuchs entscheiden, sondern von Eltern oder „Vorbildern“ indoktriniert werden. Verfassungsrechtliche Bedenken wurden von mehreren renommierten Gutachtern abgeräumt, viel eher sogar bestätigt, dass die Religionsmündigkeit, die in Deutschland erst mit 14 Jahren eintritt, ein vorheriges Kopftuchverbot sogar gebieten könnte.

Wenn wir den wachsenden salafistischen Einflüssen Einhalt gebieten wollen, wenn wir Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nicht zu bloßen Begriffshülsen verkommen lassen wollen, dann müssen wir handeln. Ich werde nicht müde werden, immer wieder hierauf aufmerksam zu machen und ein entschiedenes Vorgehen zu fordern – ganz besonders heute am Weltfrauentag.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Positivsteuerung
8 Monate her

Ich gehöre als Frau zu den sagen wir 10 % Naturwissenschaftlern (in meinem Fall Chemikern) mit abgeschlossenem Studium, Amateurfunkern, THW-Helfern. In allen dieser genannten Bereiche ist das Verhältnis von Frauen zu Männern nicht paritätisch, aber das muss es auch gar nicht sein. Jede/r sollte seine Entscheidung nach seinen Neigungen treffen können, das verstehe ich unter Gleichberechtigung. Ich habe seitens meiner Kollegen immer Wertschätzung und gute Zusammenarbeit erlebt, also keine Diskriminierung. Allerdings waren einige Gesetze zu meinem Nachteil, wie Verbote im Bereich Bergbau, was fachlich interessant gewesen wäre. Das Quotensystem ist das Gegenteil von Leistungsdenken, und daher ist es mir so… Mehr

Rob Roy
8 Monate her

Bitte Gleichberechtigung und Gleichstellung unterscheiden. Gleichberechtigung bedeutet, dass der Gesetzgeber die Grundlagen vorgibt, durch die eine Frau exakt die gleichen Chancen hat wie ein Mann. Aber nur, wenn sie die gleiche Leistung wie ein Mann zeigt. Das Erklimmen der Karriereleiter z.B. ist eine eigenständige Leistung und letztlich auch unabhängig vom Geschlecht. Bei der Gleichstellung der Frau geht es im Prinzip um eine Bevorzugung der Frau. Dabei sollen Instrumente wie Frauenquoten oder Parität eingesetzt werden, um Frauen zu fördern und zu forcieren. Beim Erklimmen der Karriereleiter wird der Frau vom Staat helfend unter die Arme gegriffen und sie auf die nächste… Mehr

elly
8 Monate her

In meiner Schulzeit haben wir, Schüler & Lehrkräfte, die Töchter türkischer Gastarbeiter dabei unterstützt, das Kopftuch ablegen und am Sportunterricht teilnehmen zu dürfen. Als Studentin bin ich für Frauenrechte noch mit auf Straße gegangen. Ich engagierte mich ehrenamtlich beim örtlichen Frauenverein und Frauenhaus.
Heute muss ich beobachten, dass gerade viele junge Frauen in ihrer Toleranzbesoffenheit das Rad zurück drehen. Sie beschäftigen sich intensiv mit Genderismus. Wenn also Luxusproblemchen eine höhere Priorität, als Freiheit haben, dann müssen die jungen Frauen auch selbst für ihre Zukunft sorgen.

Takeda
8 Monate her

Gut gebrüllt, Löwe!

Allerdings, haben wir es in Deutschland mit einer ganz bestimmten Art von Feminismus zu tun. Wir haben es mit Suffragetten zu tun, hinzu kommt, das es meist Anhänger des Merkelianismus bishin zu Links-Grünen Wokespinner sind, wo Haltung über Demokratie geht.

Momentan wird Deutschland, eigentlich gar der Westen von einer schreienden Minderheit terrorisiert… ja, terrorisiert trifft es!

Ansonsten, bin ich natürlich ganz bei ihnen. Und zwar Punkt für Punkt.

Alexis de Tocqueville
8 Monate her

Die lautstärksten und schrillsten Verteidiger des radikalen Islams sind – von den Moslems selbst abgesehen – Frauen.
Künast, Roth, Hofreiter, Wiedmann-Mauz, Illner, Will, Hayali und wie sie alle heißen.
Warum soll ich für Frauenrechte kämpfen?
Ich bin doch nicht blöd!

Biskaborn
8 Monate her

In Deutschland werden die Schweizer aktuell verunglimpft weil dort das Verschleierungsverbot durch eine Mehrheit der Bevölkerung gefordert wird. Begründung, Rechts und Rassistisch sind sie die Schweizer. Deutschland isoliert sich auch bei diesem Thema immer mehr. Schlimmer noch, die Masken fallen, es geht hier nicht um Gleichberechtigung und Würde der Frauen, es geht auch bei diesem Thema nur um die Durchsetzung einer linken Ideologie,

Strato
8 Monate her

Herr Tipi, sie sind wie so oft auf dem richtigen Weg. Nur an der Umsetzung hapert es, um es einmal sehr vorsichtig zu formulieren. Welche Partei soll ich wählen, damit ihre Ideen verwirklicht werden?

Lucius de Geer
8 Monate her
Antworten an  Strato

Tipi wird ihnen ganz selbstlos die CDU empfehlen, für die er hier schreibt…

Albert Pflueger
8 Monate her

Frauen werden nicht wegen ihres Geschlechts benachteiligt, sondern haben eine andere Funktion in der Gesellschaft als Männer. Die Fortpflanzungsgemeinschaft der Geschlechter hat bei vielen Arten zu einer gewissen Spezialisierung hinsichtlich der bei der Fortpflanzung zu erfüllenden Aufgaben geführt. Menschen sind keine Ausnahme. Die geschlechtsspezifischen Präferenzen zu leugnen und deshalb Gleichstellung zu fordern, geht an den Interessen sowohl von Männern als auch von Frauen, und damit denen der Gesellschaft, vorbei. Es ist eine Frage der Bewertungen, ob man einen Managerposten für wertvoller hält, als die Tätigkeit einer Kinderkrankenschwester. Aus meiner Sicht spricht nichts dafür. Frauen haben nicht erst dann ein gutes… Mehr

Skeptischer Zukunftsoptimist
8 Monate her
Antworten an  Albert Pflueger

Auf den Punkt gebracht!!
So—-ist—-es ! ! !

doncorleone46
8 Monate her

Sehr geehrter Herr Tipi, viele Ihrer Fragen hinsichtlich des Versagens in Deutschland, kann ich auch nicht beantworten.
Eines weiß ich aufgrund eines Wahlplakates der Grünen in Darmstadt, ganz genau: Menschenrechte sind Frauenrechte (Originaltext) und somit sind Männer und Diverse von Menschenrechten ausgeschlossen. Es ist wohl ein von Regierungsvertreter**innen anerkanntes Frauenrecht, sich zum Verhüllen zwingen zu lassen.

Albert Pflueger
8 Monate her

Frauen werden nicht wegen ihres Gschlechts benachteiligt