Taiwan: Die Wahlen provozieren China und stärken Bürgerrechtsbewegung in Hongkong

Eine kleine Insel provoziert das mächtige China - Taiwan setzt sich gegen den Alleinvertretungsanspruch Chinas zur Wehr. Mit seiner demokratischen Ordnung ist Taiwan für China eine Provokation und gleichzeitig Vorbild für Hongkong. Das Ergebnis der Wahlen offenbart diesen Konflikt.

Gut eine Woche liegen die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Taiwan nun zurück. Die Bürger in Taiwan haben ihre amtierende Präsidentin Tsai Ing-wen von der regierenden Demokratischen Progressiven Partei (DPP) mit einer überwältigenden Mehrheit von rund 57,1 Prozent aller Stimmen in ihrem Amt bestätigt – und damit China erzürnt. Taiwans Kampf für Unabhängigkeit, Freiheit und Demokratie ist mit den Wahlen dieses Januars also noch lange nicht beendet, viel eher muss man sagen, die nächste Phase hat gerade erst begonnen – und es werden weitere Schlachten zu schlagen sein.

Die Wahl in Taiwan wurde schon im Vorfeld des Urnengangs zur Schicksalswahl erhoben, von internationalen Beobachtern nicht nur als richtungsweisend für das eigene Land, sondern auch als Schicksalswahl für die Demonstranten in Hong-Kong gesehen. Mit dem Wahlergebnis haben die Taiwanesen eine überaus deutliche Sprache gesprochen. Sie haben sich für Präsidentin Tsai als politische Führerin entschieden, die für einen kompromisslosen Kampf für die Unabhängigkeit Taiwans steht. Tsai hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, ihre klare Linie nach einem Wahlsieg noch unmissverständlicher und deutlicher fahren zu wollen und um jeden Preis die Unabhängigkeit und Freiheit Taiwans allem Säbelrasseln und möglicherweise bevorstehenden Aggressionen Pekings zur trotz, verteidigen zu wollen.

China sind Präsidentin Tsai und das taiwanesische Volk mit seinem imposanten Demokratiebekenntnis gleich in doppelter Hinsicht ein Dorn im Auge:

Alles Offen
Hongkong – von der Komplexität des scheinbar Simplen
Zum einen, weil Taiwan als blühende, rechtstaatliche und progressive Demokratie gilt und als solche auch immer mehr Ansehen auf dem internationalen Parket erntet. Das hilft auch der Wirtschaft des Inselstaates vor der Ostpazifikküste der Volksrepublik China. Taiwan, das offiziell den Namen Republik China führt, erlebt seit vielen Jahren ein starkes und stetiges Wirtschaftswachstum und gilt als verlässlicher Handelspartner in Fernost. Auch Deutschland macht gerne Geschäfte mit Asiens „grüner Insel“ – Taiwan ist mittlerweile Deutschlands fünftgrößter Handelspartner in Asien und Deutschland ist dessen wichtigster Handelspartner innerhalb der Europäischen Union. Eine blühende Wirtschaft, die Erfahrung von Wohlstand und vor allem von politischer Freiheit, von Menschenrechten und Selbstbestimmtheit hat Taiwan in den vergangenen Jahren ein großes Selbstbewusstsein beschert, das nun auch in der Präsidentschaftswahl Ausdruck gefunden hat: Eine „Ein-China-Politik“ ist für Taiwan keinesfalls eine Option – dafür habe man Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu hart erkämpft, so die Meinung vieler Taiwanesen.

Zum anderen, feuern die pro-demokratischen Wahlergebnisse in Taiwan auch den Konflikt zwischen dem „Reich der Mitte“, als das China sich sieht, und seiner Sonderverwaltungszone in Hong-Kong weiter an. Haben sich die Regierungskräfte aus Peking in den letzten Wochen vor der Wahl in Taiwan doch schwer bemüht eine weitere Eskalation der Gewalt und der Proteste zu vermeiden, muss doch jetzt wieder mit weiteren Aggressionen gegen die pro-demokratischen Kräfte in Hong-Kong gerechnet werden. Taiwan hat mit seinem Wahlergebnis eine Quittung für die Regierung in Peking ausgestellt: Mit einer Regierung, die Demonstranten attackiert, zum Teil schwer verletzt während sie Proteste mit aller Härte niederschlägt, die die Menschenrechte und politischen Freiheiten mit Füßen tritt und sich wenig um internationale Appelle zur Deeskalation und zum diplomatischen Dialog schert, mit denen werde sich Taiwan unter keinen Umständen auf einen „Ein-Land-zwei-System“-Deal einlassen, wie er Taiwan von Peking angeboten wurde.

Die Menschen in Taiwan sehen sich durch die Gewalt in Hong-Kong nur in ihrer Meinung bestätigt: Peking wird dauerhaft seinen Hegemonieanspruch wo nötig auch mit Gewalt durchsetzen – auch wenn es versprochen hat, dies nicht zu tun, ähnlich wie in der Sonderverwaltungszone Hong-Kong. Der Widerstand Taiwans ist für die Demonstranten in Hong-Kong zugleich auch eine Inspiration – und somit doppelt schlecht für China.

Vergangenheit, die nicht vergeht
30 Jahre Tiananmen
Der Konflikt zwischen China und Taiwan brodelt also weiter, nicht zuletzt auch weil China bereits zum Beginn des letzten Jahres angekündigt hat, man werde sich alle Optionen offenhalten – auch militärische – um Taiwan, das China noch immer als abtrünnige Provinz bezeichnet, „zurückzuholen“. Umso bemerkenswerter ist es doch, dass Taiwan trotzdem mit überwältigender Mehrheit für Präsidentin Tsai votiert hat – und der prochinesische Han Kuo-yu, der als Wunschkandidat Pekings galt, weit abgeschlagen das Feld räumen musste.

China drängt jedoch immer weiter auf eine internationale Isolierung Taiwans, belegt alle, die Taiwan völkerrechtlich anerkennen wollen, mit empfindlichen Wirtschaftssanktionen und belohnt diejenige, die es nicht tun: Zuletzt geschehen im Falle von Panama und Burkina Faso – Wirtschaftshilfe und abhängig machende Kredite seitens Pekings als Gegenleistung für den Botschafterrückzug aus Taiwans Hauptstadt Taipeh. China präsentiert gern, welchen Einfluss es international geltend machen kann, um Taiwan zu schaden und das Land zu isolieren, wobei Peking jedoch darauf achtet, es nicht wirtschaftlich zu ruinieren, denn als Handelspartner ist Taiwan für die Führung in China unersetzbar.

Der Repräsentant der Republik Taiwan in der Bundesrepublik Deutschland, Professor Dr. Jhy-Wey Shieh beschreibt die chinesisch-taiwanesischen Beziehungen deshalb gerne so: Großartig – China ist groß und Taiwan ist artig, denn andernfalls müsse man sich von Peking ernsthaft bedroht fühlen.

興國策
Grundsätze zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands am Beispiel des Schicksals des Chinesischen Imperiums
Die Wahlen in Taiwan können nun stückweit als Abkehr von dieser Politik verstanden werden. Es ist fast schon eine kleine Rebellion gegen den großen Gegenspieler direkt vor der eigenen Haustür – eine Rebellion zum Wohle von Demokratie und Freiheit, zum Wohle der Menschenrechte und der Unabhängigkeit.

Ich persönlich fühle mit dem taiwanesischen Volk zutiefst verbunden und setzte mich daher als Vorsitzender des Freundeskreises Hessen-Taiwan e.V. für einen verstärkten interkulturellen Austausch zum Wohle der Völkerverständigung ein.

Als ich das Wahlergebnis hörte, fühlte ich mich an einen Ausspruch unseres ersten deutschen Bundeskanzlers und CDU-Parteivorsitzenden, Konrad-Adenauer erinnert. In seiner Regierungserklärung vor dem Bundestag anlässlich der Unterzeichnung der Pariser Verträge im Dezember 1952 sagte er: „Wir stehen vor der Wahl zwischen Sklaverei und Freiheit. Wir wählen die Freiheit!“

Ich freue mich sehr, dass Taiwan sich mit seiner Wahl für die Freiheit und gegen die Unterjochung durch China entschieden hat. Ich will mich auch weiterhin auf allen politischen Ebenen für eine Intensivierung des Dialogs mit der demokratisch-verfassten Republik China (Taiwan) einsetzten und um internationale Anerkennung und Unterstützung werben. Ich teile das Streben des taiwanesischen Volks nach Unabhängigkeit und Freiheit und will, dass dieses Streben die nötige internationale Anerkennung erhält – dabei sollten wir Taiwan unterstützen und unser gesamtes politisches Gewicht in die Waagschale werfen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

14 Kommentare auf "Taiwan: Die Wahlen provozieren China und stärken Bürgerrechtsbewegung in Hongkong"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Obwohl ich in Festland China lebe bin auch ich zutiefst mit Taiwan verbunden, ich besuche Taiwan nach Möglichkeit jedes Jahr für mindestens zwei Wochen. Ich kann wirklich nur sagen, Taiwan braucht unser aller Unterstützung! Eine wunderschöne Insel mit noch wunderbareren Menschen. Weltoffen, zuvorkommend und Hilfsbereit. Für mich persönlich wäre es die größte humanitäre Katastrophe, sollte die CPC tatsächlich in Taiwan einfallen. In China gibt es auch viele wundervolle Menschen aber wenn man den Vergleich zu Taiwan sieht, erkennt man umso klarer was die CPC mit den Menschen hier angerichtet hat in den letzten 70 Jahren. Für mich ist die Republik… Mehr

Nutzen Sie Ihre Energie lieber, um unsere Probleme hier zu lösen.

– Massenmigration
– Euro
– Klimagaga
– die ganze perverse Identitätspolitik

Taiwan lebt genau so lange als unabhängige Nation, wie die USA ihre Flugzeugträger dort parken. Da ändern Sie goar nüscht dran.

Irgendwie ungünstig, dass die EU in ihrer demokratischen Verfasstheit eher dem chinesischen, als einem freiheitlichen System ähnelt und sich in der EU auch noch nie jemand nach den Worten Adenauers gerichtet hat. Diese Entwicklung wurde und wird zuvorderst auch von der CDU unterstützt. Unter diesen Voraussetzungen wird es natürlich mit der Anerkennung Taiwans als „demokratisch-verfassten Republik China“ irgendwie schwierig.
Ich meine zu erkennen, dass Herr Tipi auch in dieser Frage ein „Abweichler“ von der offiziellen CDU-Parteilinie und deshalb mit seinem Anliegen chancenlos ist. Trotzdem gebührt ihm Anerkennung dafür, dass er sich auch in dieser Sache klar pro Freiheit und Demokratie positioniert.

Haben Merkel, Steinmeier und Maas der demokratisch gewählten Taiwanesischen Regierung schon gratuliert?

Oder gratulieren die nur opportunistisch Diktaturen ?

China spielt da ein gefährliches Spiel. Wenn sie es mit dem Säbelrasseln übertreiben, provozieren sie geradezu, dass die anderen Anrainer Chinas, die sie sich in den letzten Jahren ebenfalls zum Feind gemacht haben, plus die USA sich endgültig mit Taiwan verbünden. Bis jetzt halten die sich ja noch zurück.

Ansonsten ist es traurig was aus der Kuomintang geworden ist. Von der (zwar besiegten) Bürgerkriegspartei, die sich stolz als wahres China bezeichnete, zur Marionette der Kommunisten.

Wenn ich als Deutscher und EU-Bürger im Jahre 2020, einen solchen Text von Herrn Tipi lese, ist das einfach nur noch Satire der Sonderklasse.

Sind die umfangreichen wirtschaftlichen Verbindungen mit der Voksrepublik China und der Transfer von Knowhow ein Fehler? Die dort produzierenden, westlichen Unternehmen stehen unter chinesischer Bestimmung. Wir werden mit der Zeit immer erpressbarer, wie es eine Zahl von Entwicklungsländern bereits ist, wo China Kredite anbietet aber chinesische Unternehmen die Leistungen erbringen, während die Länder den Schuldendienst nicht stemmem können. Aber wir haben nichts Wichtigers zu tun als Russland zu sanktionieren und uns damit selber ohne einen anderen Vorteil zu schaden, während ein viel größeres und globaleres Problem woanders herkommt. China schickt sich an, immer größere Teile der Welt mit Komponenten der… Mehr

Tja es kommt immer auf den Blickwinkel an. Dieselben Kreise in Washington, die Sezessionsbestrebungen von Taiwan unterstuetzen, wuerden genau solche Bestrebungen von US-Bundesstaaten im Keim ersticken.

Und die sog. Freiheitskaempfer in Hong Kong? Also hier in Deutschland nennt man Leute, die Molotov-Cocktails auf Polizisten werfen, Antifa und Linksterroristen.

Sezessionsbestrebungen würden selbstredend auch in den USA massivst bekämpft werden, ob militärisch weiß ich nicht, aber ganz sicher propagandistisch aus Washington, egal, wer im White House sitzt. Bei Taiwan sieht die Sache aber anders aus, die Insel gehörte ja zu China, aber nie zur kommunistischen „Volksrepublik“, meines Erachtens nicht zu vergleichen. Was übrigens Sezessionsbestrebungen betrifft und die Reaktionen darauf: Das erleben wir doch gerade am Beispiel Brexit. Mal schauen wie die EUdSSR reagieren wird, wenn das Nachahmer findet (sofern das Land keine Atomwaffen hat), die MSM werden jedenfalls nicht anders schreiben als Pekings Parteipresse, und Truppen zu entsenden würde ich… Mehr

China-Troll oder einfach keine Ahnung, worum es geht? Warum diskreditieren Sie Menschen, die um ihre Freiheit kämpfen? Können Sie sich vorstellen, was es heißt, in einer kommunistischen Tyrannei leben zu müssen?
Die Menschen dort wollen sich vom Sozialismus befreien, und ihn nicht wie die von Ihnen erwähnten hiesigen Linksterroristen einführen. Es ist so ähnlich wie bei unseren Landsleuten im Osten vor 30 Jahren.
Ist das so schwer zu kapieren?

Mal lieber mit dem System Hong Kongs beschaeftigen, bevor man die Propaganda von Fox News ausbreitet. Dann hoert man auch auf Trolle zu sehen.

Ic brauche keine FOX-News. Ich habe gute Connctions nach HongKong und weiß was dort gespielt wird. Dot kämpfen Leute um ihre Freiheit und damit letztendlich auch um unsere!
Sie scheinen doch ein China-Troll oder ahnungslos zu sein.

Interessant, wie hier auf einmal jeder gute Connections nach Hong Kong, Iran, Israel etc hat und Bescheid weiss.

Und jetzt kaempfen die in Hong Kong auch noch fuer UNSERE Freiheit? Das wird ja immer besser.

Aber die Frage ist immer noch, wenn doch Hong Kong laut Aussagen hier eine „sozialistische Diktatur“ ist, warum die Heritage Foundation den kleinen Stadtstaat dann als freieste Marktwirtschaft der Welt angibt.

Manche Leute sind halt schwer schwer von Begriff. Guten Abend