Parallelstrukturen schaffen Hürden

„Die Gewöhnung stumpft unsere Sinne ab“ sagte schon de Montaigne. Deshalb müssen wir immer hellwach bleiben und dürfen die Fehler der letzten 60 Jahre in der Integrationspolitik nicht wiederholen.

Bereits seit mehr als 60 Jahren können wir uns als Bundesrepublik stolz als Integrationsmotor bezeichnen. Seither gilt unsere Willkommenskultur. Menschen sind aus verschiedensten Gründen zu uns gekommen und die meisten von ihnen haben hier eine neue Heimat gefunden. Wir können im Großen und Ganzen von einer gelungenen Integration sprechen. Doch in der langen Einwanderungsgeschichte wurden die damit verbundenen diversen Problematiken oft nicht wahrgenommen, ignoriert oder unter dem Deckmantel einer „Multi-Kulti-Romantik“ und falsch verstandener Toleranz als nicht zu beachten bewertet.

Es wurden in den letzten Jahren verschiedenste Diskussionen und Debatten zum Thema Integration geführt, die heute keinen mehr zu interessieren scheinen. Erinnern wir uns nur ein paar Jahre zurück. Als es um das Tragen von Kopftüchern oder zu einem späteren Zeitpunkt um das Tragen eines Turbans ging, war der Aufschrei noch groß. Es ging zunächst um ein Quadratmeter und dann um zwei Quadratmeter Stoff. Heute sind dies Themen, die von nahezu niemandem mehr angesprochen werden. Aktuell beschäftigt sich unsere Gesellschaft auf verschiedenen Ebenen mit einem Verbot der Vollverschleierung, also mit etwa 3,5 Quadratmeter Stoff.

Zu oft wird mir vorgeworfen, mit der Forderung eines Verbots der Vollverschleierung eine Scheindebatte ausgelöst zu haben. Für mich war und ist das Vollverschleierungsverbot eine Debatte der Demokratie, eine Debatte unseres Rechtsstaats und unserer Wertegesellschaft, denn hier wiederhole ich mich gerne: Vollverschleierung, bekannt auch unter Burka oder Niqab, entrechtet die Frauen und nimmt ihnen ihr Gesicht. Dieses Verhüllungsstück ist für mich ein mobiles Stoff-Gefängnis für Frauen. Und das gehört nicht in unsere Gesellschaft. Dabei wird zumeist mit dem Argument der Religionsfreiheit versucht, solche Debatten in die entsprechende Richtung zu lenken und zu beenden. Doch zu welchem Ergebnis führt diese falsch verstandene Toleranz? Es lässt sich hierbei ein stringenter Weg hin zu Parallelgesellschaften erkennen. Und hier stelle ich mir sehr oft die Frage: Woran soll sich unsere Gesellschaft noch gewöhnen? Nach Kopftuch und Turban nun an die Vollverschleierung?

Es begann doch schon auf der kleinsten, lokalen Ebene der Integration mit der Gründung eigener Sportvereine. Es gab und gibt genügend Möglichkeiten auch beim einheimischen Sportverein Mitglied zu werden. War es nötig in der Vergangenheit die Türk FC’s, SC Marok’s, Español‘… zu gründen? Es findet schon dort ein Szenario statt, welches weit weg ist von den Integrationsbemühungen der Bundesrepublik.

Immer mehr Parallelgesellschaften

Es entwickelten und entwickeln sich immer mehr Parallelgesellschaften, die für die Integration mehr als nur ein Hindernis darstellen. Schauen wir uns nur einmal radikale Moscheegemeinden an. Wenn wir solche Strukturen einfach unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit gewähren lassen, ist in vielen Fällen der Weg nicht mehr weit, bis sich fundamentalistische Strukturen bilden. In der Vergangenheit haben wir zu meinem Unverständnis viele fundamentalistische, islamistische und salafistische Tendenzen zugelassen. Viele Hinterhofmoscheen wurden trotz augenscheinlicher fundamentalistischer Aktivitäten nicht wahrgenommen oder verantwortungslos ignoriert. Das Problem ist für mich nicht die Moschee, sondern was in und um die Moschee passiert, und diesem Detail wurde in unserer Gesellschaft nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt. Wir haben jahrzehntelang eine der größten Bedrohungen und Gefahren für unsere Gesellschaft unverzeihlich gedeihen lassen. Das Phänomen des Salafismus und Dschihadismus ist in Deutschland nicht neu. Bereits Anfang der 80er Jahre konnte man die ersten Anzeichen von salafistischen Bestrebungen erkennen.

Man hat sich aber trotz mehrfacher Hinweise auf diese Gefahr weder in der Gesellschaft noch in der Politik richtig fokussiert. Vielleicht hat sich unsere Gesellschaft wieder an mögliche Drohungen und Gefahren gewöhnt und nach meiner Meinung eine in uns gedeihende Bestie nicht wahrgenommen. Gewöhnung? Ja, wir haben uns in den letzten Jahrzenten an viele Aktivitäten und gefährliche Strukturen gewöhnt. Es war bequemer, über die Gefahr hinwegzusehen, als im Klartext darüber zu diskutieren. Deswegen konnten sich nicht nur integrationspolitische Parallelstrukturen, sondern auch extremistische, religiöse sowie salafistische Gesinnungen verfestigen und wachsen. Weil wir die Gefahren und die Bedrohungen nicht rechtzeitig erkannt haben und dagegen mit rechtsstaatlichen Mitteln vorgegangen sind, weinen heute Mütter und Väter um ihre Kinder. Inzwischen sind mehrere tausend Jugendliche von Salafisten rekrutiert, konvertiert und auch radikalisiert worden. Mittlerweile sind mehr als 2.500 Jugendliche in Syrien, die dort in Camps des IS ausgebildet werden. Mehr als 200 von ihnen aus unserer gesellschaftlichen Mitte sind bereits dort gestorben.

Wenn wir spätestens heute nicht entschieden dagegen vorgehen und handeln, werden wir in Zukunft noch mehr Kinder im Sumpf des IS verlieren. Genau hier dürfen wir uns nicht „einlullen“ lassen und uns an die verbrecherischen IS-Strategien gewöhnen, denn wenn wir uns an die brodelnde Gefahr und tickende Zeitbombe des Salafismus gewöhnen, werden wir dieses Krebsgeschwür nicht mehr los.

Erste wirksame Maßnahmen gegen Salafismus und Co.

Ein aktuelles Beispiel hierfür ist die türkisch-nationalistische rockerähnliche Gruppierung der „Osmanen“, bei der jüngst eine großangelegte Razzia stattfand. Auch solche Substrukturen sind das letzte, was wir in unserer Gesellschaft brauchen.

Ich bin froh, dass nun endlich von Seiten der Behörden reagiert wurde und gegen die kriminellen Strukturen der Osmanen vorgegangen wird. Es scheint sich aktuell viel in die richtige Richtung zu bewegen. Dazu zähle ich auch den Erfolg unseres Innenministers Peter Beuth, der das Problem der Vollverschleierung erkannt und durch ein Verbot der Vollverschleierung im neuen Tarifvertrag des Landes Hessen verankert hat. Ein weiterer Punkt, der mich froh stimmt, ist das Vorgehen gegen die salafistische Bewegung in Deutschland und hier ist Hessen Leuchtturm unter allen anderen Bundesländern.

Wir dürfen aber jetzt nicht Halt machen. Der erste Schritt ist getan, aber nun gilt es, ein allgemeines Verbot der Vollverschleierung im öffentlichen Raum zu erwirken. Des Weiteren müssen wir es schaffen, ein bundesweites Betätigungsverbot für Salafisten und salafistische Hass-Prediger zu erwirken, welches zudem gewährleistet, dass Salafisten nichts an deutschen Schulen zu suchen haben, um mit ihren Propagandamaßnahmen für sich zu werben. Nur so schaffen wir es, dass ein weiterer Anstieg von Parallelgesellschaften verhindert werden kann und wir weiterhin in unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung friedlich zusammenleben können. Denn wir haben nur eine gemeinsame Zukunft und nur eine Heimat.
„Die Gewöhnung stumpft unsere Sinne ab“ sagte schon de Montaigne. Deshalb müssen wir immer hellwach bleiben und dürfen die Fehler der letzten 60 Jahre in der Integrationspolitik nicht wiederholen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Auf derartige gelbschwarzrotrotgrüne Schönfärbereien fällt man leicht herein,
wenn man die kulturell-bildungsmäßige Verwahrlosung unseres Bildungssystems, die 7 bis 10 Billionen Euro hohe Verschuldung von Bund, Ländern und Kommunen sowie die billionenteure und ( vor allem dank Merkels offener Grenzen) immer rascher wachsende und brandgefährliche koranverwirrte Gegengesellschaft ausblendet.

Die AfD traut sich aber nicht zu sagen, daß diese Minuszuwanderung nur zu erreichen ist, wenn der grundgesetzfeindliche Koran und ähnliches Schrifttum, Koranunterricht und Imampredigten auf der Grundlage des Koran verboten werden.

Fehlende Wohnungen sind der Wohnungsbaupolitik anzulasten. Das Problem mit der Überalterung der Bevölkerung ist seit Jahrzehnten bekannt. Der Generationenvertrag funktioniert nicht. Rentenzahlungen brauchen eine komplett neue Grundlage. Das ist seit Jahrzehnten bekannt, aber niemand traut sich an dieses heiße Eisen heran. Zu glauben, dass Immigranten Deutschland retten werden, ist eine teure Illusion. Das beweist die augenblickliche Realität.

Ich habe meine Karriere als Journalistin aufgegeben, um Mutter zu werden. Ich konnte mir nicht vorstellen, Beruf und Kind zu verbinden. In Indien habe ich gelebt, weil unser Privateinkommen uns ein Leben ohne Arbeitsstress ermöglichte. Wir haben keinen Pfennig Unterstützung von niemandem bekommen.

Als Illusionsloser sollten Sie sich nicht der ( unter den 630 Typen im Reichstag üblichen) Illusion hingeben,

von Koranverwirrten Integration einfordern zu können,

da denen der Koran vorschreibt, alle Nichtmoslems zu täuschen, zu demütigen, auszuplündern, zu versklaven und zu töten.

Sie stellen ja die Realität auf den Kopf! 1)Wenn hier jemand Schuld trägt, dann ist das die RKK ( und in ihrem Gefolge die EKD), die 1965 plötzlich von ihrer 1400 Jahre lang gepredigten ( und auch durch Truppen des Kirchenstaates praktizierten) Abwehrhaltung gegenüber dem brandgefährlichen und intoleranten immer wieder in Europa sich gewaltsam einnisten wollenden Islam nichts mehr wissen wollte und Respekt vorm Islam einforderte,weil der auch eine heilige Schrift habe , wo sogar Jesus vorkommt. Der Götze Allah wurde dem christlichen Gott gleichgestellt. Seit 1965 predigen Päpste und Bischöfe eine Willkommenskultur gegenüber den brandgefährllchen Koranverwirrten – und sie… Mehr

Wirtschaftsmigration ohne Kontrolle und unter dem Deckmantel
„Flüchtling“ und dann noch mit pauschaler Anerkennung als Flüchtling
ist eines Rechtsstaates unwürdig.
Arbeitswillige Migranten aus Europa sind in ausreichender Zahl vorhanden.
Politisch aber nicht gewollt.
Ob DE in der Zukunft bei Industrie 4.0 und der Digitalisierung die
große Zahl an Zuwanderung benötigt, ist zu bezweifeln.

Diese Zuwanderer hätten wir auch in den europ. Nachbarländern.

Moin moin, Zitat: Bereits seit mehr als 60 Jahren können wir uns als Bundesrepublik stolz als Integrationsmotor bezeichnen. Wir können im Großen und Ganzen von einer gelungenen Integration sprechen. (Zitatende) Ja was denn nun? Alles gut, oder brennt die Kajüte? Wir …wir …..wir ….wir .. müssen, sollten, könnten, dürfen nicht zulassen, …. Dann tun Sie es doch! Oder sind Sie etwa nicht in der entsprechenden Mitentscheider-Position? Zitat „Die Gewöhnung stumpft unsere Sinne ab“. Oh ja, ich kann diese offenen „Liebe Angela – Briefe“ der ganzen „Erben“, „Kreise“ von Berlin, „Konrad mit und ohne MihiGru“ nicht mehr sehen, lesen und hören!… Mehr