Gewalt gegen Lehrkräfte nimmt zu

Eine neue, repräsentative Untersuchung im Auftrag des Verbands Bildung und Erziehung zeigt: Gewalt gegen Lehrer hat zwischen 2018 und 2020 erheblich zugenommen. Insbesondere wird auch von einem deutlichen Anstieg der körperlichen Gewalt gegen Lehrkräfte berichtet.

IMAGO / Michael Weber

Gerade haben in vielen Bundesländern – darunter auch in meiner Heimat Hessen – die Sommerferien begonnen. Endlich Zeit zum Durchatmen für Schüler und Eltern – aber auch für die Lehrer. Und die haben es bitter nötig, denn Gewalt und Hass gegenüber Lehrkräften nimmt zu.

Immer häufiger berichten Schulleiter und Lehrer davon, dass sie angefeindet und bedroht, oftmals sogar körperlich angegangen werden. Das Klima gegenüber Lehrern wird immer rauer. Dabei sollten doch gerade die Schulen der Ort sein, an dem demokratische Werte, insbesondere Freiheit, Toleranz und Respekt, gelehrt werden.

Scheinbar gilt das heute aber nicht mehr: Eine neue, repräsentative Untersuchung, die im Auftrag des Verbands Bildung und Erziehung, vorgenommen wurde, zeigt: Gewalt gegen Lehrerinnen und Lehrer hat zwischen 2018 und 2020 erheblich zugenommen. Insbesondere wird auch von einem deutlichen Anstieg der körperlichen Gewalt gegen Lehrkräfte berichtet.

Für die Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut forsa Schulleiter zu Fällen von Hass, Mobbing oder Gewalt in ihrer Schule innerhalb der letzten fünf Jahre. Rund 60 Prozent der befragten Direktoren gaben an, dass es im Untersuchungszeitraum an ihrer Schule zu Beschimpfungen, Bedrohungen, Beleidigungen, Mobbing oder Belästigung gekommen sei.

Auch die Zahl von Mobbing-Vorfällen im Internet, insbesondere in den Sozialen Medien, steigen stark an: Berichteten hiervon 2018 noch 20 Prozent der befragten Schulleiter, so war es 2020 schon jeder dritte Schulleiter (34 Prozent), der entsprechende Fälle an seiner Schule erlebt hatte.

Noch alarmierender: Rund 34 Prozent der befragten Schulleiter berichteten von körperlicher Gewalt gegenüber den Lehrkräften der Schule. 2018 waren es noch 26 Prozent gewesen.

Im Klartext heißt das: An jeder dritten Schule wurden Lehrer körperlich bedroht oder angegangen, weil sie ihrem Auftrag nachkommen wollten, Schülerinnen und Schüler zu unterrichten, zu erziehen und zu mündigen Bürgern zu entwickeln.

Und dabei muss uns bewusst sein: Die Dunkelziffer dürfte wohl weitaus höher liegen, da damit zu rechnen ist, dass viele Schulleiter aus Angst vor einer Prestige-Schädigung körperliche Übergriffe auf Lehrer nicht berichten oder die betroffenen Lehrkräfte diese aus Scham, Hilflosigkeit oder Angst gar nicht erst an ihre Vorgesetzten berichten.

Darüber hinaus zeigen die von forsa ermittelten Zahlen, dass es insbesondere an Real-, Haupt- und Gesamtschulen häufiger zu Vorfällen der zuvor beschriebenen Art kommt.

Den Schwerpunkt körperlicher Angriffe bilden hingegen Grundschulen: 40 Prozent aller Grundschulen seien hiervon betroffen, berichtet der Verband Bildung und Erziehung.

Diese Zahlen machen mich wütend. Entschiedene Gegenmaßnahmen sind dringend angezeigt.

Es kann nicht sein, dass Lehrer sich so sehr vor Elterngesprächen fürchten, dass sie Kollegen zur Unterstützung hinzuziehen müssen oder gar vorab ein Anti-Gewalt- oder Deeskalations-Training bei privaten Sicherheitsdiensten besuchen, um sich selbst angemessen schützen und verteidigen zu können.

Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wenn Staatsbedienstete angegriffen und angefeindet werden – zumal die Gewalt keineswegs nur von Eltern, sondern häufig auch von den Schülern selbst ausgeht.

Daher müssen dringend Maßnahmen ergriffen werden, um den Respekt vor Autoritätspersonen wie Lehrerinnen und Lehrern wieder zu stärken. Die Schulen werden andernfalls immer stärker zum Schmelztiegel des Zerfalls unserer gesellschaftlichen Werte.

Ich hoffe inständig, dass es bei uns nicht immer weiter einreisst. Aber wenn wir das verhindern wollen, dann müssen wir handeln: Mit harter Hand durchgreifen, gegen Schüler und Eltern, die den Schulfrieden stören, ohne Angst um die Außenwirkung oder das Image zu haben.

Die Berichte über Vorfälle dieser Art häufen sich. Schon früh habe ich davor gewarnt, dass die Schulen mit Aufgaben überlastet werden: Sie sollen zugleich Ganztagsbetreuung, Bildungsstätte, Erziehungsort und Integrationsmotoren sein.

Obgleich das alles noble und vermutlich auch richtige Anliegen sind, gilt es dann auch, die Lehrkräfte entsprechend zu schulen und ihnen das notwenige Rüstzeug für „Problemfälle“ an die Hand zu geben sowie hier dringen benötigte Unterstützung zu leisten.

Und dabei müssen wir uns folgendes bewusst machen: Es geht längst nicht mehr darum, eine Jugend ohne Gott zu verhindern – sondern darum zu verhindern, dass Deutschland in 30 Jahren von einer Jugend ohne Moral, ohne Wertkodex regiert wird.

Das ist die vornehmste und oberste Aufgabe von Schule und Lehrern: Demokratie leben. Die Schülerinnen und Schüler zu selbstbestimmten, freiheitsliebenden und zugleich verantwortungsbewussten Staatsbürgern zu erziehen.

Hierhin müssen wir zurück, denn sonst können wir uns die Frage sparen, woher der Wertverfall in unsere Geselslchaft wohl rührt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 124 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

124 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Harald Gmelch
15 Tage her

Hallo Herr Tipi, ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum in ihrem Text grundsätzlich von Lehrern und Lehrerinnen bzw. Schülern und Schülerinnen gesprochen wird, es sich aber bei denen, von denen Gewalt ausgeht bzw. die den Schulfrieden stören, nur um Schüler handelt. Muss ich also davon ausgehen, dass nur beim männlichen Geschlecht hart durchgegriffen werden soll?

Deutscher
18 Tage her

Ich habe ein paar Jahre lang als Hausmeister an einer Grund- und Werkrealschule gearbeitet. Mir ist diese Entwicklung nicht entgangen. Und ich muß sagen, dass diese Entwicklung mit einer anderen Entwicklung korelliert. Ich meine sogar, festgestellt zu haben, dass sie ursächlich zusammenhängen. Ich erinnere mich u.a. an einen Klassenbucheintrag zu einem Elterngespräch (Namen leicht abgeändert): „Herr Ülbaz reagiert ungehalten und bedroht (die Lehrerin) Frau Vogel“. Ich erinnere Erzählungen von Lehrerinnen, denen männliche Grundschüler sagten: „Sie sind eine Frau, Sie haben mir nichts zu sagen!“. Wir alle wissen, wo das herkommt. Das ist keine allgemeine „Frauenfeindlichkeit“, wie man uns dauernd weismachen… Mehr

Last edited 18 Tage her by Deutscher
doncorleone46
19 Tage her

Die Lehrerschaft muss sich langsam mal entscheiden, welches politische System sie unterstützen wollen.

Ali Mente
19 Tage her

Zugegeben verspüre ich wenig Mitleid mit den Lehrern! Die eigenen Kinder wurden auch vom Großteil der sie unterrichtenden Lehrer streng grün-links infiltriert. Schon sehr früh haben einige erfahrene Lehrkräfte auf die aufkeimenden Probleme mit bestimmten Schülergruppen hingewiesen, diese wurden aber sehr schnell in die Ecke gestellt und oft frühzeitig in den Ruhestand geschickt. Grün-Links kennt die Welt eben besser als erfahrene weiße Frauen und Männer. Das sie jetzt unter Druck kommen war klar, welcher moslemische junge Prinz folgt schon einer ungläubigen Lehrerin! Der muss er schon aus „Ehrgefühl“ aufsässig sein und ihr ihre untergeordnete Rolle verdeutlichen. es ist absehbar das… Mehr

doncorleone46
19 Tage her

Den Pädagogen**Innen fehlt schon seit Jahren das Grundgerüst in den Fachgebieten Kindererziehung. Die Mehrheit in der Lehrerschaft unterstützte seit Jahrzehnten die Entwicklung. Ich bedaure sie nicht und die Lehrergewerkschaft ist bei Allem vorne mit dabei. Gerade die Lehrkörper haben es in der Hand, Fehlentwicklungen zu korrigieren. Wenn sie das nicht können, sind sie fehl am Platz. Mir tun die Kinder leid. Gendern, freie Geschlechtswahl, Kinderheirat, katholische und evangelische Feiertage, alles wird von Stelleninhabern an den Schulen ausgeklammert. Dafür Sexualkundeunterricht über Transsexuelle, Männerliebende usw., um Gottes Willen nix zu Familie u. ä..

Schweigender Gast
19 Tage her

„Es geht längst nicht mehr darum, eine Jugend ohne Gott zu verhindern – sondern darum zu verhindern, dass Deutschland in 30 Jahren von einer Jugend ohne Moral, ohne Wertkodex regiert wird.“

Keine Sorge, wir haben doch die treuen CDU-Mitglieder in alimentierten Positionen (zum Beispiel im hessischen Landtag), die trotz Merkels kommunistischer Umwälzung der Partei immer noch denken, sie hätten irgendwas mit Christentum, Demokratie, Moral und einem Wertkodex zu tun.

F.Peter
19 Tage her

Ich habe das sonderliche Vergnügen,jeden Morgen vor meinem Fenster beobachten zu können, wie Lehrer und auch Schüler zu ihrem Lernort kommen. Regeln brauchen offensichtlich weder die Einen noch die Anderen, man fläzt sich nach Laune ins Schulgebäude. Rücksichtnahme, Respekt voreinander,oder wie Sie schreiben „der Ort sein, an dem demokratische Werte, insbesondere Freiheit, Toleranz und Respekt, gelehrt werden“ alles Fehlanzeige. Und wo der Respekt fehlt und auch nicht eingefordert wird, da geht man nunmal respektlos miteinander um. Da zählt auch die Unverletzlichkeit anderer Personen keine Rolle mehr. Die Lehrer selbst sind sehr oft keine Berufene mehr, sondern Zeitgenossen, die einen „bequemen“… Mehr

abel
19 Tage her

Unsere Politiker weichen nur noch zurück vor der neuen Kultur. Mittlerweile gehen die schon mit Strassenkleidung ins Schwimmbecken. Ich empfehle mal die Badeordnung einzustampfen. Die Neubürger halten sich eh nicht daran.

Last edited 19 Tage her by abel
abel
19 Tage her

Bestes Beispiel unsere Freibäder. Wenn man die Randalierer mal ein paar Wochen lang bei Wasser und Brot einsperren würde dann wäre dieses Verhalten längst Geschichte.

doncorleone46
19 Tage her
Antworten an  abel

Auswandern lassen, ins Herkunftsland.

Mugge
19 Tage her

Nun ist es in der Realität aber so , dass Schulleiter und Lehrer penibel darauf achten(müssen?), dass die hier beschriebenen Konflikte nicht an die Öffentlichkeit dringen. Und das liegt vermutlich nicht in erster Linie an der Angst vor Prestige-Schädigung, sondern davor, als rechts oder Nazi diffamiert zu werden.
Interessant wäre noch zu erfahren, was genau unter notwendigem Rüstzeug und „Problemfälle“ zu verstehen ist.