DER SPIEGEL Nr. 47 – „Wer bist du Ratte, dass du der Türkei drohst?“

DER SPIEGEL nähert sich langsam wieder der Wirklichkeit: Multikulti ist doch irgendwie schwierig und über den von ihm hochgejubelten 100%-Schulz spottet der SPIEGEL nun, dass das Unwort von der „begleiteten Parteiführung“ die Runde mache.

Bisher gerierte sich der SPIEGEL als Fan Nummer Eins von Martin Schulz: Als Schulz als SPD-Kanzlerkandidat nominiert wurde, ging laut Magazin ein Ruck durch das bundesdeutsche Wahlvolk, so dass allzu Eifrige bereits den Rückzug von Angela Merkel nahen sahen. Veit Medick lästert im Beitrag „Im Tunnel“ nun darüber, dass der Parteivorsitzende „hauptberuflich damit beschäftigt sei, sein politisches Überleben zu sichern“ und hämt, dass ob der Schulz‘schen Kraft- und Ideenlosigkeit in der Parteizentrale das Unwort von der „begleiteten Parteiführung“ die Runde mache.

FAZ: "Merkel - Ein Rückblick"
Merkel 1999 in der FAZ: „Die Partei muss laufen lernen“ – Und 2017?
Ebenso wenig Gefallen wird vermutlich Horst Seehofer an dem Beitrag „Hau den Markus“ finden. Oder vielleicht erst recht? Jan Friedmann, Peter Müller und Ralf Neukirch beschreiben, wie die nächste Politgeneration mit den Füßen scharrt und den Abgang des Parteivorsitzenden und Ministerpräsidenten herbeisehnt. Wer hat die besseren Chancen im Machtkampf? Markus Söder, Ilse Aigner, Joachim Herrmann, Manfred Weber oder Alexander Dobrindt, der aktuell die Jamaika-Verhandlungen zur CSU-internen Profilierung nutzt? Dass und warum alles ganz anders kommen könnte, als sich der Nicht-Bayer, der größte Teil der SPIEGEL-Redaktion eingeschlossen, vorstellt, beschreibt Jan Fleischhauer genüsslich in „Das bayerische Missverständnis“.

Totgesagte leben bekanntlich länger. Auch wenn Schulz und Seehofer wanken, haben Sie immer noch genug Power, um allzu vorschnelle Konkurrenten ins Stolpern zu bringen. Allerdings bekommt beiden Parteien die schlechte innere Verfassung durch Macht- und Nachfolgekämpfe nicht.

Herbeischreiben
Journalisten wollen Jamaika erzwingen
Die Titelgeschichte mit dem Beitrag „Jeder stirbt nur einmal“ über das Gebaren von in Deutschland lebenden Erdoğan-ergebenen Türken ist für mich ein starkes Signal für eine Zeitenwende. Die Pöbeleien, Drohungen, Beschimpfungen mit denen in Deutschland lebende Türken in vorauseilendem Gehorsam oder gar angestiftet ihrem Gastland gegenübertreten und die Vorteile einer offenen Gesellschaft schamlos für diktatorische Zwecke ausnutzen, wird jetzt sogar vom SPIEGEL verbalisiert. Das kann ein Umdenken im Mainstream auslösen. Vor allem zeigt es deutlich: Politik kann ein sehr schmutziges Geschäft sein, dem man nicht mit der Vorstellung begegnen kann und darf, dass ein aufgeklärtes Politik- und Gesellschaftsverständnis globales Allgemeingut sei. Es zeigt aber auch: Der verklärte Blick auf Zuwanderung gehört der Vergangenheit an. Multikulti bringt ganz neue Konflikte mit sich. Zu glauben, ein „Doppelpass“ würde die Einstellungen und Traditionen ändern, ist längst naiv. Integration ist keine Einbahnstraße – und viele Türken, die seit Generationen in Deutschland leben, sind dabei, sich abzuwenden: Von Deutschland. Mit den zahlenmäßig schnell wachsenden Parallelgesellschaften aus anderen Ethnien wird sich diese Art von Konflikt vervielfältigen.

Ein ungewöhnliches und nahe gehendes Stück Zeitgeschichte ist das SPIEGEL-Gespräch von Markus Dettmer und Britta Stuff „Wir waren wie Kinder“ mit Norbert Blüm über seine Gespräche mit Helmut Kohl und Heiner Geißler. Anlass ist die Autobiografie des Sozialministers in allen Kohl-Regierungen, die von Oskar Lafontaine als Ergänzung besprochen: „Christlicher Sisyphos“.

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 46 – Katastrophenwarnung: „Angela Merkel macht Jamaika zur Chefsache“
Alle reden von der Digitalisierung. Doch kommt sie beim Endkunden nicht an. Im SPIEGEL-Gespräch mit Armin Mahler und Marcel Rosenberg „Gegen die sind wir alle Zwerge“ berichtet 1&1-Gründer und United-Internet-Chef Ralph Dommermuth, was gerade schiefläuft und welche unrühmliche Rolle das Lobbying der Deutschen Telekom in Berlin und Brüssel dabei spielt. Dommermuth wüsste grundsätzlich nicht, was gegen die FDP- und Grünen-Forderung spricht, die von der Bundesregierung und der KfW immer noch gehaltene 30-Prozent-Beteiligung an der Telekom zu verkaufen und in die Glasfaserförderung zu investieren. Das Problem liegt in der Umsetzung. Denn die geht voll zulasten der Nutzer. Und das Gerede von Jamaika über Digitalisierung ist als Quatsch enttarnt – ein Staatskonzern blockiert den Fortschritt.

Gleichfalls erhellend ist das Interview „Tesla ist kein Vorbild“ von Christian Wüst mit Toyota-Aufsichtsratschef Takeshi Uchiyamada, der soverän die ausufernden Tesla-Phantasien zurechtrückt.

Und nun zum Schluss Constanze Manziarly: Nach langjährigen Recherchen ist es dem Innsbrucker Heimatforcher Stefan Dietrich gelungen, die reale Person zu identifizieren, die Hitler ab April 1944 als persönliche Diätköchin dienen musste – ein knochenharter Job, „Immer 1 Fuß im Grabe – nicht übertrieben!“.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich denke auch, dass mittlerweile viele ehemalige Leser mittlerweile eine neue Heimat bei den Alternativen gefunden haben! Wer Charakter besitzt, der geht nicht mehr zu denen zurück, die einen so dermaßen verarscht haben!

Der Spiegel hat viele Jahre, dem politischen Establishment die Stange gehalten und jeden diffamiert, der diese en politischen Wahnsinn auch nur ansatzweise kritieirt haben! Die können schreiben was sie wollen – ich werde es nicht lesen!

…noch nicht, es muss heißen, sie bezahlen die Rechnung n o c h nicht …! 😉

Der Spiegel weiß ganz genau, dass die innertürkischen Konflikte auf deutschem Boden ausgetragen werden, seit die Türken in Deutschland sind. Man sollte jetzt nicht so tun, als gäbe es das erst seit Erdogan und würde verschwinden, wenn Erdogan irgendwann mal abtritt. Bereits 1982 stellte ein SPD-Politiker die Konflikte in den Einwanderer-Communities deutlich heraus: „Politische Auseinandersetzungen radikaler Ausländergruppen, besonders der Türken, führen zu zusätzlichen Krawallen und zur Beeinträchtigung der Sicherheit und des Friedens auf den Straßen und Plätzen unserer Städte. Die Gruppen exportieren die heimischen Konflikte nach Deutschland und tragen sie hier mit aller Rücksichtslosigkeit aus. Sie wenden sich dabei immer… Mehr

Wenn das Raumschiff im Orbit oder die Kampagne im Ziel ist, kann man den Antrieb abschalten. Die Mainstream-Journaille spielt mit den Leuten, die deren Ergüsse noch konsumieren, Verstecken. Wie die Kinder.

Lügel bleibt Lügel auch wenn der Herr Fleischhauer noch manchmal als Feigenblatt herhalten soll. Als ob der Jacob Augstein zu Verstand und Vernunft kommen würde? Wer das glaubt ist selber schuld.

Stimmt – solange der gewohnheitsmäßige Parallelweltenbewohner Augstein seine Anteile an dem Blatt hält, wird das alles nur an der Oberfläche bleiben.

-„Friedensrichter“ richten in islamischen Communitys auch über schwerste Straftaten wie Mord, man meldet keine Verbrechen an die Behörden- Das vermute ich schon lange. Wann gab es das letzte Mal eine Pressemeldung, ein Nicht-Deutscher hätte (innerhalb der eigenen Gemeinschaft) den Anderen angezeigt? Auch nur wegen Betrugs? Oder Körperverletzung? Was mich dabei stört, ist, daß dieser Staat Tausende von Kriminalstatistikern hat oder zumindest hatte, die zu Allem und Jedem was zu sagen haben, bis ins kleinste Detail. Wenn dem so ist: Ist denen das entgangen? Oder haben sie daraus geschlossen, daß nur Nazideutsche Verbrechen begehen, die Statistik zeigt es ja? Hat das… Mehr

Ich stimme Ihnen zu, man sollte solche Wendehälse, also jene, die es zur rechten Zeit bereits besser wußten und dann doch auf Ideologiedogmen umschalteten, nicht weiter alimentieren und ihnen eine Rückkehr ermöglichen. Dafür haben sie, und tun das immer noch, zuviel Schaden angerichtet.

„Der verklärte Blick auf Zuwanderung gehört der Vergangenheit an.“ Wo denn ? Vielleicht in Österreich, in DE sehe ich nichts dergleichen, ganz im Gegenteil. Blüm schreibt der Kanzlerin einen Appel, den Familiennachzug nicht auszusetzen, aus christlicher Verantwortung und Humanität. Sie wird sich in ihrer Mission bestätigt fühlen und wenn heute die Schwampel steht, kann sie getrost weitermachen wie bisher und eine letzte Chance zur Zeitenwende ist vertan. Die Medien wie Spiegel, Welt und Focus haben Merkel und die Groko 12 Jahre lang bejubelt und bestätigt in all ihrem Tun. Kommt jetzt der Katzenjammer, wo man die Abwärtsspirale nicht mehr verschweigen… Mehr

“ Wer hat die besseren Chancen im Machtkampf? “
Schade, dass Frau Gabriele Pauli nicht da ist.

wpDiscuz