Blackbox KW 50 – Olaf Scholz und die Koch-und-Kellner-Situation

Habemus Tamtam – wir haben eine neue Regierung. Noch muss geklärt werden, ob Olaf überhaupt gebraucht wird, oder ob Annalena und Karl den Laden alleine schmeißen. Und Dr. Merkel? Die bezieht das Büro von Margot Honecker ...

Solch ein Geschiebe war lange nicht mehr bei unserem Genossen Präsident („Minister? Links herum. Jeder nur eine Urkunde!“), und auch die Anekdotenhändler hatten ihren großen Tag: Der bescheidene Schwabe Özdemir kam fotosicher mit dem Fahrrad zum Amtseid, und die rote Christine Lambrecht schmeichelte sich schon am ersten Tag bei den Soldaten ein, indem sie „dafür plädierte“, dass die Truppe die für ihre Einsätze nötige Ausrüstung erhält. Das ist wirklich nett von ihr.
Der alte Herr Scholz erzählte Bild, dass sein Olaf schon immer ein Cleverle war, bei dem sogar der Lateinlehrer noch Latein lernen konnte, jetzt sei er immerhin Kanzler, schön, aber seine Brüder machen mehr Geld. Bei seinem Amtseid ließ der Junior die Eidesformel „So wahr mir Gott helfe“ weg. Erstens kommt er auch alleine klar, und zweitens glaubt er an Corona.

♦ Frank-Walter irrlichterte durch seine Textbausteine und fand irgendwo den Satz: „Die Mehrheit hat Ihnen ein Mandat für mutige Schritte des Wandels gegeben.“ 25% ist nicht gerade die Mehrheit, aber vielleicht meinte er die Parlamentsmehrheit. Dabei fehlten Olaf 21 Stimmen der Koalitionäre. Egal. Aber was, wenn er, nur so zum Spaß, AfD-Stimmen bekam? Muss die Wahl dann wiederholt werden?

♦ Im Innenministerium hieß es ‚Tschüss Horst’, ‚Hallo Nancy’. Die Neue, Nancy Faeser, SPD, soll „zumeist froh gelaunt“ sein, berichtet die Presse – ein echtes Alleinstellungsmerkmal in der aktuellen Spezialdemokratie. Und ja, CSU-Horst fing auch mal ganz fröhlich an. Beide haben übrigens denselben Sehfehler: Sie erkennen nur Gefahr von rechts.

♦ Das nahtlose Umschwenken der Medien-Jubelperser von der Regierung Merkel zur Regierung Scholz erboste die abgehalfterten Unionisten zutiefst, und sie fordern im Namen von Herrn Wüst (Ministerpräsidenten-Azubi im Homeland NRW) eine Frau als Bundespräsidentin, was zwei Probleme mit sich bringt. Erstens will Genosse Frank-Walter nicht weg, und zweitens haben die Unionisten keine Frau. Erbost sind sie auch bei der Söder-Partei, die vermisst „einen bayerischen Einschlag“ (Welt) – obwohl, mehr Einschlag als Claudia Roth (Kulturstaatsministerin!) geht doch gar nicht.

♦ Die Koch-und-Kellner-Situation. Gerade erst hatte Olaf, der Erste, angekündigt, die „deutsche Außenpolitik zur Chefsache zu machen und aus dem Kanzleramt zu steuern“, und zudem bekannt gegeben, dass ihn seine ersten Auslandsreisen nach Paris und Brüssel führen sollen, da grüßte Annalena bereits im Abendprogramm des deutschen Fernsehens mit schönen Bildern von der Seine. In Paris riet sie den Franzosen von der Atomenergie ab, drohte Putin und fand auch noch Zeit, die Wagenkolonne auf dem Rückweg zum Bahnhof halten, um Fotos mit dem Eiffelturm für ihre Töchter machen zu lassen.

♦ Während Olaf nach Paris und Brüssel hinterherreiste, besuchte Annalena bereits das „Hochrisikogebiet“ (RKI) Polen – für alle außer Annalena & ihre Freunde gelten fünf Tage Quarantäne bei Heimkehr. Annalenas Termin mit Außenminister Zbigniew Rau dauerte sogar länger als geplant, denn Rau erklärte Annalena erst mal die polnische Geschichte im 20. Jahrhundert, und da kommt ja einiges zusammen. Außerdem seien die Reparationszahlungen „nicht so gelöst, wie es dem Gefühl der Gerechtigkeit“ entspräche, ganz abgesehen von der Rückführung geraubter Kunst und einem „Wiedergutmachungs-Mechanismus für zerstörte Kulturgüter“. Was hat eigentlich dieser Heiko die ganzen Jahre gemacht? Polen großräumig umflogen?

♦ Auch im Gesundheitsbereich ist es mit der Weisungsbefugnis des Kanzleramts nicht weit her. „Das heute uns alle beeinträchtigende Infektionsgeschehen rührt von den Ungeimpften her. Darüber gibt es gar keinen Zweifel“, erzählte Scholz den Journos, und wir hören aus dieser unsinnigen und falschen Aussage deutlich His Master’s Voice heraus, die Stimme von Gesundheitsminister Karl Lauterbach, der im Frühling 2020 bei Maskenmangel dazu riet, Staubsaugerbeutel zu verwenden.

♦ Nun kommt also, was kommen musste. Schon kontrolliert die Antifa die Impfausweise, und es fehlen nur noch „Hot Spots“ (neudeutsch für Lager) für Ungeimpfte. Wird die neue Regierung die Überlegung, wie mit Impfskeptikern umzugehen ist, aufnehmen? Eine „Autorin, Satirikerin, und Moderatorin“ (wir vermuten mal: ZDF) bereicherte die Impfdiskussion um den Gedanken: „Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes? Sie würde ja nicht in der Mitte auseinanderbrechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes.“

♦ Damit keine Misstöne den Chor der Impffreunde stören mögen, wollen die Bundesländer „mit neuen Präventivmaßnahmen gegen die Hetze von Gegnerinnen und Gegnern der Coronapolitik vorgehen“. Der Duden versteht unter Hetze übrigens die Gesamtheit unsachlicher, gehässiger, verleumderischer, verunglimpfender Äußerungen oder Handlungen, die Hassgefühle, feindselige Stimmungen und Emotionen gegen jemanden oder etwas erzeugen.
Nun haben wir hier gar nicht den Platz, all die gehässigen, verleumderischen, verunglimpfenden Äußerungen des polit-medialen Komplexes ihren Kritikern gegenüber zu wiederholen, von den unsachlichen Äußerungen von allerhöchsten Stellen ganz zu schweigen, aber es geht bei den Präventivmaßnahmen eigentlich um etwas ganz anderes: Viel Geld für die Netz-Antifa, deren „Angebote zur Entwicklung allgemeiner Medienkompetenz und zum couragierten Verhalten im Internet“ massiv gefördert werden sollen.

♦ Ist es Hetze im linken Sinne, wenn man Dr. Markus Söder vorhält, er würde seine eigenen Karriereambitionen vor den Schutz der Bevölkerung stellen, und das schlichtweg „charakterlos und menschlich erbärmlich“ findet? Was ist, wenn man Ärztefunktionär Montgomery („Omikron gefährlich wie Ebola“) als den „Saddam Hussein der Ärzteschaft“ bezeichnet? Hetze? Diese Fragen gehen, in beiden Fällen, an Wolfgang von den „Liberalen“.

♦ In Bayern wissen die Behörden bei 70% der Corona-Fälle zwar nicht, ob diese geimpft waren oder nicht, haben diese Fälle aber pauschal der Gruppe der Ungeimpften zugeschlagen. Es handle sich hierbei „keinesfalls um eine Täuschung, sondern um eine fachliche Frage“ (Söders Holetschek), außerdem geht es ja bei der Statistik darum, was nicht passt, passend zu machen.

♦ Es kann doch nicht sein, dass dieser Zamperoni vom Staatsfunk die unerhörte Frage stellt: „Wann wird Corona irgendwann mal eine eher normale Erkältungskrankheit sein?“ Und dieser Drosten darauf antwortet, „wir sind auf dem Weg in einen endemischen Zustand“ und Hoffnung auf ein Ende der Pandemie in „absehbarer Zeit“ macht – gerade jetzt, wo Karl doch genau das Gegenteil gesagt hat!

♦ In Chinas Häfen stapeln sich nicht abgefertigte Waren aus Litauen, außerdem soll „Litauen komplett aus dem chinesischen IT-System für Zollerklärungen gestrichen worden sein“. Dabei hatte Litauens Regierung lediglich „in einer Resolution“ China „Völkermord“ an den Uiguren vorgeworfen und angekündigt, in Taiwan eine Handelsvertretung einzurichten. Ist das nicht auch Annalenas moralische Position? Jedenfalls soll EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen das Thema auf die nächste Tagesordnung der Sitzung der Kommissare setzen. So gehts ja nicht!

♦ Heute schon auf Weihnachten 2022 freuen! Denn nach „Angela Merkel. Die großen Reden“ planen Beate Baumann und Angela Merkel bereits den Nachfolger, logischerweise „Angela Merkel. Die großen Taten“. Weil das nicht ganz so viele waren, dürfte der Bestseller im Herbst fertig sein. Und für dieses Weihnachtsfest empfehlen wir Merkels große Taten, die in unserem Buch „Blackbox 2021“ (erhältlich im Shop!) umfangreich gewürdigt sind.

♦ Übrigens. Dr. Merkel wird in ihrem neuen Büro ‚Unter den Linden 71’ letzte Hand ans große Werk legen. Ältere Stasimitarbeiter erinnern sich: Das war doch das Büro von Margot Honecker – die Partei habe sie selig! – in ihrer Eigenschaft als Volksbildungsministerin. Symbolik, wohin man auch schaut …

Einen schönen 3. Advent!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

75 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
AlNamrood
8 Monate her

Und wie man sieht wundern sich die Leute tatsächlich. Der Deutsche scheint unfähig aus seiner jüngsten Geschichte zu lernen.

„One of the things about the modern world, partly the result of television, is that people live in a tiny timeslice of the present moment, which they carry forward with them, but nothing remains. And there is nothing in their experience which reverberates down the centuries, because the centuries to them are completely dark. Just uniluminated corridors through which they stagger toward that single little sliver of light…“ (Roger Scruton)

Last edited 8 Monate her by AlNamrood
Dr. Rehmstack
8 Monate her

Scholz hat auf die Frage, ob er das Amt annimmt, geantwortet als ob die Bundestagspräsidenten ihn gefragt hätte, ob er noch ein Bier wolle.

moorwald
8 Monate her
Antworten an  Dr. Rehmstack

Früher hieß es mal: „Herr Präsident, ich nehme die Wahl an.“ – Formverlust ist immer auch Inhaltsverlust.

November Man
8 Monate her
Antworten an  moorwald

Früher hieß es auch schon mal – Mit Verlaub Herr Präsident, Sie sind eine A……..
Der Steinewerfer wurde später sogar grüner Außenminister.
Welch eine Schande.

Andreas aus E.
8 Monate her
Antworten an  Dr. Rehmstack

Angemessene Gegenfrage wäre dann gewesen, ob noch eins vertragen wird und ob zum Gedeck noch Verteiler gewünscht ist.
Bei mancher Ministereuse hätte allerdings erst Volljährigkeit überprüft werden müssen – keinen Alkohol für Kinder!

AnSi
8 Monate her

Eine wunderbare Zusammenfassung der Woche in Buntland! Derweil lachen sich die Amis gerade kaputt über Spritze Nr. 4 (Pfizer hat hier gerade ein Medikament (link) gg Corona bekannt gemacht). Sehr erheiternd fand man auch den Vorstoß, dass man in Germoney demnächst den Weg vom Bett zum Schreibtisch im Homeoffice steuerlich absetzen kann. Na ja, wenn man doch kein Auto mehr nutzen darf ;-).
Ist dies schon Wahnsinnso hat es doch Methode.“ (William Shakespeare)
Grüße aus Cleveland, Ohio und einen schönen 3. Advent

teanopos
8 Monate her

Ich warte auf den Tag, an dem in diesem Land auch schon die falschen Fragen verboten werden. So wie bereits die Gedanken die diesen Fragen vorausgehen. Doch eigentlich tut das nichts zur Sache, die Blockparteien und ihre Ideologie haben schon jetzt obsiegt. Das scheint der politischen Kultur, bzw. dem politischen Führungspersonal dieses Landes historisch in die Wiege gelegt.Soqie den medialen ***. Sogar von Obama gibt’s dafür Blumen. Die eigene Bevölkerung erniedrigen und für vermeintlich höhere Ziele indoktrinieren, mit Ausnahme der schon Linientreuen One-Welt-Bürger, wie sollte es auch anders sein. Und die Annalena schwärmt schon mal aus um die neuen Demarkationslinien… Mehr

Last edited 8 Monate her by teanopos
Wolfgang Schuckmann
8 Monate her

Wie kann man den medidativen Frieden vor dem Fest nur so strapazieren. Da hat der Stephan wieder alles auf den Tisch gelegt, nur nicht die Bibel. Ja mei, jetzt hatte ich mich schon so geistig auf das Fest fixiert und er muss stören. Sowas schiebt man hinter die Festtage weils zum nüchtern werden sehr gut hilft. Na ja, ich gebs ja zu, amüsiert habe ich mich schon, wie da die Pointen passten. Im Vertrauen, so wie immer hat er am Sonntag dafür gesorgt, das Kirche gehalten wurde, denn die Worte Hochwürdens waren deutlich zu vernehmen auch wenn man gar nicht… Mehr

Werner Geiselhart
8 Monate her

Man spürt, wie schwer es Paetow fällt, auf diesen Wahnsinn noch irgendwie ironisch/humorvoll zu reagieren.
Man möchte eigentlich in Dauerschleife mit dem Kopf gegen die Wand rennen und dabei rauszubrüllen „das darf doch alles nicht war sein, das muss doch ein Fiebertraum sein „.
Ein schöner Satz aus Dantes Inferno beim Eintritt in die Hölle lautet „Gebt alle Hoffnung auf, die ihr hier eintretet“.
Passt

November Man
8 Monate her

Bei der Quasselstrippe und angeblichen Völkerrechtlerin, neue Außenminiministerin, warte ich noch darauf, dass sie aus dem Ausland noch irgendeinen Ehrendoktortitel mit nach Hause bringt und sich zukünftig Frau DR. HC. Annalena Baerbock nennt.
Sogar in der L-Presse ist heute zu lesen:
„In China werden die deutschen Politiker gründlich ausgelacht“
Wir, die Andersdenkenden und Vernünftigen sind also nicht alleine, wir sind nicht die Einzigen die lachen.

Hannibal Murkle
8 Monate her

„ Viel Geld für die Netz-Antifa, deren „Angebote zur Entwicklung allgemeiner Medienkompetenz und zum couragierten Verhalten im Internet“ massiv gefördert werden sollen“

Ich merke bereits, dass in etlichen Webforen unsachliche Pöbeleien der Woken deutlich zugenommen haben – mittlerweile ist vielerorts keine Sachdiskussion mehr möglich. Und selbst wenn man die durchaus woke „Zeit“ mit einem Corona-Panikmache-Artikel zitiert (dort ging es noch um Söder und Merkel).

Hannibal Murkle
8 Monate her

„für alle außer Annalena & ihre Freunde gelten fünf Tage Quarantäne bei Heimkehr“

Nur wenn sie nicht geimpft sind. Von mir aus kann Schland als Wiedergutmachung alle Pergamon-Sammlungen nach Breslau verlagern, wo sie zumindest sicher sind – sobald in Berlin die Clans die Macht übernehmen, wäre Kunst ähnlich bedroht wie im Islamischen Staat. Die Nationalgalerie nach Krakau oder Warschau – welche Museen noch?

MariaundJosef
8 Monate her

Danke, lieber Herr Paetow. Den ganzen Irrsinn wieder hervorragend analysiert. PS….mit Karl werden Sie noch viele „ Freude“ haben….