Iran und Hamas haben großen Einfluss in Deutschland

Der Einfluss des Iran und der von ihm unterstützten Gruppierungen Hamas und Hisbollah nimmt in Deutschland immer weiter zu. Der israelische investigative Journalist Benjamin Weinthal resümiert: "Der Einfluss des iranischen Regimes in der BRD ist enorm".

IMAGO / photothek

Die Anzahl der aktiven Mitglieder der pro-iranischen Terrororganisation Hamas ist in Berlin von 70 auf 80 angewachsen. Das ging aus dem jüngsten Berliner Verfassungsschutzbericht für 2020 hervor. Die Hisbollah, die ebenfalls Israel bekämpft und vom Iran unterstützt wird, zählt in Berlin unverändert 250 Mitglieder – gegen die Gruppe hat das Bundesinnenministerium im April 2020 ein Betätigungsverbot verhängt. Die Zahl der radikalislamischen Muslimbrüder stieg von 100 auf 150 an. Auch die Anzahl der regimetreuen Iraner sah einen Anstieg, von 40 in 2019 auf 50 Personen in 2020. Das berichtete zunächst die Jerusalem Post.

Heft 06-2021
Tichys Einblick 06-2021: Vollgas in den Klima-Lockdown
Der Verfassungsschutzbericht in Berlin benannte auch explizit den Iran neben China und Russland als einen der wichtigsten Akteure bei der Cyberspionage in Deutschland. Unter anderem erwähnt wird eine Cyberangriffskampagne gegen deutsche Firmen. Im Bericht heißt es: „Ein Grund für die Zunahme iranischer Cyberoperationen in Deutschland dürfte in den politischen Spannungen in der Region des Persischen Golfs liegen. Iran hat einerseits ein grundsätzliches Interesse an der Erlangung politischer und wirtschaftlicher Informationen, andererseits dürfte der Zweck der Angriffe auch der Umgehung der bestehenden Sanktionen gegen den Iran dienen.“

Auch der bayerische Verfassungsschutzbericht für 2020 erwähnt die Gefahr durch iranische Spionage, etwa dass die sogenannten „Quds-Brigaden“ eine Spezialeinheit der iranischen Revolutionsgarden, die u.a. von den USA als Terrororganisation eingestuft werden, sich bei ihrer Spionage „insbesondere gegen (pro-)israelische beziehungsweise (pro-)jüdische Ziele“ in Deutschland richten. Auch auf iranische Proliferationsaktivitäten, also das Erlangen von Materialien, Technik und Know-How für die Herstellung von atomaren, biologischen und chemischen Massenvernichtungswaffen weist der bayerische Verfassungsschutzbericht hin. Das ist auch deshalb bemerkenswert, weil es eigentlich das Ziel des seit 2015 von Deutschland mitgetragenen Atom-Abkommens ist, dass das iranische Regime genau von so etwas abrückt – im Gegenzug zu dem Ende der Sanktionen, dass auch Deutschland vollzogen hat.

Iran wird im bayerischen Verfassungsschutzbericht neben Nordkorea, Syrien und Pakistan auch als einer der „proliferationsrelevante Staaten“ gelistet, das sind genau solche Staaten, von denen befürchtet wird, dass sie „Massenvernichtungswaffen im Fall eines bewaffneten Konflikts einsetzen oder dies zumindest zur Durchsetzung politischer Ziele androhen.“

Erinnerungskultur als Farce
Schluss mit der Heuchelei: Deutschland muss der Hamas endlich den Geldhahn abdrehen
Wir haben mit Benjamin Weinthal gesprochen. Als Europa-Korrespondent der renommierten israelischen Tageszeitung Jerusalem Post und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Foundation for Defense of Democracies in Washington recherchiert er seit Jahren zum Thema. Er sagt:

„Der Einfluss des iranischen Regimes in der BRD ist enorm. Nehmen wir das Beispiel der islamischen Revolution des Mullah-Regimes. Die Bundesregierung hat diese islamische, antisemitische Revolution mehrmals in der iranischen Botschaft in Berlin gefeiert. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat extra ein Telegramm, in dem die iranische Revolution gelobt und gefeiert wird, im Namen der deutschen Bevölkerung an das Mullah-Regime geschickt.

In seiner Zeit als Außenminister kritisierte Steinmeier Israels Premierminister scharf. Weswegen? Netanyahu hat sich erlaubt, den ‚Iran-Deal‘ zu kritisieren, der eine große existenzielle Bedrohung für Israel darstellt. Kürzlich habe ich über die Zunahme der Mitglieder des pro-iranischen Regimes in Berlin berichtet. Bisher hat keine deutsche Zeitung darüber berichtet. Diese brisante Information steht in dem neuen Berliner Verfassungsschutzbericht.

Deutschland ist auch ein großer Verkaufsmarkt für Irans illegalle Beschaffungsaktivitäten zur Herrstellung von Nuklearwaffen, Chemiewaffen und Raketen. Israel hält Irans Nuklearwaffenprogamm für die größte Existenzbedrohung.
Ich berichtete, dass der schwedische, niederländische und der deutsche Geheimdienst 2020 nachgewiesen haben, dass Iran an Atomwaffen arbeitete für deren Herstellung der Iran nach passender Technologie suchte.
Bisher gab es keine deutsche Meldung darüber. Ich frage mich, warum?“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ali
4 Monate her

Mir gefällt besonders das Titelbild.

Zeigt es doch das Kleider nicht immer Leute machen. FWS könnte auch ein Kaftan wie Ruhani tragen. Politisch und moralisch unterscheiden sich die zwei ohnehin in Nichts voneinander.

Korner
4 Monate her

Wie kann Lindner nur darauf kommen, und diesen Trottel weitere Jahre im Amt wünschen? Damit hat sich die FDP disqualifiziert. Wer hätte sich noch vor ein paar Jahren vorstellen können, dass wir einen linksextremen und das eigene Volk hassenden Präsidenten bekommen könnten? IN Summe muss man sich fragen, ob nicht doch die SPD mehr Schaden angerichtet hat, als die Merkel-CDU/CSU. Merkel hat zwar die Lunte angesteckt, Seehofer hat gepustet, aber das Fass bestückt haben die SPD und die Grünen.

Ralf Poehling
4 Monate her

Zum ersten Absatz: Die Zahlen sind mit Sicherheit viel zu niedrig. Das ist wie mit Corona: Die Zahlen gehen mit der Anzahl an Tests nach oben. Und bei uns wird bisher viel zu wenig „getestet“, darum sind die Werte deutlich zu niedrig. Ich lebe nicht in Berlin und habe eine ganze Reihe von denen über längeren Zeitraum auf der Pelle gehabt. Bei der Arbeit, beim Einkaufen, etc.. Das ging über offensichtliches Mitlauschen bei Gesprächen in der Öffentlichkeit, teils sogar in den Örtlichkeiten von Behörden(!), Nachstellen bis in die Privatsphäre, Verfolgung und dann Gaslighting bis hin zu einem Grad der Intensität,… Mehr

Deutscher
4 Monate her

Er ist ein Lügner und Heuchler. Lassen Sie sich nicht von Amt, Anzug und Auftreten täuschen.

Deutscher
4 Monate her

Ich muß dem Mullah zugestehen, dass er mehr Würde ausstrahlt als der Steinmeier.

Marcel Seiler
4 Monate her

Die deutsche Politik ist bestimmt von Opportunismus (muslimische Wählerstimmen) und Angst (muslimische Gewalt), nicht von Moral und Menschenrechtserwägungen. Das verbindet sich aufs Glücklichste mit dem schein-moralischen Pazifismus, der aus dem deutschen Schuldkomplex stammt.

Ein aufrechter Gang ist etwas anderes. Aber wer einen aufrechten Gang wünscht, darf schon lange nicht mehr nach Deutschland kommen.

Biskaborn
4 Monate her

Dieser Staat, Deutschland, mit seinem mittlerweile zunehmenden antidemokratischen Aktionismus passt einfach besser zu einer Diktatur wie im Iran als es zu einem demokratischen Staat wie es Israel ist.

AlexR
4 Monate her

Warum wundert mich das nicht? Es wird seit Jahren darauf hingearbeitet. Von wem?

HGV
4 Monate her

Das Bild spricht Bände. Deutschland hat eine lange Tradition zu diesen Ländern und wir liefern für Geld alles – und zwar unabhängig von der politischen Farbe, wobei die rot und grün dem braun in nichts nachstehen.

Reinhard Schroeter
4 Monate her
Antworten an  HGV

Nur mal im Tuschkasten rot und grün mischen.
Weiß jedes Schulkind .